Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Fidele Möhnen Lehmen e.V.

Schwerdonnerstag

07.01.2016 - 13:23

Lehmen. Am 4. Februar ist es soweit, der höchste Feiertag der Möhnen ist da .Unter dem Motto "Filmstars zu Gast in Lehmen" wird in diesem Jahr Hollywood in die Gassen und Straßen von Lehmen geholt. Begonnen wird morgens um 11.11 Uhr mit der Erstürmung des Rathauses. Um 15.11 Uhr startet der Umzug, in diesem Jahr das erste Mal an der Kirche. Treffpunkt für die Möhnen, die aktiv im Zug mitgehen, ist der Platz vorm Pfarrheim. Es geht die Hauptstraße entlang bis zur Ecke "Auf der Pat ", dann biegt der Zug in die Aarstraße ein, von dort bis zur Bergstraße, um dann in die Narrhalla (Turnhalle) zu gelangen. Über schön geschmückte Häuser sowie viele Zuschauer am Straßenrand würden sich die Möhnen sehr freuen. Ab 16.33 Uhr gibt es Musik und Stimmung mit dem bekannten Musikduo „Illusion“ sowie verschiedene Tanzgruppen und einige Überraschungen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Ökumenischer Arbeitskreis

Fahrt zum Schöpfungstag

Meckenheim. Am 2. September findet in Bingen der ökumenische „Tag der Schöpfung“ statt, der von der „Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen“ (ACK) in Deutschland organisiert wird. Ab 14 Uhr gibt es die Gelegenheit zum Besuch des Marktes der Möglichkeiten auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände mit Ständen kirchlicher Umweltverbände und Projekten zur Nachhaltigkeit. Um 17 Uhr beginnt ein ökumenischer Gottesdienst. mehr...

St. Katharina Buschhoven

Kinderwortgottesdienst

Swisttal. Es geht wieder los mit den Kinderwortgottesdiensten in St. Katharina Buschhoven mit einer Entdeckungsreise durch die Kirche. mehr...

kfd St. Martin Rheinbach

Meditatives Tanzen

Rheinbach. Ein vom Liturgiekreis der kfd vorbereiteter Gottesdienst wird am Donnerstag, 1. September um 8.30 Uhr unter dem Thema „Witwen erfahren die Nähe Gottes“ gefeiert. Die kfd St. Martin Rheinbach bietet in Zusammenarbeit mit dem katholischen Bildungswerk im Rhein-Sieg-Kreis einen neuen Kurs mit Dorothea Esser-Glagow an. Willkommen sind Männer und Frauen jeden Alters, die gerne tanzen oder etwas Neues kennenlernen möchten. mehr...

Frühstücks-Treffen für Frauen

Schwierige Menschen

Rheinbach. Das Frühstücks-Treffen für Frauen, kurz FFF, möchte Frauen durch Begegnungen mit Musik, Vorträgen, persönlichen Lebensberichten und Informationen sowie einem leckeren Frühstück einen wunderschönen Vormittag bereiten. Die nächste Veranstaltung findet am 10. September von 9 bis 12 Uhr im Waldhotel in Rheinbach Ölmühlenwer 99 statt. Das Thema lautet: „Du machst mich fertig!“ Wenn schwierige Menschen uns die Freude am Leben rauben. mehr...

Uhlgäßler und Feuerwehr Merl

Hof-Flohmarkt

Meckenheim. Am Sonntag, 28. August von 10 bis 16 Uhr findet parallel zum Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Merl wieder ein Hof-Flohmarkt im Innenhof der Häuser Uhlgasse 23-75 statt. Für das leibliche Wohl ist auf dem Feuerwehrfest gesorgt. mehr...

St. Sebastianus Schützenbrüder

Altendorfer Schießtage

Ersdorf-Altendorf. Die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Ersdorf-Altendorf e. V. lädt zu ihren jährlichen „Schießtagen für Jedermann“ ein. Am 2. und 4. September werden wieder viele Mannschaften, Schützen und Nicht-Schützen erwartet, um in der Damenklasse, der Herrenklasse und der Schützenklasse die besten Einzelsieger und die Mannschaftssieger der Schützen und Nicht-Schützen zu ermitteln. Ein... mehr...

Anzeige
Kommentare
juergen mueller:
Ampel nach Rot wieder auf Grün? Nach der Rotphase wäre das auch zu wünschen. Was die innere Sicherheit betrifft, so sollte man sich hier mit zuviel Eigenlob zurückhalten, denn Eigenlob stinkt bekanntlich. Und was heisst hier überhaupt "vorausschauend" gehandelt und "Rekord-Niveau"? Nachdem man den Polizeibestand rigoros und sträflich herunter bis auf ein die Sicherheit gefährdendes Niveau reduziert hat, jetzt von einem neuen Rekord-Niveau zu sprechen, ist reine Polemik in Sachen Wiedergutmachung. Was man dem verbleibenden Polizeibestand ohne Rücksicht auf die Vielfalt der steigenden polizeilichen Aufgaben damals zugemutet hat, war (und ist noch) unverantwortlich. Herr Lewentz (er kann froh sein noch im Amt zu sein) sollte wissen, dass diese angestrebten 500 nach dem vorangegangenen Abbau "tausender" Stellen nur ein Tropfen auf dem heissen Stein ist und es "JAHRE" dauert, wieder den "alten" Sicherheitsstandard zu erreichen, einen Standard, den es weiter auszubauen, Pflicht ist.

Wenn Gaffer nur zusehen, statt zu helfen

Nico:
Es wäre vielleicht auch ein Statement den Gaffer wegen unterlassener Hilfeleistung anzuzeigen, anstatt seine Bilder für einen interessanten Artikel zu verwenden.
juergen mueller:
Super Herr Both und beispielhaft. Aber ärgern bringt nichts. Eines hilft sicher. Von denjenigen, die mit ihren Handy`s Fotos machten und denjenigen, die man nur als GAFFER bezeichnet, ebenfalls Fotos machen und in`s Netz stellen.
juergen mueller:
SPD-Vor-Ort !!! "Deutliche Steigerung der Lebensqualität". Nach "jahrelangen intensiven" Bemühungen. Hier in RÜBENACH geht es zwar nicht um Tauben u. deren Kot, aber um mehr als 4000 Fahrzeuge, die tagtäglich mitten durch den Ort fahren und "Lärm, Gestank und Dreck" verursachen, von anderen Genüssen ganz zu schweigen - und das seit mehr als nur einigen Jahren. Mitglieder der SPD-Ratsfraktion (und CDU) wohnen sogar hier "Vor-Ort". Passieren? Tut hier NIX. Und schon garnicht ist hier von INTENSIVEN Bemühungen die Rede. Ausser immer fortwährenden (leeren) Versprechungen, Vorschläge (wie Installation von Starenkästen) und natürlich immer wieder nichtssagende Fototermine (extrovertierte Menschen wollen wahrgenommen werden) mit ebenso nichtssagenden Kommentaren ist hier nichts passiert. Vielleicht müssten es hier keine 4000 Fahrzeuge, sondern 4000 "TAUBEN" sein, die den Ort tagtäglich stinkend, lärm- und gesundheitsgefährdend durchfliegen.
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet