Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bürgerinitiative BIN gegen Bahnlärm VG Linz e.V.

Es fährt (k)ein Zug nach nirgendwo

Klassischer Schwarzbau bei der Bahn?

08.10.2019 - 13:46

Linz. In der Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative BIN gegen Bahnlärm VG Linz e.V. im Hotel Weinstock berichtete der Vorstands-Vorsitzende Ewald A. Hoppen im Rahmen der anstehenden Vorstandsberichte ausführlich über die Erfahrungen mit Bahn und Politik seit Bestehen der Initiative. Und die waren nicht gerade erfreulich.

Im Fortkommen in den Bemühungen um Lärm- und Erschütterungs-Minderungen führe der sonstwo übliche Dialog mit zügigen Ergebnissen nicht zum Erfolg, sondern es müssten andere Wege beschritten werden, meinte Vorsitzender Ewald A. Hoppen. Die Bundesvereinigung gegen Schienenlärm e.V. Hannover / Berlin, deren Mitglied die BI Linz sei, habe fünf Rechtsverfahren bis zum Bundesverfassungsgericht anhängig, u.a. wegen der Frage, wer für die Kosten des passiven Lärmschutzes (laufende Kosten Strom / Filter für Lüfter) und der Mehrkoten für Reparatur- und Ersatzbeschaffung aufzukommen hat.

Hoppen berichtete ausführlicher von einem sehr aktuellen und hochinteressanten Rechtsverfahren vor dem Verwaltungsgericht, das die Kollegen-BI Initiative Angermund e.V. Düsseldorf unter dem Vorsitz von Elke Wagner eingeleitet hat. Der eingeschaltete auf Verwaltungs- und Bahnrecht spezialisierte Anwalt sei der Auffassung, dass es ein starke Rechtsposition gebe.

Die BI Linz sei für die hiesige rechtsrheinische Bahnstrecke dem gleichen Sachverhalt, der in Angermund vorliege, nachgegangen. In Preußen habe es bereits Planfeststellungsverfahren gegeben, die die Bahn aber offensichtlich ignoriert habe. Die Bahnstrecke Ehrenbreitstein / Lahnstein über Linz bis Troisdorf sei 1869 bis 1871 durch die Rheinische Eisenbahngesellschaft erbaut worden. Hoppen berichtete, wie Angermund alle in Frage kommenden Archive durchforstet und zuständige Ministerien auf Landes- und Bundesebene sowie die DB, die DB-Netze AG und das Eisenbahn-Bundesamt mit der Frage konfrontiert zu haben, ob für die Strecke eine Planrechts-Genehmigung vorliege. Das zuständige Eisenbahn-Bundesamt Frankfurt verweise darauf, dass es erst mit der Bahnreform 1993 / 94 gegründet worden sei, und daher existierten nur Verwaltungsvorgänge seit 1994. Die Stelle in Bonn übersende Planrechtsentscheidungen seit 1994, und die DB-Netze AG berufe sich auf nicht mitgesandte Handbücher von 1984 etc. Im Ergebnis könnten Planfeststellungsbeschlüsse und Genehmigungen aus der Bauzeit von der Bahn nicht vorgelegt werden. In dem Rechtsverfahren, das je nach Ausgang eine Signalwirkung für andere Regionen und auch Linz haben könne, unterstütze die BI Linz die Bemühungen in Angermund. Die BI Oberwesel habe die gleichen Sachverhalte festgestellt und die dortige Verbandsgemeindeverwaltung bereite eine Klage vor. Für Angermund spreche der beauftragte Anwalt vor diesem Hintergrund von einem „klassischen Schwarzbau“, über den u.a. auch „Der Spiegel 8 / 2018“ berichtete.

Nach den über Jahre gemachten Erfahrungen und gesammelten Informationen erscheine das Staats-Unternehmen Bahn als ein desolates Unternehmen, in dem nichts in Organisation, Struktur, Führung und Betrieb richtig funktioniere. Die über Jahre marketingbezogenen Ankündigungen für Verbesserungen (zuletzt Kampagne „Starke Schiene“) müsse man nicht mehr ernst nehmen.

Der Gesamtzustand sei schlicht eine Katastrophe. Von der Politik werde man gedrängt, auch in Zusammenhang mit dem St. Gotthard-Staatsvertrag, den Gütertransport-Anteil der Schiene von unter 18 % auf 25 % zu bringen oder den Gütertransport um 70 % zu steigern. Andererseits bestehe ein unglaublicher Investitions-Stau, so dass für die Rheinstrecke geplant werde, viel längere Züge als bisher (bis 1,5 km) einzusetzen und diese über elektronische Stellwerke im Abstand von 4 m (Bezeichnung Blockverdichtung) fahren zu lassen.

Nach einem Bericht des „Tagesspiegel“, dessen Redaktion sich auf vorliegende interne vertrauliche Unterlagen aus Aufsichtsratskreisen der DB beziehe, führen Züge seit Jahren über abrissreife Brücken. Mindestens 1250 Eisenbahn-Brücken seien so marode, dass nur der Abriss bliebe. Die DB fahre lt. Tagesspiegel trotzdem darüber, und beruhige die Passagiere. Bisher seien nach den vertraulichen Papieren mehr als die Hälfte aller Brücken mit falschem oder deutlich jüngerem Alter ausgewiesen. Das durchschnittliche Brückenalter sei nach Statistik-Korrektur um 16,4 Jahre gestiegen und liege Ende 2018 bei 73,5 Jahren. Auch die bisher falsch angegebene Nutzungsdauer bei 13.535 Bauwerken, wozu sicher auch die Viadukte in Linz gehören, sei richtigstellend drastisch korrigiert.

Nichts Gutes sei für den Mittelrhein zu erwarten, resümierte Hoppen. Die Umrüstung der Güterwaggons auf Komposit-Räder im Güterverkehr bis Ende 2020 sei zwar ein Aktivisten-Erfolg, aber ein unzureichendes Trostpflaster. Vorhandene Technologien würden nicht genutzt. Alle Mängel und Versäumnisse füllten inzwischen Bücher. Im Übrigen seien Aussagen über eine umweltfreundliche Bahn eine Mär, die auch nicht durch ständige Wiederholung zur Wahrheit gereiche. Tatsächlich sei die Güterbahn umweltfeindlich. Die Bahn sei der größte Glyphosat-Verwender des Landes, belaste die Umwelt mit erheblichen Flugstaubmengen, beschädige und entwerte durch Erschütterungen die Immobilien, und mache mit ihren Lärm die Menschen krank. Und die (Tunnel-) Alternativtrasse zwischen Troisdorf und Mainz-Bischofsheim sei nach Ausarbeitung des Ing. Büros Dr. Niemayer schon vor 10 Jahren von den BI vorgeschlagen worden. Über die Ankündigung einer Machbarkeitsstudie seien Ministerien und DB bisher aber nicht hinausgekommen. Eine Realisierung läge in weiter Ferne, zeigte sich der Vorsitzende Hoppen sicher. Mehr Druck könne auch nur über eine leider nicht bestehende Zusammenarbeit aller BI am Mittelrhein aufgebaut werden. Hoppen zog einen gedanklichen Vergleich: Eine Fußballmannschaft bringe auch keinen Ball ins Tor, wenn die Mannschaft in Gruppen mit unterschiedlichen egoistischen Profilierungsversuchen und strategischen Spielweisen arbeite. Die Kommunen hätten außer gelegentlichen internen Besprechungen trotz Ankündigungen bisher auch nichts an wirklichen Aktivitäten zustande gebracht, was auch für die VG Linz zutreffe.

In der Versammlung konnte Schatzmeister Rolf Geller eine saubere und solide Finanzbasis präsentieren. Die Beiträge werden für 2019 ausgesetzt. Die Mitgliederzahl sei seit Anbeginn stabil, aber die Mitwirkung von Mitgliedern lasse zu wünschen übrig. Der Vorstand werbe seit Jahren um Nachfolger, aber in dieser Versammlung fanden sich auch keine Kandidaten.

Da der seit Anbeginn amtierende Vorstand aus Hoppen, Martin und Geller schon vor drei Jahren angekündigt hatte, spätestens 2019 nicht mehr zur Verfügung zu stehen, bleibt dieser Vorstand mangels Kandidaten satzungsgemäß noch im Amt, sah aber ohne Vorstand keine andere Möglichkeit als die Auflösung des Vereins. Dieser wurde in einer zweiten Versammlung mit satzungsgemäßer Mehrheit beschlossen. Die behördlichen Formalien folgen.

Pressemitteilung

Bürgerinitiative BIN

gegen Bahnlärm VG Linz e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kolpingsfamilie Vallendar

Einladung zum A cappella-Festival

Vallendar. Nach den erfolgreichen Festivals in den Jahren 2007 bis 2018 heißt es im Herbst „Bühne frei!“ für eine weitere Auflage dieser beliebten Veranstaltung: Am Samstag, 24. Oktober um 19.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) präsentiert die Kolpingsfamilie Vallendar in der Kreuzkirche auf dem Mallendarer Berg das bereits siebente Vallendarer A cappella-Festival! Mit einem breit gefächerten Programm und... mehr...

Urbarer Möhnenverein

Karnevalsparty

Urbar. Die Urbarer Möhnen laden am Karnevalssamstag, 22. Februar, ab 19.11 Uhr zu einem bunten Abend ins Urbarer Bürgerhaus ein. Es gibt Livemusik mit Peter & Band, den Kowelenzer Prinz, Tänze und eine Happy Hour. mehr...

Weitere Berichte
Olympische Rekorde schon vor Tokio

Höhr-Grenzhäuser KG Grau-Blau bewies wieder unglaublichen Einfallsreichtum bei der Gestaltung des Sitzungsprogramms

Olympische Rekorde schon vor Tokio

Höhr-Grenzhausen. Die KG Grau-Blau startete früh in den Karneval und feierte am vergangenen Samstag bereits ihre zweite Sitzung. Nach fast einem Jahr Vorbereitungszeit konnten die Türen wieder geöffnet werden, um mit allen Narren Karneval zu feiern. mehr...

- Anzeige -Großes Firmenjubiläum bei Bestmann Messebau International

50 Jahre „People Business“

Remagen. 2020 kann die Bestmann Messebau International GmbH aus Remagen auf 50 Jahre Bestehen zurückblicken. 1970 gründeten Peter und Christa Bestmann das Unternehmen, nachdem sie für ein großes Maschinenbauunternehmen Messebeteiligungen in ganz Europa organisiert hatten. mehr...

Ehrungen und Wahlen standen im Fokus

Jahreshauptversammlung beim Spielmannszug Freiweg Sinzig

Ehrungen und Wahlen standen im Fokus

Sinzig. Über 40 Mitglieder kamen zur jüngsten Jahreshauptversammlung des Spielmannszugs Freiweg Sinzig. Vorsitzender Herbert Krins begrüßte die erschienenen Mitglieder. Neun neue Mitglieder wurden in den Verein aufgenommen. mehr...

Politik

Geplanter Naturerkundungspfad im Bereich der Ahrmündung bei Sinzig

Zwischen Schwebefähre und Wasserbüffeln

Sinzig. Es soll ein großes Leuchtturmprojekt für den Tourismus im nördlichen Rheinland-Pfalz werden. Die Landesregierung und die Stadt Sinzig haben an der Ahrmündung Großes vor. Das gesamte Gebiet, übrigens die einzige naturbelassene Flussmündung in den Rhein, soll zu einem Touristenmagneten werden. mehr...

Kommune steht vor Millioneninvestitionen

Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Sinzig tagte

Kommune steht vor Millioneninvestitionen

Sinzig. Zahlreiche Großprojekte mit Millioneninvestitionen stehen in nächster Zeit im Bereich der Stadt Sinzig an. Ein neues Feuerwehrgerätehaus muss her, zwei neue Kindertagesstätten sollen errichtet... mehr...

Sport

Schachfreunde Bad Hönningen - Bericht vom sechsten Spieltag der Rheinlandliga

Nur Günther Klein erreichte einen vollen Punkt

Bad Hönningen. Am sechsten Spieltag der Rheinlandliga mussten die Schachfreunde Bad Hönningen gegen die Mannschaft aus Rheinbreitbach mit 1,5 : 6,5 erneut eine hohe Niederlage hinnehmen. mehr...

Gutes Abschneiden bei den Teammeisterschaften

TV Rheinbrohl - Rope-Skipping

Gutes Abschneiden bei den Teammeisterschaften

Rheinbrohl. Am vergangenen Samstag war der TV Rheinbrohl Ausrichter der Teammeisterschaft im Rope Skipping. Hierzu hatten sich die Landesturnverbände des rheinischen, des Mittelrheinischen und des Pfälzischen... mehr...

Die Erfahrung setzt sich durch

Volleyball – Rheinland-Pfalz-Liga Damen

Die Erfahrung setzt sich durch

Germersheim/Sinzig. Mit einer im Ergebnis deutlichen Niederlage im Gepäck kamen die LAF Damen am Samstagnachmittag von ihrer längsten Auswärtsfahrt zurück. mehr...

Wirtschaft
Eine große Party
mitten in der Stadt

-Anzeige-Ahrweiler Bürgerzentrum tanzt wieder am Rosenmontag

Eine große Party mitten in der Stadt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Über 1000 Jecken feierten in der vergangenen Session zum ersten Mal das „Tanzende Bürgerzentrum“ auf dem Ahrweiler Marktplatz. Nach dem großen Zuspruch geht die Party in diesem Jahr weiter. mehr...

Viele persönliche
Gespräche beim Neujahrsempfang

-Anzeige-Maternus-Stift GmbH Altenahr

Viele persönliche Gespräche beim Neujahrsempfang

Altenahr. Die Maternus-Stift GmbH Altenahr um Einrichtungsleiterin Michaela Sebastian hatte Kooperations- und Geschäftspartner, Angehörige, Nachbarn, Vereine, ehrenamtlich Tätige und alle, die sich mit dem Maternus-Stift verbunden fühlen, zum Neujahrsempfang gebeten. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja, das ist wirklich interessant zu lesen. "Kommunalpoltiker verfolgten interessiert die erste Klimakonferenz des Neuwieder Jugendbeirates.Es wäre nicht verwunderlich,wenn diese belächelt würde,obwohl es dafür keinen Grund gibt.Diese Veranstaltung als vollen Erfolg zu bezeichnen hört sich hochtrabend an,bezieht sich dieser doch eher auf die rege Teilnahme der Jugend.Politik ist hier nur Beiwerk.Man fühlt sich halt fälschlicherweise zu seinem Erscheinen selbst verpflichtet,nicht um unbedingt daraus zu lernen,sondern ganz einfach nur,um seiner Selbstdarstellung gerecht zu werden.Man sagt ja Kleinvieh mache auch Mist u.das ist richtig,mehr positiven Mist als es die vermeintlich GROSSEN jemals auf die Reihe kriegen,die sich vier Tage auf Kosten anderer gut beköstigen lassen,Klimakonferenzdie Davoser Schneelandschaft u.Bergwelt genießen um dann wieder satt nach Hause zu fahren.Klimakonferenz Neuwied,große Worte für eine kleine aber effektive Veranstaltung.
Heinz4255:
Hallo Jürgen, Genau so sieht es aus! Viele Grüße Heinz
juergen mueller:
Wie war das mit dem NITRAT im Grundwasser? In Deutschland liegt die Nitratkonzentration seit JAHRZEHNTEN "weit" über dem zulässigen Grenzwert und damit unverantwortungslos schon lange nicht mehr im "Grünen Bereich". Auch die GRÜNEN machen Politik (wie es ihnen passt) - lügen, täuschen und vertuschen. Da ändern auch Zahlenspielchen nichts daran. Selbst ist der Mann und daher ist jedem Bürger zu empfehlen, sich selbst schlau zu machen (wenn`s denn wirklich interessiert). Ich finde nur, dass wir die "Scheiße" anderer Länder nicht benötigen, da wir selbst genug davon haben.
juergen mueller:
Sperrung der Clemensstraße - umweltschädliches Stop-and-Go - Mehr Zulauf für Geschäfte/Boutiquen/Gastronomiebetriebe - Konkurrenzfähig gegenüber Online-Handel? Von was wird da geredet?Einzig der Aspekt "Fußgängerfreundliche City" wäre umsetzbar wünschenswert,was aber den Träumereien so manch einem Ratsmitglied doch tatsächlich die Krone aufsetzen würde,käme es dazu.Übrigens - Boutiquen sind auch Geschäfte. Das der ONLINE-HANDEL,Tendenz steigend,boomt,dürfte auch Frau Lipinski-Naumann nicht entgangen sein.Und daran werden auch elektrische Poller nichts ändern.Und was die Umweltschädlichkeit angeht,so muss ich hier nicht aufzählen,wo es in Koblenz u.seiner Stadtpolitik umweltschädlich seit Jahrzehnten hapert.Wenn man ein Kribbeln im Bauch verspürt weil man denkt eine gute Idee gehabt zu haben,die man dann auch noch redegewandt verkaufen will,heißt das nicht gleich,dass dem auch so ist.Es könnte auch sein,dass man nur die Sch ... bekommt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.