Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bürgerinitiative BIN gegen Bahnlärm VG Linz e.V.

Es fährt (k)ein Zug nach nirgendwo

Klassischer Schwarzbau bei der Bahn?

08.10.2019 - 13:46

Linz. In der Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative BIN gegen Bahnlärm VG Linz e.V. im Hotel Weinstock berichtete der Vorstands-Vorsitzende Ewald A. Hoppen im Rahmen der anstehenden Vorstandsberichte ausführlich über die Erfahrungen mit Bahn und Politik seit Bestehen der Initiative. Und die waren nicht gerade erfreulich.

Im Fortkommen in den Bemühungen um Lärm- und Erschütterungs-Minderungen führe der sonstwo übliche Dialog mit zügigen Ergebnissen nicht zum Erfolg, sondern es müssten andere Wege beschritten werden, meinte Vorsitzender Ewald A. Hoppen. Die Bundesvereinigung gegen Schienenlärm e.V. Hannover / Berlin, deren Mitglied die BI Linz sei, habe fünf Rechtsverfahren bis zum Bundesverfassungsgericht anhängig, u.a. wegen der Frage, wer für die Kosten des passiven Lärmschutzes (laufende Kosten Strom / Filter für Lüfter) und der Mehrkoten für Reparatur- und Ersatzbeschaffung aufzukommen hat.

Hoppen berichtete ausführlicher von einem sehr aktuellen und hochinteressanten Rechtsverfahren vor dem Verwaltungsgericht, das die Kollegen-BI Initiative Angermund e.V. Düsseldorf unter dem Vorsitz von Elke Wagner eingeleitet hat. Der eingeschaltete auf Verwaltungs- und Bahnrecht spezialisierte Anwalt sei der Auffassung, dass es ein starke Rechtsposition gebe.

Die BI Linz sei für die hiesige rechtsrheinische Bahnstrecke dem gleichen Sachverhalt, der in Angermund vorliege, nachgegangen. In Preußen habe es bereits Planfeststellungsverfahren gegeben, die die Bahn aber offensichtlich ignoriert habe. Die Bahnstrecke Ehrenbreitstein / Lahnstein über Linz bis Troisdorf sei 1869 bis 1871 durch die Rheinische Eisenbahngesellschaft erbaut worden. Hoppen berichtete, wie Angermund alle in Frage kommenden Archive durchforstet und zuständige Ministerien auf Landes- und Bundesebene sowie die DB, die DB-Netze AG und das Eisenbahn-Bundesamt mit der Frage konfrontiert zu haben, ob für die Strecke eine Planrechts-Genehmigung vorliege. Das zuständige Eisenbahn-Bundesamt Frankfurt verweise darauf, dass es erst mit der Bahnreform 1993 / 94 gegründet worden sei, und daher existierten nur Verwaltungsvorgänge seit 1994. Die Stelle in Bonn übersende Planrechtsentscheidungen seit 1994, und die DB-Netze AG berufe sich auf nicht mitgesandte Handbücher von 1984 etc. Im Ergebnis könnten Planfeststellungsbeschlüsse und Genehmigungen aus der Bauzeit von der Bahn nicht vorgelegt werden. In dem Rechtsverfahren, das je nach Ausgang eine Signalwirkung für andere Regionen und auch Linz haben könne, unterstütze die BI Linz die Bemühungen in Angermund. Die BI Oberwesel habe die gleichen Sachverhalte festgestellt und die dortige Verbandsgemeindeverwaltung bereite eine Klage vor. Für Angermund spreche der beauftragte Anwalt vor diesem Hintergrund von einem „klassischen Schwarzbau“, über den u.a. auch „Der Spiegel 8 / 2018“ berichtete.

Nach den über Jahre gemachten Erfahrungen und gesammelten Informationen erscheine das Staats-Unternehmen Bahn als ein desolates Unternehmen, in dem nichts in Organisation, Struktur, Führung und Betrieb richtig funktioniere. Die über Jahre marketingbezogenen Ankündigungen für Verbesserungen (zuletzt Kampagne „Starke Schiene“) müsse man nicht mehr ernst nehmen.

Der Gesamtzustand sei schlicht eine Katastrophe. Von der Politik werde man gedrängt, auch in Zusammenhang mit dem St. Gotthard-Staatsvertrag, den Gütertransport-Anteil der Schiene von unter 18 % auf 25 % zu bringen oder den Gütertransport um 70 % zu steigern. Andererseits bestehe ein unglaublicher Investitions-Stau, so dass für die Rheinstrecke geplant werde, viel längere Züge als bisher (bis 1,5 km) einzusetzen und diese über elektronische Stellwerke im Abstand von 4 m (Bezeichnung Blockverdichtung) fahren zu lassen.

Nach einem Bericht des „Tagesspiegel“, dessen Redaktion sich auf vorliegende interne vertrauliche Unterlagen aus Aufsichtsratskreisen der DB beziehe, führen Züge seit Jahren über abrissreife Brücken. Mindestens 1250 Eisenbahn-Brücken seien so marode, dass nur der Abriss bliebe. Die DB fahre lt. Tagesspiegel trotzdem darüber, und beruhige die Passagiere. Bisher seien nach den vertraulichen Papieren mehr als die Hälfte aller Brücken mit falschem oder deutlich jüngerem Alter ausgewiesen. Das durchschnittliche Brückenalter sei nach Statistik-Korrektur um 16,4 Jahre gestiegen und liege Ende 2018 bei 73,5 Jahren. Auch die bisher falsch angegebene Nutzungsdauer bei 13.535 Bauwerken, wozu sicher auch die Viadukte in Linz gehören, sei richtigstellend drastisch korrigiert.

Nichts Gutes sei für den Mittelrhein zu erwarten, resümierte Hoppen. Die Umrüstung der Güterwaggons auf Komposit-Räder im Güterverkehr bis Ende 2020 sei zwar ein Aktivisten-Erfolg, aber ein unzureichendes Trostpflaster. Vorhandene Technologien würden nicht genutzt. Alle Mängel und Versäumnisse füllten inzwischen Bücher. Im Übrigen seien Aussagen über eine umweltfreundliche Bahn eine Mär, die auch nicht durch ständige Wiederholung zur Wahrheit gereiche. Tatsächlich sei die Güterbahn umweltfeindlich. Die Bahn sei der größte Glyphosat-Verwender des Landes, belaste die Umwelt mit erheblichen Flugstaubmengen, beschädige und entwerte durch Erschütterungen die Immobilien, und mache mit ihren Lärm die Menschen krank. Und die (Tunnel-) Alternativtrasse zwischen Troisdorf und Mainz-Bischofsheim sei nach Ausarbeitung des Ing. Büros Dr. Niemayer schon vor 10 Jahren von den BI vorgeschlagen worden. Über die Ankündigung einer Machbarkeitsstudie seien Ministerien und DB bisher aber nicht hinausgekommen. Eine Realisierung läge in weiter Ferne, zeigte sich der Vorsitzende Hoppen sicher. Mehr Druck könne auch nur über eine leider nicht bestehende Zusammenarbeit aller BI am Mittelrhein aufgebaut werden. Hoppen zog einen gedanklichen Vergleich: Eine Fußballmannschaft bringe auch keinen Ball ins Tor, wenn die Mannschaft in Gruppen mit unterschiedlichen egoistischen Profilierungsversuchen und strategischen Spielweisen arbeite. Die Kommunen hätten außer gelegentlichen internen Besprechungen trotz Ankündigungen bisher auch nichts an wirklichen Aktivitäten zustande gebracht, was auch für die VG Linz zutreffe.

In der Versammlung konnte Schatzmeister Rolf Geller eine saubere und solide Finanzbasis präsentieren. Die Beiträge werden für 2019 ausgesetzt. Die Mitgliederzahl sei seit Anbeginn stabil, aber die Mitwirkung von Mitgliedern lasse zu wünschen übrig. Der Vorstand werbe seit Jahren um Nachfolger, aber in dieser Versammlung fanden sich auch keine Kandidaten.

Da der seit Anbeginn amtierende Vorstand aus Hoppen, Martin und Geller schon vor drei Jahren angekündigt hatte, spätestens 2019 nicht mehr zur Verfügung zu stehen, bleibt dieser Vorstand mangels Kandidaten satzungsgemäß noch im Amt, sah aber ohne Vorstand keine andere Möglichkeit als die Auflösung des Vereins. Dieser wurde in einer zweiten Versammlung mit satzungsgemäßer Mehrheit beschlossen. Die behördlichen Formalien folgen.

Pressemitteilung

Bürgerinitiative BIN

gegen Bahnlärm VG Linz e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aktuelle Fallzahlen im Kreis Ahrweiler

Weitere 5 Coronafälle: 68 infizierte Personen im Kreis

Kreis Ahrweiler. Seit heute gibt es im Kreis fünf weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus den Verbandsgemeinden Brohltal und Bad Breisig, der Gemeinde Grafschaft und den Städten Bad Neuenahr-Ahrweiler und Remagen. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 68. Bisher gibt es bedauerlicherweise einen Todesfall. Insgesamt befinden sich 259 Personen in häuslicher Quarantäne. mehr...

Schwerverletzte nach Unfall auf A48 bei Höhr-Grenzhausen

Fahrbahnteiler durchbrochen und in Baum gekracht

Höhr-Grenzhausen. Auf der BAB 48, Rtg. Koblenz, ereignete sich bei km 7,6 (Gemarkung Höhr-Grenzhausen) ein Verkehrsunfall, wonach ein allein beteiligter Pkw nach rechts von der Fahrbahn abkam. mehr...

Weitere Berichte
Betrüger bieten Unterstützung für Soforthilfepaket an

Handwerkskammer Koblenz warnt vor Kriminellen

Betrüger bieten Unterstützung für Soforthilfepaket an

Koblenz. Die Handwerkskammer Koblenz warnt auf ihrer Facebook-Seite vor Betrügern, die kostenpflichtige Unterstützung zur Beantragung des Soforthilfepakets der Bundesregierung und sonstiger Unterstützungsleistungen anbietet. mehr...

Weitere Coronafälle in Remagen und Sinzig

Coronavirus: 63 Personen im Kreis Ahrweiler infiziert

Weitere Coronafälle in Remagen und Sinzig

Kreis Ahrweiler. Seit Samstag, 28. März, gibt es im Kreis zwei weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus Remagen und Sinzig. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 63. Hinzu kommt bedauerlicherweise ein Todesfall. mehr...

Politik

Kreisgesundheitsamt appelliert:

„Wäller, ruft die Wäller Hotline an!“

Westerwaldkreis. Das Kreisgesundheitsamt hat ein Infotelefon eingerichtet, das wie folgt erreichbar ist: Telefonnummer 02602 124-567, werktags von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 16 Uhr. mehr...

Rhein-Lahn-Kreis

Kreishaus ab sofort geschlossen

Rhein-Lahn-Kreis. Ab sofort ist das Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises aus vorsorglichen Gründen geschlossen, da ein Mitarbeiter der Kreisverwaltung positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Der Mitarbeiter befindet sich in Quarantäne. mehr...

Maßnahmen gegen die schnelle Ausbreitung von SARS-CoV-2

Missachtung der aktuellen Einschränkungen wird teuer

Rheinland-Pfalz. Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. mehr...

Sport
Der SV Dernau
verpflichtet Felix Witthaus

SV Blau-Gelb Dernau

Der SV Dernau verpflichtet Felix Witthaus

Dernau: Der 18 Jahre alte Torhüter Felix Witthaus wird ab der Saison 2020/2021 das Trikot der Blau-Gelben tragen. Witthaus ist zurzeit noch in der A-Jugend Rheinlandliga beim Ahrweiler BC aktiv und seine Leistungen zeigen, dass aus ihm mal ein ganz Großer seines Fachs werden kann. mehr...

Abenteuer in Portugal

Lauftreff TV Urbar

Abenteuer in Portugal

Urbar. Der grüne Norden Portugals ist für seinen berühmten Portwein bekannt. Hingegen weniger bekannt ist ein Ultralauf, der ca. 1 Autostunde südlich von Porto im Landesinneren, jedes Jahr im Februar, stattfindet. mehr...

