Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

ADAC Zurich 24h-Rennen vom 26.bis 29. Mai 2016

Beste Vorzeichen für ein ultraspannendes Rennen

Rund 40 siegfähige Fahrzeuge beim ADAC Zurich 24h-Rennen - Vorjahressieger Audi in der Favoritenrolle, Mercedes-AMG, BMW und Porsche sind die Top-Verfolger - Sabine Schmitz absolviert WTCC-Gaststart im Chevrolet

15.05.2016 - 14:00

Nürburg. Die härteste Herausforderung auf der härtesten Rennstrecke der Welt erwartet die gut 160 Teams beim ADAC Zurich 24h-Rennen. Nicht nur, dass es die über 600 Piloten so lange wie bei keinem anderen Rennen mit der legendären „Grünen Hölle“ aufnehmen. Sie stellen sich auch der härtesten Konkurrenz, die es im Endurance-Sport gibt. Audi, Aston Martin, Bentley, BMW, Mercedes-AMG, Nissan, Porsche: Die Liste der in den Top-Klassen werksseitig engagierten Hersteller ist das „Who is Who“ des GT-Sports. Starke Privatteams sorgen für zusätzlichen Wettbewerbsdruck: Rund 40 Fahrzeuge starten in den Klassen der potenziellen Siegkandidaten. Besondere Würze erhält das Wochenende durch weltmeisterlichen Besuch: Die FIA Tourenwagen-WM (WTCC) trägt am Samstag vor dem Start des 24h-Rennens zwei Läufe gemeinsam mit dem Tourenwagen-Europacup (ETCC) aus. Im Starterfeld wird auch die schnellste Dame auf der Nordschleife dabei sein: Sabine Schmitz (Barweiler) geht als Gaststarterin im Chevrolet Cruze in die beiden Läufe. Wer sich sein Ticket für das 24h-Rennen sichern möchte, findet Karten unter www.eventim.de oder Ticket-Hotline (01 80) 6 57 00 70 (gebührenpfilchtig). Alles Wichtige zum ADAC Zurich 24h-Rennen gibt es unter www.24h-Rennen.de.

Schon im vergangenen Jahr ging das ADAC Zurich 24h-Rennen so knapp aus wie nie zuvor – und alles deutet darauf hin, dass der Wettbewerb 2016 mindestens ebenso hart wird. Nach fast drei Dutzend Führungswechseln war es im Vorjahr der Audi R8 LMS des Audi Sport Teams WRT, der am Ende vor einem BMW von Marc VDS durchs Ziel ging.

Mit zwei Siegen in der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) machten die Ingolstädter auch in diesem Jahr ihre Ambitionen klar: Die Audi-Teams gehören zu den heißen Siegkandidaten. 24h-Vorjahressieger Christopher Mies (Heiligenhaus) freut sich darüber: „Die Favoritenrollen nehmen wir gerne an. Unser Erfolg im vergangenen Jahr war hart erkämpft. Ich kann mich noch gut erinnern, wie eng es im letzten Stint zuging,

als ich mit Maxime Martin gekämpft habe. Gott sei Dank ging der für uns gut aus.“ Doch die Konkurrenz wird natürlich alles daran setzen, die Nordschleifenkrone zu ergattern.

Der 2015 knapp unterlegene Maxime Martin erinnert sich: „Es war wirklich ein extrem harter Fight mit Christopher. Am Ende lagen wir 40 Sekunden hinten. Nach einem 24h-Rennen mit diesem Abstand ins Ziel zu kommen: Das ist schon verdammt eng. Bei diesem Rennen auf dem Podium zu stehen ist natürlich großartig. Aber wenn man so knapp hinten liegt, ärgert man sich schon ein wenig.“ Er und seine BMW-Markenkollegen können diesmal auf ein neues Arbeitsgerät vertrauen: den BMW M6 GT3, der in dieser Saison bereits einen starken Eindruck hinterließ.


DTM-Pilot Götz: „Wahre Kräfteverhältnisse werden erst im Top-30-Quali sichtbar“


Zum engen Favoritenkreis zählt in diesem Jahr auch Mercedes-AMG. Neun der brandneuen Mercedes-AMG GT3 werden an den Start gehen – die Mehrzahl eingesetzt von Teams, die auf Werksunterstützung bauen können. DTM-Pilot Maximilian Götz (Uffenheim) gehört zum Kreis der Werksfahrer, die das 24h-Rennen bestreiten: „Ich hoffe, wir können die härteste Konkurrenz für Audi sein“, sagt er. „Wir haben uns wirklich intensiv vorbereitet. Beim 24h-Qualirennen haben wir die ersten beiden Plätze geholt, beim letzten VLN-Rennen den zweiten und dritten. Aber wir wissen wohl alle nicht so genau, wie die wahren Kräfteverhältnisse sind. Das wird sich erst im Top-30-Qualifying beim 24h-Rennen so richtig zeigen. In diese eine Runde legt man alles rein, um schon in der Startaufstellung vorne bei der Musik zu sein.“ Auch die Porsche-Teams können auf einen neuen Boliden vertrauen: Der 911 GT3 R soll bis zum 24h-Rennen fit sein, um beim Fight um die Spitzenplätze mitzumischen. „Wir haben intensiv daran gearbeitet, unser neues Auto fahrbarer zu machen“, erklärt Richard Lietz (Österreich), der mit einem der traditions- und erfolgreichsten Porsche-Teams im Werksauftrag antritt: „Ich bin überzeugt, dass die Manthey-Mannschaft das Potenzial hat, das Rennen zu gewinnen.

Und wir Fahrer werden unser Bestes geben, die Favoriten zu ärgern.“


WTCC: Sabine Schmitz erneut am Start


Auch in diesem Jahr werden die beiden Läufe zur WTCC einen Höhepunkt im Wochenendprogramm bilden. Zwei Mal drei Runden gehen die Stars aus der Königsklasse der Tourenwagen auf die legendäre Strecke – und erhalten dabei Gesellschaft. Zum einen werden die Fahrzeuge des Tourenwagen-Europacups (ETCC) in einer zweiten Startgruppe mit auf die Reise geschickt und sorgen damit für ein Feld von rund drei Dutzend Fahrzeugen. Zum zweiten meldet sich eine prominente Gaststarterin zurück: Sabine Schmitz (Barweiler) klettert in das Cockpit eines Chevrolet RML Cruze TC1, um sich mit den weltbesten Tourenwagenpiloten zu messen. Der Rennfahrerin und TV-Moderatorin steht damit ein arbeitsreiches Wochenende bevor.

Denn neben dem WTCC-Einsatz gehört sie zur Besatzung des Frikadelli-Porsche 911 GT3 R im 24h-Rennen. Hinzu kommen Aufnahmen für die TV-Sendung Top Gear, die sie mit moderiert. „Wegen dieser Verpflichtung habe ich keine Zeit, um am Donnerstag am

offiziellen Test und dem ersten Freien Training teilzunehmen“, berichtet die Eifelerin. „Das ist eine ziemliche blöde Situation, denn ich brauche eine Menge Übung im Chevrolet, der völlig anders ist als der Porsche, den ich normalerweise fahre. Sollte es regnen, habe ich bessere Chancen, daher lautet mein Motto: Mehr Wasser, mehr Erfolg. Ich muss allerdings ziemlich verrückt sein, wenn ich ohne gleichwertiges Training gegen die Jungs antrete.“

Pressemitteilung

ADAC Nordrhein

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

FSV 1912 Dieblich e.V., Abteilung Volleyball

Start in die Beachvolleyball-Saison

Dieblich. Der FSV Dieblich ist mit zwei neu zusammengestellten Teams in die Beachvolleyball-Saison 2018 gegangen. Theresa Reif und Kim Schwank sowie Cecilia Kock und Franciska Zastrow bilden die Teams, nachdem in den letzten Jahren Theresa Reif und Cecilia Kock sehr erfolgreich waren. mehr...

Monatlicher Stammtisch des VdK-Ortsverbandes Niederlahnstein

Eine gesellige und informative Runde

Niederlahnstein. Zu ihren monatlichen Stammtisch trafen sich die Mitglieder und Freunde des VdK-Ortsverbandes Niederlahnstein im Restaurant „De Michele“ auf der Terrasse. mehr...

Förderkreis präsentiert neue Benefizuhr

Zeit für die Johanniskirche

Lahnstein. Wie in jedem Jahr feiert der Förderkreis Johanniskirche Lahnstein e.V. auch 2018 das Johannisfest und lädt dazu die Öffentlichkeit ein. Aus organisatorischen Gründen findet die Feier bereits am Johannisabend, also am 23. Juni (Sonnabend) statt. Sie beginnt mit der Johannismesse um 18 Uhr in der Johanniskirche. Aus Anlass des 30-jährigen Jubiläums des Vereins wird der Barbarachor unter der Leitung von Wolfgang Kemp den feierlichen Gottesdienst musikalisch umrahmen. mehr...

Schifferverein Lahnstein

Sommerfest bei strahlendem Sonnenschein

Lahnstein. Einen herrlichen Tag hatten sich die Verantwortlichen des Schiffervereins Lahnstein ausgesucht, um beim Vereinslokal „Zur Rheinterrasse“ ihr diesjähriges Sommerfest zu feiern. Keine Wolke trübte den Himmel, und so konnte der Erste Vorsitzende Rolf Dasting schon am frühen Nachmittag eine stattliche Anzahl Gäste begrüßen, unter ihnen die beiden Ehrenmitglieder Maria Wirges und Karl-Heinz Caspari. mehr...

Weitere Artikel

Leichtathletik beim TSV Moselfeuer Lehmen

Tolle Leistungen beim Mini-Internationalen

Lehmen. Beim traditionellen Mini-Internationalen auf dem Koblenzer Oberwerth waren mit Silas Etzkorn, Jannik Aldekamp, Moritz Etzkorn und Lucia Sturm auch vier Athleten des TSV Moselfeuer Lehmen am Start. mehr...

Carneval Comité Oberlahnstein e.V. (CCO)

Nachwuchs zu Gast bei den Römern

Lahnstein. Kinder und Jugendliche, die im CCO aktiv sind, werden einmal im Jahr von ihrem Verein zu einem besonderen Erlebnistag eingeladen. So standen schon Zoobesuche, Ausflüge in Erlebnisparks, Wanderungen, Grillabende und vieles mehr auf dem Programm. mehr...

Außerordentliche Mitgliederversammlung bei der Karnevalsgesellschaft Unkel 1930 e.V.

Neue Vorstandsmitglieder

Unkel. Der neugewählte Vorstand der Karnevalsgesellschaft Unkel 1930 e.V. geht nach der außerordentlichen Mitgliederversammlung motiviert in die Vorbereitungen für die nächste Karnevalssession. Die Rücktritte des Zweiten Vorsitzenden und des Geschäftsführers machten satzungsbedingt eine außerordentliche Mitgliederversammlung notwendig. mehr...

Weitere Artikel

Arbeitskreis Familienforschung

Familiengeschichte aufarbeiten

Mayen. Der Arbeitskreis „Familienforschung“ trifft sich regelmäßig bei der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel. Es handelt sich hierbei um einen offenen Arbeitskreis, dem sich jeder, der Interesse an seiner Familiengeschichte hat, anschließen kann. mehr...

Schulentlassfeier in der Genoveva-Schule

„Anker lichten, ein neuer Lebensabschnitt beginnt!“

Mayen. Kürzlich versammelten sich Schüler, Eltern, Freunde und Lehrer der Genoveva-Schule in der Kapelle des St. Elisabeth Klinikums, um gemeinsam mit Diakon Thomas Thomiczny in feierlicher Atmosphäre ihren Schulentlassgottesdienst zu feiern. In diesem Jahr fanden der Gottesdienst und die Feierlichkeiten rund um das Thema `Anker lichten, ein neuer Lebensabschnitt beginnt´ statt: Die Schüler verlassen... mehr...

DLRG Bad Honnef-Unkel e.V. auf Jugend- und Ausbilderfahrt

Von Unwetter überrascht

Unkel. Ein abwechslungsreiches Wochenende in der Luxemburgischen Schweiz, Orientierung im Wald und in der Stadt, Kanufahren auf der Sauer, Schwimm- und Ausbildungstraining im fließenden Gewässer und Freibad: Das war der Plan für die diesjährige Jugend- und Ausbilderfahrt der DLRG-Ortsgruppe Bad Honnef-Unkel. Teilgenommen haben 17 Mitglieder aus der Gruppe der aktiven ehrenamtlichen, überwiegend jugendlichen Mitarbeiter in Ausbildung und Einsatz. mehr...

Kantor Thomas Schnorr und eine Reihe von Gastorganisten

Orgelmusik zur Marktzeit

Mayen. Wer im sommerlichen Treiben der Stadt eine Auszeit sucht und dabei abwechselungsreicher Orgelmusik und kurzen geistlichen Impulsen lauschen möchte, ist bei der „Orgelmusik zur Marktzeit“ in der Mayener Clemenskirche genau richtig. An fünf Samstagen in der Zeit von 11.30 bis 12 Uhr werden Kantor Thomas Schnorr, sowie eine Reihe von Gastorganisten die Orgel in Mayens ältester Pfarrkirche erklingen lassen. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
J. Holstein:
Es steht zu hoffen, dass die Planer bei einer zukunftsfähigen Lösung für die Innenstadt nicht ausschließlich für das Verkehrsmittel Auto planen. Während man in vielen Städten ja bereits verzweifelt überlegt wie man Belastung in den Innenstädten verringern kann, sollte man in Sinzig aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und bei der Planung den Fokus auf die emissionsfreien Verkehrsmittel Fahrrad und Füße richten. Eine Anbindung an den Bahnhof oder die Ahr muss in Sinzig nun definitiv nicht auf Autoverkehr ausgerichtet sein - zum Glück sind es ja jeweils nur wenige hundert Meter! Mit einem vernünftigen, funktionierenden Leihradkonzept, echten Radwegen und einer autofreien Anbindung an Wanderstrecken könnte Sinzig seine Attraktivität als touristisches Ziel zukunftsfähig ausbauen.
Michael Daum:
CDU fordert...so so. Wer fordert, sollte eigentlich auch bezahlen. Das hat man hier auch mit überreichlich viel Steuergeld der Bürger (nicht der CDU) getan. Erst das Objekt überteuert kaufen, dann für viel Geld abreißen und sich dann zum Fototermin aufbauen. So einfach geht Poltik. Aber wenn man einen Goldesel namens Bürger hat, dann ist das ja alles kein Problem. Dann noch ein Brunnen auf der Verkehrsinsel? Möchte mal wissen, wie der bei diesem Verkehr nach 2-3 Jahren aussieht. Wahrscheinlich genau so wie die vor Jahren "begrünten" Überquerungshilfen, von denen heute nur noch der Schotter übrig ist. Aber schöner Schein ist ja ohnehin das, was die Stadt am besten kann.
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet