Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
 

Fußball-Bezirksliga Mitte, 19. Spieltag

Ein Wochenende zum Vergessen

SG Müden/Moselkern/Treis-Karden - SG Elztal 1:0 (1:0)

13.03.2018 - 16:12

Treis-Karden. Es war ein Wochenende zum Vergessen für die SG Elztal. Zum Auftakt des 19. Spieltags der Fußball-Bezirksliga Mitte unterlagen die Maifelder am Freitagabend bei der SG Müden/Moselkern/Treis-Karden mit 0:1 (0:1) und verblieben bei 15 Punkten. Am Samstagnachmittag setzte sich die SG Mörschbach/Liebshausen/Argenthal gegen den Tabellendritten Ata Sport Urmitz überraschend mit 3:0 (2:0) durch. Zu allem Überfluss fegte der FC Cosmos Koblenz nur 23 Stunden später den Tabellenletzten SG Mengerschied/Unzenberg/Sargenroth allerdings erwartungsgemäß mit 6:2 (3:2) vom Platz. Mörschbach und Cosmos Koblenz sind mit nunmehr 17 Zählern an der SG Elztal (15 Punkte) vorbeigezogen. Die Mannschaft von Trainer Bernd Pauly ist als Vorletzter auf einen direkten Abstiegsplatz abgerutscht. Kein Wunder, das den beiden Heimspielen am Freitag, 16. März, um 20 Uhr gegen den TuS Rheinböllen und am Mittwoch, 21. März, um 20 Uhr gegen die SG Mörschbach/Liebshausen/Argenthal fast schon entscheidende Bedeutung zukommt. Vor 80 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz in Treis-Karden bestimmten die Gastgeber in den ersten 30 Minuten klar das Geschehen. Logische Folge war der Führungstreffer durch Spielertrainer Andreas Oberreiter, der eine Vorlage von Mirco Mono verwertete. Der Ex-Müdener Julian Steitz, der mittlerweile bei der SG Elztal zwischen den Pfosten steht, war chancenlos. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel: Ein Schuss von Christian Funk wurde im letzten Moment abgeblockt (32.), danach parierte der Müdener Schlussmann Florian Bauer einen Fernschuss von Roland Augst großartig (34.).

Im zweiten Abschnitt besaßen die Pauly-Schützlinge mehr Spielanteile, doch Müden verteidigte sehr geschickt und ließ praktisch nur eine Torchance zu. Elztals Kapitän Lukas Martini verzog jedoch nach 72 Minuten aus aussichtsreicher Position knapp. Mit etwas Glück wäre sogar ein Punkt für die abstiegsbedrohten Gäste drin gewesen. Das sah Pauly ähnlich: „Wir haben die erste halbe Stunde schlecht gespielt. Erst nach dem Gegentor haben wir mit steigendem Selbstvertrauen angefangen, Fußball zu spielen.“

SG Müden/Moselkern/Treis-Karden: Florian Bauer, Jan Simon, Fabian Röhrig, Benjamin Schnorpfeil, Mirco Mono, Andreas Oberreiter, Arlind Schmitt, Carsten Konzer, Markus Thönnes (90. Michael Brachtendorf), Nico Wellems (75. Christopher Angsten), Tobias Viertl (83. Benedikt Mono).

SG Elztal: Julian Steitz, Jan Fasel, Lukas Martini, Martin Steffes (75. Martin Eberz), Björn Gilles, Niclas Lohn, Matthias Thelen, Christian Funk, Daniel Fischer, Nico Steinbach (75. Yannik Idczak), Roland Augst (46. Robin Mintgen).

Schiedsrichterin: Franziska Hilger (Glees). Zuschauer: 80. Tor: Andreas Oberreiter (30.).


Vorschau


Nächste Aufgabe für die SG Müden/Moselkern/Treis-Karden: am Sonntag, 18. März, um 15 Uhr bei Ata Sport Urmitz. Nächste Aufgaben für die SG Elztal: am Freitag, 16. März, um 20 Uhr gegen den TuS Rheinböllen und am Mittwoch, 21. März, um 20 Uhr gegen die SG Mörschbach/Liebshausen/Argenthal.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
WEITERE ARTIKEL

Kfd St. Marien Bad Breisig

Kuchen für den Zwibbelsmaat

Bad Breisig. Wie in all den vergangenen Jahren betreibt die Kfd St. Marien Bad Breisig beim „Zwibbelsmaat“ vom 15. bis 17. September (Samstag bis Montag) ab 10 Uhr ihre Cafeteria im Pfarrheim in der Bachstraße. mehr...

„Medizinische Versorgung im ländlichen Raum“

CDU-Landtagsabgeordnete laden nach Burgbrohl ein

„Medizinische Versorgung im ländlichen Raum“

Burgbrohl. Zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Zukunft der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum“ laden die beiden CDU-Landtagsabgeordneten Guido Ernst und Horst Gies ein. Sie findet statt am Dienstag, 21. August, 19 Uhr, „Haus der Kultur“, Brohltalstraße 77, 56659 Burgbrohl. mehr...

Feuerwehr Dernbach freut sich über großzügige Spende

Nicht nur gesunde Zähne sind Zahnarzt Veit-Peter Hain ein besonderes Anliegen:

Feuerwehr Dernbach freut sich über großzügige Spende

Dernbach. „Die Feuerwehr in Dernbach liegt uns sehr am Herzen“, sagt der Inhaber der Zahnarztpraxis Veit-Peter Hain aus Dernbach anlässlich der Überreichung eines Schecks in Höhe von 500 Euro. Die Zahnarztpraxis... mehr...

Weitere Artikel

Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Bad Breisig

Die Feuerwehr durfte sich freuen

Bad Breisig. Im Rahmen einer kleinen Feier im Bad Breisiger Treff der Arbeiterwohlfahrt (AWO) übergab der Vorsitzende des AWO-Ortsvereins, Manfred Schmitz, an einige Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Bad Breisig zwei technische Geräte für ihre Arbeit: eine Akku-Schleifmaschine und eine Akku-Säge. Die Bad Breisiger Feuerwehrkameraden freuten sich über die großzügige Spende und können ihre hilfreiche Tätigkeit in Zukunft noch besser ausführen. mehr...

Titelverteidiger Rhein/Mosel weiter auf Erfolgskurs

Ü50 Ahr per Elfmeter besiegt

Kobern-Gondorf. Am 4. Spieltag wurde deutlich, dass sich das Kräfteverhältnis der vergangenen Jahre nicht allzu sehr verschoben hat. Die Westerwald-Auswahl ließ in der dritten Partie des Abends erwartungsgemäß nichts anbrennen und schickte mit einem 3:1 Sieg die Koblenzer zunächst einmal ans Tabellenende. So eindeutig, wie das Ergebnis vermuten lässt, war es sicherlich nicht, denn lange stand es nach... mehr...

Diamantene Hochzeit im Hause Schultheis

60 Jahre Hand in Hand

Ransbach-Baumbach. Vor 60 Jahren gaben sich die Eheleute Theodor und Doris Schultheis, geb. Görg, das Eheversprechen in der Pfarrkirche von Ransbach und feierten bei herrlichem Sonnenschein ihre diamantene Hochzeit. Gemeinsam blickte das Jubelpaar nur allzu gerne auf die letzten 60 Jahre zurück, in denen sie ihre Tochter und ihren Sohn groß zogen, zwei Enkel und einem Urenkel beim Aufwachsen zusahen und zusehen. mehr...

Anhaltende Dürre war das Tagesthema:

Heißer Gartenrundgang

Ötzingen. Trotz der hohen Temperaturen und einigen Absagen machte sich ein Dutzend hitzeresistenter Ötzinger nach einem großen Bier bei Christo auf den Weg zum Gartenrundgang. Natürlich war das Thema Nr. 1 die anhaltende Dürre, welche ihre nicht zu übersehenden Auswirkungen zeigte. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel

Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer Brohl-Lützing

Wallfahrt nach Bruchhausen

Brohl-Lützing. Die Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer Brohl-Lützing organisiert wie in jedem Jahr eine Wallfahrt nach Bruchhausen. Die Wallfahrt findet am Sonntag, 19. August, statt. Treffpunkt ist um 5 Uhr an der Kirche. mehr...

Vereinsring der Urbarer Vereine e.V.

Urbar spielt!

Urbar. In diesem Jahr geht die Veranstaltung „Urbar spielt!“ in die dritte Runde. mehr...

Bilanz des 31. Tennisturniers für Senioren in der Quellenstadt

Internationale Klasse setzt sich durch

Bad Breisig. Der Karlsruher Thomas Randel gewinnt die Königsklasse beim 31. Internationalen Tennisturnier für Senioren in Bad Breisig. Randel setzt sich bei den Herren 40 gegen die Nummer sieben der Weltrangliste Antonio Cano Lopez mit 3:6, 6:3 und 7:5 durch. mehr...

Fußball in der Verbandsgemeinde Vallendar

Ein Schlagerspiel zum Auftakt

Vallendar. Auf einen der Titelfavoritin der Fußball-Kreisliga A Koblenz trifft gleich zum Auftakt der SC Vallendar. So sehen es auf jeden Fall die Verantwortlichen des SCV, die das Team aus Immendorf bei den Titelkandidaten sehen. Und das, obwohl der TuS in der Rückrunde der vergangenen Saison regelrecht zusammengebrochen war. Ende März gewann Vallendar noch mit 3:2 und feierte damit den ersten Erfolg in diesem Jahrtausend über den TuS Immendorf. mehr...

Förderverein „St. Marien“ Weitersburg e.V.

Sommerausflug nach Bonn

Weitersburg. Der Förderverein „St. Marien“ Weitersburg e.V. lädt ein zum Sommerausflug nach Bonn am 31. August. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel
Warmes Buffet, kalte Getränke und heiße Matches bei abendlichen 30 Grad Celsius

Einer der Programm(höhe)punkte des Internationalen Senioren-Tennisturniers: Der „Rheinische Abend“

Warmes Buffet, kalte Getränke und heiße Matches bei abendlichen 30 Grad Celsius

Bad Breisig. Rheinische Gemütlichkeit, rheinisches warmes Buffet und rheinische Musik mit meist kölschen Klängen der bekannte Gruppe „Streuobst“ sind immer wieder Garanten für ein gemütliches Beisammensein der internationalen Creme de la Creme des Senioren-Tennis. mehr...

Ortsgemeinde Wittgert

Jetzt schon an den Winterdienst denken

Wittgert. Am Dienstag, 24. Juli, fand im Gemeindehaus, Hauptstraße 30, Wittgert eine nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Wittgert statt. mehr...

Ortsgemeinde Caan

Änderung der Blumeninsel in der Bergstraße

Caan. Am Donnerstag, 16. August um 19.30 Uhr findet im Saal der Gaststätte „Zur Linde“, Hauptstraße 5, Caan, eine Sitzung des Ortsgemeinderates Caan statt. Der öffentliche Teil beginnt gegen 19.45 Uhr. mehr...

Turnverein 1891 Weitersburg e. V. (TVW)

Mitgliederversammlung

Weitersburg. Die ordentliche Mitgliederversammlung des TVW für das Jahr 2018 findet am Freitag, 17. August um 20 Uhr in der Vereinshalle, Bendorfer Straße 33, statt. mehr...

SC Grün-Weiß Vallendar, F-Jugend

Ein echtes „Team mit Biss“

Vallendar. Nachdem sich die F-Jugend zu Beginn der vergangenen Saison mit dem Wechsel von den Bambinis schwergetan hatte, zeigte sie in der Rückrunde viele tolle und torreiche Spiele. Dabei trat das Team nicht nur mit viel Biss auf: „Team mit Biss“ war auch auf den Trikots zu lesen. Die Zahnarztpraxis Dr. Carola Wochnik aus Vallendar unterstützte die Mannschaft mit einer großzügigen Spende und ermöglichte so die Anschaffung eines neuen Trikotsatzes. mehr...

Haus Wasserburg auf dem Ruandatag

Tag der Partnerschaft - Ruanda in Mayen

Mayen. Der diesjährige Ruandatag der Rheinland-Pfalz-Partnerschaft findet dieses Jahr am 25. August statt. Haus Wasserburg ist dort mit dem neuen Projekt zur „Stärkung der Partizipation junger Menschen in der Partnerschaftsarbeit mit Ruanda“ mit Karin Sahinkuye und dem Partnerschaftsverein Inshuti e.V. anzutreffen. Der Ruandatag bietet interessierten Menschen die Möglichkeit, sich über die Arbeit... mehr...

Lauftreff SV Weitersburg

2. Weitersburger Bogenbiathlon

Weitersburg. Nach der Premiere und dem Erfolg im letzten Jahr wird der Lauftreff SV Weitersburg am Samstag, 8. September im Anschluss an den 26. Volkslauf den 2. Weitersburger Bogenbiathlon auf dem Sportplatz in Weitersburg ausrichten. mehr...

neues Format
Anzeige
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Heinz Fleißner:
Eine Brücke über den Rhein in Höhe vonTrfter Weg in Sinzig, die nur für Fußgänger Radfahrer und Pkw-Fahrer zulässig ist, wäre aus meiner Sicht ökologisch gut. Sie würde die B9 in beide Richtungen sehr entlasten. Auch für die Orte links und rechts vom Rhein sowie der ganzen Region wäre es wirtschaftlich eine Bereicherung. Wenn für diese Projekt keine Mittel zur Verfügung stehen, könnte man auch über eine Fußgängerbrücke nach- denken. Die könnte über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung ( EFRE ) gefördert werden. Wie in Bezug auf Barrierefreiheit, viele behinderte Menschen würden dadurch noch einmal in den Genuss von Beweglichkeit und Freiheit mit Elektromobil kommen. In Bezug auf CO2 Ausstoß und Klima, es wären bei Veranstaltungen weniger Autos unterwegs. Parkplätze würden entlasstet. Viele Besucher würden zu Fuß, mit Fahrrad oder mit Elektromobil für Behinderte die kulturellen Veranstaltungen in der Bäder-Regio nutzen.
Marc Strehler:
Jawoll, wir versiegeln noch mehr Natur, damit wir künftig beim nächsten Starkregen oder Hochwasser das Wasser noch ein paar Zentimeter höher in den Häusern stehen haben. Und das für eine Brücke und die damit verbundenen Zubringerstraßen, ohne die es bislang auch sehr gut läuft in unserer Region. Die Argumente der Befürworter sind sehr dünn, das riecht streng nach einer Profilierungsaktion beziehungsweise einem Versprechen, dem ein oder anderen Unternehmer eine Freude zu machen (zu Lasten der Allgemeinheit). Wer hier lebt, ein Gewerbe hat oder hierher zieht, der kennt die Situation ohne Brücke. Und er lebt trotzdem hier, hat trotzdem hier ein Gewerbe und zieht trotzdem hierher. So riesengroß, wie die Befürworter suggerieren, scheint die Sehnsucht nach einem gigantischen, Aber-Millionen verschlingenden, naturzerstörenden Bauprojekt also gar nicht zu sein...

Erfolgreiches Bürgertreffen

juergen mueller:
Das ist Ihre Sicht der Dinge u.sie sollen Ihnen auch belassen bleiben.Und Ihre geschichtliche Aufklärung,sollte man sie benötigen,ebenfalls.Jedem sein Ding.Ich weiß nicht,ob Sie das Buch von Frau SCHREIBER gelesen haben (ich schon),oder Ihre teils mit erhobenem Zeigefinger getätigten Äusserungen lediglich den Medien (schlimmstenfalls FACEBOOK) entnommen haben (was a`typisch für unsere heutige Gesellschaft ist).STEINKE ist NICHT der Einzige,der das wahre Gesicht der AfD aufzeigt u.von der AfD-Spitze halbherzig gerügt wird.Die AfD hat ihre demokratiefeindlichen Strategien in allen Facetten ausgespielt u.wendet sich nun in brauner Tradition der Nazizeit zu u.bedient sich hierzu ihrer Fußsoldaten,die mit populistischen Äusserungen Zweifel säen (im Netz,aber auch in der Realität),um damit Menschen auf ihre Seite zu ziehen.Aufgeschlossenen Zeitgeistern bringt die AfD inhaltlich ausser Hetze NICHTS.Offenkundiges Ziel der AfD ist es,die nationalistische Zeit zu relativieren.Und sonst nichts.
Siegfried Kowallek:
Die AfD-Aussteigerin Franziska Schreiber, die in einem Buch vor dieser Partei warnt, stellt heraus, die AfD befinde sich in einem Radikalisierungsprozess, von dem nicht abzusehen sei, wo er ende. Sie glaube, die AfD werde noch radikaler werden. Der Flügel, der die AfD radikalisiert habe, dominiere inzwischen das ganze Parteigeschehen. Dieser Prozess sei nicht mehr aufzuhalten. Die Hoffnung, Gemäßigte, wie Franziska Schreiber es gewesen sei, könnten noch einmal die Oberhand gewinnen, empfinde sie als unrealistisch. Es ist somit zu harmlos formuliert, im Hinblick auf die Stauffenberg-Äußerung Lars Steinkes, des niedersächsische Landeschefs der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative, von einer halbherzigen Distanzierung der AfD-Spitze nach außen zu sprechen. Das einfache gemäßigte AfD-Mitglied mit allenfalls Funktionen auf lokaler bis regionaler Ebene mag als naiv vom Verschulden entlastet werden können. Aber die AfD-Spitze weiß, was sie tut, wenn sie mit den Völkischen paktiert. Damit sind taktisch motivierte Distanzierungen seitens der Parteichefs Jörg Meuthen und Alexander Gauland tatsächlich eine schamlose Irreführung. Wenn Jürgen Müller Lars Steinke als eines der wahren Gesichter der AfD bezeichnet, die Erklärungen der AfD-Spitze zu dessen in sich schlüssigem rechtsextremem Weltbild aber als halbherzige Distanzierungen verniedlicht, widerspricht er sich. Von der AfD Eier haben zu erwarten ist schließlich nur noch lächerlich. Schon die Hardcore-Rechtsextremisten des Dritten Reiches hatten letztlich keine Eier. Am 22. April 1945 zog Joseph Goebbels mit seiner Nazi-Vorzeigefamilie in Hitlers Bunker bei der Reichskanzlei. Am 29. April war er Trauzeuge, als Hitler Eva Braun heiratete. Einen Tag später begingen die Neuvermählten Selbstmord. Dann gab Goebbels auf. Seine Ehefrau Magda ließ die Kinder mit Zyankali ermorden oder gab ihnen selbst das Gift. Dann nahmen auch die Eltern Zyankali. Von welchen Eiern träumt Jürgen Müller im Hinblick auf die AfD? Siegfried Kowallek, Neuwied
juergen mueller:
Und was wollen Sie damit sagen, Herr Kowallek?´Dass STEINKE aus seiner Sicht recht hat? Habe ich nie bestritten, diese seine Sichtweise. STAUFFENBERG selbst hat gesagt, dass er wohl als Verräter in die Geschichte eingehen wird, nicht als Feigling. Wenn STEINKE sich einmal näher mit diesem Thema befasst hätte, wüsste er, dass Stauffenberg als ehemals leidenschaftlicher Nationalist nicht aus reinem Eigennutz für eine Beendigung des Krieges war, sondern sich in einem Gewissenskonflikt mit der Einsicht befand, dass der Krieg verloren war und es nur noch darum geht, diesen schnellstmöglich zu beenden, um weitere, sinnlose Menschenopfer zu verhindern. Steinke ist eines der wahren Gesichter der AfD und darauf immer wieder hinzuweisen sollte nie aufhören. Hätte die AfD "Eier", dann wäre der Hintergrund ihrer Wahlplakate nicht blau sondern "braun".
Uwe Klasen:
Zitat: „dass die Welt sich schon mitten in einem vom Menschen verursachten Klimawandel befindet.“ --- In der Zeitung „DIE WELT“ steht dazu die richtige Überschrift: „Deutschland hat kein Hitzeproblem - sondern ein Hysterieproblem“ --- Da, außer einem, natürlich stattfindenden, Klimawandel, bislang der sogenannte menschliche Einfluss nicht bewiesen ist, werden hier bewusst Lügen verbreitet! Und die Partei „Bündnis90/Die Grünen“ beschwören den bevorstehenden Untergang und gebärden sich als die einzig wahren Klimaretter. Nichts spricht gegen Maßnahmen zugunsten eines besseren Mikroklimas in Städten, dass kann aber auch ohne Propaganda und populistische Agitation hergestellt werden.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet