Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Vom 19. bis 21. April. 2013

2. Adenauer Stationenweg

Kleiner Programmführer für ein Frühlingswochenende im Adenauer Land

09.04.2013 - 16:53


Persönliche Tipps vom Initiator und künstlerischen Leiter Clemens Keiffenheim


„Wir erreichen ein künstlerisches Niveau, was meine Erwartungen übertrifft“ freut sich der Regisseur des 2. Adenauer Stationenwegs.

Ein guter Grund, ein besinnlich-heiteres Frühlingswochenende in dem romantischen Eifelstädchen Adenau am Nürburgring zu verbringen.

Der „2. Adenauer Stationenweg“ oder auch „die längste Naturbühne Europas“ ist ein Ereignis mit vielen Vorschusslorbeeren, mit dem am Wochenende 19. bis 21. April. 2013 das 150-jährige Bestehen des Adenauer Kreuzweges in vier Einzelveranstaltungen gefeiert wird.

Unabhängig welcher Konfession die Besucher angehören:

Die Feierlichkeiten sind weltlich und kirchlich ausgerichtet, bieten

über das ganze Wochenende für jeden Geschmack etwas Besonderes.

Hier ein paar persönliche Tipps vom Initiator und künstlerischen Leiter der Veranstaltung, Clemens Keiffenheim, so wie er das Wochenende für sich gestalten würde:


Freitag, 19. April 2013


Gemütliche Anreise, einchecken im Hotel, Begrüßungsdrink.

Bummel durch Adenau, einleben, sich das Programm für den 2. Adenauer Kreuzweg geben, den Weg zum 150 Jahre alten Kulturdenkmal, den Adenauer Kreuzweg, zeigen lassen.

Im Garten Gethsemane steht um 18:30 Uhr ein open air Gottesdienst auf dem Programm. Ökumenisch.

Warum nicht? Auch interessant für Nicht-Christen.

Schon wegen der Gesangsdarbietungen unter freiem Himmel.

Die Umgebung des Kreuzwegs soll sehr idyllisch sein.

Also nichts wie hin für ein knappes Stündchen.

Danach Candl- Light-Dinner in der blauen Ecke oder im Hotel Sonnenhof. Vielleicht dann noch einen Absacker an der Bar. Mal sehen, wer sonst noch so da ist. Der Abend ist geritzt.


Samstag, 20. April 2013


Gut ausschlafen, der Tag wird noch lang. Lecker Frühstück im Hotel.

Was tun mit dem Vormittag? Einkaufsbummel? Genug nette Läden sind ja da. Oder doch Nürburgring? Oder einfach eine Wanderung z. B. zur de Lassaulx Hütte? Gute Auswahl für einen Vormitttag.

Mittagessen auf alle Fälle urig im Gasthaus zum wilden Schwein.

14:30 Uhr Nachmittagsprogramm in der Pfarrkirche Johannes der Täufer.Bei genauem Hinsehen: Ein Kenner-Programm, was es in sich hat:

Ein Könner an der Orgel mit Sopranistin und Flötisten. Opera ViWa aus der Toskana. Eine irische Spitzen-Harfenistin mit der Band Irish Isling.

Der sehr bekannte bayerische Harfenist Hansl Auer mit den Hammerauer Musikanten. Der kernige Männerchor Coro la Presolana aus der Partnerstadt Castione.

Vernissage der französischen Malerin Clotilde Potron. Wegen der habe ich schon mal im Hot Spot der blauen Ecke im Internet geschnuppert. Echte Power-Bilder. Die hat auch schon in Paris ausgestellt.

http://galeriemjd.free.fr/Artistes/Clotilde_Potron.html

Dann noch die Vorstellung des neuen Buchs 150 Jahre Adenauer Kreuzweg.

Nicht zu vergessen ein paar kurzweilige Vorträge von hochkarätigen Referenten über Kreuzwege in Europa. Dieses geballte Programm in 90 Minuten? Langweilig wird das ganz bestimmt nicht!

Was tun mit dem Restnachmittag ab ca. 16 Uhr?

Besuch eines der zahlreichen Cafès mit Leuten, die wir dort kennen gelernt haben. Vielleicht auch eine nette Runde mit den europäischen Gästen? Oder ein kleines Nickerchen im Hotel? Oder doch im Elektronik-Markt stöbern? Mal sehen.

19:30 Uhr in der Hocheifelhalle „Bier trinken mit Gottes Segen“.

Wasti Irlinger. Denn kenne ich aus Bayern. Ein Ur-Bayer wie aus dem Bilderbuch. Er nimmt uns mit auf eine Augen zwinkernde Zeitreise

durch die Welt des Bieres. Von Babylon über die Klöster bis ins

heimische Wirtshaus. Als Getränk Pfaffenbier vom Holzfass. Edel. Abseits vom gewöhnlichen. Dazu der anerkannt beste Bier - Leberkäse aus Bayern vom eigens dafür angereisten Metzger Drexler aus Bad Reichenhall. Das erlebt man nicht alle Tage.

So wie ich den Wasti kenne, beginnt der Abend mit den Hammerauer Musikanten, dem MGV Adenau und dem Coro la Presolana gemütlich und endet gewaltig. Die italienischen Freunde freuen sich schon total auf den Abend. Träumen vom „little Oktoberfest“. Warum sollen uns der Fanfarencorps rot/weiß und die Limbachtaler Musikanten nicht gepflegt auf die Bänke treiben? Vorgenommen haben sie es sich.

Und der Hansl Auer mit seiner Ziach ist schließlich auch noch da.

Natürlich Chorios nicht zu vergessen mit einem speziellen Hightlight.

Also freue ich mich drauf. Das wird eine längere Nacht inmitten europäischer Gäste.


Sonntag, 21.April 2013


Mal wieder lange ausschlafen und etwas faulenzen. Beim Frühstück neu geschlossene Bekanntschaften begrüßen. Kleiner Frühschoppen? Oder Besuch des liebevoll gestalteten Heimatmuseums?

Um 10:30 Uhr Messe in der Pfarrkirche.? Was habe ich alles am Samstagvormittag nicht geschafft? Das könnte heute noch getan werden.

Mittagessen da , wo es uns am besten gefällt.

14 Uhr. Kreuzweg Adenau. 2. Adenauer Stationenweg.

Der von der EU geförderte und vom Landkreis Ahrweiler zum kulturellen Highlight des Jahres 2013 erklärte Großevent. Da dürfen wir alle gespannt sein, wie das ablaufen soll. Über 300 Kulturschaffende bevölkern den 700 Meter langen Adenauer Kreuzweg, machen ihn für einen Sonntag zur längsten Naturbühne Europas. Nur für einen Sonntag? Luxus pur! Lassen wir uns überraschen. Gestartet wird das Event von zwei Seiten. Ab Garten Gethsemane und von der Grabesgrotte. Ich entscheide mich, am Dr. Kreuz Platz zu parken und erreiche nach einem kleinen Spaziergang über den Kirchberg die Grabesgrotte. Der Weg wird gut ausgeschildert. Das Programm ist ausgeklügelt. Sowohl von oben und von unten kann losgegangen werden. Niemand verpasst etwas. Das ist angenehm, weil sich alle Besucher nicht gegenseitig auf die Füße treten. Zwischen Station V und VI kreuzen sich die Besuchergruppen. Hier gibt’s Infostände der Gastländer, eine Champagnerbar, eine europäische Musikersession, Devotionalien etc. An den anderen Stationen verbinden sich Einzelaktionen von Musik über Gesang, Schauspielerei, Demos der Zünfte und Überraschungsaktionen zu einem Ganzen:

Zum 2. Adenauer Stationenweg - Der 150-Jahr-Feier des Adenauer Kreuzwegs. Ich kenne nichts Vergleichbares.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Tatverdächtige flüchteten in Richtung Friedhof/Hauptstraße

Versuchter Porschediebstahl am Nürburgring

Nürburgring. Zu einem versuchten Porschediebstahl kam es am 27. August 2016 um 21.45 Uhr am Nürburgring innerhalb der Ortslage Nürburg im Zuge der Neuhausstraße. Ein Zeuge (Anwohner) beobachtete zwei Tatverdächtige, als sie an der Fahrertür eines Porsche Carrera S standen, welcher neben anderen Sportwagen in der Neuhausstraße geparkt war. Der Porsche gehörte zu einer Gruppe von etwa 70 schwedischen Porsche-Fahrern. mehr...

20-Jähriger wurde mit Hubschrauber ins St. Elisabeth Krankenhaus nach Neuwied geflogen

Schwerverletzter Motorradfahrer nach Kollision mit einem Pkw

Adenau. Am 26. August 2016 befuhr um 13.45 Uhr ein 20-jähriger Hondafahrer mit seinem Motorrad den Kreisverkehr im Industriegebiet Meuspath und verließ diesen an der Ausfahrt Gottlieb-Daimler Straße in Fahrtrichtung Meuspath/Einmündung K20. Ein 39-jähriger Alfa-Romeo-Fahrer befuhr die Gottlieb-Daimler-Straße von der K20 kommend in Fahrtrichtung Kreisel und fuhr zunächst nach Zeugenangabe mit mäßiger Geschwindigkeit an einer rechtsseitig geparkten Sattelzugmaschine mit Auflieger vorbei. mehr...

Verkehrsdirektion Koblenz erfasste 300 Geschwindigkeitsüberschreitungen

Kein Rechtsbewusstsein im Straßenverkehr - 127 km/h bei erlaubten 70 km/h

Koblenz. In Zusammenarbeit mit der Verkehrsdirektion Koblenz wurde am 27. August 2016 auf der B266 eine Geschwindigkeitsmessung durchgeführt. Die traurige Bilanz ergab fast 300 Überschreitungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Den Negativrekord stellte ein Fahrzeugführer mit 127 km/h bei erlaubten 70 km/h auf. mehr...

Polizei Bonn sucht nach Zeugen

Ein Verletzter bei Messerstecherei in Bonn Poppelsdorf - Staatsanwaltschaft und Mordkommission ha

Bonn. In den Nachtstunden auf den 28.06.2016 wurde eine männliche Person bei einer Messerstecherei in Bonn Poppelsdorf schwerer verletzt. Nach dem aktuellen Ermittlungsstand kam es zwischen 02:00 und 04:00 Uhr möglicherweise im Bereich des Poppelsdorfer Platzes zu der Auseinandersetzung. Passanten informierten schließlich die Polizei über die verletzte Person, die nach erfolgter Behandlung in unmittelbarer... mehr...

Barbarossamarkt und Brunnenfest locken am zweiten Septemberwochenende nach Sinzig

Vom mittelalterlichen Spectaculum bis zum „König von Mallorca“

Sinzig. Am 10. und 11. September wird Sinzig zum Schauplatz von gleich zwei herausragenden Veranstaltungen: Der 13. Mittelalterliche Barbarossamarkt und das SINZIGER Brunnenfest locken an diesem Wochenende tausende Besucher ins Ahrtal. Die beiden Veranstalter, der gemeinnützige Verein „Wir helfen e.V.“ und die Sinziger Mineralbrunnen GmbH, haben nun eine umfassende Kooperation vereinbart. mehr...

Neue Kurse bei der FBS

Auszeit im Alltag

Andernach. „Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen“ - frei nach diesem Zitat von Teresa von Ávila bietet die Familienbildungsstätte Andernach eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich kleine Inseln im Alltag zu schaffen und durch Bewegung und Entspannung sowohl wieder neue Kraft zu schöpfen als auch zur Ruhe zu kommen. In Kürze starten daher wieder neue Yoga-Kurse für... mehr...

Eine Gefahrensituation konnte nicht ausgeschlossen werden

Zwei Schwimmer im Rhein entdeckt - Polizei leitete Suchmaßnahmen ein

Weißenthurm. Am Samstagabend wurden gegen 21:20 Uhr zwei Schwimmer im Rhein gemeldet. Da nach Schilderung eine Gefahrensituation für die Personen nicht auszuschließen war, wurden Suchmaßnahmen veranlasst, in die die Freiwillige Feuerwehr, der Polizeihubschrauber, die Wasserschutzpolizei, sowie Kräfte der Polizei Andernach eingebunden waren. Im Rahmen der Suche wurden die Personen nicht festgestellt. mehr...

