VfL Waldbreitbach - Leichtathletik bei den Blockwettkämpfen

Vier Rheinlandmeistertitel

Vier Rheinlandmeistertitel

Die Teilnehmer des VfL Waldbreitbach bei den Rheinlandmeisterschaften in den Blockwettbewerben in Neuwied. Foto: privat

01.09.2021 - 12:02

Waldbreitbach. Mit einem achtköpfigen Team gingen die Leichtathleten des VfL Waldbreitbach in Neuwied bei den Rheinlandmeisterschaften in den Blockwettkämpfen an den Start und kehrte mit vier Titeln, drei Vizemeisterschaften, einem dritten Platz und einem Rang 6 sehr erfolgreich zurück. In der Altersklasse W14 konnte Celina Medinger mit 2665 Punkten den Block Sprint/Sprung trotz leistungsstarker Konkurrenz klar gewinnen. Sie eröffnete den Wettkampf gleich mit zwei persönlichen Bestleistungen im Hochsprung mit 1,56 m und über 80 m Hürden, wo sie ihren eigenen Vereinsrekord nochmals auf 12,17 s verbesserte. Es folgten 30,57 m im Speerwurf, 13,80 s über 100 m und 4,95 m im Weitsprung. In der Teamwertung der U14 bei den Mädchen gewann der VfL mit neuem Vereinsrekord von 10974 Punkten deutlich vor den anderen Mannschaften. Amelie Schmitt, Leonie Böckmann, Solveig Schreiber, Eva Fabienne Stein und Michelle Kopietz konnten sich über ihren ersten Rheinlandmeistertitel freuen. Ein weiterer Rheinlandmeistertitel und zwei neue Vereinsrekorde im Blockwurf mit 2442 Punkten und Diskuswurf mit 29,82 m gingen auf das Konto von Amelie Schmitt (W13). Auch im Weitsprung mit 4,65 m und im 60 m Hürdensprint mit 10,39 s gelangen ihr trotz kühlen Temperaturen und nassem Wetter zwei persönlich Bestleistungen. Für die Positivüberraschung des Tages sorgte Solveig Schreiber im gleichen Block Wurf der W13. Mit neuer persönlicher Bestweite von 25,10 m im Diskuswurf erreichte sie die zweitbeste Weite und legte damit ein Punktepolster zu den Konkurrenten der anderen Vereine. Auch in den anderen vier Disziplinen gelangen ihr gute Leistungen. Sie wurde mit 2226 Punkten Vizemeisterin. Gleiches gelang Leonie Böckmann (W13) im Block Sprint/ Sprung mit 2230 Punkten. Wie zu erwarten war sie mit 1,48 m beste Hochspringerin und mit 26,60 m beste Speerwerferin. Bei den Zwölfjährigen gewann Eva Fabienne Stein den Block Sprint/Sprung mit 2216 Punkten. Sie warf den Speer auf starke 27,14 m, lief die 60 m Hürden in 10,92 s, die 75 m in 11,51 s und sprang 4,31 m weit. Im gleichen Wettbewerb erreichte die erst elfjährige Michelle Kopietz als Jüngste der Riege 1860 Punkte und Rang 6 und komplimentierte damit das tolle Mannschaftsergebnis.


Auch sie sprang bereits über 4 m weit und warf den Speer über 20 m. Bei den zwölfjährigen Jungen wurde Johannes Noll im Block Wurf mit 1501 Punkten Vizemeister. Samuel Plenert Fabing bestritt seinen ersten Wettkampf überhaupt und erreichte mit 1268 Punkten Rang 3 im Block Lauf.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Landesverband Friseure & Kosmetik unterstützt von derFlutkatastrophe betroffene Friseurbetriebe

„Ein Signal des Aufbruchs“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu den zahlreichen von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Unternehmen gehören auch 31 Friseurbetriebe. Beim Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland zögerte man nicht und initiierte mit einem gemeinsamen Aufruf des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks eine Spendenaktion, um zumindest die größte Not ein wenig zu lindern. Die große Resonanz überraschte... mehr...

Benefiz statt Zwiebelsmarkt

Wir rocken den Kurpark Bad Breisig

Bad Breisig. Vom 17. bis 19. September findet im Kurpark der Quellenstadt Bad Breisig eine Benefizparty zugunsten der Flutgeschädigten im Ahrtal statt. „So viel Unterstützung ist überwältigend“, stellen die Verantwortlichen des Vereins BREISIG.live fest. „Alle arbeiten unentgeltlich, der komplette Erlös fließt in die Kasse für die Opfer der Katastrophe.“ mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...

„Sagen und Legenden aus der Eifel“

Mark Bloemeke:
Spannend! Schade, dass wir so weit weg sind, aber toll, dass es in dieser gebeutelten Region, kulturell wieder etwas zu erleben gibt....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen