Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Volles Haus bei der ersten Prunksitzung der Session in Niederzissen

Zesse Jecke ließen es so richtig krachen

Ein karnevalistisches Highlight reihte sich an das andere - Aktueller Orden ist eine Hommage an die Botzedresse

11.02.2019 - 16:52

Niederzissen. Prunksitzung in Niederzissen heißt: volles Haus, ein tolles Programm und Bombenstimmung. So war es auch in diesem Jahr. Die „Zesse Jecke“ ließen es auf der ersten ihrer zwei Prunksitzungen richtig krachen unter dem Motto „Zesse knatsch jeck!“ oder „Loss mer fiere, nit lamentiere!“.


Orden für Aktive und Helfer


Denn Grund zum Lamentieren hätte es auch gegeben. Schließlich verabschieden sich die Botzedresse nach 25 Jahren von der Bühne. Als Dankeschön und zur Erinnerung an die großen Verdienste um den Zessener Fasteloovend und Niederzissen ist der aktuelle Sessionsorden der KG „Zesse Jecke“ eine humorvolle Hommage an die Musiker. Mit Sponsorenunterstützung wurden 300 Orden produziert, von denen schon viele an diesem Abend an Aktive, Helfer und viele Ehrengäste verliehen wurden. Unter den Ausgezeichneten Ortsbürgermeister Rolf Hans und Ehefrau Elke, der KG-Ehrenvorsitzende Heinz Schröder, Ehrenmitglied Willi Fuhrmann, Landtagsabgeordneter Guido Ernst, Pfarrer Frank Werner und, bereits im Ruhestand, Pfarrer Hans-Peter Müssenich, Guido Mombauer (KSK Ahrweiler) und Michael Lenz (Volksbank RheinAhrEifel eG). Torsten Härig aus Neuwied wurde für die musikalische Unterstützung ausgezeichnet, KG-Techniker Jörg Quirbach für Beleuchtung und Tonqualität. Einen „Manes in Bronze“, den Ehrenorder der KG, erhielt die Hofdame Manuela Felden für besondere Verdienste um den Zissener Karneval. Auch die Gastvereine aus Galenberg (Möhnen), Burgbrohl (KG und Garde) und Brenk (Karnevalsmafia) wurden willkommen geheißen.


Umjubelter Einzug


Für die Tollitäten Prinz Jürgen II. und Prinzessin Kerstin I. war die Prunksitzung ein weiterer Höhepunkt der Session. Mit Fanfaren und Gefolge, an der Spitze die stolzen Minifunken, zogen sie in die ausverkaufte Bausenberghalle ein, nach rechts und links wurde gebützt und gewinkt. Beide dankten ihren Helfern und Unterstützern im Verein, aber auch im Freundes- und Familienkreis, mit sehr persönlichen Worten für die tolle Zeit. Damit trafen sie, wie schon während der gesamten Session, das Herz der Jecken.

Abmarsch der KG und Aufmarsch der ersten Tanzgruppe. Das eingespielte Sitzungspräsidenten-Duo Mike Roth, 1. Vorsitzender der KG, und Rainer Schönhofen kündigte die Minifunken an. 22 rot-weiß gekleidete Nachwuchs-Gardisten, darunter fünf Jungen, wirbelten über die Bühne. Jeder Minifunke bekam einen Sessionsorden als Anerkennung und durfte sich den verdienten Applaus abholen.

Die Herausforderung, als erster Büttenredner in eine Sitzung zu gehen, hatte Hartmut Keuler, Mitglied des Elferrats, zusammen mit Florian Schopp als Mundschenk angenommen. Der gereimte Vortrag der beiden brachte Chancen und Tücken der Wellnessbranche an den Tag und erwies sich als echter Eisbrecher, zumal Mundschenk Schopp alle auf der Bühne mit frischem Kölsch versorgte. Weil es Schopp nach Wehr zieht, hatte Keuler eine dringende Bitte an Bürgermeister Hans. Er möge doch unbürokratisch dafür sorgen, dass „Schopps Talent nicht im Wehrer Kessel verbleicht“. Im bewährten Wechsel von Tanz und Wortbeiträgen sorgte das Solotanzpaar der Lützinger Bergmöhnen anschließend für Furore. Mario van Elkan und Gerson Freudenberg sind eine tänzerische Offenbarung und eine Augenweide.

Im gemeinsamen Debüt-Vortrag von „De Ahl und de Jong“ nahmen sich Walter Schmitz vom Elferrat und Vorstandsmitglied Andy Schmitt des Themas „Senioren und moderne Technik“ an. Die Erlebnisse vom „Ahl“, der seine alte Schreibmaschine zur Reparatur in den modernen Computershop bringt – nur das „f“ hakt – waren erfrischend aus dem Leben gegriffen.

Dann war die Bahn frei für den letzten Tanz-Auftritt von KG-Solomariechen Ann-Kathrin Wittke. Sie muss aus schulischen Gründen kürzertreten, bleibt dem Verein aber als Gardistin der Stadtsoldaten erhalten.

Bevor die 15 Maxifunken einen knackigen Gardetanz mit akrobatischen Einlagen und Hebefiguren auf die Bühne brachten, gehörte diese ganz Heinrich Seiwert. Das Bütten-Ass legte in tadellosem Reimformat humorvoll den Finger auf so manche kommunale Wunde. Und, wer hätte es gedacht, beim Thema Schnee, Eis und Straßenverkehr wurde er sogar bei den großen deutschen Dichtern fündig, so zum Beispiel bei Goethes Erlkönig: „Wer reitet so spät durch Nacht und Wind – es ist Rolf Hans, der das Salz nicht find‘ ...“


Rückkehr auf die jecke Bühne


Auch die Bühnenversion des Rumpelstilzchen-Märchens kam beim Publikum an. Die Gruppe um Anja Degen und Dani Groß brachte sich nach mehrjähriger Pause wieder mit einem vielbelachten Auftritt ein. Königin, Müller, eine schöne Müllerstochter, das kleine grüne Männchen und ein gruseliger Henkersknecht waren einfach hinreißend. Für eine Regeneration der Lachmuskeln kam danach die Pause gerade recht.

Märchenhaft ging es nach dem Wiedereinmarsch weiter. Der Elferrat präsentierte sich mit einem seiner seltenen Bühnenauftritte. Der Titel „Von der Waterkant in die Eifel“ ließ einiges erwarten. Schließlich weiß man, dass die Prinzessin aus Wilhelmshaven stammt. Aber ob sich wirklich alles so zugetragen hat? Dass Prinz Jürgen seine Kerstin im Flug erobert hat, kann man sich allerdings gut vorstellen. Für den tollen Auftritt mit ungewöhnlichen Rhythmusinstrumenten, Bierkästen in unterschiedlicher Größe, gab es viel Applaus. Und das Prinzenpaar schwelgte selig in Erinnerungen.

Als Stimmungskanone erwies sich Bauchredner Jürgen samt Wolfshörnchen Horst, der wie bei seinem ersten Auftritt 2018 in Niederzissen das Publikum einbezog und fortan die Lacher auf seiner Seite hatte. Die Showtanzgruppe „No Name“ in ihren tollen Kostümen brachte noch einmal viel „Schmackes“ und flotte Rhythmen auf die Bühne, bevor Büttenrednerin Susanne Dietzler von ihrem Leben als XL-Modell berichtete. Wie sich zum Schluss herausstellte, war ihr Erfolg an der Seite von Heidi Klum und Karl Lagerfeld leider nur ein Traum.

Ganz real war der atemberaubende Auftritt der „Vulkanelfen“. Das Männerballett aus Niederzissen tanzte sich durch beliebte Urlaubsregionen und wechselte dabei gleich mehrfach in einem atemberaubenden Tempo die Kleidung. Als anschließend die Stadtsoldaten ihren großen Auftritt hatten und einen akrobatischen Tanz hinlegten, an dessen Ende die feschen Tänzer ihre Partnerinnen auf der Schulter und die die Fotos der Musiker und eine Dankesbotschaft für 25 Jahre Botzedresse in den Händen hielten, stand die Halle Kopf.


Saal zum Kochen gebracht


Der letzte Auftritt der Gruppe in einer ersten Prunksitzung machte deutlich, dass ein großes Kapitel lebendiger Niederzissener Karnevalsgeschichte zu Ende geht. Aber Rührseligkeit kam trotz der persönlichen Dankesworte nur ansatzweise auf. Zu furios der Auftritt der Musiker, die es krachen ließen. Mit ihrem unnachahmlichen Mix aus kölscher Karnevals- und Blasmusik gaben die Botzedresse um Frontmann Ralf Schneider noch einmal kräftig Gas und brachten den Saal auf Hochtouren. Schneider machte deutlich, dass es nach 25 tollen Jahren genug ist. Für ihren Verein „Kinderherzen in Not“, der weitergeführt wird, nahmen die Botzedresse noch einen Spendenscheck der Karnevalisten entgegen. Und als alles vorbei war, bildeten die Karnevalisten ein Ehrenspalier.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Für die Deutschen
Meisterschaften qualifiziert

SV Urmitz bei Südwestdeutschen Judo-Einzelmeisterschaften U18

Für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert

Urmitz. Vor Kurzem fanden im saarländischen Homburg-Erbach die Südwestdeutschen Judo-Einzelmeisterschaften der U18 statt. Für den SV Urmitz hatten sich Maurice Leufgen bis 66 kg und Nico Schnapp bis 81 kg über die Rheinland-Einzelmeisterschaften qualifiziert. mehr...

Rathaus Meckenheim

Energieberatung

Meckenheim. Die Vorfreude auf die warme Jahreszeit erhält dann einen Dämpfer, wenn die Heizkostenabrechnung ins Haus flattert. Steigende Kosten drücken auf die Stimmung. Dabei lassen sich die jährlichen Energiekosten senken. mehr...

Einladung
zum „jecken Heimspieltag“

„Fastelovend meets SGO“ bei der SG Ollheim-Straßfeld

Einladung zum „jecken Heimspieltag“

Heimerzheim. Am 24. Februar wird es beim Heimspiel der Ersten Herrenmannschaft karnevalistisch. Unter dem Motto „Fastelovend meets SGO“ erwartet man neben echtem Verbandsligahandball auch das Ollheimer... mehr...

Alaaf auf die neuen Ordensträger

Rheinbacher Tollitäten im Kindergarten Wibbelstätz

Alaaf auf die neuen Ordensträger

Rheinbach. Auch in diesem Jahr lud die Elterninitiative Kindergarten Wibbelstätz e.V. zum karnevalistischen Nachmittag auf die Tenne in den Hof Raaf. mehr...

Kreisverwaltung

Öffnungszeiten an Karneval

Rhein-Sieg-Kreis. Zu Karneval gelten auch bei der Kreisverwaltung geänderte Öffnungszeiten: An Weiberfastnacht, 28. Februar, schließt die Kreisverwaltung bereits um 12 Uhr ihre Pforten. Alle Dienststellen... mehr...

Mosaik-Kulturhaus

Neues Anmeldeportal

Meckenheim. Die Anmeldungen für die Ferienbetreuungen des Mosaik-Kulturhauses Meckenheim sind ab sofort über ein Online-Portal möglich. Unter www.unser-ferienprogramm.de/mosaik-kulturhaus gelangt man zum neuen Anmeldeportal. mehr...

Anzeige
Politik

Die Landratswahl des Kreises Neuwied am 27. September 2017 ist bereits einige Zeit her. Seitdem präsentiert sich mit Landrat Achim Hallerbach und dem 1. Kreisbeigeordneten Michael Mahlert ein dynamisches Duo an der Spitze des Landkreises. mehr...

FWG Weitersburg gratuliert Ortsbürgermeister Jochen Währ zum 50. Geburtstag

„Ein tolles Geburtstagsfest!“

Weitersburg. Der Vorstand und die Fraktion der FWG Weitersburg waren anlässlich des 50. Geburtstag des Ortsbürgermeisters von Weitersburg Jochen Währ in die festlich geschmückte Scheune der Familie Währ geladen. Hier konnten wir dann dem Ortsbürgermeister die herzlichen Glückwünsche der FWG zu seinem Jubiläumstag überbringen. Der 2. Vorsitzende Alfred Urwer hielt eine sehr amüsante Geburtstagsrede... mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

SC Bendorf - Sayn

Bambinis erfolgreich bei Heimturnier

Bendorf. Vor kurzem stand für die Bambini des SC Bendorf-Sayn die 3. Runde des Sparkassen-Futsal-Hallencups an. Bei dem Turnier in Bendorf trat man gegen die Teams aus Arenberg, Rhens, Koblenz, Kettig und der eigenen 2. Mannschaft an. Die Spieler zeigten eine tolle Mannschaftsleistung und gewannen vier der fünf Spiele, bei einem Unentschieden. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Hörtraining unter Anleitung bei BECKER Hörakustik Koblenz

Gutes Hören hält geistig fit

Koblenz. Das vielseitige und kostenfreie Hörtraining verbessert nicht nur die Hörwahrnehmung und -verarbeitung, es trägt auch zum Erhalt der kognitiven Leistungsfähigkeit und Flexibilität bei. Üben können Sie ganz bequem von zu Hause aus – mit dem TRITON Hörtraining. mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
Gasuwe:
Wenn das ein deutscher Täter gewesenen wäre hätte man das als erstens erwähnt.

Ja zum Klimaschutz

Uwe Klasen:
Da nur die Hälfte des jährlich emittierten CO² in der Atmosphäre verbleibt, beträgt der gesamte deutsche Anteil 0,04 % an den globalen CO²-Emissionen. Im Übrigen ist 2018, nach 2017 und 2016, das dritte Jahr in Folge mit Abkühlung (!) (lt. NASA-Daten), trotz Weltweit steigenden CO²-Emissionen!
Uwe Klasen:
Die Steuerlast nimmt kontinuierlich zu, laut Daten der OECD nimmt Deutschland, zumindest, bei Steuern und Abgaben eine Spitzenposition ein. --- Dazu ein Satz aus dem politischen Testament von „Friedrich der Große“ (1712 – 1768): „Also ist es recht und billig, daß jeder Privatmann zu den Staatskosten beiträgt, aber er soll nicht sein halbes Einkommen mit dem Herrscher teilen.“
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.