Eine harmonische Nachbarschaft ist für Jedermann wichtig

Straßenfest am Nastberg

29.08.2019 - 12:10

Eich: Eine harmonierende Nachbarschaft ist für jeden Anwohner wichtig. Umso schöner war es, dass weit über 60 Anmeldungen bei den Organisatoren des fünften Straßenfestes eingingen. Und so konnte das Straßenfest „Am Nastberg“ im Andernacher Stadtteil Eich starten. Die Festwiese wurde mit Pavillons, Biertischgarnituren sowie Stehtischen, Schwenkgrills und einer Zapfanlage bestens ausgestattet. Durch zahlreiche Kaffee-, Kuchen- und Salatspenden wurde das Buffet niemals leer. Grillmeister Ch. Conrad grillte die besten Würstchen und Steaks, sodass niemand hungrig bleiben musste. Das Straßenquiz wurde gerne von den Gästen angenommen. Fragen wie „Wie viele Straßenlaternen beleuchten die Straße?“ oder „Wie hoch ist der Nastberg?“ brachten den ein oder anderen zum Grübeln. Es stellte sich heraus, dass der jüngste Anwohner des Nastberges unter einem Jahr und der älteste Anwohner über 93 Jahre alt ist. Der Sieger konnte sich über eine Ballonfahrt freuen. Diese wurde bei Einkehr der Dunkelheit gestartet. Der Sieger des Rätsels, J. Jurkiewicz, staunte nicht schlecht, als sich der Heißluftballon als Schubkarre mit Luftballons entpuppte. Der Gewinner wurde einmal den Nastberg hoch geschoben. Ein Spaß für Jung und Alt. Eine wahrhafte Überraschung gelang jedoch einigen Nicht-Anwohnern, die bereits weit im Vorfeld einen Förderverein mit dem Namen „Förderverein Am Nastberg 2019“ gründetet hatten. Ohne dass die Organisatoren dies wussten, überraschte der neu gegründete Verein unter der Leitung des ersten Vorsitzenden K. Hilt das Straßenfest am späten Abend mit Spenden und guter Laune. Selbstverständlich dürfen solch aufmerksame Gäste auf dem Straßenfest verweilen. Nicht nur eine harmonierende Nachbarschaft, sondern ein gemeinschaftliches Dorfleben ist ein großes Stück Lebensqualität. So kann auch ohne große Ausgaben ein schönes Fest mit viel Spaß und Freude stattfinden.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert