Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Außerdisziplinäre Ausstellung und Austauschplattform „Composting the universe“ im B-05 eröffnet

Was auf einem Komposthaufen wachsen kann

02.09.2019 - 12:21

Horressen. Unter dem Titel „Composting the universe“ präsentiert das Kunst- und Kulturzentrum noch bis zum 12. Oktober in sieben Bunkern freitags ab 17.00 Uhr, samstags ab 14.00 Uhr, und sonn- und feiertags ab 11.00 Uhr Installationen, Skulpturen, Filme und weitere Werkformate von 23 internationalen Künstlerinnen und Künstlern. Die Ausstelllung wurde nach einem kurzen Grußwort der frischgewählten neuen Ersten Kreisbeigeordneten und Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland im Rahmen einer Vernissage vor dem Café B-05 eröffnet.


Zwischen Katastrophe und Paradies


„Wenn wir nicht bis 2025, also in 6 Jahren, C02-neutral werden, ist die Menschheit akut von der Ausrottung bedroht. Sie rottet sich selbst aus, wie sie es mit so vielen anderen Tierarten vor ihr gemacht hat.“ Mit dieser düsten Prognose der durch einen Youtube-Channel bekannten britischen Aktivisten „Extinction Rebellion“ skizzierte Johanna Blees vom Organisationsteam der außerdisziplinären Ausstellung und Austauschplattform „Composting the universe“ die Zukunftsängste vieler Menschen, denen sie in ihren Worten zur Eröffnung drei Gedankenexperimente entgegensetzte. Zunächst lud sie die Vernissage-Besucher ein, sich die Exponate nicht in meinem Bunker vorzustellen, sondern in einem Labor. „Ja, wir befinden uns auf einem Testgelände. Hier werden Prototypen möglicher Zukünfte getestet. Jedes Kunstwerk ist auf seine Weise so ein Prototyp, eine Annäherung an die katastrophalen oder vielleicht ja doch paradiesischen Zustände, die in der Zukunft auf uns warten.“


Neue Bilder gefordert


Als Mitarbeitende in der Zukunftsforschung zeigte sich Blees immer wieder über verarmte Zukunftsbilder überrascht. Diese seien entweder „komplett kontaminiert wie in den Cyberpunk-Filmen der 80er Jahre“ bildeten „die sterile, hypertechnisierte Atmosphäre eines Labors ab. „Welches von beidem uns dann konkret begegnet, hängt meist davon ab, in welcher Gesellschaftsschicht sich das jeweilige Szenario bewegt“, analysierte Blees. „Zwischen postatomarer Wüste und glänzend poliertem Genlabor allerdings gibt es nichts“, kritisierte Blees. Dieser eine krasse Gegensatz ersticke die Vielfalt der möglichen Zukünfte unter seinem übermächtigen, tausendfach reproduzierten Bild. „Neue Bilder müssen her“, forderte Blees.


Fruchtbarer Boden statt Angst


Als zweites Gedankenexperiment bot Blees den Vernissage-Besuchern das Bild des Komposthaufens an, das namensgebende Bild für die Ausstellung („Composting the Universe“). Dabei lud sie dazu ein, Mikroben tief unten in einem Kompost zu zersetzen. „Wir zersetzen die Gegenwart in ihre Einzelteile und schauen, was davon einen brauchbaren Nährboden abgeben könnte. Fruchtbaren Boden für verschiedenste Zukünfte, die man sich tatsächlich vorstellen möchte, die ausnahmsweise mal keine Angst machen“, wünschte sich Blees.


Verführerische, romantische Angst


Denn Angst scheine angesichts der alarmierenden Nachrichten aus dem Amazonas, von den Polkappen und sogar vom tiefsten Grund des Meeres ein unvermeidliches Gefühl, wenn es um die Zukunft gehe. „Gerade für meine Generation, die gedenkt, in dieser Zukunft noch ein paar Jahrzehnte zu leben. Angst kann sehr verführerisch sein, sehr romantisch. Man kann sich in sie hineinfallen lassen und dann eine ganze Weile nicht wieder herausfinden. Das ist mir persönlich diesen Sommer passiert“, offenbarte Blees dem Auditorium vor dem Café B-05.


Mehr als Bambuszahnbürsten, Hafermilch und Linsenaufstrich


„Mich ließ dieses hoffnungslose Szenario vor allem mit dem verzweifelten Verlangen zurück, irgendetwas zu tun. Also mehr als Bambuszahnbürsten und Hafermilch und Linsenaufstrich. Mehr als meinen kleinen Tropfen auf einen bereits verdammt heißen Stein.“ Panikartig habe sie dann 200 Euro in die „Neutralisierung“ ihrer letzten beiden Langstreckenflüge investiert. Neutralisierung bedeute in dem Fall: Bäume pflanzen. „Kleine Setzlinge auf der ganzen Welt verteilen, in der Hoffnung, dass es etwas bringt. Dass der Sauerstoff, den diese kleinen Bäumchen später einmal produzieren, erträgliche Zukünfte für alle und nicht nur ein paar Privilegierte ermöglicht.“


Keimlinge aus Kunstwerken


Als drittes Gedankenexperiment warb Blees zur Imagination eines Komposthaufens ein, der ein ganzes Gewächshaus ernähre. „Ein Gewächshaus voller zarter Pflänzchen von Möglichkeiten. Diese Keimlinge stammen von den Kunstwerken. Sie eröffnen uns Perspektiven auf die Welt, wie sie uns heute umgibt und morgen umgeben könnte. Denn wer Perspektiven hat, hat auch Handlungsspielraum. Und handeln ist - ganz sicher, immer - das beste Mittel gegen Angst“, war sich Blees sicher.

Als symbolischen Dank für die organisatorische, finanzielle und sonstige Unterstützung verschenkte Blees mehrere Bäumchen. „Wir hoffen, dass Sie handeln, indem Sie sie einpflanzen. Lasst uns schauen, was auf solch einem Komposthaufen so alles wachsen kann.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

JugendHandball Müheim-Urmitz

D1 gewinnt evm-Cup 2019

Von Jörg Schüller

Urmitz. Beim wichtigsten Jugendturnier des Handballverbands Rheinland setzten sich die Spieler aus Mülheim und Urmitz souverän mit drei Siegen und 45:29 Toren durch. Neben dem Turniersieg stellte die Mannschaft auch den besten Torwart (Simon) und den erfolgreichsten Torschützen (Erik) des Turniers. mehr...

Weitere Berichte
E-Bikes halten Einzug
bei der Stadtverwaltung

Stadtverwaltung Lahnstein

E-Bikes halten Einzug bei der Stadtverwaltung

Lahnstein. Neue Zeiten brechen beim Vollzugsdienst der Stadt Lahnstein an. Die Mitarbeiter wurden kürzlich mit zwei E-Bikes ausgestattet, die eine größere Mobilität besonders in den Bereichen zulassen, die mit dem PKW nicht erreichbar sind. mehr...

Wettbewerb „Jugend musiziert“

Die Saison ist eröffnet

Wettbewerb „Jugend musiziert“

Region. Deutschlands größter Musikwettbewerb für Kinder und Jugendliche geht in die neue Runde. Wer mitmachen möchte, hat bis zum 15. November Gelegenheit sich zu bewerben. Dann endet die Anmeldefrist. mehr...

Politik
„Die Liebe ist der Weg des Lebens“

Seligsprechung des Paters Richard Henkes

„Die Liebe ist der Weg des Lebens“

Ruppach-Goldhausen. „Lieber Gott, wir danken dir, dass Pater Richard Henkes bei uns ein Haus hatte. Er soll für uns ein Vorbild sein. Wir wollen Hand in Hand füreinander da sein, und das Lachen und Tanzen... mehr...

Verkehrsministerium Rheinland-Pfalz

1,1 Millionen für Kreisstraßen im Rhein-Lahn-Kreis

Bad Ems. Der Rhein-Lahn-Kreis erhält für den Ausbau von drei wichtigen Streckenabschnitten im Zuge des Kreisstraßennetzes Zuwendung in Höhe von insgesamt 1,1 Millionen Euro, wie Verkehrsminister Dr. Volker Wissing mitgeteilt hat. mehr...

Stadtrat Mayen

Klimaschutz und Bürgerbeteiligung

Mayen. Die Fraktionen von CDU, Grünen und FDP haben Oberbürgermeister Wolfgang Treis den folgenden Antrag mit der Bitte zugeleitet, ihn auf die Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung zu setzen. mehr...

Sport

BBV Lahnstein

Functional Training

Lahnstein. Seit ein paar Monaten wird beim BBV LAHNSTEIN abseits des Basketballs in der Abteilung Functional Trainung/Freeletics geschwitzt. Helena Stieling sammelt jeden Mittwoch um 20 Uhr in der Rhein-Lahn-Halle alle um sich, die ganzheitlichen Sport machen wollen. mehr...

Gelungener Saisonstart
für die E-Jugend-Handballer

Turngemeinde Oberlahnstein

Gelungener Saisonstart für die E-Jugend-Handballer

Lahnstein. Nach der langen Sommerpause durften die E-Jugend-Handballer endlich wieder ihr Können beweisen. Trotz kurzfristiger Verlegung in die Rhein-Lahn-Halle an der Schillerschule in Niederlahnstein haben die Jungs der TGO einen sehr guten Start in die Saison in der HV Rheinland-Liga hingelegt. mehr...

Wirtschaft
Mobilität in der Ausbildung

-Anzeige-Azubivertrag unterschreiben- Führerschein oder Roller sichern!

Mobilität in der Ausbildung

Nürburg. Der Nürburgring als Arbeitsplatz ist spannend. Große Events und Veranstaltungen machen die Arbeit zu einem Erlebnis. Junge Menschen, die in den Nürburgring Hotels ihre Ausbildung machen kommen... mehr...

Der persönliche Kontakt zu den Menschen ist sehr wichtig

- Anzeige -Rechtsanwaltskanzlei Kaspar – Müller – Nickel – Krayer nun auch in Mendig

Der persönliche Kontakt zu den Menschen ist sehr wichtig

Mendig. Die alteingesessene Mayener Rechtsanwaltskanzlei Kaspar – Müller – Nickel – Krayer hat in der Poststraße 12 in 56743 Mendig eine Zweigstelle eröffnet. Die Kanzlei, die seit Jahren aus eigener Kraft wächst, möchte dabei noch näher an den Menschen in der Region sein. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
637 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Angeblich werden in Deutschland 869 Millionen t/a CO² erzeugt, wovon die Atmung der 83 Millionen Einwohner bereits über 80 Prozent (747 t/a CO²) dieser Emissionen ausmacht! Um die selbstgesetzten Einsparungsziele umsetzen müsste das Land also Entvölkert werden, hierin ist die Fauna noch nicht eingerechnet!
Uwe Klasen:
Wenn die, bewusst geschürte, Klimahysterie eines geschafft hat, dann ist das die vollständige Destruktion der Lern- und Denkfähigkeit bei denen, die sich als Aktivisten bezeichnen oder deren Mitläufer sind. Sie sind nicht willens oder in der Lage, vermeintliche Studien, die jenseits des wissenschaftlich Diskutablen sind und nur zur Lenkung der auf diese Weise beeinflussten benötigt werden, zu hinterfragen!
K. Schmidt:
Und wieder eine Meldung zur AfD, mit Leserkommentaren zur AfD, bei der mir dutzende Beispiele der anderen Parteien einfallen die es keinen Deut anders, geschweige denn besser machen. Und das ist dann auch der Grund, wieso die AfD überhaupt noch gewählt wird. Ein Bollinger kann sich so doof anstellen und darstellen wie er will, solange genug andere Politiker schlicht nicht mehr gewählt und angesehen werden (können) weil sie sich auch nur doof anstellen und darstellen werden sie weiterhin zu viele Wähler zu Bollinger und Co. verjagen.
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.