Mach mit bleib fit

SV Leubsdorf - Tennis

Mach mit bleib fit

Leubsdorf. Die Tennisabteilung im SV Leubsdorf hatte wieder vor Eröffnung der diesjährigen Freiluftsaison ihre Mitglieder in die Tennishalle nach Dattenberg eingeladen. Nicht alle Mitglieder weichen in... mehr...

Wirtschaft
Rathaus und Lagezentrum erhalten schnelle Glasfaserleitungen

Stadtwerke Neuwied

Rathaus und Lagezentrum erhalten schnelle Glasfaserleitungen

Neuwied. Schnelle Datenleitungen sind für die ungehinderte Kommunikation der Behörden und Einsatzleitungen zur Bewältigung der Corona-Krise unverzichtbar. Die SWN haben innerhalb weniger Stunden das Rathaus aufgerüstet und das Lagezentrum des Kreises versorgt. mehr...

Gemeinsam stark!

-Anzeige- Sonderedition des Lohner´s Spendentalers

Gemeinsam stark!

Region. Die Bäckerei Lohner unterstützt schon seit langer Zeit viele Tafeln in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Hessen mit Lebensmitteln. Nun treffen die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie eben diese Institutionen und somit ausgerechnet die Schwächsten der Gesellschaft. mehr...

Sparkasse Neuwied reagiert auf die aktuelle Situation

Sicherheitsmaßnahmen

Kreis Neuwied. Mit verschiedenen Maßnahmen reagiert die Sparkasse Neuwied auf die aktuellen Entwicklungen zum Corona-Virus. Grundsätzlich bittet der Vorstand die Kunden statt dem persönlichen Weg in die Geschäftsstellen verstärkt den Kontakt online, telefonisch oder per E-Mail aufzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
802 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Die Aufenthaltsqualität wird ganz sicher erhöht ... wenn genügend Klopapier vorhanden ist.
juergen mueller:
Die AfD ist das Letzte,was man mit Demokratie u.Sozial in Verbindung bringen sollte. Da amüsiert man sich öffentlich über die Corona-Infizierung der Kanzlerin - man marschiert mit "mehreren" Personen in ein Krankenhaus um Blumen zu überreichen,Blumen,die man noch nicht einmal selbst bezahlt,sondern geschenkt bekommen hat - da prangert "Opa GAULAND" jetzt schon die Fehler der Bundesregierung in der Corona-Krise an - da spricht ein vom Virus des Nationalsozialismus verseuchter HÖCKE von einem Ende seines rechten Flügels,indem er lustig weiter agieren darf - da tönen MEUTHEN u.Co.von einer Zerschlagung des Höcke-Flügels,sitzen mit ihm aber weiterhin auf einer Bank - eine steuerflüchtige Schreiblase namens WEIDEL u.eine völlig braun-verblendete von STORCH schreien sich die Lunge aus dem Hals,indem sie gegen alles schießen was nicht deutsch ist. Die AfD, ein gefährlicher,intriganter,täuschungswilliger,konzeptloser,der Vergangenheit näher als der Gegenwart,zusammengewürfelter Haufen.
Markus H:
Ein Fünf-Punkte-Plan für eine Krise wie die aktuelle zeigt das Problem schon im Namen. Es existieren keine einfachen Lösungen für komplexe Probleme - also wird ein Fünf-Punkte-Plan auch das aktuell quasi komplexeste Problem überhaupt nicht lösen.
Jean Seligmann:
So lag ich mit meiner Prognose, zur Ablehnung des Konzeptes, durchaus richtig. Wie leicht durchschaubar ihr alle seid. Bleibt trotzdem gesund!
Jean Seligmann:
Die Corona-Krise ist die Stunde der Nationalstaaten und deren Politiker die sich um die Belange IHRER Bevölkerung kümmern. Das übergeordnete Bürokratiemonster EU beweist in dieser Krise vor allem eins: Handlungsunfähigkeit. Beispiel? Italien bekommt Hilfe auf China, Russland und Kuba, die anderen EU-Staaten, einschließlich der Bürokraten in Brüssel, nahmen davon Abstand.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.