Verleihung des Heine-Jundi-Preises 2015

Drei Preisträger in diesem Jahr

17.07.2015 - 12:54

Waldorf . Die Verbandsgemeinde Bad Breisig hat sich 2005 dazu entschlossen, einen Preis für besondere Verdienste rund um das Thema Umwelt an engagierte Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde zu verleihen. Benannt wurde dieser Preis nach der am 14. März 2011 in Brohl-Lützing verstorbenen Künstlerin Eleonora Heine-Jundi, die durch ihre Baumgemälde sowie als Jurymitglied des internationalen Kuratoriums „Baum des Jahres“ große Bekanntheit erlangte. Der Preis würdigt nicht nur das künstlerische Wirken der Malerin, sondern vor allem auch ihren unermüdlichen Einsatz für die Natur und Umwelt, und wie sie es zu sagen pflegte, für die „Mitwelt“. „Mit dem Begriff Umwelt verbindet man häufig nur die Elemente Wasser, Erde und Luft, aber die Verbandsgemeinde Bad Breisig möchte dieses Wort in seiner Gesamtheit erfassen. Dazu gehören auch die soziale und kulturelle Umgebung des Menschen“, erklärte Bürgermeister Bernd Weidenbach in seiner Ansprache zur Preisverleihung im Kindergarten St. Remaklus in Waldorf.


Die Preisverleihung


In diesem Jahr ging der mit (ausnahmsweise) 900 Euro dotierte Preis daher auch zu Recht an gleich drei Gewinner, die für ihr beachtliches Engagement an der „Mitwelt“ belohnt wurden: 300 Euro Preisgeld gingen an die Kinder und Erzieherinnen des Kindergarten St. Remaklus in Waldorf, die gemeinsam einen liebevoll gestalteten „Kinder Garten“ angelegt haben. „Die Planung war nicht nur eine Planung für die Kinder, sie war eine Planung mit den Kindern, die aktiv bei der Umsetzung mitwirken konnten. Neben Blumen, Kartoffeln, Bohnen, Tomaten und vielem mehr, haben auch die Bienen ein Zuhause in selbst gebastelten „Bienenhotels“ erhalten. Spielerisch lernen die Kinder, was es bedeutet, Verantwortung zu übernehmen, denn sie pflegen den Garten, ernten und kochen gemeinsam mit den Erwachsenen. Durch den „Kinder Garten“ gewinnen die Kinder ein Verständnis für ihre Umwelt und die Natur“, so Bürgermeister Weidenbach in seiner Laudatio. Aus diesem Grund hat sich die Jury dazu entscheiden, dass die erfolgreich geleistete Arbeit des Kindergartens St. Remaklus den Heine-Jundi-Preis mehr als verdienst hat. Weiterer Preisträger ist in diesem Jahr die Katholische Frauengemeinschaft St. Marien Niederbreisig. Die Jury ist der Auffassung, dass die Frauengemeinschaft durch ihre unzähligen Aktionen und Aktivitäten die Mitwelt auf ehrenamtlicher Basis in ganz besonderem Maße prägt. „Egal, ob es sich um religiöse oder gesellschaftspolitische Fragen handelt, die Frauengemeinschaft ist immer auf der Höhe der Zeit. Durch ihre regelmäßigen Treffen bietet sie Raum für einen Erfahrungs- und Meinungsaustausch und bietet in ihrer Gemeinschaft auch Rückhalt, der konfessionsübergreifend stattfindet. Denn neben katholischen Frauen sind auch evangelische und muslimische Frauen willkommen. Alle Einnahmen, die die Katholische Frauengemeinschaft erzielt, gehen an sozial bedürftige Menschen und karitative Einrichtungen“, erklärte der Bürgermeister. Mit dem Preisgeld von 300 Euro möchte man die Anerkennung für das ehrenamtliche Wirken der Katholischen Frauengemeinschaft zum Ausdruck bringen, das eigentlich - so die Jury - unbezahlbar ist. Auch die dritte Würdenträgerin, die „Initiative Breisiger Künstler“, ist ein Zeichen des kulturellen Miteinanders, denn sie gründete sich aus Künstlerinnen und Künstlern aus der gesamten Verbandsgemeinde Bad Breisig und präsentiert ihre Kunst stets auf hervorragende Art und Weise ihrer Mitwelt. „So kann zum Beispiel noch bis Ende August in den Räumlichkeiten des Rathauses die Ausstellung „Generationenvertrag - Wacholderheiden der Osteifel“ eintrittsfrei besucht werden. Durch diese und ähnliche Aktionen, wie auch der Kunstgarten im Kurpark, den die Initiative Breisiger Künstler mit ihren Skulpturen geschmückt hat, machen sie die Kunst und ihre Ideen allen zugänglich. Kunst ist ein Stück Lebensqualität in der Verbandsgemeinde Bad Breisig“, lobte der Bürgermeister die Preisträger. Für die Jury war es eine besondere Freude, mit der Verleihung des Heine-Jundi-Preises den Künstlerinnen und Künstlern danken zu dürfen. „Allen Gewinnerinnen und Gewinnern möchte ich meinen herzlichen Dank für den großen Einsatz und das beharrliche Engagement rund um die Um- und Mitwelt danken. Sie sind ein Aushängeschild unserer Verbandsgemeinde, auf das wir wahrhaftig stolz sein können“, so Bürgermeister Bernd Weidenbach abschließend, bevor man den „Kinder Garten“ in Augenschein nahm und anschließend in gemütlicher Runde bei herrlichem Sommerwetter verweilte. Auch für die Verleihung des Heine-Jundi-Preises 2016 freut sich die Jury über viele neue Ideen aus der Bevölkerung.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

