Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Riedener Karnevalisten ließen es bei der Kappensitzung krachen

Völlig außer Rand und Band

Das begeisterte Publikum tanzte mit Bruce Kapusta auf Tischen und Stühlen

18.02.2020 - 17:30

Rieden. Sitzungskarneval vom Feinsten und ein Publikum, das bestens aufgelegt auf Tischen und Stühlen tanzte – das war die diesjährige Kappensitzung der KG Rieden. Sitzungspräsident Manuel Doll führte eine Woche nach dem bunten Abend der Möhnen durch einen Abend, der begeisternde Unterhaltung und ein abwechslungsreiches, buntes Programm bot. Ein Cocktail, der so ganz nach dem Geschmack des Publikums war: Humorvolle Redebeiträge, tolle Tanzdarbietungen und kölsche Karnevalshits, die das Publikum von den Sitzen rissen.

Mit Bruce Kapusta hatte man ein Schwergewicht des kölschen Karnevals engagiert, und mit den gefühlvollen Klängen seiner Trompete spielte er sich auch in Rieden in die Herzen der Jecken. Um so schöner, dass es den Entertainer nicht lange auf der Bühne hielt. Kapusta begab sich unters närrische Volk und spielte fortan auf einem Tisch im Saal sein tolles Programm ab. Spätestens da hielt es auch die Gäste nicht mehr auf ihren Stühlen.


Konkurrenz aus Rieden für Bruce Kapusta


Aber der Profi hatte ernsthafte Konkurrenz um den Titel des besten Stimmungsmachers im Saal. Und die kam aus Rieden selbst. Mit ihren frischen, natürlichen Auftritten sorgten nämlich Louisa Schüller und Hannah Hilger, Mitglieder der Funken, erneut für Begeisterung im Publikum. Bei seinen zwei Auftritten konnte das Duo zeigen, dass die Nachwuchsarbeit der KG tolle Früchte trägt, zumal das Publikum die beiden fest in sein Herz geschlossen hat. Bei kölschen Schmusesongs wie „Dat es Heimat“ von De Räuber und „Wenn ich an Kölle denk“ war das auch kein Wunder. Schlägt doch das Karnevalisten-Hätz in der Region fest für den kölschen Fasteloovend.

Noch vor der Pause stürmten die Schlappkappe die Riedener Bühne. Die Band um Sänger Christoph Hengsbach sorgte mit einem tollen Mix von kölschen Karnevalshits für einen weiteren Höhepunkt der Kappensitzung. Darunter viel fürs Jeföhl (Bläck Fööss) und natürlich, das traf auch die Stimmung im Saal, Superjeile Zick von Brings.


Zugaben zum Mitsingen


Dass sich die Band wiederum von der Begeisterung des Publikums mitreißen ließ, war typisch für diesen tollen Abend in Rieden. Hengsbach: „Es gibt Orte, da spielen wir einen mehr. Und Rieden ist so einer.“ Aus einem angekündigten wurden zur Freude des Publikums, das die Band gar nicht gehen lassen wollte, gleich ein paar mehr. Bei den vielen beliebten Ballermann-Hits sang das Publikum so kräftig mit, dass Hengsbach seine Stimme nach dem intensiven Auftritt ein wenig schonen konnte. Zum Dank für die tolle musikalische Unterhaltung, die „die Halle zum Beben gebracht hat“, gab es verdient die dritte Rakete des Abends.

Die Büttenredner hatten es eher auf die Lachmuskeln des Publikums abgesehen. Nachdem De En un der Anne aus Hönningen über Bibel-Weisheiten und Liebesprobleme gekalauert hatten, berichtete De kölsche Jung Martin Korden aus seinem Leben als Kellner Ivo, der mit typisch südländischem Charme Frauenherzen en masse zum Schmelzen gebracht hat. Er präsentierte Weisheiten der geliebten Urgroßmutter – „Auch der schönste Schneemann ist am Ende des Winters eine Pfütze“ – und gab nebenbei auch ein paar Geheimnisse aus seiner aktuellen Arbeitsstelle in der Silberdistel preis. Und die sorgten beim Publikum besonders für Heiterkeit.


Eine Rakete für die Kino-Pantomime


Ganz ohne Worte brachten sechs Vorstandsmitglieder der KG Rieden das Publikum im Saal zum Lachen. Verena Rausch, Elke Doll, Lena Kraus, Thorsten Durben, Sven Reuter und Manuel Doll legten mit „Ein Kinobesuch“ einen tollen pantomimischen Auftritt hin, der ebenfalls mit einer Rakete belohnt wurde. Ob sich Besucher in dem Sketch wiedererkannt haben? Nach dem grandiosen Auftritt hatten es Wösch & Wöschjer aus der Domstadt leider schwer, das Publikum bei Laune zu halten.

Mit den Tanzdarbietungen des Abends traf man voll ins Schwarze. Die Kinderfunken des TV Rieden legten einen tollen Auftritt hin, der von den stolzen Eltern eifrig gefilmt wurde. Es gab verdienten Applaus des Publikums für die stolzen Mädchen und ihre Trainerinnen Lena Kraus und Lisa See. Die schmucken Tänzerinnen und Tänzer der Hafengarde Oberwinter überzeugten erneut mit toller Akrobatik und einer schönen Choreografie.


Umjubelter Auftritt der Elastics


Große Begeisterung und vereinzelte spitze Schreie aus dem weiblichen Publikum gab es für die tollen Tänzer des Riedener Männerballetts The Elastics, die nach ihrem Auftritt im Vorjahr erneut für Furore auf der Bühne sorgten – auch wenn sie diesmal in Arbeitskleidung und mit rustikalem Arbeitsmaterial zum Tanz antraten. Anmutig die Darbietung der Showtanzgruppe Gülser Seemöwen, die diesmal als zarte Schneeflöckchen über die Bühne schwebten. Ein schöner Anblick, der ein wenig für den milden Winter entschädigte. Zum Abschluss sorgten die Funken der KG für eine weitere grandiose tänzerische Darbietung, die in einer tollen Pyramide gipfelte. Als Trainerinnen wurden Julia Schäfer, Theresa Schüller und Janine Pützen für ihren tollen Einsatz geehrt.


Tollitäten aus Mendig, Ettringen und Volkesfeld zu Besuch


Seit 2013 geht die KG Rieden ohne eigenes Prinzenpaar in die Session. Daran hat man sich in Rieden schon fast gewöhnt. Dafür gab es den traditionellen hohen Besuch aus Mendig und Ettringen, ein schönes Beispiel für die Verbundenheit der Narren über Dorf- und Stadtgrenzen hinweg. Aus Mendig kamen Prinz Simon I mit Prinzessin Suse II samt großem Gefolge und Prinzengarde in Begleitung von Karin Diensberg, der Vorsitzenden des Organisationskomitees für den Veilchendienstagzug. Auch das Ettringer Prinzenpaar gab sich samt Gefolge die Ehre. Prinz Markus II und ihre Lieblichkeit Kerstin I hatten ebenso wie die Gäste aus Mendig Gastgeschenke mitgebracht. Und natürlich wurden die Sessionsorden ausgetauscht. Auch aus Volkesfeld war eine große Narrenschar angereist.

Bevor Präsident Manuel Doll die Sitzung offiziell beendete und die Bühne frei gab für den letzten, abschließenden musikalischen Auftritt des Abends mit den 3 Ranzen und 1 Schulkind, wies er noch auf freie Plätze im Bus zum Veilchendienstagumzug in Mendig und den Tanz-Contest am Freitag hin. Und dann wurde nur noch geschunkelt, getanzt und gelacht. Loss mer fiere – op schöne Riedener Art!

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kommunale Zusammenarbeit mit dem Rhein-Sieg-Kreis im ÖPNV

Das Modell wird auch für die Verbandsgemeinde Unkel geprüft

Kreis Neuwied. Seit dem 1. Juni 2020 wird der Linienverkehr zwischen der Verbandsgemeinde Asbach und dem Rhein-Sieg-Kreis auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung mit verbessertem Angebot wieder umsteigefrei von der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft erbracht. Diese positive Entwicklung nahm Bürgermeister Carsten Fehr zum Anlass, auch für seine Verbandsgemeinde Unkel Interesse an diesem Modell anzumelden. mehr...

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona verkürzten Saison 2019/2020, aus der die E-Juniorinnen als Siegerinnen hervorgingen und die D-Juniorinnen den vierten Platz belegen konnten. mehr...

Weitere Berichte
Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Unser Wachtberg fordert Entschärfung der Kreuzung Rathausstraße/Wachtbergring in Wachtberg-Berkum

Wieder ein folgenschwerer Verkehrsunfall

Wachtberg-Berkum. Erneut hat sich ein folgenschwerer Verkehrsunfall an der Kreuzung L123/Wachtbergring in Berkum zugetragen, bei dem mehrere Personen verletzt wurden und hoher Sachschaden entstanden ist. mehr...

Ehrenamtsbörse Wachtberg e.V. wendet sich an den Petitionsausschuss des Landtags

NRW-Ehrenamtskarte soll auch in Rheinland-Pfalz gelten

Gemeinde Wachtberg. Die in Nordrhein-Westfalen ausgegebenen Ehrenamtskarten gelten bisher nur für Vergünstigungen in mitmachenden Geschäften in NRW. In anderen Ländern gibt es ebenfalls Ehrenamtskarten, die wiederum nicht in Nordrhein-Westfalen gelten. mehr...

Politik
Neugründung: CDU-Kompetenzteam Young Generation

Rheinbachs CDU: Ein neuer Geist und neuer Schwung

Neugründung: CDU-Kompetenzteam Young Generation

Rheinbach. Nach endlosen Querelen in der CDU-Ratsfraktion wurden durch demokratische Wahlen klare Verhältnisse geschaffen. Zunächst ging tiefes Durchatmen durch die Partei. Die notorischen Unruhestifter... mehr...

Neuregelung für die
Burgstraße in Flerzheim

Verkehrsplanung unter Beteiligung der Anwohner

Neuregelung für die Burgstraße in Flerzheim

Rheinbach. Wenn Autospiegel im fließenden Verkehr krachend aneinanderstoßen, kann eine zu enge Fahrbahn die Ursache sein. Die Burgstraße in Flerzheim ist ein gutes Beispiel für zu enge Fahrbahnen. Sie wurde deshalb zunächst probeweise zur Einbahnstraße umgewidmet. mehr...

Elena Stanitzok
drängt auf Beleuchtung

Swisttaler SPD zum Radweg Buschhoven-Morenhoven

Elena Stanitzok drängt auf Beleuchtung

Swisttal. Elena Stanitzok, Ratskandidatin der Swisttaler SPD für den Wahlkreis Buschhoven/Morenhoven, drängt auf eine baldige Installation der Beleuchtung des Fuß- und Radwegs zwischen den beiden Ortsteile entlang der Landesstraße 493. mehr...

Sport

Fit durch den Sommer mit dem SSV Heimerzheim

Von Badminton und Boule bis Zumba

Heimerzheim. Viele werden in diesem Jahr nicht wie gewohnt in die Ferien fahren können. Der SSV Heimerzheim bietet für alle, die zu Hause bleiben und gerne Sport treiben möchten, auch in den Sommerferien ein attraktives Programm für jung und alt – von Badminton und Boule bis Zumba. mehr...

Verein blickt auf erfolgreiches Jahr

Mitgliederversammlung: SSV Heimerzheim mit neuem Vorstand

Verein blickt auf erfolgreiches Jahr

Heimerzheim. Der SSV Heimerzheim blickt auf ein erfolgreiches Jahr – und steht aktuell vor Herausforderungen wegen der Corona-Pandemie. Auch die Mitgliederversammlung wurde digital durchgeführt, da wegen... mehr...

Taekwondo
in den Sommerferien

Taekwondo Verein Swisttal

Taekwondo in den Sommerferien

Swisttal. Der Taekwondo Verein Swisttal bietet in den Sommerferien tägliches Training für Mitglieder sowie Neu-Mitglieder an. Ein zweimaliges Probetraining zum Schnuppern ist jederzeit möglich. Der Taekwondo... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Stulle:
Da wohnt dich weit und breit keiner Ich respektiere die Arbeit der Polizei aber bei den locker mehr wie 300 Leuten die da waren gab es 20 die Radau machen. Und seien wir mal ehrlich gibt es keine wichtigeren Aufgaben für die Polizei? Vor Ort lief alles ganz gesittet und entspannt ab
Ihr Name 2:
Welche Ruhestörungsmeldungen hätten die Anwohner da bitte mitbekommen sollen... Der Platz wurde extra gewählt, da er MITTEN im Industriegebiet von Mülheim Kärlich liegt und dort niemand gestört wird. Ausserdem wird hier wieder viel zu viel Hetzerei gegen die vermeintliche, ach so asoziale Tuninggemeinde betrieben. Die vorherigen Treffen, die jedes Wochenende statt gefunden haben und bei denen ebenso Polizeiliche Streifen anwesend waren (jedoch wurde nichts gesagt weil alles i.O. und im Rahmen war), werden hier total ausser Acht gelassen. Ich bitte um eine objektivere Haltung gegenüber solcher Fälle. Das einzige was die Leute dort leider wirklich nicht hinbekommen, ist die Müllentsorgung und das ist wirklich schade....
Ihr Name:
Pfff absolut dumm.... Und wie hier wieder über die Leute abgelästert wird. Ihr habt se doch echt nicht mehr ale
Wally Karl:
Ich begrüße Nachhaltigkeit an Schulen besonders dann, wenn sie sich mit der dauerhaften Konservierung von erlerntem Wissen beschäftigt. Bei den Berufseinsteigern der letzten Jahre war dies nicht mal mehr Durchschnitt. Eine Bildungspolitik die ständig für die Ausbildung in Handwerk und kaufm. Berufen wirbt, kann nicht ein Übermaß an Unterrichtseinheiten für Recycling, Mulltrennung und Energieeinsparung vertrödeln.

Parkgebühr mit Geldkarte zahlen

Wally Karl:
Gott sei Dank ist dieser Wahnsinn vorbei, Kleinstbeträge per Karte zu bezahlen.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.