Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vor „Klimakabinett“ am Freitag: Unabhängige Naturschutzverbände und Bürgerinitiativen mahnen zur Besonnenheit

Kein Aufweichen des Naturschutzes: Einhalten der europäischen Naturschutzrichtlinien!

20.09.2019 - 13:13

Region. Für den 20. September 2019 stellt das „Klimakabinett“ weitreichende Entscheidungen in Aussicht. Naturschützer und Bürgerinitiativen mahnen, dass Beschlüsse nicht zulasten der Natur und der Menschen gehen dürfen. Forderungen der Windkraftlobby gäben Anlass zu höchster Sorge. Für einen rein symbolischen Klimaschutz drohten schwerwiegende Schäden an Natur- und Umwelt in Kauf genommen zu werden.

Angesichts der kommenden Sitzung des „Klimakabinetts“ wenden sich die unabhängigen, bundesweit anerkannten Naturschutzverbände Naturschutzinitiative e.V. (NI) und der Verein für Landschaftspflege und Artenschutz (VLAB) sowie die gemeinnützige Bundesinitiative Vernunftkraft gemeinsam an die Öffentlichkeit.

Die Organisationen und ihre Mitglieder eint die Sorge, dass die Koalitionäre Forderungen der Windkraft-Lobby stattgeben könnten, welche den Natur- und Artenschutz um Jahrzehnte zurückwerfen und dem „Klimaschutz“ einen Bärendienst erweisen würden.

Beim „Wind-Gipfel“ am 5. September im Bundeswirtschaftsministerium hatten die Windkraft-Lobby und ihr nahe stehende Vertreter der Landespolitik Aufweichungen beim Natur- und Artenschutz sowie bei der Flugsicherung gefordert, um der Windkraftbranche mehr Entfaltungsmöglichkeit zu geben. Profitinteressen wurden mit „Klimaschutz“ zur Geltung gebracht.


Nicht einmal symbolischer Beitrag zum Klimaschutz


Tatsächlich ist eine Wirkung hiesiger Windkraftanlagen auf das Weltklima theoretisch und praktisch ausgeschlossen, wie u.a. der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in seinem Jahresgutachten 2019 festgestellt hat. Bei systemischer Betrachtung bewirken die hiesigen Anlagen überhaupt keine CO2-Einsparung, tragen also nicht einmal symbolisch zum Klimaschutz bei.

Die Naturschutzorganisationen beklagen, dass Windkraftanlagen immer stärker in ökologisch wertvolle Gebiete vordringen und Flora und Fauna bereits heute erheblich schaden. Die im Raum stehenden Forderungen würden die Schäden potenzieren. Es dürfe daher zu keiner Aufweichung der deutschen und europäischen Naturschutzgesetze kommen. Dies würden die Verbände auch nicht klaglos hinnehmen.

Harry Neumann, Bundesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI), erklärt: „Bereits heute werden durch den exzessiven Bau von Windindustrieanlagen unsere Landschaften, Wälder und ökologisch wertvollen Lebensräume zerstört und Wildtiere getötet. Dies führt bei einem weiteren Ausbau nicht nur zur Auslöschung vieler Arten, sondern ganzer Ökosysteme. Die Bedeutung der Biologischen Vielfalt und intakter Lebensräume muss viel stärker in den Vordergrund gestellt werden. Die Bedeutung von Wäldern für den Natur- und Klimaschutz sehen wir aktuell bei den Waldbränden im Amazonasgebiet. Wir brauchen jeden Baum. Wenn der Ausbau der Windenergie so weitergeht, werden die Arten, die angeblich geschützt werden sollen, gar nicht mehr da sein. Der Arten- und Biomasseschwund zusammen mit den ebenso problematischen stofflichen Belastungen bedrohen das Überleben der Natur und der Menschen deutlich mehr als die ebenfalls ernst zu nehmenden Folgen der globalen Klimaveränderung. Es ist daher völlig abstrus, Naturschutz auf Klimaschutz zu reduzieren und aus Profitinteressen hinter die Errungenschaften des Naturschutzes zurückzufallen.“


„Artenvielfalt und Windkraft schließen sich aus“


Johannes Bradtka, Bundesvorsitzender des VLAB, stellt fest: „Artenvielfalt und Windkraft schließen sich aus. Es kann nicht sein, dass wir den Klimawandel bekämpfen möchten und dann die besten Kohlendioxidspeicher, unsere Wälder, für Windkraft opfern. Das Maß ist voll.“

