Caritas startet Kampagne für Langzeitarbeitslose in Koblenz

„Stell mich an, nicht AUS!“

31.05.2016 - 10:36

Koblenz. Langzeitarbeitslose nicht im Regen stehen lassen, sondern auf ihre Lage aufmerksam machen und eine bessere Politik für sie fordern: Das hat sich die Caritas-Kampagne „Stell mich an, nicht AUS!“ auf die Fahnen geschrieben, die in Koblenz eröffnet wurde. Trotz des fast schon symbolischen Regenwetters startete die Kampagne auf dem Jesuitenplatz mit einem bunten Bühnenprogramm und der gleichnamigen Ausstellung zur Kampagne. Sie macht mit großen Bildern in einem Kubus den Unterschied von Betroffenen als „Ausgestellte“ und „Angestellte“ drastisch deutlich. In den kommenden Tagen wird sie in der Citykirche zu sehen sein.

Die Kampagne sei ein sozialpolitischer Schwerpunkt des Jubiläumsprogramms „100 Jahre Caritasverband im Bistum Trier“, erklärte Diözesan-Caritasdirektorin Dr. Birgit Kugel beim Auftakt den Gästen in der Citykirche Koblenz. Trotz guter Wirtschaftslage im Land habe sich die Situation der Langzeitarbeitslosen nicht verbessert, auf Ebene der Bundespolitik habe sich wenig getan. „Uns ist es ein wichtiges Anliegen, Menschen die lange Zeit ohne Arbeit sind, wieder Beschäftigung und soziale Teilhabe zu ermöglichen“, unterstrich Kugel. Gastreferent Prof. Dr. Stefan Sell von der Hochschule Koblenz betonte in seinem Vortrag die Forderung Kugels nach einer besseren Arbeitsmarktpolitik. Der wirtschaftliche Aufschwung der letzten Jahre sei an den Langzeitarbeitslosen vorübergegangen, ihre Lage werde öffentlich kaum wahrgenommen und diskutiert. Dadurch habe sich aber der Blick auf diese Gruppe in bedenklicher Weise verändert: „Heute herrscht die Annahme, dass die Betroffenen „selbst schuld“ an ihrer Situation sind“. Eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung habe sogar ergeben, dass Langzeitarbeitslose den ersten Rang bei Vorurteilen in der Gesellschaft belegen. Es sei der Zeitgeist heute, der die Arbeitslosigkeit moralisiere und individualisiere. Man müsse sich jedoch eingestehen, dass es für manche Menschen von Unternehmensseite einfach keine „Nachfrage“ gebe. Nun gebe es zwei Optionen: „Entweder, wir überweisen diesen Menschen jeden Monat ihr Hartz IV, zwingen sie in kurzfristige Maßnahmen, die nachweislich oft nichts bringen und akzeptieren ansonsten ihr Schicksal. Oder wir lassen sie teilhaben, geben ihnen eine sinnvolle Beschäftigung auf dem zweiten Arbeitsmarkt.“


Einen Platz in der Gesellschaft haben


Nach dem Vortrag eröffnete Dr. Hans Günther Ullrich, bischöflicher Beauftragter für die Aktion Arbeit des Bistums Trier, die Ausstellung. Die Bilder, die auf dem Kubus zu sehen seien, sagten mehr als tausend Worte, so Ullrich. Oft fielen Langzeitarbeitslose in ein Loch, denn Arbeit sei nicht nur in Geld aufzuwiegen. Sie bedeute einen Platz in der Gesellschaft, die Gewissheit, einen Beitrag zu leisten. Vor 30 Jahren habe das Bistum die Aktion Arbeit ins Leben gerufen – heute stehe man vor den gleichen Problemen. „Es ist der ureigene Auftrag von Kirche, denen eine Stimme zu geben, die keine haben. Die Langzeitarbeitslosen sollten nicht an den Rand der öffentlichen Diskussion gedrängt werden.“ Und die Geschäftsführerin der Aktion Arbeit, Andrea Steyven, warb in der anschließenden Talkrunde um Spenden für die 27 Projekte, die die Aktion derzeit unterstützt: „Bischof Stephan Ackermann hat versprochen, alle Spenden, die dieses Jahr eingehen, aus Mitteln des Bischöflichen Stuhls zu verdoppeln.“

