Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Demonstration gegen Rechts auf dem Luisenplatz -SPD Kreisverband Neuwied und „Pulse Of Europe“ hatten eingeladen

„Morddrohungen sind nicht hinnehmbar“

Mehr als 300 Demonstranten bekräftigten ihre Solidarität mit Manfred Kirsch

22.07.2019 - 13:21

Neuwied. Manfred Kirsch, Mitglied von Amnesty International Neuwied und politisch engagierter Bürger der Deichstadt, wurde vor kurzem in einem anonymen Brief mit dem Tode bedroht. Diese Drohung nahm ausdrücklich Bezug auf die Ermordung von Regierungspräsident Walter Lübcke, der Opfer des rechten Terrors wurde. Die Wellen der Empörung schlugen hoch, quer durch alle demokratischen Parteien und Neuwieder Institutionen. Der SPD – Kreisverband Neuwied hatte jetzt unter Federführung seines Vorsitzenden Fredi Winter, des Stellvertreters Michael Mahlert und Martin Diedenhofen sowie in Zusammenarbeit mit „Pulse of Europe“ zur Kundgebung auf dem Luisenplatz eingeladen, um Solidarität mit Manfred Kirsch zu bezeugen und gleichzeitig ein Zeichen für die Demokratie zu setzen. Mehr als dreihundert Menschen waren dieser Aufforderung gefolgt und wurden von Fredi Winter begrüßt. Er zitierte aus dem Brief: „´Noch stehst du auf den hinteren Plätzen. Das kann sich schnell ändern, wenn die vorderen Plätze leer werden`. Drohung, Hass und Hetze von rechts dürfen nicht hingenommen werden“, so Winter.

Im Anschluss erklärten die Redner sich ebenfalls solidarisch mit Manfred Kirsch. Oberbürgermeister Jan Einig war sehr betroffen und sagte, die Geschichte habe gezeigt, es seien erst schrille Töne, verbale Entgleisungen, Sprache könne manipulieren und Hass erzeugen. „Auf Hass folgen Taten. Täglich kommt es zu Angriffen auf Politiker. Es geht um das soziale Klima in unserem Land, es geschieht mitten unter uns. Am Ende steht Mord. Dass Manfred Kirsch Morddrohungen erhalten hat, muss uns alle alarmieren.“ Peter Schwarz erinnerte für „Pulse Of Europe“ an die Zeit der Naziherrschaft. Nach dem Motto „Wehret den Anfängen“ berichtete er, dass es damals Deportationen auch von dieser Stelle, dem Luisenplatz in Neuwied gegeben habe. „Es gab aber auch die Trittbrettfahrer, Schadenfrohe, die dachten, ´es geschieht denen recht` ... Wie tief kann eine Gesellschaft sinken? Es gab aber auch die, die sich schämten.“ Als „Gutmenschen“ würden die heute beschimpft, die Demokratie und Weltoffenheit lebten. Landtagsabgeordneter Sven Lefkowitz (SPD): „Der Fall Lübke entsetzt uns. Manfred Kirsch wurde mit Mord bedroht. Die SPD Neuwied steht gemeinsam mit allen, auch anderen Parteien für Solidarität, Weltoffenheit und Toleranz in Neuwied und in unserem Land.“ Er begrüße ausdrücklich, dass das Land die Einrichtung einer Taskforce plane. Außerdem gebe es eine Hotline beim Landeskriminalamt. Man werde den oder die Täter ermitteln und bestrafen.

Michael Mang zeigte als Bürgermeister der Stadt Neuwied und Vorsitzender der SPD Innenstadt seine Betroffenheit, betonte aber auch: „Neuwied ist tolerant, aber intolerant gegenüber Intoleranz. Ich bin froh, Neuwieder zu sein.“

Alle Redner erhielten von den Demonstranten lang anhaltenden Applaus, weitere Grußworte von Amnesty International (Inge Rockenfeller) und dem DGB – Kreisverband Neuwied (Rüdiger Hof) folgten und erhielten ebenso die Zustimmung der Demonstranten wie die der Vertreter von Verdi und der Kirchen. Alle bekundeten ihre Solidarität mit Manfred Kirsch, der sich seinerseits mit einer schriftlichen Grußadresse an die Versammlung wandte:

„Ich danke allen, die diese Solidaritätsveranstaltung organisiert haben und heute daran teilnehmen. Wir leben in Zeiten, in denen es anscheinend wieder Mut kostet, sich politisch gegen rechts zu positionieren und zu engagieren. Doch dies darf in einer Demokratie keine Courage kosten. Denn politisches Engagement und das Eintreten für die Werte unserer freiheitlichen Republik muss der Normalfall sein. Die Mütter und Väter unseres Grundgesetzes, das am 23. Mai 70 Jahre alt wurde, haben diese Verfassung, die freiheitlichste und sozialste, die es jemals in Deutschland gab, als wehrhaft konzipiert. Doch unsere demokratische Gesellschaft wird in diesen Zeiten stärker denn je bedroht – und zwar von rechts. Rechtsextremisten haben sich bis in den Bundestag hinein breitgemacht. Antisemitismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit finden ihr Publikum und ihre Anhänger in vielen Teilen dieses Landes. Manchmal, so scheint es mir, ist die Berliner Republik näher am Anfang vom Ende der Weimarer Republik als wir es uns in unseren schlimmsten Träumen vorstellen können. Und weil politisches Engagement in einer Demokratie kein Wagnis, keine Gefahr sein darf, sondern ein Bürgerrecht, sogar eine Bürgerpflicht ist, habe ich auch nichts Besonderes getan, vielmehr wollte ich und will weiterhin Demokratie leben und mich gegen deren braune Feinde zur Wehr setzen. Liebe Freunde, es wird auch in Zukunft mit mir und mit vielen Mitstreitern kein Zurückweichen vor den Rechten geben, sondern ich denke, wir werden gemeinsam für die Demokratie eintreten, und ich bedanke mich nochmals bei allen, die mir in den vergangenen Wochen ihre Solidarität bekundet haben. Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Und wir sollten gemeinsam die Demokratie verteidigen und Demokratie leben.“

Mit dem Lied „We shall overcome“ endete die eindrucksvolle Kundgebung.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
22.07.2019 18:39 Uhr
Uwe Klasen

Bei allem gebotenen Respekt, aber, wenn der Brief, mit den unsäglichen Drohungen, Anonym war, woher nehmen die Veranstalter ihr Wissen, das dieser von der rechten Seite des politischen Spektrums stammen könnte? Was, wenn sogenannte Trittbrettfahrer durch diese Art gesellschaftlichen Unfrieden stiften möchten? Bis zur Ermittlung eines oder mehrerer Schuldigen gilt immer noch die Unschuldsvermuttung! Das ständige Aufrufen zum sogenannten "Kampf gegen Rechts", durch die immer gleichen Leute und Institutionen, macht diesen in gänze Unglaubwürdig, schwächt die wirklich demokratischen Kräfte im Land und kehrt die erhoffte Wirkung solcher Veranstaltungen schlimmstenfalls ins Gegenteil!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bei der Kirmes in Dernbach war das ganze Dorf auf den Beinen

Ein rauschendes Fest für alle

Dernbach. Im ganzen Land ist bekannt, dass in Dernbach nichts dem Zufall überlassen wird, wenn es darum geht, ein rauschendes Fest zu planen. Zur diesjährigen Kirmes wurde wieder ein Programm auf die Beine gestellt, welches vor Abwechslung nur so troff und keine Wünsche offenließ. mehr...

12. Christopher-Street-Day in Koblenz gefeiert

Hunderte erinnern an Aufstand vor 50 Jahren

Koblenz. Am Samstag waren hunderte Teilnehmer in Koblenz auf die Straße gegangen, um für die Rechte von Schwulen, Lesben und andere sexuelle Minderheiten zu demonstrieren. Die Demo startete am Rheinufer und endete an der Liebfrauenkirche, wo am gleichen Tag auch das Straßenfest des Koblenzer CSD stattfand. mehr...

Weitere Berichte
Herrliches Wetter für großartigen Einsatz

Sommerfest im Tierheim Andernach war ein voller Erfolg

Herrliches Wetter für großartigen Einsatz

Andernach. Was gibt es Schöneres, als wenn beim geplanten Sommerfest auch die Sonne scheint. Früh am Morgen bei den letzten Aufbauarbeiten kam es zu manchen Schweißperlen. Diese nahm jeder gerne in Kauf bei der Aussicht auf herrliches Wetter. mehr...

Kulturnacht begeistert seit 18 Jahren

Team des Kulturamts stellte wieder ein beachtliches Programm für „Sommernacht der Künste“ zusammen

Kulturnacht begeistert seit 18 Jahren

Andernach. Kultur-Nacht-Schwärmer sollten sich unbedingt den Samstag, 31. August, freihalten. Um 18 Uhr startet dann nämlich die 18. Andernacher Kultur-Nacht. 70 Programmpunkte weist der Kultur-Nacht-Flyer... mehr...

Wahl zum Beirat für Migration und Integration der Stadt Andernach

Gemeinsame Liste

Andernach. Die Freien Wähler Mutig Modern Menschlich (FWM3) und Die Linke stellen für die Wahl zum Beirat für Migration und Integration der Stadt Andernach am 27. Oktober eine gemeinsame Liste auf. Darauf... mehr...

Politik
Ein offenes Ohr für
die Anliegen der Bürger

SPD-Sprechstunde mit Tobias Querbach

Ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürger

Andernach. Am Freitag, 23. August findet die wöchentliche Bürgersprechstunde der Andernacher SPD mit Tobias Querbach statt. Tobias Querbach, Beisitzer im Vorstand des SPD-Stadtverbandes Andernach, empfängt... mehr...

Informationsfahrt des CDU Ortsverbandes Langenfeld

Interessantes Programm

Langenfeld. Am Samstag, 7. September findet eine eintägige Informationsfahrt des CDU Ortsverbandes Langenfeld statt. Das Programm startet um 9 Uhr mit der Abfahrt in Langenfeld, Parkplatz an der Kirche. mehr...

Sport
Tipps vom Profi

Die Nachwuchstischtennisspieler des TuS Kehrig qualifizierten sich

Tipps vom Profi

Kehrig. Drei Nachwuchsspieler des TuS – Marlon May, Annalena Görgen und Sari Reckenthäler – qualifizierten sich über die Regionsendrangliste für das Rheinland/Rheinhessen Bezirksranglistenturnier West in Schweich bei Trier. mehr...

Mensch und Tier
kämpften als Einheit um den Sieg

Anna-Maria Schmorleiz vom Mayener Reit-und Zuchtverein in Bestform

Mensch und Tier kämpften als Einheit um den Sieg

Mayen/Kurtscheid. Auf der Reitanlage in Kurtscheid fanden die diesjährigen Verbandsmeisterschaften für den Dressur- und Springreitsport statt. Die Mitglieder des Reit- und Zuchtvereins Mayen freuten sich riesig über die spitzenmäßigen Leistungen der Mayener Reiterinnen und Reiter. mehr...

„Mit diesem Ergebnis
sind wir sehr zufrieden“

Erfolgreiches VLN-Highlight für Stefan Endres

„Mit diesem Ergebnis sind wir sehr zufrieden“

Nürburg. Vier Wochen nach seiner VLN-Premiere kehrte Stefan Endres in das Cockpit des beliebten Volkswagen Golf zurück. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Sönke Brederlow und Ralph Liesenfeld ging der gebürtige Mayener beim Saisonhöhepunkt der Langstreckenmeisterschaft an den Start - mit Erfolg. mehr...

Wirtschaft
Mit Heilpraxis
in ein neues Leben

- Anzeige -Heilpraxis Wachowiak eröffnete in Kell

Mit Heilpraxis in ein neues Leben

Kell. Olga Wachowiak eröffnete nun in Andernach/Kell Ihre Heilpraxis. Als Heilpraktikerin der Psychotherapie bietet sie unter anderem Gesprächstherapien, Hypnose, Entspannungsverfahren und energetisches Heilen an. mehr...

IHK Neuwied: Regionale Konjunkturumfrage im Landkreis Neuwied

Positive Stimmungswerte der heimischen Wirtschaft

Neuwied. Zum Frühsommer hält sich die konjunkturelle Entwicklung im Landkreis Neuwied auf dem hohen Niveau der Vor-Umfrage. Der IHK-Konjunkturklimaindikator, in dem die derzeitige Lage und die Aussichten... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Am Wochenende startet die neue Bundesliga-Saison. Wer wird diesmal Deutscher Meister?

Bayern München
Borussia Dortmund
ein anderer Verein
ist mir egal
 
Kommentare
Uwe Klasen:
"Der drohende Klimakollaps" ---- Für die Durchsetzung freiheitsfeindlicher Ziele werden die Lügen, zu einer möglichen Klimaänderung, sei es etwas wärmer oder kälter, immer dreister!
Uwe Klasen:
Und so radelt Herr Oster durch ein Land, welches beinahe die höchste Steuer und Abgabenquote auf dem Planeten hat und wofür? Ein baufälliges Straßen- und Bahnsystem, baufällige Schulen, schlechtes Telefonnetz, die höchsten Strompreise, zunehmend mangelnde Sicherheit, Ausweiskontrollen vor Freibädern, eine immer rudimentärere Form der medizinischen Versorgung, einhergehend mit sinkendem Rentenniveau. Das ganze gewürzt mit Klimahysterie! Willkommen in ihrem Wahlkreis 2019!
Uwe Klasen:
Vielleicht möchte Herr Metzler mehr solcher Aussagen, wie von Elfriede Handrick (Vorstand der SPD-Wustermark) im ZDF geäußert, hören: „Ich finde es nicht richtig, dass man immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöten? Ich kann das nicht verstehen!“
Martin Esser:
Sehr geehrter Herr Metzler, als demokratische und rechtsstaatlicher Partei hat die AfD wie jede andere Partei das Recht, Pressemeldungen zu aktuellen Themen zu verfassen. Das hat nichts mit Werbung zu tun, sondern dient der Information der Bevölkerung. Mit freundlichem Gruß Martin Esser (Fraktionsvorsitzender der AfD-Stadtratsfraktion)
Hagen Metzler:
Das Thema ist in der Tat ein sehr ärgerliches und die Zumutung an die Bürger wird auf die Probe gestellt. Aber seit wann ist der Blick aktuell eigentlich zu einer Werbezeitung für die AfD geworden? Schöner hätte es die AfD selber auf ihren Facebook-Seiten nicht formulieren können.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.