Neues vom SV Eintracht Mendig 1888 e.V.

Bericht zur Coronalage:

30.11.2020 - 11:24

Mendig. Aus Sicht des Vorstandes des SV Eintracht Mendig ist es richtig, dass der Spielbetrieb aller Abteilungen komplett eingestellt ist. So kann der SV Eintracht Mendig dazu beitragen die Kontakte zwischen Menschen und damit die Verbreitung des Virus einzudämmen.


Aus den Abteilungen des SV Eintracht: Badminton, Tischtennis, Turnen/Volleyball und Fußball (hier die Spielgemeinschaft Eintracht Mendig/Bell) kann Folgendes berichtet werden:


Turnen/Volleyball


Die beiden Turnfrauengruppen „ruhen“ komplett ob des erhöhten Risikos (hohes Durchschnittsalter!) Die Damen führen alternativ witterungsabhängige Wanderungen im Freien durch! Nun zum Volleyball Trainings- und Spielbetrieb durch die Trainerin Claudia Bach und Abt.-Leiter Kurt Müller: „Der Volleyball Sport im Eintracht Mendig setzt sich hauptsächlich aus aktiven Kindern und Jugendlichen zusammen, welche durch ihre Familien tatkräftig unterstützt werden.

Für diese Spielzeit 2020/2021 haben wir eine Herrenmannschaft (Verbandsliga), zwei Damenmannschaften *Bezirksliga & Bezirksklasse) und sieben Jugendteams gemeldet. Gespielt hat noch keine Mannschaft. Pädagogisch-didaktische Maßnahmen sind erforderlich:

Die älteren Spieler/innen haben einen „Athletikplan“ bekommen, der jede Woche angepasst wird! Und der rege Austausch im Team über diverse online Medien findet regelmäßig statt.

Die jüngeren Spieler/innen bekommen jede Woche ein „Challenge-Video“ geschickt. Die dort gezeigten Kunststücke mit dem Ball können sie dann üben und ein Video aufnehmen. Jede Woche werden dann ein oder mehrere Sieger gekürt.“


Fußball


Das vereinseigene Sportplatzgelände ist abgeschlossen und darf nicht betreten werden. Lediglich Reinigungsarbeiten und kleinere Renovierungsarbeiten werden durchgeführt. Die SG Eintracht Mendig/Bell unter Ihrem Vorsitzenden Harald Heinemann berichtet: „Die Trainer und Spielerinnen und Spieler sind angewiesen sich nicht zu treffen, um gemeinsam zu trainieren. Jeder muss sich selber fit halten und weiterentwickeln. Hier versuchen die Trainer mit den Kindern über Online-Medien im Austausch zu bleiben, aber dies kann persönliche Kontakte nicht ersetzen. Die Trainer der Rheinlandligamannschaft Kodai Stalph und Bernd Pauly haben einen Trainingsplan aufgestellt, den jeder Spieler einzuhalten hat. Jeden Dienstag wird in einer Videokonferenz ein Gymnastik- und Athletiktraining durchgeführt. Zusätzlich hat jeder Spieler einen Ausdauerlauf und einen Intervalllauf pro Woche durchzuführen. So halten sich die Spieler fit und können jederzeit mit dem gleichen Leistungsstand ins Mannschaftstraining einsteigen. Wir gehen davon aus, dass Mannschaftstraining erst wieder ab Januar möglich ist und vielleicht Anfang März der Spielbetrieb weitergeht. Wir hoffen, dass sich jeder an die Regeln hält und so die Pandemie eingedämmt werden kann.“

Die Spendenaktion der SGE „Gemeinsam Spuren hinterlassen“ wurde mit überragendem Erfolg durchgeführt. Viele treue Anhänger unterstützten die Eintracht mit ihrer Spende. Ihnen gilt an dieser Stelle noch mal unser außerordentlicher Dank. Die SGE hatte die Hygiene Vorgaben des Verbandes und der Behörden vor dem erneuten Lockdown vorbildlich erfüllt.

In der Jugendfußball Abteilung wurden durch die Kinder und Eltern die Vorgaben im Training und Spiel gut umgesetzt. Ohne Umkleidekabinen und ohne Eltern beim Training.

Für die TT-Abteilung (2. Rheinlandliga) und Badminton-Abteilung (Rheinland-Pfalzliga) gilt:

Die Pläne zur Verbesserung des Trainings und zum weiteren Ausbau des Jugendbereichs liegen auf Eis. Die Ungewissheit über den in Zukunft zur Verfügung stehenden Spielraum behindert unser initiativreiches Handeln.


Für alle Abteilungen gilt als Fazit


Den direkten Kontakt können solche Aktionen nicht ansatzweise ersetzen und allen fehlt das gemeinsame Training sehr. Denn wir wollen nicht nur unseren Sport ausüben sondern auch abschalten vom Alltag, neue Freunde finden, Frust und Freude teilen, Erfolge feiern oder gemeinsam Misserfolge verarbeiten und immer wieder an Grenzen stoßen und über sich hinaus wachsen. Wir vermissen daher alle unseren Sport und alles was damit verbunden ist sehr! Alle CORONA bedingten Auflagen werden aus Überzeugung genauestens eingehalten bzw. (schweren Herzens!) „respektiert“ auch wenn wir uns den Fragen der Eltern oder uns selbst stellen, warum die Kinder dichtgedrängt in Bussen fahren, aber nicht in Kleingruppen trainieren dürfen. Leider können wir keinen Antrag auf finanzielle Unterstützung aus den vom Bund bereitgestellten Geldern stellen. Ich bin mir aber sicher, dass unsere Bürgermeister uns in diesen schwierigen Zeiten zur Seite stehen.

Als Vorausschau kann ich noch vermelden, dass ich zusammen mit den Kommunen und der ADD an der Umsetzung des Projektes „Neuer Kunstrasenbelag in 2021“ arbeite und einige Fortschritte zu verzeichnen sind.

1.Vorsitzender

Bernd Krayer

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Caritas Ahrweiler

Dank an den „Digitalen Engel“

Kreis Ahrweiler. Auch die vierte Veranstaltung mit dem „Digitalen Engel“ fand mit 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Resonanz. Inhaltlicher Schwerpunkt war auch diesmal das Thema „Kaufen und Verkaufen im Internet“. Referentin Monika Schirmeier erläuterte wieder gut verständlich, was dabei alles zu beachten ist. mehr...

FWG-Landtagskandidat Jan Müller

Decken für Obdachslose verteilt

Altenahr. An Obdachlose wurden Schlafsäcke, Kleidung und Decken verteilt. Danach wurde das was übrig blieb an die „Kümmerer Ahrweiler“ gespendet, zur weiteren Vergabe an Bedürftige. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert