Remagener Bürgermeisterkandidat Dr. Wyborny besuchte die Menschen in ihren Orsteilen

In Gesprächen viel über Nöte und Probleme erfahren

28.02.2018 - 15:13

Remagen. „Menschen an ihren Wohnorten aufzusuchen, um mit ihnen zu sprechen, sei ein bewährtes Instrument“, so der Remagener Bürgermeisterkandidat Dr. Wyborny. Bereits im Wahlkampf als CDU Vorsitzender des Ortsverbandes Remagen hatte er dies zur Unterstützung von Herbert Georgi schätzen gelernt. Da Wyborny seit 25 Jahren in der Kernstadt wohnt und er ein Bürgermeister aller Remagener sein will, startete er zu Beginn seiner Nominierung mit Haustürbesuchen in allen Stadtteilen. In der Kernstadt unterstützt er selber seit Jahren die Belebung der Innenstadt durch Unterstützung unterschiedlicher Projekte, wie beispielsweise das in Kürze öffnende Geschäftsmodell in der Fußgängerzone. In seinen Projekten, so versichert Wyborny, wird Barrierefreiheit sichergestellt.


Bei seinen Besuchen der Menschen in allen Stadtteilen konzentriert er sich darauf, zu hören, welche Veränderungen oder Verbesserungsvorschläge die Menschen wünschen. Die so gesammelten Impulse listete Wyborny auf und nutzte sie im Anschluss, um weitere Informationen zu sammeln. So habe ihn jemand auf Einsparmöglichkeiten beim Straßenbau aufmerksam gemacht, was Wyborny in jedem Fall, ob als Bürgermeister oder nur einfaches Ratsmitglied, im Blick behalten möchte.

Erfahren konnt er zum Beispiel, dass überall fehlende Parkplätze beklagt wurden und man bedauert, dass in Oberwinter im letzten Jahr zahlreiche Geschäfte geschlossen haben oder in Kripp das fehlende Lebensmittelgeschäft.

Immer wieder würden auch die Ungleichbehandlung der Ortsteile gegenüber der Kernstadt benannt. So verstehe man in Oberwinter nicht, dass Werbeschilder für den historischen Ortskern am Hafen entfernt werden mussten, während in der Kernstadt ein Schilderwald aufgebaut würde.

Der Wegfall des RE-5-Haltes in Oberwinter wird von den meisten Menschen in Unkelbach und Bandorf als größtes Problem benannt, gefolgt von der katastrophalen Busanbindung und dem drohenden Wegfall des 60-plus-Buses. Aus Bandorf und Rolandswerth nahm Dr. Wyborny die Sorge um den schwindenden Dorfzusammenhalt mit. Sei es, dass die BürgerInnen dies konkret am Beispiel nicht mehr stattfindender eigener Karnevalsveranstaltungen festmachen, oder am Beispiel des Treffpunktes Campingplatz in Rolandswerth erläutern. „Und dass es in Bandorf Parkplatzprobleme gibt, das kann man nur erfahren, wenn man selber hinfährt“, so Wyborny.

Seit zwei Wochen hat Dr. Wyborny diese systematischen Besuche durch Themenentwicklungsgespräche ersetzt. Gezielt werden dabei von ihm Gesprächspartner aufgesucht, um neue Aspekte zu den Problemstellungen zu erfahren. Fragen wie „wer hat was in der RE5-Halteproblematik“ in Oberwinter bereits unternommen oder „was bedeutet der in doppelter Reihe verlaufende Starkregen genau für Unkelbach, welche Bedeutung hat das Rückhaltebecken in Bezug zur Notfallversorgung?“ werden von ihm eingehend analysiert und zur Problemlösung herangezogen. „Detaillierte Argumente gilt es bei Förderanträgen darzustellen, vielleicht lässt sich so eine vertretbare Lösung für den weichenden und daraus folgenden neuen Sportplatz konstruieren“, erklärt Wyborny. „Es geht immer um Lösungen für die Bürgerinnen und Bürger, denn sie müssen vor Ort mit den Gegebenheiten leben“.

Pressemitteilung

Bürgermeisterkandidat

Dr. Peter Wyborny

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nutria haben sich im Sayner Schlosspark angesiedelt

Übermäßiges Füttern ist keine Tierliebe

Sayn. Der Schlosspark in Sayn bietet für die Bürger Bendorfs und Umgebung reichhaltige Möglichkeiten zur Naherholung. Weitläufige Grünflächen laden zum Entspannen ein, kleine Waldstücke spenden Schatten an heißen Sommertagen. Doch nicht nur Menschen fühlen sich hier wohl. Seit einiger Zeit haben Nutria den Sayner Park als ihr Neues zu Hause auserkoren, Verwandte der Meerschweinchen und eigentlich in Südamerika beheimatet. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Drei Polizisten bei Einsatz verletzt

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen erhielt die Polizeiinspektion in Linz die Meldung über einen randalierenden Mann in der Hohe Hausstraße in Bad Hönningen. Nach Angaben der Anrufer schreie der Mann vor einem Haus und sei sehr verhaltensauffällig. Nachdem zwei Polizisten vor Ort erschienen waren, versuchte der Mann sich zu verstecken um anschließend zu flüchten. Im Rahmen der Nacheile konnten die Beamten den Mann stellen, wobei diese unmittelbar angegriffen wurden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
555 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Sebastian Goerke:
Herr Daum, nein es geht hier jetzt eben nicht um Mautsäulen sondern um echte Blitzeranlagen. Mit Mautsäulen können Durchfahrtverbote nicht kontrolliert und geahndet werden. Das ist mit Blitzeranlagen, die feststellen, dass es sich um eine unerlaubte Durchfahrt handelt anders....
Gabriele Friedrich:
Bei Ihren genannten Möglichkeiten @Herr Daum, können die aber nicht die LKW Fahrer abzocken. Auch hier geht es eher ums Geld als um den guten Schlaf der Bürger. Straßenbelag kostet auch Geld, das man ja anscheinend nicht ausgeben will oder kann....
Michael Daum:
Schmerzensgeld ist ja nett, kommt nur leider nicht bei den Menschen an, die die Schmerzen von dem Lärm haben! Außerdem hieß es doch von offizieller Seite, dass bei den wenigen Kontrollen fast alle LKW eine Genehmigung zur Durchfahrt besessen hätten. Da hilft dann auch die Aufstellung von LKW-Blitzern...
Gabriele Friedrich:
Impflinge hört sich für mich einfach nur widerlich an. Und ja, Herr Müller-typisch deutsch-versagend....
juergen mueller:
Darauf habe ich gewartet, auf diese immerwährend aus jeder Situation heraus deutsch produzierten Unwörter. IMPFLINGE. Hört sich kindisch an, ist aber eben typisch deutsch. Wer hat`s erfunden? Irgendeiner aus dem Politik- bzw. Verwaltungslager bestimmt. Da sitzen ja sicherlich auch genügend Impflinge,...
juergen mueller:
Könnte heisst auf gut deutsch geht nicht. Und ein neues Konzept für Jugendliche? Wie könnte das aussehen? Ich kenne den Standort. Die Lage ist prädestiniert für das, was überall stattfindet (ohne zu verallgemeinern) ein Treffpunkt für Jugendliche mit Alkohol, Zigaretten (es darf auch mal etwas Gras...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen