BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Andernach/Pellenz

Grüner Einsatz für den Bau von Windrädern

Grüner Einsatz für
den Bau von Windrädern

Die GRÜNEN Andernach & Pellenz besuchten unlängst das Andernacher Weißblechwerk ThyssenKrupp Rasselstein. Foto: GRÜNE Andernach/Pellenz

13.10.2023 - 08:36

Andernach/Pellenz: „Auch wir in Andernach und der Pellenz können und müssen durch den Ausbau der erneuerbaren Energien dazu beitragen, den Industriestandort zu stabilisieren und seine Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen“ resümierte Simon Schmitz, Vorsitzender der GRÜNEN Andernach&Pellenz am Ende der Betriebsbesichtigung bei Rasselstein. Und weiter: „Der Bau von Windrädern spielt hierbei eine entscheidende Rolle, da diese die benötigte Leistung bei geringem Flächenverbrauch naturverträglich bereitstellen können. Wir GRÜNE im Kreis Mayen-Koblenz setzen uns hierfür schon seit Jahren tatkräftig ein und werden es auch weiterhin tun. Denn wir wollen den Wohlstand der Region und seine industrielle Stärke nicht nur erhalten, sondern erneuern und Industrie und Gewerbe so wieder Raum zum Wachstum bieten.“

Die GRÜNEN Andernach & Pellenz besuchten unlängst das Andernacher Weißblechwerk ThyssenKrupp Rasselstein. Während der rund zweistündigen Betriebsbesichtigung ließen sich die Teilnehmenden insbesondere zur Energiefrage in der Stahlproduktion informieren und erfuhren, dass auch Rasselstein sich bemüht seinen Hauptenergieträger Erdgas und den für das Werk bezogenen Strom künftig klimaneutral zu gewinnen. Die Strommengen allein sind gewaltig und betragen das fünffache des Stromverbrauchs der gesamten Stadt Andernach, die Energiefrage ist daher von großer Bedeutung für das Werk.

Pressemitteilung

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Andernach/Pellenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
16.10.2023 13:18 Uhr
K. Schmidt

Schön, dass sich kommunale Grüne dafür einsetzen. Anderswo werden, wenn die Berichte stimmen, die Kommunen gar nicht mehr gefragt, sondern müssen es einfach so hinnehmen, wenn Investoren Windräder, doppelt so hoch wie der Kölner Dom, in den Ringener Wald stellen möchten und dafür großflächig Bauplätze, Baustraßen etc. abholzen können, weil das jetzt alles als privilegiert gilt. Der Landwirt, der sich eine kleine Scheune ans Feld stellen will, muss mehr Hürden absolvieren als der Investor, der in gigantischem Ausmaß Umweltzerstörung betreiben will, um seinen Profit aus der Energiewende zu schlagen. Ja, das Wall Street Journal hat mit der Sichtweise wirklich Recht. Dümmer gehts nicht mehr.



14.10.2023 07:42 Uhr
Amir Samed

Nun ja, jeder kann es sehen und spüren, durch die sogenannte "Energiewende" tritt genau das Gegenteil dessen ein, was lautstark durch die Lobbyisten, die daran kräftig verdienen, den "Energiewendern" zuflüstern. Statt des versprochenen „Grünen Wirtschaftswunders” ist eine Deindustrialisierung in vollem Gange, die Unternehmenspleiten steigen auf ein Siebenjahreshoch und ebenfalls ausgeblieben sind die sinkenden Strompreise, die eigentlich nach dem Ausstieg aus der Kernkraft hätten eintreten sollen (D ist nun Stromimporteur). Von den umweltschädlichen Auswirkungen der WKA ganz abgesehen. Das Vögel, Fledermäuse und, vor allem anderen, Insekten zuhauf von diesen Anlagen getötet werden, ist allgemeiner Usus, dass für jede Anlange etwa 2500t Beton als Fundament den Boden verdichten und im Wald, dauerhaft, 2 - 5 Hektar an "Freifläche" gerodet werden müssen ebenfalls. ?Deutschland betreibt bereits seit Jahren die dümmste Energiepolitik der Welt, so daß Wall Street Journal. Stimmt!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Mehrere BMW in Hachenburg aufgebrochen

Hachenburg. In der Nacht vom 21. auf den 22. Juni kam es nach bisherigen Erkenntnissen zu insgesamt vier Aufbrüchen von PKW der Marke BMW. Diese waren allesamt in einem Wohngebiet in Hachenburg frei zugänglich geparkt. Aus den Fahrzeugen wurden Lenkräder, Navigationsgeräte, etc. entwendet. Das Vorgehen des Täters/der Täter wird als professionell eingeschätzt. Etwaige Zeugen, die zur Tatzeit, oder... mehr...

Fensterscheiben von Kindergarten eingeworfen

Unkel, Scheurener Straße. Im Zeitraum zwischen dem 21. Juni, 16 Uhr und dem 22. Juni, 10 Uhr kam es in Unkel, Ortsteil Scheuren, zu einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung. Mehrere Fensterscheiben an einem Kindergartengebäude wurden mit Steinen mutwillig eingeworfen bzw. beschädigt. Die Polizei Linz hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den oder die Täter entgegen. mehr...

Event+
 
Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Andernach. Der Geschädigte erschien am 21. Juni auf der hiesigen Dienststelle und erstattete Strafanzeige. Er ist über ein Onlineportal für Kraftfahrzeuge auf einen PKW aufmerksam geworden, den er für über 30.000 EUR kaufen wollte. mehr...

Warnung vor neuer Lotto-Abzockmasche

Achtung Telefonbetrug

Warnung vor neuer Lotto-Abzockmasche

Rheinland-Pfalz. Im Juni haben die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz mehrere Betroffene über Anrufe informiert, bei denen sich die Anrufenden als Angestellte von Gewinnspielfirmen ausgeben und behaupten, man hätte ein Gewinnspielvertrag abgeschlossen und vergessen diesen zu kündigen. mehr...

Senioren Union entdeckt Geschichte von Koblenz

Koblenz. Einen spannenden Ausflug in die Geschichte von Koblenz plant die Senioren Union und lädt alle Mitglieder, Freundinnen und Freunde dazu ein. Am Freitag, 12. Juli, führt Christian Ferber die Gruppe bei einem 60-minütigen Rundgang durch das Herz von Koblenz, die liebenswerte Altstadt. mehr...

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Remagen. Kommunalpolitik heißt Lebenszeit investieren. Kommunalpolitik heißt streitbare Auseinandersetzung. Kommunalpolitik heißt Kreativität einsetzen. „Alle diese Voraussetzungen hat Christine Wießmann... mehr...

Pech und Fehlerteufel
kosten Top-Platzierungen

RMW Motorsport erlebt durchwachsene DKM-Halbzeit

Pech und Fehlerteufel kosten Top-Platzierungen

Koblenz. Für das Koblenzer Rennteam RMW Motorsport ging es im bayerischen Wackersdorf heiß hier. Die Saisonhalbzeit der Deutschen Kart-Meisterschaft stand auf dem Terminplan der ambitionierten Mannschaft und stellte das Ensemble vor einige Herausforderungen. mehr...

JSG Nickenich/Eich/Kell

Planung der kommenden Saison ist angelaufen

Nickenich/Eich/Kell. Zum Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison im Jugendbereich der JSG Nickenich/Eich/Kell folgten die Verantwortlichen der Einladung des Jugendleiters Udo Ballensiefen auf den Eicher Horeb zur Planung der kommenden Saison. mehr...

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Ein Sommermärchen in Neuendorf: Rekordteilnehmerfeld beim 28. Internationalen Fußballturnier

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Koblenz. Ausgelassener Jubel, Gesänge und Tanzeinlagen auf dem Rasenplatz in Neuendorf: Anadolu Koblenz gewann den begehrten Titel beim diesjährigen Vito-Contento-Cup, der bereits 28. Auflage des internationalen Fußballturniers für Freizeit- und Hobbymannschaften. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Spannende Spiele und viel Spaß

Radermacher:
Super Event! Hüpfburg und Kinderspielplatz, da sind wir an beiden Tagen mit der ganzen Familie dabei....
K. Schmidt:
"auch wenn es unterschiedliche Standpunkte zu vertreten galt" - ein Riesenproblem der heutigen Politik. Man findet sich in den föderalen Strukturen ein, meint, man müsse deren Standpunkt vertreten, anstatt Kompromisse zu finden und Lösungen für die Sachen, wo der Föderalismus vielleicht mehr blockiert...
Amir Samed :
Der Haltungsjournalismus hat die Medienlandschaft nachhaltig verwüstet. Hat seit vielen Jahren mittels Kampagnen, Framing, Verächtlichmachung von Kritikern und Beschweigen unliebsamer Fakten das Gedöns von „wahrhaftiger Unterrichtung der Öffentlichkeit“, welche „oberstes Gebot der Presse“ sei, ad absurdum...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service