Landrat Rainer Kaul besuchte die Heinrich-Heine Realschule Plus

Sporthalle erhält energetische Verjüngungskur

Neuwied. Die Sporthalle der Neuwieder Heinrich-Heine-Realschule plus, die im Jahre 1967 gebaut wurde, erhält derzeit eine energetische Verjüngungskur. Sie wies aufgrund der bisherigen Erdgasheizung sowie der mangelnden energetischen Qualität der Gebäudehülle einen hohen Energieverbrauch auf, sodass im Kreishaus entschieden wurde, die Sporthalle mit einer modernen Holzpelletheizung auszustatten und zudem die Gebäudehülle zu sanieren. mehr...

Anzeige
Kommentare

Gedächnis- führung

juergen mueller:
Gedächtnis-führung - ganzheitliches Gedächtnistraining. Finde ich gut und ausbaufähig. Könnte man auch einigen Stadtpolitikern der beiden großen Parteien anbieten, d.h., eine Tour an örtliche Gegebenheiten (können auf Wunsch gerne genannt werden), die sie "vor Jahren" zum Anlass genommen haben, wieder einmal großmundige Versprechungen zur Behebung der anstehenden Probleme abzugeben, deren Einlösung allerdings einfach vergessen haben. Taten sind Früchte - Worte nur Blätter. Ich finde, entweder hält man sein Wort oder einfach seinen Mund. Ich gehe auch mal davon aus, dass eine solche "Führung" kostenlos ist/wäre, was den Betroffenen doch auch entgegenkommen würde. .

Kleiner Hund sucht großes Glück

juergen mueller:
9 Jahre alt und leidet an Arthrose? Und dann abgegeben aus ZEITMANGEL? Wer soll das glauben? Die Verantwortungslosigkeit, mit der hier ein Lebewesen "abgeschoben" wurde, ist nicht zu fassen. Hopi kann bei all seiner Verzweiflung noch froh sein, dass er im Tierheim abgegeben wurde. Das Problem ist doch, würde das Tierheim eine Aufnahme ablehnen, Hopi ausgesetzt oder ihm schlimmeres widerfahren würde. Es ist bedauerlich, dass es immer wieder Zweibeiner geben wird, die sich nicht ihrer Verantwortung für ihr Tier gerade im "ALTER" bewusst sind und für ihr beschämendes Verhalten noch nicht einmal belangt werden können. Auch ein solches Verhalten gehört nun einmal zu unserer "WEGWERFGESELLSCHAFT".
juergen mueller:
Ampel nach Rot wieder auf Grün? Nach der Rotphase wäre das auch zu wünschen. Was die innere Sicherheit betrifft, so sollte man sich hier mit zuviel Eigenlob zurückhalten, denn Eigenlob stinkt bekanntlich. Und was heisst hier überhaupt "vorausschauend" gehandelt und "Rekord-Niveau"? Nachdem man den Polizeibestand rigoros und sträflich herunter bis auf ein die Sicherheit gefährdendes Niveau reduziert hat, jetzt von einem neuen Rekord-Niveau zu sprechen, ist reine Polemik in Sachen Wiedergutmachung. Was man dem verbleibenden Polizeibestand ohne Rücksicht auf die Vielfalt der steigenden polizeilichen Aufgaben damals zugemutet hat, war (und ist noch) unverantwortlich. Herr Lewentz (er kann froh sein noch im Amt zu sein) sollte wissen, dass diese angestrebten 500 nach dem vorangegangenen Abbau "tausender" Stellen nur ein Tropfen auf dem heissen Stein ist und es "JAHRE" dauert, wieder den "alten" Sicherheitsstandard zu erreichen, einen Standard, den es weiter auszubauen, Pflicht ist.
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet