FDP Kreisverband Neuwied

Sabine Henning zur Landtags-Kandidatin im Wahlkreis 03 nominiert

Sabine Henning zur Landtags-Kandidatin im Wahlkreis 03 nominiert

Die FDP steht hinter Sabine Henning und Philipp Amberg.Foto: privat

10.08.2020 - 15:30

Neustadt/Wied. Die Freien Demokraten im Kreisverband Neuwied haben ihre Wahlkreisversammlung für den Wahlkreis 03 (VG Asbach, VG Bad Hönningen, VG Linz am Rhein, VG Rengsdorf-Waldbreitbach, VG Unkel) am vergangenen Samstag in der Wiedparkhalle in Neustadt/Wied durchgeführt. Nachdem im Vorfeld bereits die Vorstände der Amtsverbände Ihre Unterstützung für Sabine Henning ausgedrückt hatten, wurde sie unabhängig vom Plenum vorgeschlagen.

Sabine Henning, aktuell wohnhaft in Dattenberg, stellte sich mit einer sympathischen, authentischen und sehr motivierten Rede den Delegierten vor. Hennings Lebenslauf untermauert den Anspruch der Liberalen im Kreis, mehr politisch engagierte Pragmatiker in die Parlamente zu bringen. Nach der Ausbildung zur Immobilienkauffrau wechselte sie ins Bankgewerbe. Von der Kundenberatung wechselte Sie dabei nach kurzer Zeit in den Vertrieb. Diesem Beruf geht sie bis heute mit viel Freude nach, gerade die Arbeit mit unterschiedlichsten Menschen ermöglicht ihr, einen guten Einblick in den Querschnitt unserer Gesellschaft zu bekommen. Zwischenzeitlich hat Sabine Henning mit ihrem Mann ein Restaurant geführt, was ihr erste Erfahrungen der Selbständigkeit vermittelte. Als Allrounderin kann man sie spätestens mit der aktuellen, parallel zum Job durchgeführten Ausbildung zur Podologin erkennen. „An diesem Beruf schätze ich sehr, dass es mir nochmal deutlich mehr Einblick in unser Gesundheitssystem gegeben hat. Man hat meist mit Pflegebedürftigen zu tun und ich sehe was gut oder auch schlecht läuft direkt vor Ort. Das hat mir jetzt schon sehr meinen Horizont erweitert was das Thema Pflege und Gesundheit angeht“, führt Henning aus.

Henning ist kein Freund von Stillstand und hinterfragte sich nach dem Ausscheiden der FDP aus dem Bundestag 2013, wie eine Liberale Partei nicht mehr genug Stimmen erhalten kann. In ihr reifte der Entschluss, Verantwortung für ihre Heimat und die Menschen in der Verbandsgemeinde Linz am Rhein, wo Henning geboren wurde und ihr ganzes Leben verbracht hat, übernehmen zu wollen, sodass sie der Partei 2014 beitrat. Höhepunkt ihres bisherigen Engagements ist der Einzug in den Verbandsgemeinderat Linz am Rhein im Zuge der Kommunalwahl 2019. Ihr Talent als Quereinsteigerin erkannte auch schnell die FDP, die Sie in das bundesweite Förderprogramm „Frauen in der Politik“ aufnahm.

Ihre Motivation für die Kandidatur beschrieb sie wie folgt: „Für mein Empfinden ist unsere Region unterrepräsentiert in Mainz. Aus dem Landtag heraus können wir unsere Region weiter stärken und Projekte, die hier umgesetzt werden, noch besser voranbringen. Mir persönlich liegt eine Rheinbrücke am Herzen. Ebenso sind für mich der ordentliche Ausbau der Kitaplätze, die Ärztliche Versorgung auf dem Land, die Stärkung des Tourismus und eine starke Wirtschaft wichtig“.

Der anschließende Wahlgang brachte Henning ein Traumergebnis: Einstimmig ohne Gegenstimmen sowie Enthaltungen kann sie gestärkt durch das Votum der Mitglieder in den Wahlkampf um das Direktmandat durchstarten.

Kein Kandidat ohne Ersatzkandidat. Philipp Amberg, wohnhaft in Linz am Rhein, wurde von den Delegierten nominiert. Er zeigte sich bei seiner Vorstellung engagiert, ehrgeizig und authentisch. Amberg ist seit 2019 im Stadtrat Linz am Rhein für die FDP aktiv. Der gelernte Hotelfachmann und Familienvater aufgewachsen im Familienbetrieb seiner Eltern am Niederrhein, konnte dank seines Berufs mehrjährige Stationen im Ausland (Österreich und USA) umfassende Einblicke über den üblichen Tellerrand gewinnen. Aktuell ist er als Vertriebsleiter einer Internationalen Hotelkette tätig. „Ich unterstützte die Kandidatur von Sabine Henning zu 100% und bin überzeugt, dass Sie eine großartige Vertreterin der Bürgerinnen und Bürger des Wahlkreis 03 in Mainz ist. Wenn es aber notwendig ist, übernehme ich gerne die Verantwortung“, führte er in seiner Vorstellung aus. Nach dem anschließenden Wahlgang konnte sich auch Amberg über ein herausragendes Ergebnis freuen, mit 100% der abgegebenen Stimmen wurde auch er einstimmig gewählt.

Alexander Buda, Kreisvorsitzender FDP Neuwied, zeigte sich in seiner abschließenden Rede zuversichtlich und top motiviert. Er baut dabei auf die Dynamik im Kreisverband in Folge der Kommunalwahl 2019, die durchweg positive Ergebnisse lieferte und viele neue Mandatsträger in die Räte brachte. „Es ist Kraft im Laden, was mich zuversichtlich macht, dass wir im kommenden Jahr bei den Wahlen erfolgreich sein werden“, führte er aus.

Buda wurde deutlich, „Deutschland braucht keine weiteren Politiker wie Kevin Kühnert oder andere aktuelle Beispiele, die vom Studium über Abgeordneten-Assistenten in unsere Parlamente einfallen, um dort Ihre Fantasien ausleben zu können. Da sind wir schon besser aufgestellt“. Er ist überzeugt, dass sowohl Sabine Henning als auch Philipp Amberg mit beiden Beinen fest im Leben stehen und er ihnen abnimmt, für ein höheres Ziel zu kämpfen und nicht nur Politikkarriere machen zu wollen.

Pressemitteilung

FDP Kreisverband Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
12.08.2020 11:23 Uhr
Jean Seligmann

Deutschland braucht keine weiteren Politiker wie Kevin Kühnert, das stimmt, bei seiner Vita:" 31 Jahre alt, Studium abgebrochen, keine abgeschlossene Ausbildung, einzige Berufserfahrung außerhalb der Politik-Filterblase, ein Job in einem Callcenter!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Quadfahrer gesucht - Zeugenhinweise erbeten

Reh mit Kitz über eine Wiese gejagt

Dierdorf. Am Mittwoch, den 16. September 2020 gegen 18.30 Uhr kam es zwischen den Ortslagen Dierdorf, Dierdorf-Brückrachdorf und Marienhausen zu einem Vorfall, bei dem ein Quad auf einer Wiese in dem o.g. Bereich ein Reh mit Kitz über eine Wiese „jagte“. Dieser Vorgang soll sich über mehrere Minuten erstreckt haben. mehr...

Tödlicher Verkehrsunfall

Pkw kam vom Waldweg ab

Koblenz. Am 18. September 2020, gegen 13.08 Uhr kam es in Koblenz, auf einem Waldweg im Bereich des Rittersturzes, Zufahrt zur B9, zu einem Alleinunfall. Der Führer eines Pkw kam mit seinem Pkw von dem Waldweg ab und prallte gegen einen Baum. Der 70jährige Pkw-Fahrer verstarb. Die Ermittlungen der zuständigen Polizeiinspektion Koblenz 1 zum Unfallhergang dauern an. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1636 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
juergen mueller:
Was für Träumereien - ein Neubau, etwas was der ein oder andere in diesem Leben eh nicht mehr erleben wird, Hauptsache,darüber geredet - wie lange schon?. Und die Frage ist - WOFÜR? Vor Jahrzehnten ABENDSPORTFEST ... ade FUSSBALL ... ade Also - WOFÜR eine neue Tribüne, Herr NAUMANN?
juergen mueller:
Seit wann setzen vor allem CDU und SPD auf Transparenz?Dieses Wort gibt es nicht in deren Wortschatz.Die leben ihre undurchsichtige Politik nach wie vor nach dem Motto aus:"Bürger*innen dürfen zwar alles essen, aber nicht alles wissen".Politik lässt sich nicht in die Karten schauen.Da wird vertuscht,getäuscht,gelogen und verarscht und das auf einem sprachlichen und gestikreichen absolut unterem Niveau - man schaue sich auf FACEBOOK den Senf der SPD-Fraktion einmal näher an.Ein Herr Biebricher/CDU zerreißt sich das Maul immer nur dann,wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - inhaltlos,verständnislos,absolut desorientiert,uninformiert,selbstgefällig,von seiner eigenen unwichtigen Wichtigkeit überzeugt,das Bild eines Möchtegern-Politikers,der seine Abwahl als Landtagsabgeordneter immer noch nicht verkraftet hat,weil ihm vom Wähler aufgezeigt wurde,dass es dafür dann doch nicht reicht - die SPD mit eingeschlossen. BÜRGERBETEILIGUNG - BÜRGERNÄHE = eine verlogene POLITIK.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.