Stefan Noss, Meisterschüler A.R. Pencks, im Kunsthaus Rheinlicht Remagen

Ausgewählte Werke unter dem Motto „Vom Klavier bis Acht“

Kunsthaus Rheinlicht präsentiert Werke vom Stuttgarter Künstler Stefan Noss

Ausgewählte Werke unter
dem Motto „Vom Klavier bis Acht“

Eines der zahlreichen vielschichtigen Werke von Stefan Noss.Foto: privat

16.09.2013 - 14:57

Remagen. Mit Stefan Noss hat das Kunsthaus Rheinlicht einen in der Kunstszene international etablierten Maler für den Ausstellungsort Remagen gewinnen können. Noss studierte bei A. Frohner an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien, dann an der Düsseldorfer Kunstakademie in der Meisterklasse von A. R. Penck.


Stefan Noss Arbeiten entführen den Betrachter in einen vielschichtigen, dynamischen Kosmos, der seine Ausdruckskraft und Tiefe im ineinander von figurativen und abstrakten Formen entfaltet, im Unter-, Neben- und Übereinander von Techniken, Materialien und Farben. Ein faszinierendes Gewebe, als dessen Leitmotiv in unendlichen Variationen der Mensch als Fragment erscheint. Gliedmaßen, Physiognomien und Köpfe formieren sich zu einer vielschichtigen, sich überlagernden Matrix.

Konsequent entziehen sich die Bilder einer linearen Deutung. Darin öffnen sie einen Moment der Freiheit, jenseits von sich aufdrängenden Perspektiven und Verknüpfungen. Sie führen auf abseitige Wege, bis in die Titel hinein, und lenken den Betrachter auf eine Spur, die seine eigene zufällige Aufmerksamkeit in ihm legt. Wer dieser Spur folgt, wird Vielschichtiges, nie Eindeutiges entdecken. Er wird in, unter und zwischen dem Sichtbaren seiner eigenen Erzählung auf die Spur kommen. Was den Betrachter zu solcher Spurensuche bewegt, sind die starken Stimmungen und Atmosphären, in die die Bilder hineinziehen.


Kunst zwischen Schein und Wirklichkeit


Große Anziehungskraft haben die Noss-typischen Gesichter in ihrer fast skizzenhaften Reduktion.

Nie ganz ausgeführt sind sie mehr Andeutung als Festschreibung, flüchtig in ihrer Form und zugleich von außergewöhnlicher, faszinierender Expressivität. Hat der Betrachter sich in die Bilder eingesehen, tauchen die Gesichter oft unerwartet – wie Erscheinungen - aus der Tiefe des Materials auf. Manche wie aus Urmeeren geboren, noch träumend in vorweltlicher Einheit, andere sich mumienhaft verbergend oder sich aufspaltend und schmerzhaft entzweiend. Ein archetypisches Panoptikum menschlicher Antlitze. Es ist, als werde in diesen Bildern etwas sonst Nicht-Sichtbares sichtbar. Darin haben sie etwas Visionäres, Prophetisches und weisen über die Kategorien von Zeit und Raum hinaus. Die Parallelwelten können etwas Zartes, Poetisches haben wie duftige Träume, aber auch etwas zutiefst Unheimliches, Bedrohliches. Als ginge der Blick in unausgeleuchtete, verbotene Bereiche der menschlichen Seele.

So ist das Betrachten seiner Bilder immer auch Irritation, Unterbrechung des Gewohnten, ein Anhalten und erstauntes Gewahrwerden.

Zugleich aber auch Entdeckung eines unorthodoxen Spielraums, in dem etwas von der labyrinthischen Tiefe der Wirklichkeit aufleuchtet – ein humorvolles Spiel mit Bedeutungen, Chiffren, Formen, Farben und Zahlen. Die Bilder regen an zur Konstruktion von Sinn und stellen diese Bewegung zugleich infrage. Darin können sie etwas unglaublich Befreiendes, geradezu Heiteres haben.

Der existenziellen Tiefe und Vielschichtigkeit der Bilder entspricht Stefan Noss Arbeitsweise. Er kombiniert alles mit allem, greift zurück auf Altes, schneidet aus, übermalt, zeichnet, klebt auf, ritzt, druckt, fügt neu zusammen, überarbeitet immer wieder. Und lässt liegen. Schaut an. Fühlt nach. Immer in Achtsamkeit. Wartet auf das, was kommen will. Nimmt Witterung auf, folgt einer Spur. Bis in dieser Form von konzentrierter Gegenwärtigkeit etwas Drittes ins

Spiel kommt, das sich in Farben, Formen und Linien auf dem Papier enthüllt. So setzen die Arbeiten selbst eine Spur, in der der Künstler unterwegs ist.

Noss zieht die Betrachter seiner Bilder in diese Suchbewegung hinein. Sie erleben sich in diesem Bilderkosmos als fragende, schöpferisch verknüpfende Wesen, die sich selbst Geheimnis sind. Zugleich kommen sie sich bei diesem Fährtenlesen in einer aufgeweiteten Wirklichkeit auf paradoxe Weise näher, gewinnen vorübergehende Einblicke in sich selbst und die Welt, momentane Erhellungen, die im nächsten Augenblick wieder verblassen, in einem unendlichen Prozess des Verhüllens und Offenbarens von Wirklichkeit und Sinn.

Pressemitteilung

Kunsthaus Rheinlicht

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei warnt vor weitverbreiteter Betrugsmasche

Sofort löschen: Angebliche SMS-Paketankündigung

Linz. Auch über das Wochenende erhielt die Polizeiinspektion Linz/Rhein wiederholt Meldungen von Geschädigten, welche vermeintliche DHL Paketankündigungs-SMS erhalten haben. Die SMS enthält zumeist die Mitteilung, dass das angeblich bestellte Paket zurückgesandt werde, wenn man nicht auf den beigefügten Link klicke, oder man schlichtweg dessen Zustellung bestätigen solle. Über ein Klicken auf den... mehr...

Zeugenaufruf nach Diebstahl in Lehmen

Unbekannte stehlen Zigarettenautomat

Lehmen. Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht von Samstag, 17. April, auf Sonntag, 18. April, nach bisherigen Erkenntnissen vier Zigarettenautomaten. Zwei in der Ortschaft Lehmen, einer in der Ortschaft Hatzenport und einer in der Ortschaft Lieg im Hunsrück. Diese wurden durch Werkzeugeinsatz von der Wand gehebelt und im Anschluss mit einem Fahrzeug abtransportiert. Eventuell haben Bürger die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ich glaube, dass es keinem politischem Aufruf bedarf, sich in die Lage derer zu versetzen, die durch Corona einen Angehörigen verloren haben. Frau Dreyer hat recht. Das Anzünden einer Kerze verbreitet logischerweise Licht. Zuversicht, das muss jeder für sich entscheiden. Pathetik ist nun einmal das,...

Elektrogerät setzt Möbel in Brand

Gabriele Friedrich:
Unsere tolle Feuerwehr wieder ! Die retten wirklich alles, auch Katzen, Hunde und Jecken. :)))) Macht nicht so viel auf eine Steckdose, ich wette das war ein richtiger Kabbelknuddel- das muss ja mal schief gehen....
Heribert Heimer:
Dumm gelaufen! Der Fehler der Verordnung liegt darin, dass wenn bestimmte inizdenzien unterschritten werden, alles wieder freigegeben wird. Siehe Ostern. Es sollte ein Umdenken stattfinden und nur dann freigegeben werden, wenn auch die umliegenden Kreise und Städte diesen Wert erreichen. Dann hört...
K. Schmidt:
Ich und meine Lebensgefährtin haben getrennte Wohnungen. Wir sehen uns täglich, und solche Besuche sind auch explizit als Ausnahme von der Ausgangssperre in der Verfügung des Kreises genannt. Wenn wir zusammen im Auto sitzen, muss einer von uns Maske tragen, der andere nicht, und bei anderen gemeinsamen...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert