Pater Richard Henkes/ Gedenkveranstaltung zum 73. Todestag

Pallottiner starb im KZ Dachau, weil er Todkranke pflegte

Gedenken in Vallendar zum 73. Todestag von P. Richard Henkes

Pallottiner starb im
KZ Dachau, weil er Todkranke pflegte

Vesper in der Pallottikirche in Vallendar. Foto: Angela Marlier

26.02.2018 - 13:55

Vallendar. Die Liebe zum Nächsten war ihm wichtiger als der Schutz des eigenen Lebens. Der Westerwälder Pallottinerpater Richard Henkes starb vor 73 Jahren im KZ Dachau an Flecktyphus. Infiziert hatte er sich bei der Pflege todgeweihter Häftlinge. Als er sich zum Dienst in der „Typhus-Baracke“ meldete, war ihm das damit verbundene Risiko für sein eigenes Leben bewusst. Für ihn gab es jedoch keine Alternative: Im Namen der Nächstenliebe war es für ihn Bedürfnis und Verpflichtung, seine erkrankten Mithäftlinge bis zu ihrem letzten Atemzug zu begleiten.


Für die Gemeinschaft der Pallottiner ist P. Richard Henkes ein starkes Vorbild. Nicht nur aufgrund seines leidenschaftlichen Engagements für die sterbenskranken Mithäftlinge im Konzentrationslager, sondern auch wegen seines Mutes, die Stimme gegen ein Unrechtsregime zu erheben. Seine offenen Worte gegen die Nazischergen hatten 1943 seine Einweisung in das KZ Dachau zur Folge.

Am 22. Februar 1945 starb Henkes nach wochenlanger aufopfernder Pflege der Erkrankten in Baracke 17 an Flecktyphus.

Seit 2003 läuft der Seligsprechungsprozess für den Pallottiner. Auch in diesem Jahr erinnerten die pallottinischen Gemeinschaften in Vallendar und Limburg anlässlich seines Todestages an Leben und Wirken von P. Richard Henkes.


Gedenkvesper in der Pallottikirche in Vallendar


In Vallendar gedachten die Pallottiner ihres Mitbruders am Samstag, dem 24. Februar, mit einer musikalisch gestalteten Vesper. Teilnehmer des „43. Vallendarer Liedtages“, veranstaltet von Haus Wasserburg, interpretierten u.a. Lieder, die eigens in Erinnerung an P. Richard Henkes komponiert wurden:

„…dass Leben blüht dem Tod“, ein Stück des Rektors der pallottinischen Gemeinschaft in Haus Wasserburg, Pater Jörg Gattwinkel SAC, und „Menschen wacht auf“ von Pater Alexander Diensberg SAC beispielsweise.

Gemeinsam sangen rund siebzig Teilnehmer in Erinnerung an Pater Richard Henkes. Gebete und Fürbitten für den mit nur 44 Jahren verstorbenen Pallottiner rundeten die feierliche Vesper ab.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Jugendzentrum Neuwied

Gemeinsam kochen mit dem Big House-Team

Neuwied. Zwar muss das städtische Jugendzentrum Big House leider weiter geschlossen bleiben, doch das Big House-Team sorgt für neue Online-Aktivitäten. So bietet es nun gemeinsame Kochstunden an. Auf dem Speiseplan stehen abwechslungsreiche und schmackhafte Gerichte, die jeweils dienstags ab 18 Uhr zubereitet werden. Los geht es ab dem 27. April. Interessierte ab 12 Jahren können sich via BigBlueButton zuschalten. mehr...

Johanniter-Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie Neuwied

Spende der Allianz für die Erlebnispädagogik

Neuwied. Auf Initiative von Manuel Jung, Inhaber der gleichnamigen Generalagentur in Neuwied-Oberbieber, finanziert der Verein Allianz für die Jugend e. V. ein Projekt im Bereich der Erlebnispädagogik des Johanniter-Zentrums für Kinder- und Jugendpsychiatrie Neuwied. Hier wurde dem Krankenhaus ermöglicht vier hochwertige Fahrräder für Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichem Förderbedarf anzuschaffen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Antje:
Fast alle Testzeiten für Arbeitnehmer absolut nicht zu organisieren....

Nach 158 Jahren: MGV Oberlahnstein löst sich auf

juergen mueller:
Ja, so wird es RÜBENACH auch irgendwann ergehen. Kein Nachwuchs, weil durch neuzeitliches Denken Prioritäten anders gesetzt werden, was man in die alten Köpfe nicht hineinbekommt, die in einer Welt leben, die nicht mehr der Wirklichkeit entspricht, was man nicht wahrhaben will. NEUZEIT - etwas, was...
juergen mueller:
Eine lebendige Gesellschaft. Wen meint man politisch damit? Es läuft vieles unter Interventionen für den Umweltschutz und wird politisch groß hervorgehoben. Im Endeffekt handelt es sich hier um Peanuts, die man politisch für sich ausschlachtet u. damit der Bevölkerung Sand in die Augen streut. Das...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen