Sitzung des Verbandsgemeinderats Bad Breisig

Marcel Caspers als Bürgermeister vereidigt

27.10.2020 - 10:08

Bad Breisig. Eine ganz besondere Sitzung war es schon, die am Montag in der Waldorfer Vinxtbachhalle stattfand. Nicht nur, weil mit der Vereidigung und Amtseinführung Marcel Caspers als Bürgermeister lediglich ein einziger Tagesordnungspunkt auf dem Programm stand. Auch die allgegenwärtige Corona-Pandemie sorgte für erhebliche Programmänderungen. Vorgesehen war eine musikalische Eröffnung und Einlagen, die dem Ganzen einen festlichen Rahmen geben sollten. Diese mussten aber ebenso abgesagt werden, wie ein Essen im Anschluss an die Ratssitzung. Auch die Zahl der Gäste musste mit Rücksicht auf die Sicherheitsaspekte im Rahmen der Pandemie stark reduziert werden.

Als erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde begrüßte Hans-Josef Marx die Gäste, darunter u. a. Landrat Dr. Pföhler, die Landtagsabgeordneten Horst Gies und Guido Ernst, die Ratsmitglieder, eine ganze Reihe von Bürgermeistern oder die Schulleiterinnen der Linden- sowie der Leo-Strausberg-Schule. Als gute Nachricht für diese beiden Damen verkündete er, dass die Verwaltung gerade die Aufträge für den WLAN-Ausbau an den beiden Schulen im Rahmen des DigitalPakts Schule in Höhe von 126.000 Euro vergeben habe. Hans-Josef Marx dankte allen Mitarbeitern der Verwaltung für die Vorbereitung der Sitzung unter den schwierigen Bedingungen eines coronakonformen Konzepts. Marcel Caspers hatte er sich unter dem Motto „Das Beste zum Schluss“ ganz bewusst aufgespart und hieß ihn samt der anwesenden Familie herzlich willkommen. Es folgte ganz offiziell Punkt 1 der Tagesordnung. Als Erster Beigeordneter vereidigte Marx den neuen Verbandsbürgermeister und übergab ihm die Ernennungsurkunde zum Beamten auf Zeit. Hans Josef Marx erinnerte daran, dass Caspers mit 65,8 Prozent der Stimmen gewählt worden war und nun der fünfte Bürgermeister der exakt 50 - jährigen Verbandsgeschichte sei. Marx dankte an dieser Stelle dem direkten Vorgänger Bernd Weidenbach, der verhindert war, für sein 16-jähriges Wirken.

Den Aspekt „Pandemie“ griff auch Landrat Dr. Jürgen Pföhler in seiner Festrede bedauernd auf. Der Kommunalwahlkampf in der Verbandsgemeinde habe darunter gelitten und eine „Safety Car-Phase“ einlegen müssen, wie es Dr. Pföhler in Anlehnung an die Formel 1 so schön formulierte: „Das war für alle Beteiligten eine besondere Situation, für die es keine Blaupause gab. Nachdem sich die Corona-Lage im Sommer stabilisiert hatte, kam der Wahlkampf wieder in Fahrt und wurde - das möchte ich ausdrücklich betonen - sehr fair geführt.“ Sein Dank galt hier dem Mitbewerber der SPD, Ratsmitglied Sebastian Goerke. Es folgte ein Rückblick auf Marcel Caspers´ Werdegang und ein Blick auf die zukünftigen Herausforderungen, die sich später auch in den Zielen wiederfanden, die Marcel Caspers in seiner Rede ausführte. Neben Caspers beruflicher Ausbildung und Laufbahn würdigte Dr. Pföhler auch dessen Engagement und besonderes Verständnis für die Nöte der insgesamt 109 Vereine im Verbandsgemeindegebiet, der wichtigsten Stütze unserer Gesellschaft. „Daneben“, führte der Landrat weiter aus, „sind Sie auch Feuerwehrmann und Wehrführer in der Stadt Bad Breisig. Und wer Sie kennt, weiß, dass Sie das mit Leib und Seele sind.“ Wo immer dies möglich sei, sagte Dr. Pföhler dem neuen Bürgermeister die Unterstützung des Kreises zu. An Caspers Ehefrau überreichte der Landrat anschließend einen Blumenstrauß und dem ausgewiesenen Fußballfan und Sohn Nils einen Fußball. Stellvertretend für alle im Rat vertretenen Fraktionen gratulierte Norbert Heidgen Marcel Caspers zum neuen Amt. Verbandsbürgermeister sei kein Amt, das um 17 Uhr ende, sondern finde auch am Abend und am Wochenende statt. Und weil der eben vereidigte Bürgermeister gerne unter Leute gehe, sei er bestimmt der Richtige für dieses Amt. Ganz besondere Herausforderungen seien im Bereich Kindergärten und Schulen zu sehen, so Norbert Heidgen, da die Verbandsgemeinde sich bei jungen Familien großer Beliebtheit erfreue. Glücklicherweise liege die Geburtenrate hier über dem Bundesdurchschnitt. Heidgen wünschte dem frisch gebackenen Bürgermeister viel Glück und Erfolg. Als Präsent - ebenfalls im Auftrag aller Fraktionen - übergab er eine Tasche mit Leckereien aus der Verbandsgemeinde. Als Sprecher der hauptamtlichen Bürgermeister im Landkreis Ahrweiler gratulierte Achim Juchem dem frisch Vereidigten mit einer Ansprache. Im Laufe des Abends wurden zwar viele Blumensträuße und Präsente übergeben. Im Falle von Bürgermeister Juchem war es aber neben Rotwein - angepriesen als Medizin aus heimischen Anbau - etwas ganz Besonderes, nämlich „ein Stück Freizeit“ in Form einer kleinen Reise für die Familie Caspers. Dann gehörte das Mikro Laura Walbröl als Vertreterin des Personalrats der Verwaltung, bevor der neue Bürgermeister die Bühne wieder betrat. In seiner ersten Rede ließ Marcel Caspers die Gäste an seinen Wahlkampf-Empfindungen teilhaben. Immerhin hatte er neben vielen Gesprächen und Begegnungen 7 Wahlkampfveranstaltungen und 5 Ortsbegehungen absolviert, um seine Themen und Ziele für die Zukunft der Verbandsgemeinde vorzustellen. Sein Dank für die Entlastung und die Unterstützung galt seiner Ehefrau, der Verwaltung und hier insbesondere der stellvertretenden Fachbereichsleiterin, Laura Walbröl, bei der Feuerwehr dem stellvertretenden Wehrführer Martin Kunz, aber auch seinem 10-köpfigen Wahlkampfteam und dem Konkurrenten Sebastian Goerke für den fairen und sachlich geführten Wahlkampf. Einen besonderen Dank sprach Caspers auch seinem Vorgänger Bernd Weidenbach aus, der ihn 14 Jahre lang immer gefördert habe. Für die Zukunft hoffe er, „dass das Handeln der Verwaltung und der Politik nah am Bürger stattfinden, transparent und mit einer aktiven Einbindung der Bürgerinnen und Bürger.“

Der neue Verbandsgemeinde-Bürgermeister fasste seine Ziele noch einmal zusammen, wobei die Themen Kinder und Jugendliche, Senioren, Natur und Umwelt, Verkehr (u. a. B9), Wirtschaftsförderung, Digitalisierung, sanfte Tourismusförderung, ein ansprechendes Radwegekonzept, Digitalisierung - auch im Verwaltungsbereich sowie die Förderung von Vereinen, des Ehrenamts allgemein und die Unterstützung der Feuerwehr eine besondere Rolle spielen. Ein komplexes Programm, das nicht einfach umzusetzen sei. Die finanzielle Ausgangsbasis sei nicht ideal und werde sich durch die Corona-Krise auch nicht gerade verbessern. Daher sei Gemeinsamkeit in der Politik und auch mit dem Kreis gefragt. Mit dem Wunsch „Mir bleibt nur noch, von ganzem Herzen zu sagen, bleiben Sie alle gesund“, schloss Marcel Caspers seine erste Rede und die Verbandsgemeinderatssitzung.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die Stadt Koblenz informiert

Das Statistische Jahrbuch 2020 ist online

Koblenz. Herausgegeben von der Kommunalen Statistikstelle hält das Statistische Jahrbuch auch in seinem 23. Jahrgang ein breites Spektrum an thematisch gegliederten Sach- und Hintergrundinformationen über die Rhein-Mosel-Stadt für seine interessierten Leserinnen und Leser bereit. Die tabellarisch oder graphisch aufbereiteten Sachverhalte werden aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet. Ein besonderes Augenmerk wird auf das Berichtsjahr 2019 gelegt. mehr...

MBG Neuwied

Der gelesene Adventkalender

Neuwied. Es rappelt im Adventskalender: Vor lauter Streit sind etliche der Schokoladentäfelchen aus dem Adventskalender gefallen. Während ihres Versuchs, wieder zurück an ihren Platz zu kommen, purzeln die aufgedrehten Schoko-Figuren von einem Abenteuer ins nächste- Gleichzeitig hat Florian, der Besitzer des Adventskalenders, ganz andere Sorgen: Wie kommt er an seinen Fußball, den der böse Nachbar... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr im Corona-Jahr 2020 euer Weihnachtsfest?

Ich halte die Lockerungen für unsinnig und werde auch dann auf unnötige Kontakte verzichten.
Ich halte mich an die gültigen Corona-Regelungen. 10 Personen unterm Weihnachtsbaum reichen völlig!
Ìch feiere wie immer - wegen eines Virus' werde ich nicht auf geliebte Traditionen verzichten.
Ich nutze die Gelegenheit und erfinde das Fest neu - mit weniger Menschen, die ich umso mehr liebe.
Ich bin mittlerweile völlig von den immer neuen Regelungen verwirrt und weiß gar nicht so genau, was an Weihnachten genau gilt.
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Burgfestspiele- Adventskalender 2020

Christa Spreemann:
Hallo und adventliche Grüße. Ich bin neu zu gezogen , habe aber schon von den wunderschönen Burgfestspielen gehört und würde mich freuen über den Gutschein um mir eine Meinung zu bilden in einer bis dahin hoffentlich coronafreien Spielzeit.Bleiben Sie gesund...
Gabriele Friedrich:
So kann man natürlich auch die Leute ausfragen. Ich glaube kaum das jemand hier schreibt, wie er Weihnachten feiert. Wenn 3 Geschichten hier stehen, schließe ich mich an....
Wally Karl:
Ich glaube nicht das die Politik es darauf anlegt vom Bürger verstanden zu werden. Abgehobene Gespräche werden in Politkreise als adelnd empfunden....
Gabriele Friedrich:
So ein geschwurbelter Text, nur um 100.000 Euro zu verbrennen. Bürgerinformationen sehen anders aus! WO soll WAS gemacht werden? ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen