CDU-Politiker:innen im Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum sichern

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum sichern

Mitglieder des CDU Gemeindeverbands Selters und MdL Gordon Schnieder zu Gast im Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters. Foto: Anja Nassen

07.06.2024 - 08:28

Selters. Krankenhausreform und –finanzierung, Klinikatlas und Transparenzgesetz. Was heißt das für eine sichere medizinische Versorgung für die Menschen in unserer Heimat? Diese Fragen hatte der CDU Gemeindeverband Selters unter Führung der Vorsitzenden Kathrin Evrem bei seinem Treffen mit den Verantwortlichen des Evang. Krankenhauses Dierdorf/Selters (KHDS) auf der Agenda. Mit zum Gespräch in die Klinik nach Selters kamen Gordon Schnieder, Fraktionsvorsitzender der CDU im rheinland-pfälzischen Landtag sowie die CDU-Gemeineverbandsvorsitzenden aus Montabaur und Wallmerod. Sie alle wollten Informationen aus erster Hand. „Die Zukunft unserer ländlichen Region hängt entscheidend von einer guten und wohnortnahen medizinischen Versorgung vor Ort ab. Bewährte Strukturen sichern eine zukunftsfeste medizinische Versorgung“, erklärte Rolf-Peter Leonhardt, Vorsitzender des KHDS-Verwaltungsrates.

„Die Notwendigkeit einer Krankenhausstrukturreform ist unstrittig. Es gibt zu viele Kliniken im städtischen Bereich, wohingegen den Patient:innen auf dem Land vielfach Versorgungslücken drohen. In meinen Augen wäre es fahrlässig tragfähige Strukturen zu zerschlagen. Das Ziel muss es sein, eine flächendeckende Grundversorgung zu gewährleisten, Spezialversorgung dort durchzuführen, wo man es nachweislich besonders gut kann und auch den ambulanten Sektor weiter auszubauen. Vor dem Hintergrund benötigen wir Planungssicherheit in Bezug auf die medizinischen Leistungsfelder die unser Haus zukünftig abbilden wird,“ so Leonhardt weiter.

Derzeit versorgt das KHDS, als Haus der Grund- und Regelversorgung mit ca. 530 Mitarbeitenden etwa 9.000 stationäre und 50.000 ambulante Patient:innen pro Jahr. Die Klinik hat zwei Standorte. In Selters sind die medizinischen Schwerpunkte im Bereich der Inneren Medizin und der Neurologie inklusive einer zertifizierten Schlaganfalleinheit (Stroke Unit). In Dierdorf liegt der Schwerpunkt auf den chirurgischen Disziplinen. Beide Standorte verfügen über zentrale Notaufnahmen.

MdL Gordon Schnieder sieht das Krankenhaus Dierdorf/Selters als eine beispielgebende Ausnahme in der regionalen Kliniklandschaft. Der Politiker sagt: „Offensichtlich wird hier einiges richtiggemacht.“ Im Hinblick auf die aktuelle Gesundheitspolitik des Bundes warnte er: „Wir dürfen die Gesundheitsversorgung nicht zum Experimentierfeld machen. Ich sehe im Gesetzentwurf viele Schwachstellen und erlebe Planlosigkeit. Das führt unweigerlich zu dem Krankenhaussterben, wie wir es derzeit erleben. Wir als CDU-Fraktion fordern, dass die Krankenhausplanung regionale Besonderheiten berücksichtigt. Das erfordert das Wissen um lokale Gegebenheiten“, so der Vorsitzende der CDU-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag.


Klares Ziel – positiver Ausblick


Auf die Frage nach den zukünftigen Entwicklungen erklärte der Krankenhaus-Geschäftsführer Guido Wernert: „Unser Ziel ist eindeutig: Die Weiterentwicklung einer leistungsfähigen, sicheren medizinischen Versorgungsstruktur, die auch Phasen höchster Belastung standhält. Dies haben wir durch zukunftsweisende Personalien in der Anästhesie, der Inneren Medizin II und der Unfallchirurgie forciert. Durch tragfähige Kooperationen, wie beispielsweise die mit der St. Vincenz-Krankenhausgesellschaft in Limburg schaffen wir vielfältige Synergien sowohl in der Personalgewinnung als auch in der Ausbildung junger Pflegefachkräfte aber auch in Bereichen wie Beschaffung, Medizintechnik uvm.“ Für den Verlauf des Jahres 2023 zeigte sich der Geschäftsführer zufrieden. Die stationären Fallzahlen haben sich positiv entwickelt. Die Ergebnisse liegen innerhalb des selbst gesteckten Erwartungskorridors. Margen- und Ergebnisentwicklung ermöglichen einen vorsichtig positiven Ausblick für 2024.

Mit dem Blick auf die bundesweite Krankenhauslandschaft sagte der KHDS-Geschäftsführer: „Wenn 80 Prozent der Krankenhausstandorte kontinuierlich rote Zahlen schreiben, ist das in meinen Augen signifikant für ein Versagen des Finanzierungssystems. Somit muss der Bund seiner Verantwortung für eine auskömmliche Refinanzierung der Betriebskosten wieder gerecht werden. Ich teile die Meinung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG): Zwingend notwendig ist vor allem ein umfassender Inflationsausgleich für die Jahre 2022 und 2023 und die vollständige Refinanzierung der Personalkostensteigerungen. Die im Referentenentwurf vorgesehenen Maßnahmen sind absolut unzureichend, da sie nur zukünftige Kostensteigerungen erfassen und die entstandene Lücke zwischen Kosten und Erlösen aus den letzten Jahren völlig außer Acht lassen.“


Neuer Krankenhausatlas: Viel Bürokratie – fraglicher Nutzen


Auf die Frage nach dem Mehrwert des steuerfinanzierten und aktuell von der Bundesregierung veröffentlichten Klinikatlas erläuterte Wernert, der auch Mitglied im Vorstand der Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz ist: „In Sachen Behandlungsqualität haben wir im Krankenhaussektor bereits eine hohe Transparenz. So bietet die DKG mit dem Krankenhausverzeichnis seit Jahrzehnten ein Tool, in dem sich alle Informationen über Behandlungsqualität, Fallzahlen, Personalausstattung, Komplikationsraten und vieles mehr der einzelnen Krankenhäuser laienverständlich online finden lassen. Der neue Online-Atlas bringt da wenig neue Informationen. Nach meinem Wissen enthält der vom Bundesgesundheitsministerium vorgestellte Bundes-Klinik-Atlas offenbar irreführende Angaben.“ Das konnte Jörg Geenen, stv. KHDS-Geschäftsführer bestätigen: „Nach ersten Testklicks kurz nach Freischaltung des Portals sind wir auf einige nicht plausible Angaben gestoßen. Das hören wir auch von zahlreichen Kliniken und Verbänden bundesweit. Der Nutzen ist daher in meinen Augen sehr fraglich.“ Auch Gordon Schnieder ist vom neuen Angebot enttäuscht. „Mit seinen vielen Schwachstellen stiftet der Klinikatlas Verwirrung und Unsicherheit und er kommt zum absolut falschen Zeitpunkt. Angesichts der großen Ankündigungen ist das Ergebnis dürftig. So schafft man kein Vertrauen“, betonte er.

„Transparenz und Informationen sind wichtig. Darum danken wir für den offenen und wichtigen Austausch,“ resümierten die CDU-Mitglieder. Das Gespräch mit den KHDS-Verantwortlichen kam für sie genau zum richtigen Zeitpunkt, um für die zukünftige medizinische Versorgung und für das Krankenhaus in der Region aktiv einzustehen.

Pressemitteilung

CDU-Gemeindeverband Selters

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Abteilung Tennis des TuS 1926 Kehrig e.V.

Feierliche Eröffnung der neuen Tennis-Ganzjahresplätze

Kehrig. Nach langer Planungs- und Vorbereitungsphase und nach großem Einsatz der Mitglieder der Tennis-Abteilung des TuS Kehrig e.V. in den letzten Monaten, konnten am Samstag, 13. Juli endlich die beiden neuen Ganzjahres-Tennisplätze offiziell eröffnet werden. mehr...

Integrative Kita der Lebenshilfe in Mayen

41. Kinderkleider- und Spielzeugbasar

Mayen. Die integrative Kita der Lebenshilfe, Alte Hohl 20 in Mayen veranstaltet am 21. September um 11 Uhr den 41. Kinderkleider- und Spielzeugbasar. mehr...

Event+
 

Zuversichtlich in die neue Liga

Neuwied-Engers. Für die 1. Mannschaft des FV Engers hat gerade die bereits achte Oberliga-Saison in Folge begonnen. Eine vorher kaum für möglich gehaltene Konstanz auf hohem Niveau. Aber auch der Unterbau wird immer besser. Die Jugendmannschaften haben regen Zulauf, bei A- und B-Jugend gibt es Spielgemeinschaften mit Bendorf-Sayn, die in den Top-Klassen unterwegs sind, und die 2. Mannschaft ist in der vergangenen Saison mit riesigem Vorsprung Meister in der C-Klasse geworden. mehr...

„Nacht der Vulkane“: Kinderprogramm im Lava-Dome

Fledermausrallye und Drachenkino

Mendig. Im Rahmen der „Nacht der Vulkane“ bot der Lava-Dome in Mendig seinen jüngsten Besuchern Aktivitäten der besonderen Art an. Unter anderem konnte der exklusive Museums-Drachenfilm von den Kleinsten den ganzen Tag über genossen werden. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Falscher Polizist kassiert 75 Euro

Hennefer Radfahrer zahlt falsches Verwarnungsgeld

Falscher Polizist kassiert 75 Euro

Hennef. Während einer Verkehrsunfallaufnahme meldete sich am Mittwochmittag (24. Juli) ein 26-jähriger Hennefer bei den eingesetzten Polizeibeamten und schilderte, dass er gegen 15.30 Uhr im Bereich der... mehr...

Drogen, Diebesgut und Waffen

Verkehrskontrolle in Euskirchen deckt kriminelle Machenschaften auf

Drogen, Diebesgut und Waffen

Euskirchen. Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle wurde am Samstag, 20. Juli um 14.50 Uhr ein 33-jähriger Zülpicher in einem Pkw angehalten und kontrolliert. Im Rahmen der Kontrolle wurde festgestellt,... mehr...

Preisgelder bis zu 10.000 Euro

Diedenhofen ruft zu Bewerbung für Demokratiepreis auf

Preisgelder bis zu 10.000 Euro

Kreis Neuwied. Unter dem Titel „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ will die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) erfolgreiche zivilgesellschaftliche Projekte für eine lebendige und demokratische Gesellschaft auszeichnen. mehr...

Weitere temporäre Parkmöglichkeiten in Ahrweiler

Baumaßnahmen werfen ihre Schatten voraus

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Wiederaufbau wird auch im Stadtteil Ahrweiler zunehmend im Stadtbild sichtbar. Vor dem Ahrtor ist die erste große Baumaßnahme des Abwasser-Zweckverbandes Untere Ahr bereits in vollem Gange. mehr...

FDP Koblenz setzt sich für bezahlbares Heizen ein

FDP Koblenz. In einer offenen Vorstandssitzung diskutierte die FDP Koblenz intensiv über die Zukunft der Wärmeversorgung. Hintergrund waren die Unsicherheiten, die das Heizungsgesetz hinterlassen hat und die laufende kommunale Wärmeplanung. mehr...

Medaillen für U18-Athleten

LG Rhein-Wied

Medaillen für U18-Athleten

Region. Die Sportwelt blickt gebannt auf die Olympischen Spiele in Paris. Sechs junge Leichtathleten der LG Rhein-Wied haben ihren internationalen Sport-Höhepunkt des Jahres schon hinter sich. Dabei sein war für sie bei den FICEP-Games nicht alles. mehr...

Brettchenturnier der Tischtennisjugend

TGO Lahnstein

Brettchenturnier der Tischtennisjugend

Lahnstein. Das Trainerteam Nadine und Werner May hatte für die Tischtennisjugend der Turngemeinde Oberlahnsein e. V. zum Trainingsabschluss und vor dem Beginn der Sommerferien ein Brettchenturnier vorbereitet. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
„Extinction Rebellion“ - Eine Weltuntergangssekte die in ihrer abgeschotteten Ideologie immer gefährlicher wird....

Zur Beamtin auf Lebenszeit ernannt

Mark Baumann:
Die bisherigen Kommentare zeigen, dass viele absolut keine Ahnung haben und gleichwohl meinen sich äußern zu müssen. Der „Zettel“ ist die Ernennungsurkunde, durch welche in diesem Fall das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit begründet wird. ...
Rainer Lachmann:
Da habt ihr ja wieder schön nen Zettel für die Presse in die Kamera gehalten. Man feiert sich im Vorraus, ganz grosse Klasse! Sowas kommt immer gut an bei den Leuten! Ja, das war Sarkasmus....
Guido Krause:
@Adam: Auf die Pension freut sich die junge Frau bestimmt schon nach 47 Dienstjahren und einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 41 Std !!! …diese achso generösen Arbeitsbedingungen stehen übrigens jedem offen…...
JoMüller:
lustig...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service