Kartrennfahrer Enrico Förderer aus Leuterod

Drei starke Rennen und ein Ausfall

09.09.2021 - 13:34

Leuterod. Gleich zwei Wochenenden hintereinander trug der Westdeutsche ADAC Kart Cup seine Rennen aus, bei denen auch der Leuteroder Enrico Förderer teilnahm.


Als erstes zog es die Teilnehmer auf den Erftlandring in Kerpen, wo wegen der Hochwasserkatastrophe das Rennen um ein paar Wochen nach hinten verschoben wurde.

Samstags zeigte sich in den freien Trainings noch zwischenzeitlich die Sonne, jedoch pünktlich zum Qualifying am Sonntagmorgen machten heftige Regenschauer den Teilnehmern zu schaffen.

Der Förderpilot des ADAC Mittelrhein e.V. hatte damit jedoch weniger Schwierigkeiten, er kam gut auf der nassen Strecke zurecht und konnte sich Platz zwei für das Rennen sichern.

Beim Start konnte er sich direkt mit Vorsprung auf Platz eins verbessern, musste dann jedoch zwei Konkurrenten an sich vorbeiziehen lassen, da sein Motor Aussetzer hatte. Nun hieß es für ihn erst mal wieder diese Kontrahenten einzuholen. Immerhin gelang es ihm, sich seinen zweiten Platz wieder zurückzuholen. „Ich bin wirklich sehr gut im nassen zurechtgekommen. Leider war der Führende schon zu weit weg und wenn man nur 15 Runden Zeit hat, schafft man es kaum, dann noch jemanden einzuholen“, erzählt Enrico.

Im zweiten Rennen fiel er beim Start auf Platz drei zurück, jedoch erkämpfte er sich auch hier wieder den zweiten Platz. „Auch wenn ich nicht gewonnen habe, sind wir dennoch sehr zufrieden. Ich bin in beiden Regenrennen die schnellsten Rundenzeiten gefahren. Auch das ist ein Erfolg für uns“, berichtet der 14-jährige.

Nur ein Wochenende später und dieses Mal bei herrlichen Sommertemperaturen fand der letzte Lauf des Westdeutschen ADAC Kart Cup statt. Hier wurden aufgrund der geringen Teilnehmer die verschiedenen Klassen zusammen gelegt, sodass Enrico in seinem Rennen auch Fahrer hatten, die extra gewertet wurde. Hier konnte er sich die Pole Position, sowie einen fulminanten Start-Ziel-Sieg sichern. Im zweiten Rennen erlebte er dann jedoch einen herben Rückschlag. Bereits in der Formationsrunde hatte er einen heftigen Einschlag in die Boxenmauer.

Sein Gaszug war defekt, was bedeutet, dass sein Kart einfach Vollgas gegeben hat. Dadurch konnte er nichts mehr tun und krachte mit ca. 70 km/h ungebremst in die Mauer und den Reifenstapel.

Erfreulicherweise konnte er selbstständig aus dem Kart aussteigen und anschließende Untersuchungen ergaben, dass er lediglich mit ein paar Prellungen und einer Zerrung der Muskeln im Hals-/Schulterbereich davon gekommen ist. Zum Schutz vor solchen Verletzungen ist bei den Junioren (bis ca 14-15 Jahre) eine Rippenschutzweste verpflichtend zu tragen. Ein Nackenschutz, wie Enrico ihn glücklicherweise getragen hat, ist dagegen keine Pflicht, hilft aber dennoch, schweren Verletzungen vorzubeugen.

Am Ende des Tages konnte er dennoch einen Pokal für den ersten Platz entgegennehmen.

„Nun werde ich mich die Woche über etwas schonen, denn bereits am nächsten Wochenende steht das nächste Rennen an. Dann findet die Deutsche Kart Meisterschaft in Mülsen (Sachsen) statt, dafür muss ich wieder fit sein“, so Enrico.

Unterstützt wird der junge Pilot von: Clean-XL GmbH & Co. KG – Leuterod, Strategon Baufinanzierung GmbH – Bad Nauheim, Jund & Wittlich Steuerberaterpartnerschaft – Dierdorf, X-Direct Group – Frankfurt, Axa Versicherung Alexander Leis – Ransbach-Baumbach, Koni Baustoffhandel – Bannberscheid, GT LST GmbH und Kohlhaas Bau – Heiligenroth, Fitneßpark Charly – Ruppach-Goldhausen, Storm Photography und natürlich BLICK Aktuell – der Heimatzeitung

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Bunter Kreis Rheinland

„Die ängstlichen Tage danach werden mich immer begleiten“

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen