Dr. Alexander Wilhelm unterwegs im Forstrevier Rhens

„Waldsterben 2.0 verhindern!“

„Waldsterben 2.0 verhindern!“

Dr. Alexander Wilhelm informierte sich vor Ort. Foto: Privat

10.08.2020 - 10:59

Mayen/Maifeld/Rhein-Mosel. „Als passionierter Wanderer und Naturfreund weiß ich: Unser Wald ist von unschätzbarem Wert. Er reinigt die Luft, bindet CO2 und ist Lebensraum für eine Vielzahl an Tieren und Pflanzen. Auch wir Menschen nutzen ihn für Sport oder Erholung sowie wirtschaftlich. Klimawandel, Trockenheit und Schädlinge belasten unsere heimischen Wälder sehr. Gerade als eines der beiden Bundesländer mit den größten Waldgebieten, muss Rheinland-Pfalz beim Schutz seiner Wälder vorangehen. Wir müssen ein Waldsterben 2.0 verhindern!“, appelliert der heimische Landtagskandidat Dr. Alexander Wilhelm (SPD) bei einer Begehung des Forstreviers Rhens.

Forstamtsleiterin Carmen Barth und Förster Dieter Kaul zeigten Dr. Wilhelm an praktischen Beispielen die vielfältigen Probleme auf, vor denen der heimische Wald durch den Klimawandel steht. Die Situation ist bedrohlich: 2018 waren laut Waldzustandsbericht RLP bereits 84 Prozent der Bäume geschädigt. Durch Hitze und Trockenheit benötigen die Bäume mehr Wasser bei sinkendem Grundwasserspiegel. Hinzu kommen Schädlinge wie der Borkenkäfer, die sich durch den Klimawandel besser vermehren können. Die wegen der Trockenheit geschwächten Bäume können viele der Schädlinge nicht mehr abwehren, z.B. weil nicht ausreichend Harz gebildet werden kann. Auch zunehmende Stürme sind eine Gefahr für die Gesundheit unseres Waldes. Und: Wo der Wald verschwindet, kann er seine kühlende Funktion nicht mehr erfüllen und die Temperatur steigt weiter. Das stellt auch unsere Winzerinnen und Winzer an Rhein und Mosel vor weitere Probleme.

„Eine Bundesgartenschau im Oberen Mittelrheintal 2029 ohne waldbewachsene Hänge scheint zwar unvorstellbar, aber dazu könnte es im schlimmsten Fall kommen“, meint Förster Dieter Kaul. Carmen Barth, Leiterin des zuständigen Forstamts Koblenz, sieht aber auch positive Entwicklungen. So sei der Zustand des Waldes in den letzten Jahren mehr in den Fokus des öffentlichen und politischen Interesses gerückt. Dr. Wilhelm diskutierte mit den beiden Fachleuten verschiedene Lösungsansätze, wie das Anpflanzen robusterer Baumarten. Konsens: Kommunale und private Waldbesitzer müssen finanziell bei der Pflege des Forsts unterstützt werden. Denn der sinkende Holzpreis und steigende Kosten machen der Erhalt der Wälder wirtschaftlich unrentabel. Die Landesregierung Rheinland-Pfalz steuert gegen: Kurzfristig aus dem Nachtragshaushalt des Landes und langfristig durch die Forderung nach einer bundesweiten Beteiligung der Waldbesitzer an der CO2-Abgabe in der Höhe des im Wald gespeicherten CO2.

Pressemitteilung

Dr. Alexander Wilhelm (SPD)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
11.08.2020 07:39 Uhr
Tobias S.

Herr Schmidt, in welcher Welt leben Sie? Gehen Sie raus und schauen sich die Wälder an. Das die Fichten sterben sieht man von weiten. Ja ich weiß, Fichten gehören hier nicht hin und wurden ihrer Meinung nach nur aus Profitgier gepflanzt.
Es sind aber die Laubbäume in Mischwäldern die massiv leiden. Buche, Eiche, Birke, Kirsche alle zeigen mittlerweile Schäden in den Kronen. Was mich wirklich erschreckt, es passiert nicht nur dort wo es wirklich zu trocken ist, Hänge des Rhein- und Ahrtals, sondern auch auch in der Nähe zu Flüssen. Hier sollte der Grundwasserspiegel für eine ausreichende Wasserversorgung ausreichen, trotzdem lichten sich die Kronen und man sieht vermehrt welke Zweige. Den Bäumen wird es wohl einfach zu warm...
Also hören Sie auf Waldsterben, Klimawandel, Dürre als Lobbyismus zu bezeichnen.



10.08.2020 20:19 Uhr
Titus von Unhold

Da hat mal wieder ein Spezialexperte keine Ahnung. Das "Waldsterben 1.0" konnte verhindert werden weil binnen fünf Jahren weltweit(!) bei allen Industrieanlagen Entschwefelungsanlagen nachgerüstet werden mussten.



10.08.2020 12:36 Uhr
S. Schmidt

Es gab noch nicht einmal ein Waldsterben 1.0, immer dieser Lobbyismus, hier spricht nur die Gier nach noch mehr Steuergeld. Den Wäldern ginge es Prima, wäre diese nicht Gnadenlos auf Profit (Holzernten) ausgelegt. (Ur)-Wäldern machen Trockenzeiten und Schädlinge bedeutend weniger aus!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Minski in der Schauburg

Mittwochskino zeigt auch während der Corona-Krise Filme

Neuwied. Jeden Mittwoch um 20 Uhr laufen im Schauburg-Kino Neuwied ausgewählte Filme im Mittwochskino. Dabei achtet das Minski auf Hygienemaßnahmen, Abstandsregelungen und Maskenpflicht. Trotz Abstand sind bislang immer noch Plätze frei und es können Karten an der Abendkasse erworben werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann Tickets auch im Voraus unter www.kinoneuwied.de online reservieren. mehr...

Corona-Update: Zwei neue positive Fälle und eine genesene Personen in MYK

19 aktive Corona-Fälle in Stadt und Landkreis

Kreis MYK. Es gibt zwei neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen im Landkreis Mayen-Koblenz – je eine Person in der Stadt Mayen und in der Verbandsgemeinde (VG) Rhein-Mosel. Genesen ist derweil eine Person in der VG Vallendar. Die Zahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit aktuell bei 19: mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1613 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
juergen mueller:
Was für Träumereien - ein Neubau, etwas was der ein oder andere in diesem Leben eh nicht mehr erleben wird, Hauptsache,darüber geredet - wie lange schon?. Und die Frage ist - WOFÜR? Vor Jahrzehnten ABENDSPORTFEST ... ade FUSSBALL ... ade Also - WOFÜR eine neue Tribüne, Herr NAUMANN?
juergen mueller:
Seit wann setzen vor allem CDU und SPD auf Transparenz?Dieses Wort gibt es nicht in deren Wortschatz.Die leben ihre undurchsichtige Politik nach wie vor nach dem Motto aus:"Bürger*innen dürfen zwar alles essen, aber nicht alles wissen".Politik lässt sich nicht in die Karten schauen.Da wird vertuscht,getäuscht,gelogen und verarscht und das auf einem sprachlichen und gestikreichen absolut unterem Niveau - man schaue sich auf FACEBOOK den Senf der SPD-Fraktion einmal näher an.Ein Herr Biebricher/CDU zerreißt sich das Maul immer nur dann,wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - inhaltlos,verständnislos,absolut desorientiert,uninformiert,selbstgefällig,von seiner eigenen unwichtigen Wichtigkeit überzeugt,das Bild eines Möchtegern-Politikers,der seine Abwahl als Landtagsabgeordneter immer noch nicht verkraftet hat,weil ihm vom Wähler aufgezeigt wurde,dass es dafür dann doch nicht reicht - die SPD mit eingeschlossen. BÜRGERBETEILIGUNG - BÜRGERNÄHE = eine verlogene POLITIK.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.