UWG Rheinbach

Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung

„Zero Waste City“ Rheinbach

Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung

Rheinbach auf dem Weg zur Zero Waste City. Foto: Heinrich Pützler

28.09.2021 - 13:53

Rheinbach. Die Rheinbacher UWG hatte Ende Mai 2021 den Antrag gestellt, dass sich die Stadt Rheinbach zu dem Ziel bekennen möge, sich zu einer „Zero-Waste-City“ zu entwickeln. Diesem Antrag sind auch die anderen im Rat vertretenen Fraktionen gefolgt, sodass in der Ratssitzung vom 28. Juni dieses Ziel einstimmig beschlossen und die Verwaltung der Stadt aufgefordert wurde, „die entsprechenden Grundlagen zu ermitteln, die dann im Ausschuss für Umwelt und Mobilität beraten werden“.


In dem Beschlussvorschlag wird die Verwaltung aufgefordert, die erforderlichen Maßnahmen einzuleiten, um Rheinbach langfristig zur „Zero Waste City“ zu entwickeln. In dem Antrag werden bereits Ideen vorgestellt wie, in welchen Schritten und mit welchen Kapazitäten das ehrgeizige Ziel in Rheinbach umgesetzt werden kann und welche Voraussetzungen dafür geschaffen werden müssen. Dabei ist klar, dass Institutionen der Stadt und des Kreises zusammenarbeiten müssen. Hier ist insbesondere die Rhein-Sieg-Abfallwirtschaftsgesellschaft RSAG AöR zu nennen. Aber auch private Initiativen, die ehrenamtlich von Bürgerinnen und Bürgern getragen werden, müssen eingebunden werden.

Der Ausschuss wird nun in seiner Sitzung am 30. September das Thema beraten. „Jeder noch so kleine Schritt ist zu begrüßen, der dazu beiträgt, unsere Umwelt von überflüssigem Abfall zu befreien“, sagt Dr. Michael Samlowski, sachkundiger Bürger der UWG, der die Grundlagen für den damaligen Antrag der UWG erarbeitet hat. „Aber es darf nicht bei guten Absichten bleiben. Ich hoffe und erwarte, dass der Ausschuss konkrete Schritte für Rheinbach beschließt.“

Pressemitteilung

UWG Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aufräumen im Ahrtal: Während es in den Dörfern in großen Schritten voran geht, ist dies nicht überall der Fall

Bad Neuenahr: Warum die Kurstadt beim Aufräumen hinterherhinkt

Bad Neuenahr. In den Dörfern an der Ahr ist der Fortschritt sichtbar. Überall wird aufgeräumt, Schutt abtransportiert und Sperrmüll verladen. Freiwillige Helfer, Handwerker aus dem ganzen Land und Einwohner packen gemeinschaftlich mit an. Das funktioniert sichtbar gut, ein Vergleich mit der Situation in den ersten Wochen nach der Flut ist kaum haltbar. Alles ist sortierter, aufgeräumter und weniger chaotisch. mehr...

Aus dem Polizeibericht:

Neuwied: Ladendieb flüchtet mit Krankenfahrstuhl

Neuwied. Einen nicht alltäglichen Vorfall erlebte am gestrigen Nachmittag eine Mitarbeiterin eines Neuwieder Schuhgeschäftes. Die 26 jährige Bedienstete wurde gegen 14.40 Uhr durch die Diebstahlwarnung am Ausgang des Ladens auf einen Ladendieb aufmerksam, der zwei Paar Schuhe entwenden wollte. Das laute Ertönen des Warnsignals beeindruckte den Mann jedoch so stark, dass er die Schuhe auf den Boden stellte und mit seinem elektronischen Krankenfahrstuhl die Flucht ergriff. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Sabine Weber-Graeff:
Immer noch unfassbar.Aber die kleine Kirche steht und 3 bunte Herbstchrysanthemen wurden mutig in die Erde gesetzt.Das wird wieder!...
Olaf Cerny :
Brauchwasser gibt's in Laach aus IBCs und Trinkwasserversorgung ist bisher NOCH über das DRK sichgestellt. ...
Björn Krämer:
Wenn ich Wasser hier aus einer Notleitung hätte, wüsste ich das. Bis jetzt läuft das noch über die Polizei die uns die IBCs voll macht. Dank solcher Meldungen sitzen wir hier bald auf dem trockenen. Vielen Dank!...
Tina:
Was geschieht nach dem 1 Jahr mit den Häusern? Werden die nun benötigten Flächen dann wieder den Kindern zur Verfügung stehen?...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen