Veranstaltung am bundesweiten Digitaltag in Montabaur

Westerwälder Senioren fühlen sich oft von zu schneller Digitalisierung überfordert und ausgegrenzt

13.06.2024 - 12:46

Montabaur. „Ich bin zwar alt, aber nicht blöd!“ Das war einer der Sätze, der bei 40 meist älteren Teilnehmenden hängen bleiben wird. Gesprochen wurde er von einem älteren Mann in der NDR-Doku „Digitaler Zwang – was geht noch ohne Internet?“. Gezeigt wurde diese als Gesprächsgrundlage für eine Veranstaltung in Montabaur zum Thema „Digitalzwang – gibt es noch ein Recht auf Analog?“ Gemeint war, dass der Interviewte geistig voll auf der Höhe ist, aber mit der Geschwindigkeit der Digitalisierung in allen Gesellschaftsbereichen nicht mehr mitkommt. Mit dieser Aussage stimmten fast alle Anwesenden überein, was durch Klatschen und Kopfnicken deutlich zu vernehmen war.

Zu der Filmvorführung mit anschließender Diskussion hatten die Digitalbotschafter (DiBos) in der VG Montabaur zusammen mit dem Netzwerk „Senioren- und Behindertenrat“ (SBR) Westerwald eingeladen. Als Gastgeber bzw. Unterstützer begrüßten Caroline Albert-Woll für die VHS Montabaur und Judith Gläser für das Generationenbüro der VG Montabaur die Gäste – deren Zahl leider wegen der zur Verfügung stehenden Plätze begrenzt werden musste. Der Nachmittag war ein Beitrag zum bundesweiten „Digitaltag 2024“.

Bei der Vorstellung der DiBos, einem von der VG Montabaur nachhaltig umgesetzten Landesprojekt, wies die ehrenamtlich tätige Hildegard Jöris (Montabaur) daraufhin, dass hierbei ältere Menschen von Älteren ins Internet begleitet werden. „Mit offenen Treffs, Sprechstunden und auch Hausbesuchen wird dies umsteigerfreundlich und kostenlos geleistet“, so die engagierte Seniorin.

In der informativen NDR-Doku wurde deutlich, dass es in Sachen Digitalisierung kein Zurück in unserer Gesellschaft mehr gibt: „Aber wir dürfen nicht zu Sklaven der weiter fortschreitenden Digitalisierung werden und dadurch einen Teil unserer (älteren) Gesellschaft ausgrenzen“, stellte Uli Schmidt (Horbach) als SBR-Koordinator und Moderator der Veranstaltung eingangs fest. Er habe schon vor 20 Jahren die entgrenzte Digitalisierung für die Bereiche Gesundheit, Demokratie und Bildung im Ergebnis für schädlich gehalten, was heute durch viele wissenschaftliche Studien und auch Alltagserkenntnisse gestützt werde.

Zu der gezeigten Doku gab es viele Reaktionen der Teilnehmenden. So unterstrich jemand die Darstellung, sich zurückgelassen und vergessen zu fühlen. „Mich überfordert einfach das Tempo“, meinte ein älterer Herr, der ergänzte, Angst davor zu haben, dass sich noch mehr vom Alltagsleben ins Internet verlagert. Daneben wurde festgestellt, dass auch im Westerwald viele Menschen noch gar keinen Zugang zum Internet oder neuen Medien haben.

„Mama, du starrst ja nur noch aufs Handy“, musste sich im Filmbeitrag eine junge Mutter sagen lassen – ähnliche Erfahrungen aus dem persönlichen Umfeld im Vorfeld einer Handysucht wurden eingebracht. Auch der geäußerte Vorwurf, die Regierungen zwingen die Menschen zu schnell in die Digitalisierung, wurde von einigen betont – und „Bei der Umstellung von analog zu digital werden wir zu oft vergessen“, meinte eine ehemalige Lehrerin. Klar, dass auch die in den letzten beiden Jahrzehnten stark gestiegene Mediensucht bei Kindern und Jugendlichen thematisiert wurde.

Im letzten Block der teilweise leidenschaftlich geführten Diskussion, ging es um konkrete Beispiele, wo der Digitalzwang bereits nachteilig wirkt. „Ich muss das bei den großartigen DiBos lernen, da ich nix mehr im Dorf einkaufen kann und bald gezwungen bin im Internet zu bestellen“, kritisierte eine ältere Dame. Sie befürchtete, bald ihr Auto aufgeben zu müssen und beim Einkauf nicht mehr mobil zu sein. Über Schwierigkeiten bei der Erledigung von digitalen Bankgeschäften wurde von einigen geklagt - andere wiesen darauf hin, dass dies bei den örtlichen Sparkassen besser laufe als bei weit entfernten Großbanken. Als Unverschämtheit wurde es bezeichnet, dass das 49 Euro-Ticket der Bahn nur mit einem Handy nutzbar sei. „Es geht gar nicht, dass man in einer boomenden Stadt wie Montabaur nirgendwo mehr eine Bahnfahrkarte kaufen kann“, wurde jemand deutlich. Dagegen wurde der Umgang mit dem E-Rezept gelobt, das scheint bei vielen Dank engagierten Hausärzten und Apotheken gut zu funktionieren. Das wurde von der digitalen KFZ-Anmeldung und der Erledigung der Steuererklärung über das Elster-System nicht behauptet, zu viele weigern sich, auch weil sie damit nicht klar kommen.

Hildegard Jöris stellte am Schluss fest: „Die digitalen Anwendungen bringen uns viele Erleichterungen, wenn wir den Umgang mit der Technik beherrschen. Wir sind zu lebenslangem Lernen aufgerufen und sollten die Unterstützungsangebote nutzen, wie sie zum Beispiel das Programm der Digitalbotschafter anbietet“. Unsere gesellschaftliche Aufgabe sei es, die Kompetenzen in Umgang mit der digitalen Technik zu erweitern und gleichzeitig dafür Sorge zu tragen, dass Menschen, die nicht digital unterwegs sind, die Bedürfnisse des Alltags selbstständig meistern können.

Uli Schmidt wies abschließend darauf hin, es dürfe nicht oberste politische Maxime aller Parteien sein, das Leben immer schneller und effizienter machen zu wollen, und dabei immer mehr Menschen zurückzulassen, die das nicht wollen oder nicht können! Beide stellten in Aussicht, dass es wegen des großen Interesses weitere solche Informations- und Gesprächsangebote zum „Digitalzwang“ geben könne.

Pressemitteilung des

Senioren- und

Behindertenrates Westerwald

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Sportplatz in Binningen erhält eine Bewässerungsanlage

Binningen. Kürzlich konnte der SV Binningen 1921e.V. seine neue Bewässerungsanlage auf dem Josef-Ternes Sportplatz in Betrieb nehmen. Vorausgegangen war der Bau eines Tiefbrunnen und die Verlegung von unzähligen Metern an Wasserleitungen und die Montage einer Steuerung. mehr...

Der LBM führt Arbeiten durch

Sperrungen im Kreis Ahrweiler

Kreis Ahrweiler. Im Auftrag der Straßenmeisterei Sinzig werden die Fahrbahnen der Landesstraße 83 zwischen dem Kreisel Bad Neuenahr und Königsfeld sowie der Bundesstraße 257 zwischen Altenahr und Kalenborn instandgesetzt. mehr...

Event+
 

Kreissparkasse Mayen unterstützt „Bewegung in die Dörfer“

Neue Seniorenbank für Andernach

Kreis MYK. Am Seniorenzentrum Katharina Kasper in Andernach steht eine neue Seniorenbank, die die Kreissparkasse Mayen der Stadt gesponsert hat. Die Bänke werden in allen Ortsgemeinden und Städten aufgestellt, die sich am Projekt des Landkreises „Bewegung in die Dörfer“ beteiligen. Im Landkreis nehmen derzeit 37 Kommunen am Projekt teil. Bei den Seniorenbänken handelt es sich um Holzbänke mit erhöhten Sitzflächen, ergonomischen Rückenlehnen sowie Arm- und Fußstützen. mehr...

Abschied von Alfred Kriechel

Sinzig. Nach über zwei Jahrzehnten engagierter Mitarbeit verabschiedet sich Alfred Kriechel zum 1. Juli 2024 in den wohlverdienten Ruhestand. Herr Kriechel, geboren am 5. Februar 1960, begann seine Laufbahn beim Sinziger Mineralbrunnen am 26. Mai 2003. Als Produktionsmitarbeiter und Maschinenbediener war er im Dreischichtbetrieb tätig und leistete durch seine Zuverlässigkeit und Fachkompetenz einen bedeutenden Beitrag zum Unternehmenserfolg. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Möbel und Gegenstände aus der Wohnung geworfen

Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen wurde die Polizei in Linz über eine randalierende Person in der Bahnhofstraße informiert. Nach Angaben des Mitteilers werfe ein Mann Möbel und Gegenstände aus seiner Wohnung auf die Straße. mehr...

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Verkehrsunsicheres Fahrzeug aus dem Verkehr gezogen

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Hachenburg. Am Dienstag, dem 23. Juli 2024, gegen 9.30 Uhr konnte durch die Polizei Hachenburg ein augenscheinlich verkehrsunsicherer, südosteuropäischer Sprinter festgestellt werden. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle konnte eruiert werden, dass es sich um ein Schrottsammler-Fzg. mehr...

Bündnis 90/Grüne im neuen Stadtrat

Bündnis 90/Grüne im neuen Stadtrat

Remagen. Der neuen Fraktion von Bündnis90/ Die Grünen im Stadtrat Remagen gehören Frank Bliss, Antonio Lopez, Tim Schäfer, Fokje Schreurs sowie Iris Loosen und Bettina Fellmer als wiedergewählte Sprecherinnen an. mehr...

Gespräch mit
Anette Moesta

Bürgersprechstunde mit CDU-Landtagsabgeordneter

Gespräch mit Anette Moesta

Andernach/Pellenz/Mendig. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zu einer Bürgersprechstunde eingeladen. Die nächste Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch ist am Montag, 19. August, von 10.00 bis 12.00 Uhr geplant. mehr...

Überraschender neunter Platz

SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach

Überraschender neunter Platz

Neuwied. Einen guten und nicht zu erwartenden neunten Platz belegte Jugendspielerin Lola Ebner, SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach, zusammen mit ihrer Partnerin Lilly Brock bei den Deutschen-Beachvolleyballmeisterschaften U18, die in Barby (Sachsen-Anhalt) ausgetragen wurden. mehr...

Dauerbrenner mit 22 Jahren

Litvinov bleibt beim EHC Neuwied

Dauerbrenner mit 22 Jahren

Neuwied. Insgesamt 43 Liga- und Play-off-Spiele in der erfolgreichen Saison 2023/24 waren eine kraftraubende Nummer für den EHC Neuwied. Kirill Litvinov stand dabei immer auf den Spielbericht. 32 Partien... mehr...

Wieder mit vier Mannschaften zur Team-DM

LG Rhein-Wied

Wieder mit vier Mannschaften zur Team-DM

Region. Der Erfolg vor einem Jahr war bereits etwas Besonderes, dieses leichtathletische Kunststück wiederholt zu haben, noch höher zu bewerten. Die LG Rhein-Wied hat sich wie bereits 2023 mit vier Mannschaften für die Deutsche Team-DM Jugend qualifiziert. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
JoMüller:
lustig...

Zur Beamtin auf Lebenszeit ernannt

Rainer Lachmann:
Da habt ihr ja wieder schön nen Zettel für die Presse in die Kamera gehalten. Man feiert sich im Vorraus, ganz grosse Klasse! Sowas kommt immer gut an bei den Leuten! Ja, das war Sarkasmus....
Guido Krause:
@Adam: Auf die Pension freut sich die junge Frau bestimmt schon nach 47 Dienstjahren und einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 41 Std !!! …diese achso generösen Arbeitsbedingungen stehen übrigens jedem offen…...
M. Pilz :
Finde keine Worte. ...
Amir Samed:
Die Medien sind voller Berichte über Messertaten, sexuelle Gewalt, Gewalttaten allgemein, Belästigungen und Beleidigungen. Die Menschen sind verunsichert, nicht nur Parkhäusern. Es ist die Frucht jahrelanger Untätigkeit in Sachen Grenzschutz und innere Sicherheit durch eine ideologisierte Politik....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service