Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

AfD im Neuwieder Stadtrat

Überflüssiges Koalitions- geschenk kostet Millionen

21.06.2019 - 09:51

Neuwied. Obwohl sich die Neuwieder Bevölkerung erst vor wenigen Jahren bei einem Bürgerentscheid mit überwältigenden 91 Prozent gegen einen dritten hauptamtlichen Beigeordneten aussprach und die Position des zweiten hauptamtlichen Beigeordneten auch unter diesem Eindruck später durch zwei ehrenamtliche Beigeordnete ersetzt wurde, handelten die drei Fraktionsführer Martin Hahn (CDU), Regine Wilke (Bündnis 90/Grüne) und Arno Jacobi (FWG) in ihrem Papaya-Koalitionsvertrag einen weiteren hauptamtlichen Beigeordneten für die Stadt aus. Dazu der Fraktionsvorsitzende der AfD im Neuwieder Stadtrat, René Bringezu: „Installiert die frisch geschälte Papaya-Koalition tatsächlich einen zusätzlichen hauptamtlichen Beigeordneten, dann müssen die Steuerzahler einen hohen Preis für diesen zusätzlichen Posten zahlen. Das sachlich vollkommen überflüssige Koalitionsgeschenk kostet der Stadt Neuwied und ihren Bürgern jährlich mehr als 200.000 Euro. Bei einer eventuellen zweiten Amtszeit würde der Beigeordnete vom Einstiegstarif B 2 auf B 3 hochgestuft, womit die Kosten für diese zweite Amtszeit plus Assistenz bei mehr als 1,7 Millionen Euro liegen würden. Diese Kosten liegen deutlich über den Aufwandsentschädigungen für zwei ehrenamtliche Beigeordnete. Damit ist das Ende der finanziellen Belastung für die Stadt aber noch lange nicht erreicht. Nach dem Ausscheiden aus dem Amt hat der Beigeordnete bei einer Amtszeit von acht Jahren einen lebenslangen hohen Mindestversorgungs- und Beihilfeanspruch für sich und seine berücksichtigungsfähigen Angehörigen.“ Bringezu appelliert: „Ein weiterer hauptamtlicher Beigeordneter muss unbedingt verhindert werden, weil das Steuergeld dringend in die Stadtentwicklung, die Sicherheit und die Infrastruktur investiert werden muss. Deshalb fordere ich die Oppositionsfraktionen im Neuwieder Stadtrat dazu auf, dass dieser Selbstbedienungsmentalität fraktionsübergreifend Einhalt geboten wird. Sofern erforderlich, sollten wieder die Bürger von Neuwied das letzte Wort in der Sache haben.“

Pressemitteilung der AfD-

Fraktionim Neuwieder Stadtrat

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
25.06.2019 21:11 Uhr
René Bringezu

Herr Kowallek,

Die Hauptsatzung soll wie folgt geändert werden:

§ 1 Oberbürgermeister, Beigeordnete
(1) Die Stadt Neuwied hat neben den hauptamtlichen Oberbürgermeister zwei hauptamtliche Beigeordnete.
(2) Der erste hauptamtliche Beigeordnete führt die Amtsbezeichnung "Bürgermeister"


Vorher waren es "nur" der Bürgermeister und die beiden ehrenamtlichen Beigordneten. Bitte informieren Sie sich bevor Sie ihre "Meinung" streuen.



21.06.2019 17:01 Uhr
Siegfried Kowallek

Die Neuwieder sprachen sich beim Bürgerentscheid nicht gegen einen dritten hauptamtlichen Beigeordneten aus, sondern gegen einen zweiten. Somit kandidierte dann ein SPD-Mann, Michael Mang, erfolgreich gegen den Vorschlag der CDU für den demzufolge einen (in Wirklichkeit immer noch!) unstrittigen hauptamtlichen Beigeordnetenposten. Als Mang nach Jan Einigs Wahl zum Oberbürgermeister absprachegemäß Bürgermeister wurde, kam es zur Verlegenheitslösung der zwei ehrenamtlichen Beigeordneten bis zur Kommunalwahl, was mit einer Wirkung des Bürgerentscheids überhaupt nichts zu tun hatte, sondern mit dem schwierigen GroKo-Binnenverhältnis und vielleicht auch mit der strategisch-taktischen Inkompetenz der Neuwieder SPD; denn hätte man nach Einigs Wahl zum OB einen anderen sozialdemokratischen Bürgermeisterkandidaten durchgebracht, wäre Mang hauptamtlicher Beigeordneter geblieben und die SPD hätte im Stadtvorstand eine Mehrheit. Da ein Oberbürgermeister und ein Bürgermeister nicht gleichzeitig Beigeordnete sind, können die drei Fraktionsvertreter Martin Hahn (CDU), Regine Wilke (Bündnis 90/Grüne) und Arno Jacobi (FWG) somit in ihrem Papaya-Koalitionsvertrag überhaupt keinen „weiteren“ hauptamtlichen Beigeordneten für die Stadt ausgehandelt haben. 0 + 0 + 1 ist immer noch 1 (ein Beigeordneter) und nicht 3, es sei denn, die Alternative für Deutschland mutiert jetzt zur Alternative für neue Rechenkünste.

Siegfried Kowallek, Neuwied



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

CDU-Stadtratsfraktion begrüßt Aufforstung

200.000 neue Bäume für Koblenz

Koblenz. Im Juli diesen Jahres hatte die CDU-Stadtratsfraktion angekündigt, ein weitreichendes Aufforstungsprogramm für Koblenz auf den Weg zu bringen. Nach der Sommerpause wurden im Stadtrat entsprechende Beschlüsse gefasst, nun ist bereits Konkretes zu vermelden. Mit Unterstützung von Bund und Land wird die Stadt Koblenz rund eine Million Euro in die Aufforstung des Stadtwalds investieren. Der stellvertretende... mehr...

Aus dem Polizeibericht

Deesen: Brennender Reisebus auf der A3

Deesen. Am Dienstag, 19. November 2019, 12:30 Uhr, geriet aus bislang ungeklärter Ursache ein Reisebus auf der BAB 3 bei Deesen in Fahrtrichtung Frankfurt in Brand. Der allein im Fahrzeug befindliche Fahrer konnte den Reisebus noch abstellen und unverletzt aus dem Bus flüchten. Die BAB 3 wird derzeit wegen starker Rauchentwicklung in beide Richtungen voll gesperrt. Feuerwehren, Polizei und Autobahnmeisterei sind im Einsatz. mehr...

Weitere Berichte

Stadt Koblenz

Sachgebiete geschlossen

Koblenz. Die Sachgebiete Wohngeld, Bildung und Teilhabe, Landesblindengeld und Landespflegegeld beim Amt für Jugend, Familie, Senioren und Soziales sind am Dienstag, 26. November, wegen Fortbildungsveranstaltungen für den allgemeinen Publikumsverkehr geschlossen. mehr...

Gemütliche Abende
mit Film und St. Martin

Tambour-Corps Erpel

Gemütliche Abende mit Film und St. Martin

Erpel. Am Vorabend zu Allerheiligen trafen sich einige Aktive mit Familie zu einem Filmabend. Der stellvertretende Tambour-Major, Daniel Ott, hatte aus VHS-Videos, u.a. zu Touren des Corps, einen mehr als zweistündigen Film zusammengeschnitten. mehr...

Politik
Erneuerbare Energie
auch in der Städtepartnerschaft

Delegation aus der kroatischen Partnerschaft Varaždin zu Gast

Erneuerbare Energie auch in der Städtepartnerschaft

Koblenz. Erneuerbare Energie auch in der Städtepartnerschaft. So kann man das Ergebnis der Gespräche zwischen den Vertretern der Stadtverwaltung und des Freundschaftskreises Koblenz-Varaždin mit einer Delegation aus der kroatischen Partnerschaft Varaždin bewerten. mehr...

Koblenz bekommt ersehnte/n Queerbeauftragte/n

CDU und Freie Wähler stimmten dagegen

Koblenz. In den Haushaltsberatungen wurde unsere Forderung für eine/n Queerbeauftragte/n angenommen. Die Beratungen um diese Stelle, die ehrenamtlich sein soll und lediglich 1.000 Euro zur Verfügung gestellt bekommt, dauerte eine gute halbe Stunde. mehr...

Vorträge der Koblenzer Bildungseinrichtungen zum Klimawandel

Scientists for Future

Koblenz. Scientists for Future ist eine im März 2019 gegründete Initiative, die die Schülerbewegung Fridays for Future unterstützt, weil sie deren Anliegen aus wissenschaftlicher Sicht für berechtigt hält. mehr...

Sport
Turniererfolge bei der Kasernenmeisterschaft

Badminton Unkel-Linz

Turniererfolge bei der Kasernenmeisterschaft

Linz/Unkel. Badminton wird von allen Berufsgruppen gespielt, Bundeswehr- und Polizeiangehörige dürfen es sogar während der Dienstzeit nutzen, um ihre Fitness zu erhalten. So war es nur eine Frage der Zeit, dass man sich auch einmal bei einem Turnier messen wollte. mehr...

Viel Spaß beim traditionellen Schleifchenturnier

SV Rot-Weiss-Rheinbreitbach e.V. - Abteilung Badminton

Viel Spaß beim traditionellen Schleifchenturnier

Rheinbreitbach. Bereits seit vielen Jahren lädt die Badmintonabteilung des SV Rot-Weiss Rheinbreitbach e.V. zum traditionellen Schleifchenturnier in Rheinbreitbach ein, welches federführend von der Abteilungsleiterin Anja Sass organisiert wurde. mehr...

FV Rot Weiss Erpel

Starke Leistung sorgte für eine frühe Entscheidung

Erpel. Auch im Spiel gegen die SG Ellingen/B. II musste man auf die reaktivierten alten Stammkräfte Christian Thyssen und Marvin Handschuhmacher zurückgreifen, da sich die Personalprobleme nicht wesentlich gebessert haben. mehr...

Wirtschaft
Intensive und
ganzheitliche Beratung rund um das Auge

- Anzeige -Erfolgreiche Eröffnung von mein Optiker in Dieblich

Intensive und ganzheitliche Beratung rund um das Auge

Dieblich. Schon bei der Eröffnung am 31. August 2019 zeigte sich der Bedarf nach einer intensiven Betreuung rund ums Auge, denn der Andrang war groß. Und erfolgreich ging es weiter! Mit dem Slogan „Unser... mehr...

Alles andere als Standard

-Anzeige-Tag der offenen Villa Sibilla

Alles andere als Standard

Bad Neuenahr. Das Team der direkt am Kurpark gelegenen Villa Sibilla hatte mit dem Slogan „Alles andere als Standard“ zu einem Tag der offenen Villa eingeladen und so öffnete die Premium-Residenz ihre Pforten, um Interessierten zu zeigen, wie es sich hier leben lässt. mehr...

Zauberhafte Weihnachtswunderwelt

Es glitzert und funkelt bei „Blumen Mallmann“ in Mendig

Zauberhafte Weihnachtswunderwelt

Mendig. Zum 30. Mal lockte die berühmt-berüchtigte Mallmannsche Weihnachtsausstellung am vergangenen Wochenende unzählige Besucher nach Mendig – und in den Gängen der auf über 750 Quadratmeter ausgedehnten „Winterwunderwelt“ wurde es zuweilen eng. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

GroKo einigt sich auf Grundrente - Was sagen Sie?

Toll, finde die beschlossene Grundrente gut.
Der Grundrenten-Kompromiss ist eine Mogelpackung.
Das löst nicht die Ursache des Problems z.B. zu geringe Löhne.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Die Ruchlosigkeit dieser AfD ist kaum zu überbieten. Aber im Ernst: Hat jemand etwas anderes von diesen Braun-Kontaminierten erwartet?!
Antje Schulz:
Die Frage an den AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge lautet: Wann wird endlich Justin Cedric Salka aus der AfD rausgeschmissen?
Karsten Kocher:
Was wird wohl in den nächsten Wochen noch über den braunen Sumpf der AfD Westerwald und der AfD Rheinland-Pfalz herauskommen? Haben sich bei der AfD Westerwald in Hachenburg extreme Strukturen herausgebildet unter der Führung von Justin Cedric Salka und Andreas Schäfer? Die AfD Westerwald findet ja augenscheinlich auch nur noch in Hachenburg statt.

Fleiß wird belohnt

Uwe Klasen:
Fazit aus dem Gutachten zur sogenannten Grundrente von Prof. Franz Ruland (13 Jahre Geschäftsführer des Verbands der Rentenversicherungsträger): „Verfassungswidrig, ineffizient und ungerecht!“
Juergen Mueller:
Ein konstruktives Gespräch? Wer dieser Meinung ist, ist blind u.nicht in der Lage,hinter die politische Fassade zu schauen.Das sind politische Werbegespräche unter vielen.FERLEMANN dreht sich um u. geht zum nächsten Gespräch, was genauso ohne wirkliches Resultat bleiben wird - eines unter unzähligen - Geschwätz ohne Inhalt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.