Unbestreitbare Verdienste

Gedanken eines langjährigen Eifelverein- Mitglieds anlässlich des Todes von Walter Schmitt

24.01.2017 - 08:23

Welche Nachrufe gebühren einem Menschen, der sich jahrzehntelang um bestimmte Institutionen seiner Heimatstadt verdient gemacht hat?


Der „Verein zur Förderung der Denkmalpflege und des Heimatmuseums in Sinzig e.V.“ bringt in zwei Anzeigen in Blick aktuell seine Trauer über den Verlust zum Ausdruck und würdigt ausführlich die jahrzehntelangen Leistungen und Verdienste Schmitts für den Verein.

Und der Sinziger Eifelverein? Seine ganze Anteilnahme besteht in einer kleinen, unauffälligen, zweizeiligen Todesanzeige! Der Verein war seit seiner Jugend der Lebensinhalt dieses Mannes, der Jahr für Jahr akribisch ein Jahresprogramm mit mehreren Wanderungen pro Woche und einigen jährlichen hochinteressanten Wanderreisen zusammengestellt und diese auch meist selbst geführt hat. Um ein solches Programm hätten sicher viele Ortsvereine Sinzig beneiden können. Ich selbst erinnere mich dankbar an fast ein Dutzend Wanderreisen durch die deutschen Mittelgebirge, durch Thüringen, ins Mecklenburger Seenland, auf Rügen, ins Riesengebirge und in die Slowakei. Das Angebot ging dabei weit über die genannten Reisen hinaus, die ich miterleben durfte. Hinzu kommen zahlreiche unvergessliche Tageswanderungen an den Wochenenden über die Höhen des Rhein- und Ahrtals, durch die Eifel usw. All diese Wanderungen bilden für mich - und sicher auch für zahlreiche andere Mitwanderer - ein unverlierbares Erlebnispotential.

Walter Schmitt war ein Mensch mit Ecken und Kanten, manchmal schwierig. Er selbst bezeichnete sich gelegentlich humorvoll als Eifeler Sturkopf. Aber auch wenn es in seinen späten Lebensjahren mit seinem Verein zu Zerwürfnissen kam und dieser sich ohne ihn neu formierte: Muss man seinen Tod und seine unbestreitbaren jahrzehntelangen Verdienste mit Schweigen übergehen?

Peter Dams, Sinzig

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Soforthilfe-Programm des Landes Rheinland-Pfalz für Betroffene der Flutkatastrophe

Landkreis Ahrweiler erhält über 42 Mio. Euro Soforthilfe

Rheinland-Pfalz. „Wir helfen den Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe gemeinsam sehr schnell und konkret. Wir stehen als Land an ihrer Seite und unterstützen als rheinland-pfälzische Familie gemeinsam“, erklärten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Innenminister Roger Lewentz und Finanzministerin Doris Ahnen. Dazu habe der Ministerrat heute wichtige Weichen gestellt und eine Stabstelle Wiederaufbau beschlossen. mehr...

Beseitigung der großen Zerstörungen auf dem Friedhof am Ahrtor beginnt morgen

Aufräumarbeiten unter Wahrung der Pietät

Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Das Problem sind die schmalen Friedhofswege auf der einen und die notwendige Pietät dem Ort gegenüber auf der anderen Seite, die den Einsatz von schwerem Gerät verbieten“, so der Erste Beigeordnete der Stadt, Peter Diewald zum Ergebnis einer Besprechung mit der Bundeswehr, dem THW und Vertretern der Kirchen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
656 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Schindler:
"Ahr - A wineregion needs Help vor Rebuilding e.V" Was soll das in engl. Sprache? Lächerlich! Das stößt mich eher ab, als mich anzusprechen. Schade!...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

liku:
Hat man grade nicht andere Probleme , um sich darüber zu streiten, ob Werbung ist oder nicht...? Ich geh nun mal wieder vor Ort helfen.Schönen Gruß...
Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Mareike Noll:
Cutie ;)...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen