Netzwerk „Demenz und psychische Erkrankungen im Alter“ gibt geballte Informationen und Hilfestellungen

Wochen der Demenz

Buntes Programm zu einer gefürchteten Erkrankung

Wochen der Demenz

Quelle: Kreisverwaltung Neuwied

13.09.2021 - 12:25

Kreis Neuwied. Dement zu werden, womöglich den Partner oder die eigenen Kinder nicht mehr zu erkennen, das ist für viele Menschen die Horrorvorstellung schlechthin. Dabei gibt es verschiedene Formen und Ausprägungen der Krankheit, manchmal steckt sogar eine ganz andere Ursache hinter der Vergesslichkeit. Die Abklärung muss durch einen Arzt erfolgen, aber der Weg dahin muss nicht alleine gegangen werden, es gibt eine Vielzahl von Unterstützungsmöglichkeiten für Erkrankte und deren Angehörige. Den Netzwerkpartnern war es wichtig, wieder persönlich mit den Menschen in Kontakt zu kommen. Durch die Pandemie war es lange Zeit nicht möglich, in den direkten Austausch zu gehen. Daher wurden auch bewusst kleiner Aktionen geplant, die eine Begegnung ermöglichen. Landrat Achim Hallerbach freut sich deshalb, dass die Mitglieder des „Netzwerks Demenz“ im Landkreis Neuwied für die am Montag, 20. September, beginnenden „Wochen der Demenz“ ein breites Programm zusammengestellt haben. „Die Angebote reichen von der Information zu juristischen Vorsorgemöglichkeiten über praktische Tipps zur Alltagsbewältigung bis hin zur Auszeit für die Angehörigen. Geballte Informationen und unabhängige, in hier vor Ort gut vernetzte Experten stehen bereit und beraten kostenlos“, wirbt er für eine Teilnahme.


Zum Auftakt der „Wochen der Demenz“ stehen die Pflegeberatungsstellen im Kreis Neuwied am Expertentelefon der Rhein-Zeitung zur Verfügung. Fragen von Leistungsansprüchen bis hin zu Entlastungsmöglichkeiten können hier gestellt werden. Neben reiner Informationsvermittlung nähern sich die Netzwerkteilnehmer aber auf vielfältige Weise dieser schwierigen Thematik. So sind auch zwei unterschiedliche Kinofilme Teil des Programms und beim Gedächtnistraining sollte nicht immer alles zu ernst genommen werden. Und schließlich werden die Betroffenen selbst auch nicht vergessen, sei es beim Erzählkreis oder beim Konzert. Unter Leitung von Sabine Paganetti wird am 2. Oktober Händels „Der Messias“ um 16 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Neuwied/Irlich aufgeführt und rundet damit die Wochen der Demenz ab. Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Neuwied sowie der Kreisverwaltung ist dieses Konzert kostenfrei. Eine Anmeldung ist dennoch erforderlich unter 02631-803722 oder psychiatrie@kreis-neuwied.de

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Landesverband Friseure & Kosmetik unterstützt von derFlutkatastrophe betroffene Friseurbetriebe

„Ein Signal des Aufbruchs“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu den zahlreichen von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Unternehmen gehören auch 31 Friseurbetriebe. Beim Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland zögerte man nicht und initiierte mit einem gemeinsamen Aufruf des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks eine Spendenaktion, um zumindest die größte Not ein wenig zu lindern. Die große Resonanz überraschte... mehr...

Benefiz statt Zwiebelsmarkt

Wir rocken den Kurpark Bad Breisig

Bad Breisig. Vom 17. bis 19. September findet im Kurpark der Quellenstadt Bad Breisig eine Benefizparty zugunsten der Flutgeschädigten im Ahrtal statt. „So viel Unterstützung ist überwältigend“, stellen die Verantwortlichen des Vereins BREISIG.live fest. „Alle arbeiten unentgeltlich, der komplette Erlös fließt in die Kasse für die Opfer der Katastrophe.“ mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...

„Sagen und Legenden aus der Eifel“

Mark Bloemeke:
Spannend! Schade, dass wir so weit weg sind, aber toll, dass es in dieser gebeutelten Region, kulturell wieder etwas zu erleben gibt....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen