Sozialausschuss des Kreises nimmt soziale Projekte in den Fokus

MAP: Streetworkprojekt soll fortgesetzt werden

1. Kreisbeigeordneter: „Soziale Arbeit ist in vielen Bereichen in der Coronakrise noch bedeutender geworden

MAP: Streetworkprojekt soll fortgesetzt werden

Der Sozialausschuss des Kreises hat kürzlich getagt und sich dabei u.a. einstimmig dafür ausgesprochen, die Projekte „MAP“ (Streetworkerin) und „Gemeindeschwester plus“ fortzusetzen. Foto: Kreisverwaltung Neuwied

25.10.2021 - 11:13

Kreis Neuwied. Neuwieds Streetworkerin Janine Timm soll bleiben. Dessen waren sich die Mitglieder des Kreis-Sozialausschusses in ihrer jüngsten Sitzung einig, als sie eine sehr positive Zwischenbilanz des seit Juli 2019 laufenden Projektes zogen und sich einstimmig für eine weitere Beteiligung des Kreises an der Finanzierung aussprachen.


MAP – „Mobile Beratung von Menschen auf öffentlichen Plätzen“ heißt das Projekt des Caritasverbandes Rhein-Wied-Sieg, das von Jobcenter sowie Kreis und Stadt Neuwied finanziert wird, und in dessen Rahmen die Streetworkerin Menschen, die wohnungslos oder von Obdachlosigkeit bedroht sind, Unterstützung anbietet. Wie der 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert und Sozialabteilungs-Leiterin Agnes Ulrich im Ausschuss ausführten, hat sie sich schnell bekannt gemacht und wird – dank regelmäßiger Ansprache und einer niedrigschwelligen, aber verbindlichen Erreichbarkeit von den Menschen akzeptiert. Insbesondere während der Corona-Pandemie hat sich die Maßnahme als wichtige Unterstützung für die betroffenen Menschen bewährt, betont Agnes Ulrich: „Alle Kontakte konnten beibehalten werden. Es gab keine Unterbrechungen bei den existenzsichernden Maßnahmen, auch und die Leistungen zum Lebensunterhalt konnten trotz der vielfältigen Einschränkungen aufrechterhalten werden. Darüber hinaus sind Masken verteilt, und Schnelltest angeboten worden, über die Schutzimpfung wurde informiert,“ berichtete sie.

Zwischen Juli 2020 bis Juni 2021 hat die Streetworkerin 71 Personen erreicht. Hierbei gab es einzelne anlassbezogene Kontakte, aber auch kontinuierliche Beratung durch die Mitarbeiterin des Caritasverbandes.

Neben MAP ging es im Ausschuss auch um die „Gemeindeschwestern plus“. Und auch hier stehen die Zeichen auf Fortsetzung. Wie Mahlert informierte, ist jedenfalls auch für 2022 vorgesehen, dass sich der Kreis an dem vom Land finanzierten Projekt beteiligt. Das Sozialministerium in Mainz hat ebenfalls seine Bereitschaft signalisiert.

Die Gemeindeschwesternplus bieten seit sechs Jahren Beratung und Unterstützung für hochbetagte Menschen, die noch nicht pflegebedürftig sind. Im Kreis Neuwied gibt es seitdem zwei Vollzeitstellen - eine am Pflegestützpunkt Linz, die andere in Neuwied. Das Beratungsangebot steht aufgrund dieser Struktur derzeit vier Verbandsgemeinden und der Stadt Neuwied zur Verfügung. „Auch die Verbandsgemeinden, die derzeit nicht Teil des Projektes sind, haben bereits ihr Interesse bekundet, für den Fall, dass es eine Ausweitung der Projektkommunen geben sollte“, berichtete der 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert.

Abschließend ging es im Ausschuss über den Aufgabenvollzug und die aktuelle Arbeitssituation im Sachgebiet „Hilfe zur Pflege“. Diese wird pflegebedürftigen Personen gewährt, die ihre pflegerische Versorgung nicht aus eigenem Einkommen / Vermögen oder den Leistungen der Pflegeversicherung finanzieren können. Insgesamt stellten die Ausschussmitglieder eine positive Entwicklung in diesem diffizilen und arbeitsintensiven Arbeitsfeld fest.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert