Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kreistag informierte sich über das Forschungsprojekt „EnAHRgie“

Ahrkreis auf dem Weg zur Modellregion

3,3 Millionen Euro Forschungsprojekt unter der Federführung der Europäischen Akademie

29.06.2015 - 14:26

Kreis Ahrweiler. Hinter dem Kürzel „EnAHRgie“ steht der offizielle Titel des 3,3 Millionen Euro schweren Bundesprojekts „Nachhaltige Gestaltung der Landnutzung und Energieversorgung auf kommunaler Ebene - Umsetzung für die Modellregion Kreis Ahrweiler“. Die Federführung des Forschungsvorhabens liegt in den Händen der Europäischen Akademie, die den Kreis Ahrweiler als wichtigsten Partner ansieht, so Projektleiter Dr. André Schaffrin in seinem Vortrag. Die Finanzierung laufe vollständig über Mittel des Bundesforschungsministeriums, selbst der Anteil des Kreises Ahrweiler in Höhe von 161.600 Euro werde zu 100 Prozent vom Bund bezuschusst.


Wissenschaftliche Analyse


Mit dem Projekt soll der Einsatz von Erneuerbaren Energien - vor allem Windkraft, Sonnenenergie, Biomasse und Wasserkraft - im Kreis Ahrweiler drei Jahre lang wissenschaftlich analysiert werden. Aus Sicht des Landrats habe das Vorhaben drei entscheidende Vorteile: der Kreis werde unter Betreuung hochrangiger Wissenschaftler, die sich der Kreis ansonsten nicht leisten könnte, einen Kompass erhalten, wie die Energiewende im Kreis umsetzbar sei. Alle Institutionen und Organisationen aus dem Kreis seien in der „Innovation Gruppe“ vertreten. Das seien etwa die Kommunen, die Ahrtalwerke, Vereine und Verbände, Banken und Energieversorger. „Die Bürger werden ebenfalls beteiligt, versprach der Landrat, denn schließlich soll die wissenschaftliche Herangehensweise mit dem Praxiswissen der Akteure vor Ort verzahnt werden. „Auf diese Weise haben alle Akteure die Möglichkeit, ihre Vorstellungen über die Energiewende mit einzubringen. Eine solche Organisation könne die Kreisverwaltung alleine nicht auf die Beine stellen“, so Pföhler. Der Kreistag hatte bereits 2011 den Beschluss der „100 Prozent-Erneuerbare-Energie-Region“ gefasst. Der Strombedarf im Kreis Ahrweiler soll bis 2030 bilanziell zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien gedeckt werden. Ein Anteil von rund 10 Prozent am Gesamtstrombedarf sei schon jetzt erreicht.


Experten sind beteiligt


Beispiele von Energiespar- und Klimaschutzmaßnahmen seien die Ausstattung der kreiseigenen Gebäude mit Fotovoltaikanlagen, das flächendeckende Solarkataster im Internet, die Umstellung auf moderne Heizungsanlagen mit alternativen Energieformen oder die Einrichtung der Energieagentur im Kreis Ahrweiler. Wissenschaftler der Europäischen Akademie und von sieben weiteren wissenschaftlichen Institutionen verschiedener Fachrichtungen aus ganz Deutschland wollen diesen Weg jetzt durch ihre fachliche Expertise unterstützen. Am Beispiel des Kreises Ahrweiler soll ein Gesamtkonzept für eine nachhaltige Landnutzung mit Schwerpunkt auf Energieversorgung entwickelt werden. „Unser Ziel ist es, Motivationen und Aktivitäten auf lokaler Ebene zu nutzen und konsistent mit Maßnahmen und zielen auf Landes- und Bundes-Ebene abzustimmen“, erläuterte Schaffrin.

Kern des Projekts bildet die „Innovationsgruppe“, in der Wissenschaftler aus den Bereichen nachhaltige Landnutzung, Gestaltung dezentrale Energiesysteme, Governance und Partizipation mit Praktikern aus dem Verwaltungsbereich, der regionaltypischen Wirtschaft und der Zivilgesellschaft zusammenarbeiten.


Ehrgeizige Ziele


So stehe etwa der Kreis Ahrweiler bei seinem ehrgeizigen Ziel, „100 Prozent-Erneuerbare-Energie-Region“ zu werden, vor besonderen Herausforderungen. Denn durch das Vorhaben entstehe eine Landnutzungskonkurrenz zwischen Tourismus, Naturschutz, Weinbau und Energieerzeugung mit einer Mehrebenen-Problematik der Planungskompetenzen. Zumal der Kreis Ahrweiler zu 40 Prozent ein Vogelschutzgebiet nach der FFH-Richtlinie und sogar zu 90 Prozent ein Landschaftsschutzgebiet sei. Aus der Art und Weise, wie der Kreis dieses Problem löse, könne besonders gut eine allgemeine Herangehensweise als neue Systemlösungen für die Lokale Energiewende in Deutschland abgeleitet werden.


FDP befürchtet Windradchaos


Nach wie vor kann sich die Kreis-FDP nicht mit diesem Projekt anfreunden. „Das Geld könnte man andernorts besser verwenden“, so das Urteil des Fraktionsvorsitzenden im Kreistag, Ulrich van Bebber. Statt den Ausbau der Windenergie in geordnete Bahnen zu lenken, habe die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Grüne) einen Zustand landesplanerischer Anarchie geschaffen. Da sie nicht einmal versucht habe, den Ausbau der erneuerbaren Energien planerisch zu gestalten, drohe Rheinland-Pfalz nun ein regelrechtes Windradchaos und eine unsägliche Verspargelung der Landschaft.


Positive Resonanz im Kreistag


CDU-Fraktionsvorsitzender Karl-Heinz Sundheimer begrüßte hingegen das Projekt, denn gebe durchaus Probleme, das ehrgeizige Ziel des Kreises in die Tat umzusetzen, eine „100 Prozent-Erneuerbare-Energie-Region“ zu werden. „Wir wollen das aber und erwarten uns Lösungsmöglichkeiten von diesem Projekt“, macht er deutlich. FWG-Fraktionssprecher Jochen Seifert sagte ebenfalls seine Unterstützung zu und war zugleich darum, auch das Einrichten von „Energiedörfern“ in Erwägung zu ziehen und auch die Wasserkraft als Zusatzoption nicht außer Acht zu lassen.

„Ich bin froh, dass es jetzt losgeht“, machte Grünen-Fraktionschef Wolfgang Schlagwein deutlich und freute sich über eine systematische Bestandsaufnahme und Analyse der örtlichen Potenziale. Damit sah auch eine umfassende allgemeine Willensbildung im Thema Energiewende endlich möglich, zugleich könne man bestehende Spannungen auf den Tisch legen und darüber reden. Marcel Hürter (SPD) sah der Kreis noch vom gesetzten Ziel entfernt, denn es gebe objektive Probleme der Installation von Windenergie, was dem Landschaftsschutz geschuldet sei.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wanderfreunde Urmitz

Wanderung

Urmitz. Die Wanderfreunde Urmitz wandern am 5. Juni von Niederbieber über Segendorf zur Laubachmühle (Altwied). Es ist eine ebene Wanderstrecke durch das Wiedbachtal von rund fünf Kilometern. Mit dem Bus fahren die Teilnehmer in Urmitz um 14 Uhr ab und kehren gegen 19.30 Uhr zurück. Es gibt zwei Zustiegsmöglichkeiten in Urmitz, und zwar Haltestelle Kirmesplatz und Ecke Mülheimer Straße/Drosselweg. Mitwandern kann jeder, soweit ausreichend Busplätze vorhanden. mehr...

Sportkreistag des Sportkreises Mayen-Koblenz in Rhens

Jens Boettiger einstimmig im Amt bestätigt

Rhens. Jens Boettiger bleibt für weitere vier Jahre Sportkreisvorsitzender des Sportkreises Mayen-Koblenz. Beim Sportkreistag in Rhens wurde Boettiger einstimmig im Amt bestätigt. Nicht besetzt werden konnte die Position des stellvertretenden Sportkreisvorsitzenden. Keiner der anwesenden Delegierten erklärte sich im historischen Rathaus bereit, für diesen Posten zu kandidieren. Dieter Müller (78),... mehr...

Weitere Berichte
Deutschstunde mal ganz anders

Rund 40 Lesungen von Wachtberger Promis am Vorlesetag

Deutschstunde mal ganz anders

Berkum. Man stelle sich vor, die Klassentür geht auf und herein kommt leibhaftig der ehemalige Wachtberger Bürgermeister Hans-Jürgen Döring und liest nach einer kurzen Vorstellung aus einem seiner Lieblingsbücher vor. mehr...

Landrat
erinnert an Frieda Nadig

Kreisverwaltung Ahrweiler

Landrat erinnert an Frieda Nadig

Kreis Ahrweiler. 70 Jahre alt wird das Grundgesetz in diesem Jahr: Der sogenannte Parlamentarische Rat hatte die neue Verfassung am 23. Mai 1949 verkündet. Frieda Nadig (1897 - 1970) war eines der Mitglieder im Rat und lebte zeitweise im Kreis Ahrweiler. mehr...

Pilgern auf dem Camino Primitivo

Erfahrene Pilger tragen im Schlösschen der Barmherzigen Brüder Saffig vor

Pilgern auf dem Camino Primitivo

Saffig. Der Jakobsweg ist wohl der älteste und ursprünglichste Pilgerweg und sollte den meisten Menschen ein Begriff sein. Auf seiner 370km langen Strecke windet er sich durch die Berge von Asturien und Galicien, führt durch Wälder, Wiesen, verschlungene Pfade und Bergpässe. mehr...

Politik
„E-Scooter-Einführung erfordert
neue Moblilitätskonzepte“

FDP für breitere und mehr Radwege im Kreis Ahrweiler

„E-Scooter-Einführung erfordert neue Moblilitätskonzepte“

Kreis Ahrweiler. Der Bundesrat hat den Weg freigemacht für die Zulassung von sogenannten E-Scooter-Systemen. Die E-Scooter sollen jedoch nicht auf Gehwegen fahren dürfen, sondern nur auf Radwegen oder – falls diese nicht vorhanden sind – auf der Straße. mehr...

Müllsünden und Ruhestörung in Andernach entschieden begegnen

FWG Andernach beantragt mehr Personal und bessere Ausstattung für das Ordnungsamt

Müllsünden und Ruhestörung in Andernach entschieden begegnen

Andernach. Herrenlose Müllsäcke und vermehrte Ruhestörungen in der Innenstadt sowie ein Bahnhof im desolaten Reinigungszustand; aktuelle Beispiele belegen, dass es in der Stadt Andernach vor allem in den Bereichen Ordnung, gefühlter Sicherheit und Sauberkeit deutlichen Verbesserungsbedarf gibt. mehr...

Sport

TV Miesenheim: Paula Berssem belegt 6. Platz bei DTB Deutschland-Cup

Erfolg auf nationaler Ebene

Andernach. In Hösbach (Bayern) fand der DTB Deutschland-Cup für das Gerätturnen statt. Dies sind die sogenannten Deutschen Meisterschaften des Breitensports. Hierfür qualifizieren sich nur die beiden besten Turnerinnen je Turnverband. mehr...

Majtie Kolberg mit persönlicher Bestzeit

Leichtathletik Rheinland-Meisterschaften in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Majtie Kolberg mit persönlicher Bestzeit

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zum Schauplatz hochkarätiger und attraktiver Leichtathletik wurde unlängst das Bad Neuenahrer Apollinarisstadion, fanden hier doch die diesjährigen Rheinlandmeisterschaften statt. mehr...

Wirtschaft
Das Wasser zum Wein

- Anzeige -Sinziger Mineralbrunnen mit neuer Linie

Das Wasser zum Wein

Sinzig. Ahrtalquelle, das beliebte Mineralwasser aus dem Sinziger Mineralbrunnen, ist ab sofort auch in zahlreichen Gastronomiebetrieben der Region erhältlich. In den Sorten Classic, Medium und Naturelle bietet der Brunnen die neue Gastro-Linie als „Wasser zum Wein“ an. mehr...

Direktorium der RMF in neuer Formation

- Anzeige -Wechsel an der Führungsspitze der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach

Direktorium der RMF in neuer Formation

Andernach. Das Direktorium der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) hat sich neu formiert. Dr. Thorsten Junkermann und Dr. Ingo Weisker sind ins Führungsgremium gerückt. Weisker übernimmt die Position des Ärztlichen Direktors von Dr. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Abschuss von Wölfen erleichtern: Was halten Sie vom neuen Kabinettsbeschluss?

Finde ich gut!
Nur zum besseren Schutz der Bürgerinnen und Bürger
Wölfe sollten erhalten und nicht getötet werden
Ich bin gänzlich gegen den Abschuss
 
Kommentare

Aufstieg in die Bezirksliga!

Matthias Klinkner:
Nach 39 Jahren wieder als eingenständige Spvgg. Cochem in der Bezirksliga - eine tolle Leistung der aktuellen Mannschaft und des gesamten Vereins; insbesondere den umtriebigen Funktionären gilt ein hohes Lob. Nun gilt es, eine Phase des längeren Ligaverbleibs zu realisieren.
Uwe Klasen:
Zitat: ".... überlebensnotwendige 1,5-Grad-Ziel ...." --- Die Menschen werden hemmungslos belogen (!) und feiern dies auch noch! Nirgends in der wissenschaftlichen Literatur findet sich solch ein Aussage.
Uwe Klasen:
Gesonderte Kinderechte in der Verfassung (GG) sind Unfug, da in der Verfassung bereits alle Rechte universell, und für alle Deutschen gültig, niedergeschrieben sind! Offensichtlich möchten hier manche Menschen mehr Macht über die Kinder anderer erlangen oder warum werden sonst mit solcher Vehemenz Sonderrechte für einen Teil der Staatsbürger gefordert?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.