SPD Breisiger Land

SPD möchte Energiegenossenschaft in Bad Breisig aufbauen

SPD möchte Energiegenossenschaft in Bad Breisig aufbauen

Sebastian Goerke (SPD) stellt sich am 20. September zur Wahl für das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde.Foto: SPD

11.08.2020 - 09:13

Bad Breisig. Der Klimawandel ist bereits heute eines der wichtigsten Handlungsfelder der Politik. Nach Meinung der SPD Breisiger Land müsse dabei auch auf kommunaler Ebene ein erheblicher Beitrag geleistet werden.

Der Vorsitzender der SPD Breisiger Land, Sebastian Goerke setzt sich dabei insbesondere für die Etablierung einer Energiegenossenschaft ein: „Gemeinschaft macht stark. Daher setzen wir uns dafür ein, mit einer Energiegenossenschaft in unserer Verbandsgemeinde die Potenziale, die in der Energiewende stecken, gemeinsam zu heben.

Wir möchten dazu gemeinsam mit den Menschen in Brohl-Lützing, in Gönnersdorf, in Waldorf und in der Stadt Bad Breisig eine Energiegenossenschaft etablieren.“ Mit einer Energiegenossenschaft könne man in der VG Bad Breisig nach Ansicht der Sozialdemokraten gemeinsam den Klimaschutz voranbringen und gleichzeitig die Wertschöpfung von Projekten wie den Aufbau eines Nahwärmenetzes in der Stadt Bad Breisig oder den Betrieb von Photovoltaikanlagen vor Ort, bei den Bürgerinnen und Bürgern halten.

Dies sei nicht der einzige Vorschlag der Breisiger SPD für eine kommunale Klimaschutzpolitik, verspricht Goerke, der auch Bürgermeisterkandidat für die VG Bad Breisig ist: „Klimaschutz ist ein Gemeinschaftsvorhaben, wir müssen möglichst viele zum Mitmachen motivieren.

Wir denken dabei bspw. an das Stadtradeln, das bereits erfolgreich in unseren Nachbarkommunen umgesetzt wird. Es ist allerdings unbedingt erforderlich, den Klimaschutz mit einer Klimaschutzstrategie nachhaltig voranzubringen.“ Diese verbinde die verschiedenen Bausteine zu einer nachhaltigen und ganzheitlichen Sicht. Von zentraler Bedeutung sei daher ein hauptamtlicher Klimaschutzbeauftragter in der VG Bad Breisig, der gemeinsam mit ehrenamtlichen Klimaschutzpaten in Ortsgemeinden und Stadt Klimaschutzmaßnahmen koordiniert. „Wir wollen vor Ort in der VG Bad Breisig für den gemeinsamen Klimaschutz werben, Maßnahmen entwickeln und im Rahmen einer Energiegenossenschaft die Wertschöpfung aus solchen Projekten vornehmlich bei den Bürgerinnen und Bürgern in unseren Ortsgemeinden und der Stadt Bad Breisig halten.

So können wir in unserer VG Bad Breisig in Sachen Klimaschutz Versäumnisse aufholen, einen aktiven Klimaschutz gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern voranbringen und dabei einen Beitrag dazu leisten, die Klimaschutzziele unseres Landkreises bis 2030 zu erfüllen“, stellt Goerke die Intention der SPD Breisiger Land für eine kommunale Klimaschutzpolitik dar.

Pressemitteilung

der SPD Breisiger Land

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Carneval Comité Oberlahnstein e. V. - CCO

„Cinema Carnevalis“ CCO bietet karnevalistische Theatersitzung

Lahnstein. Noch nie hat eine Situation die Menschheit so verunsichert wie das Corona-Virus. Die Pandemie beherrscht das Leben der Menschen nun schon seit über einem halben Jahr. Unter Corona-Bedingungen leben heißt zurzeit in Deutschland: Abstand halten, Hygieneregeln beachten und Mund-Nasenschutz tragen. Auch nach einigen Lockerungen bleiben große Veranstaltungen verboten und es zeichnet sich ab, dass Karneval, so wie alle ihn kennen, im kommenden Jahr wohl erst mal nicht gefeiert werden kann. mehr...

Unfall auf der L 83 zwischen Schalkenbach und Königsfeld

Überholmanöver gescheitert

Königsfeld. Am Donnerstag, den 17. September gegen 16 Uhr, eignete sich auf der L 83 zwischen Schalkenbach und Königsfeld ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 35- jähriger Pkw- Fahrer parkte sein Fahrzeug mit eingeschalteter Warnblinkanlage auf der L 83 in Richtung Königsfeld. Eine Pkw- Fahrerin aus der Verbandsgemeinde Brohltal wollte an dem geparkten Pkw vorbeifahren. Auf Grund des Gegenverkehrs gelang dies nicht, und die Pkw- Fahrer prallte auf das Heck des geparkten Fahrzeugs. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1581 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
juergen mueller:
Was für Träumereien - ein Neubau, etwas was der ein oder andere in diesem Leben eh nicht mehr erleben wird, Hauptsache,darüber geredet - wie lange schon?. Und die Frage ist - WOFÜR? Vor Jahrzehnten ABENDSPORTFEST ... ade FUSSBALL ... ade Also - WOFÜR eine neue Tribüne, Herr NAUMANN?
juergen mueller:
Seit wann setzen vor allem CDU und SPD auf Transparenz?Dieses Wort gibt es nicht in deren Wortschatz.Die leben ihre undurchsichtige Politik nach wie vor nach dem Motto aus:"Bürger*innen dürfen zwar alles essen, aber nicht alles wissen".Politik lässt sich nicht in die Karten schauen.Da wird vertuscht,getäuscht,gelogen und verarscht und das auf einem sprachlichen und gestikreichen absolut unterem Niveau - man schaue sich auf FACEBOOK den Senf der SPD-Fraktion einmal näher an.Ein Herr Biebricher/CDU zerreißt sich das Maul immer nur dann,wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - inhaltlos,verständnislos,absolut desorientiert,uninformiert,selbstgefällig,von seiner eigenen unwichtigen Wichtigkeit überzeugt,das Bild eines Möchtegern-Politikers,der seine Abwahl als Landtagsabgeordneter immer noch nicht verkraftet hat,weil ihm vom Wähler aufgezeigt wurde,dass es dafür dann doch nicht reicht - die SPD mit eingeschlossen. BÜRGERBETEILIGUNG - BÜRGERNÄHE = eine verlogene POLITIK.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.