Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bürgerinitiative BIN gegen Bahnlärm VG Linz e.V.

Es fährt (k)ein Zug nach nirgendwo

Klassischer Schwarzbau bei der Bahn?

08.10.2019 - 13:46

Linz. In der Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative BIN gegen Bahnlärm VG Linz e.V. im Hotel Weinstock berichtete der Vorstands-Vorsitzende Ewald A. Hoppen im Rahmen der anstehenden Vorstandsberichte ausführlich über die Erfahrungen mit Bahn und Politik seit Bestehen der Initiative. Und die waren nicht gerade erfreulich.

Im Fortkommen in den Bemühungen um Lärm- und Erschütterungs-Minderungen führe der sonstwo übliche Dialog mit zügigen Ergebnissen nicht zum Erfolg, sondern es müssten andere Wege beschritten werden, meinte Vorsitzender Ewald A. Hoppen. Die Bundesvereinigung gegen Schienenlärm e.V. Hannover / Berlin, deren Mitglied die BI Linz sei, habe fünf Rechtsverfahren bis zum Bundesverfassungsgericht anhängig, u.a. wegen der Frage, wer für die Kosten des passiven Lärmschutzes (laufende Kosten Strom / Filter für Lüfter) und der Mehrkoten für Reparatur- und Ersatzbeschaffung aufzukommen hat.

Hoppen berichtete ausführlicher von einem sehr aktuellen und hochinteressanten Rechtsverfahren vor dem Verwaltungsgericht, das die Kollegen-BI Initiative Angermund e.V. Düsseldorf unter dem Vorsitz von Elke Wagner eingeleitet hat. Der eingeschaltete auf Verwaltungs- und Bahnrecht spezialisierte Anwalt sei der Auffassung, dass es ein starke Rechtsposition gebe.

Die BI Linz sei für die hiesige rechtsrheinische Bahnstrecke dem gleichen Sachverhalt, der in Angermund vorliege, nachgegangen. In Preußen habe es bereits Planfeststellungsverfahren gegeben, die die Bahn aber offensichtlich ignoriert habe. Die Bahnstrecke Ehrenbreitstein / Lahnstein über Linz bis Troisdorf sei 1869 bis 1871 durch die Rheinische Eisenbahngesellschaft erbaut worden. Hoppen berichtete, wie Angermund alle in Frage kommenden Archive durchforstet und zuständige Ministerien auf Landes- und Bundesebene sowie die DB, die DB-Netze AG und das Eisenbahn-Bundesamt mit der Frage konfrontiert zu haben, ob für die Strecke eine Planrechts-Genehmigung vorliege. Das zuständige Eisenbahn-Bundesamt Frankfurt verweise darauf, dass es erst mit der Bahnreform 1993 / 94 gegründet worden sei, und daher existierten nur Verwaltungsvorgänge seit 1994. Die Stelle in Bonn übersende Planrechtsentscheidungen seit 1994, und die DB-Netze AG berufe sich auf nicht mitgesandte Handbücher von 1984 etc. Im Ergebnis könnten Planfeststellungsbeschlüsse und Genehmigungen aus der Bauzeit von der Bahn nicht vorgelegt werden. In dem Rechtsverfahren, das je nach Ausgang eine Signalwirkung für andere Regionen und auch Linz haben könne, unterstütze die BI Linz die Bemühungen in Angermund. Die BI Oberwesel habe die gleichen Sachverhalte festgestellt und die dortige Verbandsgemeindeverwaltung bereite eine Klage vor. Für Angermund spreche der beauftragte Anwalt vor diesem Hintergrund von einem „klassischen Schwarzbau“, über den u.a. auch „Der Spiegel 8 / 2018“ berichtete.

Nach den über Jahre gemachten Erfahrungen und gesammelten Informationen erscheine das Staats-Unternehmen Bahn als ein desolates Unternehmen, in dem nichts in Organisation, Struktur, Führung und Betrieb richtig funktioniere. Die über Jahre marketingbezogenen Ankündigungen für Verbesserungen (zuletzt Kampagne „Starke Schiene“) müsse man nicht mehr ernst nehmen.

Der Gesamtzustand sei schlicht eine Katastrophe. Von der Politik werde man gedrängt, auch in Zusammenhang mit dem St. Gotthard-Staatsvertrag, den Gütertransport-Anteil der Schiene von unter 18 % auf 25 % zu bringen oder den Gütertransport um 70 % zu steigern. Andererseits bestehe ein unglaublicher Investitions-Stau, so dass für die Rheinstrecke geplant werde, viel längere Züge als bisher (bis 1,5 km) einzusetzen und diese über elektronische Stellwerke im Abstand von 4 m (Bezeichnung Blockverdichtung) fahren zu lassen.

Nach einem Bericht des „Tagesspiegel“, dessen Redaktion sich auf vorliegende interne vertrauliche Unterlagen aus Aufsichtsratskreisen der DB beziehe, führen Züge seit Jahren über abrissreife Brücken. Mindestens 1250 Eisenbahn-Brücken seien so marode, dass nur der Abriss bliebe. Die DB fahre lt. Tagesspiegel trotzdem darüber, und beruhige die Passagiere. Bisher seien nach den vertraulichen Papieren mehr als die Hälfte aller Brücken mit falschem oder deutlich jüngerem Alter ausgewiesen. Das durchschnittliche Brückenalter sei nach Statistik-Korrektur um 16,4 Jahre gestiegen und liege Ende 2018 bei 73,5 Jahren. Auch die bisher falsch angegebene Nutzungsdauer bei 13.535 Bauwerken, wozu sicher auch die Viadukte in Linz gehören, sei richtigstellend drastisch korrigiert.

Nichts Gutes sei für den Mittelrhein zu erwarten, resümierte Hoppen. Die Umrüstung der Güterwaggons auf Komposit-Räder im Güterverkehr bis Ende 2020 sei zwar ein Aktivisten-Erfolg, aber ein unzureichendes Trostpflaster. Vorhandene Technologien würden nicht genutzt. Alle Mängel und Versäumnisse füllten inzwischen Bücher. Im Übrigen seien Aussagen über eine umweltfreundliche Bahn eine Mär, die auch nicht durch ständige Wiederholung zur Wahrheit gereiche. Tatsächlich sei die Güterbahn umweltfeindlich. Die Bahn sei der größte Glyphosat-Verwender des Landes, belaste die Umwelt mit erheblichen Flugstaubmengen, beschädige und entwerte durch Erschütterungen die Immobilien, und mache mit ihren Lärm die Menschen krank. Und die (Tunnel-) Alternativtrasse zwischen Troisdorf und Mainz-Bischofsheim sei nach Ausarbeitung des Ing. Büros Dr. Niemayer schon vor 10 Jahren von den BI vorgeschlagen worden. Über die Ankündigung einer Machbarkeitsstudie seien Ministerien und DB bisher aber nicht hinausgekommen. Eine Realisierung läge in weiter Ferne, zeigte sich der Vorsitzende Hoppen sicher. Mehr Druck könne auch nur über eine leider nicht bestehende Zusammenarbeit aller BI am Mittelrhein aufgebaut werden. Hoppen zog einen gedanklichen Vergleich: Eine Fußballmannschaft bringe auch keinen Ball ins Tor, wenn die Mannschaft in Gruppen mit unterschiedlichen egoistischen Profilierungsversuchen und strategischen Spielweisen arbeite. Die Kommunen hätten außer gelegentlichen internen Besprechungen trotz Ankündigungen bisher auch nichts an wirklichen Aktivitäten zustande gebracht, was auch für die VG Linz zutreffe.

In der Versammlung konnte Schatzmeister Rolf Geller eine saubere und solide Finanzbasis präsentieren. Die Beiträge werden für 2019 ausgesetzt. Die Mitgliederzahl sei seit Anbeginn stabil, aber die Mitwirkung von Mitgliedern lasse zu wünschen übrig. Der Vorstand werbe seit Jahren um Nachfolger, aber in dieser Versammlung fanden sich auch keine Kandidaten.

Da der seit Anbeginn amtierende Vorstand aus Hoppen, Martin und Geller schon vor drei Jahren angekündigt hatte, spätestens 2019 nicht mehr zur Verfügung zu stehen, bleibt dieser Vorstand mangels Kandidaten satzungsgemäß noch im Amt, sah aber ohne Vorstand keine andere Möglichkeit als die Auflösung des Vereins. Dieser wurde in einer zweiten Versammlung mit satzungsgemäßer Mehrheit beschlossen. Die behördlichen Formalien folgen.

Pressemitteilung

Bürgerinitiative BIN

gegen Bahnlärm VG Linz e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aus dem Polizeibericht

Verkehrsunfall mit leicht verletztem Radfahrer

Bendorf. Am 07.07.2020, gegen 18 Uhr, befuhr ein Radfahrer die Adolph-Kolping-Straße in Bendorf vom MC Donalds kommend in Richtung Kreisverkehr Aral Tankstelle. In Höhe der Zufahrt der JET Tankstelle und des dortigen Fitnessstudios bog ein schwarzer PKW auf die Adolph-Kolping-Straße in Richtung Kreisverkehr ein ohne auf den Radfahrer zu achten. Dieser musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden, ausweichen und kam zu Fall. mehr...

Coronavirus: Keine Neuinfektion im Kreis Ahrweiler

196 Personen als genesen

Kreis Ahrweiler. Gestern gab es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 196 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 209 Infektionen gemeldet wurden. 61 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Weitere Berichte
Das Modell wird auch für
die Verbandsgemeinde Unkel geprüft

Kommunale Zusammenarbeit mit dem Rhein-Sieg-Kreis im ÖPNV

Das Modell wird auch für die Verbandsgemeinde Unkel geprüft

Kreis Neuwied. Seit dem 1. Juni 2020 wird der Linienverkehr zwischen der Verbandsgemeinde Asbach und dem Rhein-Sieg-Kreis auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung mit verbessertem Angebot wieder umsteigefrei von der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft erbracht. mehr...

Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Politik

Unser Wachtberg fordert Entschärfung der Kreuzung Rathausstraße/Wachtbergring in Wachtberg-Berkum

Wieder ein folgenschwerer Verkehrsunfall

Wachtberg-Berkum. Erneut hat sich ein folgenschwerer Verkehrsunfall an der Kreuzung L123/Wachtbergring in Berkum zugetragen, bei dem mehrere Personen verletzt wurden und hoher Sachschaden entstanden ist. mehr...

Neugründung: CDU-Kompetenzteam Young Generation

Rheinbachs CDU: Ein neuer Geist und neuer Schwung

Neugründung: CDU-Kompetenzteam Young Generation

Rheinbach. Nach endlosen Querelen in der CDU-Ratsfraktion wurden durch demokratische Wahlen klare Verhältnisse geschaffen. Zunächst ging tiefes Durchatmen durch die Partei. Die notorischen Unruhestifter... mehr...

Neuregelung für die
Burgstraße in Flerzheim

Verkehrsplanung unter Beteiligung der Anwohner

Neuregelung für die Burgstraße in Flerzheim

Rheinbach. Wenn Autospiegel im fließenden Verkehr krachend aneinanderstoßen, kann eine zu enge Fahrbahn die Ursache sein. Die Burgstraße in Flerzheim ist ein gutes Beispiel für zu enge Fahrbahnen. Sie wurde deshalb zunächst probeweise zur Einbahnstraße umgewidmet. mehr...

Sport

Fit durch den Sommer mit dem SSV Heimerzheim

Von Badminton und Boule bis Zumba

Heimerzheim. Viele werden in diesem Jahr nicht wie gewohnt in die Ferien fahren können. Der SSV Heimerzheim bietet für alle, die zu Hause bleiben und gerne Sport treiben möchten, auch in den Sommerferien ein attraktives Programm für jung und alt – von Badminton und Boule bis Zumba. mehr...

Verein blickt auf erfolgreiches Jahr

Mitgliederversammlung: SSV Heimerzheim mit neuem Vorstand

Verein blickt auf erfolgreiches Jahr

Heimerzheim. Der SSV Heimerzheim blickt auf ein erfolgreiches Jahr – und steht aktuell vor Herausforderungen wegen der Corona-Pandemie. Auch die Mitgliederversammlung wurde digital durchgeführt, da wegen... mehr...

Taekwondo
in den Sommerferien

Taekwondo Verein Swisttal

Taekwondo in den Sommerferien

Swisttal. Der Taekwondo Verein Swisttal bietet in den Sommerferien tägliches Training für Mitglieder sowie Neu-Mitglieder an. Ein zweimaliges Probetraining zum Schnuppern ist jederzeit möglich. Der Taekwondo... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Stulle:
Da wohnt dich weit und breit keiner Ich respektiere die Arbeit der Polizei aber bei den locker mehr wie 300 Leuten die da waren gab es 20 die Radau machen. Und seien wir mal ehrlich gibt es keine wichtigeren Aufgaben für die Polizei? Vor Ort lief alles ganz gesittet und entspannt ab
Ihr Name 2:
Welche Ruhestörungsmeldungen hätten die Anwohner da bitte mitbekommen sollen... Der Platz wurde extra gewählt, da er MITTEN im Industriegebiet von Mülheim Kärlich liegt und dort niemand gestört wird. Ausserdem wird hier wieder viel zu viel Hetzerei gegen die vermeintliche, ach so asoziale Tuninggemeinde betrieben. Die vorherigen Treffen, die jedes Wochenende statt gefunden haben und bei denen ebenso Polizeiliche Streifen anwesend waren (jedoch wurde nichts gesagt weil alles i.O. und im Rahmen war), werden hier total ausser Acht gelassen. Ich bitte um eine objektivere Haltung gegenüber solcher Fälle. Das einzige was die Leute dort leider wirklich nicht hinbekommen, ist die Müllentsorgung und das ist wirklich schade....
Ihr Name:
Pfff absolut dumm.... Und wie hier wieder über die Leute abgelästert wird. Ihr habt se doch echt nicht mehr ale
Wally Karl:
Ich begrüße Nachhaltigkeit an Schulen besonders dann, wenn sie sich mit der dauerhaften Konservierung von erlerntem Wissen beschäftigt. Bei den Berufseinsteigern der letzten Jahre war dies nicht mal mehr Durchschnitt. Eine Bildungspolitik die ständig für die Ausbildung in Handwerk und kaufm. Berufen wirbt, kann nicht ein Übermaß an Unterrichtseinheiten für Recycling, Mulltrennung und Energieeinsparung vertrödeln.

Parkgebühr mit Geldkarte zahlen

Wally Karl:
Gott sei Dank ist dieser Wahnsinn vorbei, Kleinstbeträge per Karte zu bezahlen.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.