Wie die Förderung von Menschen mit so genannten „Vermittlungshemmnissen“ aussehen kann, bewiesen auch die Talkgäste der CarMen, Geschäftsführer Hermann Trapp und Mitarbeitende. Staatssekretär David Langner, Marianne Morgenschweis vom Jobcenter Mayen-Koblenz, Caritasdirektorin Martina Best-Liesenfeld, Anette Moesta, Vorsitzende des Caritasverbands Koblenz, Martina Messan als Vorstandsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch Arbeit gehörten ebenfalls zu den Talkgästen des Moderators Tom Theisen. Für Musik sorgte die Band CarMen Allstars. Mehr Informationen zur Kampagne gibt es im Internet: www.ida.caritas.de/aktuelles/stell-mich-an-nicht-aus.


Infos zur Kampagne


Die Kampagne „Stell mich an, nicht AUS!“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des Diözesancaritasverbands Trier und der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch Arbeit und wird unterstützt durch die Aktion Arbeit im Bistum Trier sowie den Caritasveband Koblenz mit seiner Beschäftigungsgesellschaft CarMen gGmbH. Der Kubus kann von Institutionen, Gruppen und Verbänden im ganzen Bistum Trier ausgeliehen werden – Auf- und Abbau übernimmt die CarMen gGmbH. Informationen gibt es bei Martina Messan, Tel. (06 51) 94 93 24 3.

Pressemitteilung der

Bischöflichen Pressestelle Trier

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Schwerverletzte nach Unfall in Einkaufszentrum

Koblenz: Frau stürzt im Forum Mittelrhein ins Untergeschoss

Koblenz. Am Mittwochnachmittag, 28. Februar, kam es gegen 15.45 Uhr zu einem größeren Polizeieinsatz in der Einkaufspassage im Forum Mittelrhein. Eine weibliche Person ist aus bislang ungeklärter Ursache im Innenbereich des Gebäudes aus einer oberen Etage bis ins Untergeschoss gestürzt. Die Person zog sich dabei schwere, nach derzeitigem Stand aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen zu und wurde in ein Koblenzer Krankenhaus verbracht. mehr...

Anzeige
 

Die Arbeiten werden in drei Bauabschnitten erfolgen

Ahrweiler: Bauarbeiten in der Ahrallee beginnen

Ahrweiler. Die Tiefbauarbeiten für die Herstellung eines befestigten Provisoriums in der Ahrallee beginnen am Montag, 4. März. Das Provisorium wird aus einer vier Meter breiten Asphaltfläche bestehen, die an die Grenze der nördlichen Bebauung anschließt. Die verbleibende Restbreite zur Baumallee hin wird mit Schotter befestigt und dient unter anderem zur Entwässerung der Fahrbahn. mehr...

Nächstes ILCO-Treffen

Koblenz. Das Gruppentreffen der Deutschen ILCO, Region Rhein, Ahr, Mosel, Lahn, Westerwald = Selbsthilfegruppe für Menschen mit künstlichem Darmausgang, künstlicher Harnableitung und Darmkrebs, am Dienstag, 12. März um 17 Uhr in Koblenz, im „Haus der Begegnung“ des DRK, an der Liebfrauenkirche 20 muss leider krankheitsbedingt ausfallen. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Beutelsbacher Konsens: I. Überwältigungsverbot. Es ist nicht erlaubt, den Schüler - mit welchen Mitteln auch immer - im Sinne erwünschter Meinungen zu überrumpeln und damit an der "Gewinnung eines selbständigen Urteils" zu hindern. Hier genau verläuft nämlich die Grenze zwischen Politischer Bildung...
Bernhard Meiser:
Deutschland spart im Gesundheitssystem, hat aber Geld für Fahrradwege in Peru und andere Verschwendungen von Steuergeldern in der "Entwicklungshilfe" ( z.B. auch die für SuVs missbrauchten Millionen in Nigeria)....

Aufwertung der Innenhöfe

Richelle-May:
Verweise gerne auf den Garten Hertlet. Wunderschöne Oase....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service