Dr. Nikolai Ziegler, Bundesvorsitzender Vernunftkraft e.V., resümiert: „Wir hoffen sehr, dass das Kabinett sich nicht von Lobbyinteressen und kurzfristigen politischen Opportunitäten leiten lässt, sondern dem Gemeinwohl sowie dem öffentlichen Interesse an einer intakten Natur für Mensch und Tier Geltung verschafft.“

Die Verbandsvorsitzenden weisen darauf hin, dass auf „mehr Windkraft“ hinauslaufende „Klima-Beschlüsse“ nicht nur ökologisch kontraproduktiv wären, sondern womöglich auch in Widerspruch zum Grundgesetz gerieten. Der renommierte Rechtsprofessor Dietrich Murswiek habe unlängst die Verfassungswidrigkeit der zieluntauglichen Windkraft-Politik dargelegt.

Ein „Fahrplan für mehr Akzeptanz“, der Bundesminister Altmaier vorgelegt wurde und den Weg zu einer rationaleren Energie- und Klimapolitik aufzeigt, ist unter http://www.vernunftkraft.de/fahrplan einsehbar.

Die Naturschutzaspekte darin werden von NI und VLAB vollumfänglich unterstützt:

• Jede Art von Wald muss Tabuzone für die Windkraftindustrie werden.

• Schutzgebiete dürfen nicht angetastet werden.

• Natur- und Artenschutz dürfen unter keinen Umständen weiter aufgeweicht werden.

Pressemitteilung

Naturschutzinitiative e.V. (NI),

Verein für Landschaftspflege

und Artenschutz (VLAB) und

Bundesinitiative Vernunftkraft

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

„Zur Sache Rheinland-Pfalz!“

Streit um Brexbachtalbahn spaltet Westerwald

Bendorf/Siershahn/Neuwied. Nach über 100 Jahre wurde die „Brex“, wie die Menschen im Westerwald sagen, 1994 eingestellt. Doch seit einigen Jahren werden die Stimmen immer lauter, die die Reaktivierung der Brexbachtalbahn zwischen Neuwied-Engers und Siershahn fordern. Längst gibt es sogar ein Eisenbahnunternehmen, das den Bahnverkehr auf der Strecke wieder aufnehmen könnte. Dabei geht es aber nicht mehr nur um Touristenzüge, sondern um ein tägliches Angebot für Pendelnde. mehr...

Verbandsgemeinde Montabaur

Verbandsgemeindehaus: Bauen und Planen

Montabaur. Beim Projekt Verbandsgemeindehaus in Montabaur herrscht Hochbetrieb: Während auf der Baustelle am Gerberhof Bagger, Betonmischer und Erdbohrer ihr Werk tun, wird im Rathaus weiter an vielen Gewerken des Innenlebens geplant. Auch der Verbandsgemeinderat (VGR) hat ausführlich über das Verbandsgemeindehaus beraten und die Planung des Außengeländes, der Medientechnik und der Einrichtung des Ratssaals verabschiedet sowie den Prüfbericht der Projektsteuer entgegen genommen. mehr...

Weitere Berichte

Das Wasserwerk der Verbandsgemeinde Selters informiert:

Befristete Senkung der Umsatzsteuer

Selters. Die Bundesregierung hat ein Zweites Gesetzes zur Umsetzung steuerlicher Hilfsmaßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise erlassen. Dieses sieht unter anderem vor, vom 1. Juli 2020 bis zum 31.... mehr...

SPD Ochtendung will Umbau Raiffeisenplatz in 2021

Bushaltestelle und Wasserspiel haben Vorrang

Ochtendung. Kurzfristig ist die Zusammenarbeit mit dem in Ochtendung, Münstermaifeld und Polch für das Förderprogramm „Ländliche Zentren“ tätigen Planungsbüro maifeldweit beendet worden. Ein neues Ingenieurbüro... mehr...

Anstieg der Infektionszahlen in Selters

380 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 343 wieder genesen

Anstieg der Infektionszahlen in Selters

Selters. In der VG Selters gibt es seit Samstag aktuell 10 neue Fälle in einer Großfamilie. Da zwei der Kinder eventuell infektiös die Grundschule und die Kita in Marienrachdorf besucht haben, wurden... mehr...

Politik

FWG Mayen-Koblenz zum Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein

Als Maximalversorger für unsere Region sehr wichtig

Kreis Mayen-Koblenz. Nachdem sich der Kreistag in zwei Sondersitzungen im Februar sehr intensiv mit den notwendigen Maßnahmen zur Überwindung der akuten Liquiditätskrise und der Implementierung einer... mehr...

Traumergebnis bei
der Kandidatenkür

CDU Wachtberg

Traumergebnis bei der Kandidatenkür

Gemeinde Wachtberg. Ein bisschen sah man ihm den Stolz schon an. Kein Wunder bei dem Ergebnis, das Christoph Fiévet im sogenannten 300er-Gremium der Rhein-Sieg-CDU eingefahren hatte. Mit 98,7 Prozent... mehr...

Sport

Sensation beim SV Niederbachem

C-Jugend spielt Bezirksliga

Niederbachem. Nach der Entscheidung des Verbandsjugendtages am 20. Juni 2020 waren die Verantwortlichen, Trainer und die Spieler des SV Niederbachem ernüchtert. mehr...

Stadtsportverband Meckenheim e.V.

„Sport im Park“

Meckenheim. Meckenheim bewegt sich nun im zweiten Jahr bei „Sport im Park“. Einfach vorbeikommen und mitmachen - ganz ohne Anmeldung. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Virologe Ch. Drosten warnt vor 2. Welle: Wie schätzen Sie den weiteren Verlauf der Pandemie ein?

Ich halte das für realistisch und befürchte einen 2. Shutdown.
Jetzt im Sommer wird sich das Virus langsamer verbreiten, denn wir sind alle viel draußen.
Ich sehe und erlebe viele, die sich nicht mehr an die Regeln halten - deshalb hat Drosten vermutlich Recht.
Ich halte Corona nicht für besonders gefährlich und bleibe deshalb gelassen.
Es ist mir egal - wir sind in Deutschland gut genug ausgestattet, um auch einen 2. Shutdown gut zu überstehen.
Spätestens im Herbst mit der üblichen Grippewelle wird sich auch Corona wieder ausbreiten.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Muss hier erst etwas Schlimmes passieren?

Martina Hessel:
Da passt kein Krankenwagen-Feuerwehr bzw.Müllabfuhr !!So sieht es aus in der Königsberger Straße! Durch die parkenden Autos kommt kaum ein Rettungsfahrzeug um die Kurve, selbst die Mieter der Garagen haben Schwierigkeiten aus diesen heraus zu fahren. Beim Ordnungsamt ist das Büro leider sehr selten oder gar nicht besetzt. Eine Um- Weiterschaltung auf's Diensthändy wäre hier bitter nötig!!!
Martina Hessel:
Herrlich Lieber Anwohner! Es Ist gut wenn ab und an da ein Bus; LKW; Großraum-Taxi; Anhänger steht. Dadurch ist die RENNSTRECKE Kurt-Schumacher-Straße Tabu und jeder muss vorausschauend fahren und sich ans Tempo halten. Achten Sie doch lieber mal darauf, wer die Autos zerkratzt; gegen die Zäune fährt, in der Kurve parkt- so das weder Krankenwagen; Feuerwehr noch die Müllabfuhr vorbei kommen!!!
Sascha Schäfer:
Komisch,da wird sich beschwert, Aber wenn meine Oma in ihrer GaragenAusfahrt zu geparkt wird und selbst das Ordnungsamt sich nicht rührt,da beschwert sich keiner, Jeder der fahren kann,kommt doch an dem Bus vorbei, So halten sich die "Fahrer"wenigstens an die ausgeschilderte Geschwindigkeit, Lächerlich,wegen einem Parkenden Bus so ein Fass aufzumachen,
juergen mueller:
Interessant - die Verlängerung der Buslinie bis zum "Gewerbegebiet A61". Hat die STADT hier schon vorgebaut in Bezug auf die Erweiterung des GVZ-A61?
juergen mueller:
Ich finde es bemerkenswert, WER alleine befindet, WANN Kunst im öffentlichen Raum duldbar ist und wann NICHT, auch unter dem Gesichtspunkt, nur weil man in einem Kulturausschuss seinen Platz hat, man darüber entscheiden kann, was Kunst ist und was nicht (was ich an der Qualifikation alleine anzweifle, denn dazu gehört weit mehr, als einen Sitz in einem Gremium zu haben, dass von Kunst im sprichwörtlichen Sinne keine Ahnung hat.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.