-Anzeige-3 x 2 Eintrittskarten zu gewinnen

Das Phantom der Oper, ABBA und Evita bitten zu Tisch

Andernach. Tauchen Sie ein in die Welt der großen Musicals, träumen Sie unterm Sternenzelt des „Starlight Express“, lassen Sie sich zum „Tanz der Vampire“ verführen, spüren Sie das Knistern zwischen „Elisabeth“ und ihrem Verführer dem Tod und fühlen Sie den Regen bei „Singin in the rain“ auf der Haut. M&M Events macht die Mittelrheinhalle zum Kit Kat Klub aus „Cabaret“ und zur griechischen Insel für die Hits aus „Mamma Mia“. mehr...

DB Netz AG

Nachtarbeit

Leutesdorf. Die DB Netz AG führt unten angegebene unaufschiebbare Bauarbeiten durch. Die Bauarbeiten sind zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erforderlich und können aufgrund der gegebenen betrieblichen Voraussetzungen (Erfordernis der Einhaltung des Fahrplanes) nur in der angegebenen Tageszeit / Nachtzeit bzw. an Sonn- bzw. Feiertagen durchgeführt werden. Die betroffenen Anwohner werden um Verständnis für eventuelle Lärmbelästigungen gebeten. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare

Kleiderhaus schließt

Gabriele Friedrich:
Das ist ja klar, die Leute bekommen nun die finanzielle Unterstützung im ALGII und können prima damit zu KiK und Co. Ich würde weiter sammeln für Obdachlose, der Winter kommt !!! Kindersachen kann man ja ebenso in Flüchtlingsunterkünften abgeben oder einschweißen und aufheben- das geht ja weiter und hört nicht "heute" auf.
Gabriele Friedrich:
[ ...] Der Volksbund [ Zitat ] Da streicht und verbietet die Regierung alles was mit "Volk" zu tun hat. In NRW heisst es auch nicht mehr " im Namen des Volkes, sondern "im Namen des Landes (NRW) und dann haben wir aber noch einen "Volksbund" hier und andere "Bünde" sonstwo... Meine Mutter hat Zeitlebens für die Kriegsgräber gespendet, als Kind war ich mit meiner Großmutter immer in Mayen an den Gräbern, wo ja auch oft eben nur der Stein liegt und man gar nicht weiß wo die Soldaten geblieben sind oder nur "wo" sie gefallen sind. Ehrlich gesagt, ich finde ein Denkmal reicht aus, der Kult der Kriegsgräber passt nicht mehr in diese Zeit. Natürlich ist das alles Ansichtssache. Ich persönlich spende für gar nichts mehr. Mir spendet auch niemand etwas, bei den Lebenden seht "ihr" alle weg.
Antje Schulz:
Also, der rheinland-pfälzische AfD-Landesvorsitzende Michael Frisch hat auf der offiziellen Homepage der AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz von einer überfälligen Maskenpflicht geschrieben. Jetzt schreibt der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende Jan Bollinger hier in dieser Pressemitteilung, daß eine Maskenpflicht nicht sinnvoll ist. Bei der AfD Rheinland-Pfalz weiß anscheinend die linke Hand nicht, was die rechte Hand schreibt.
Karsten Kocher:
Eine hochnotpeinliche Pressemitteilung der AfD.
Stefan Knoll:
Wieder eine dieser lächerlichen Pressemitteilungen von Jan Bollinger. Wieviele Schulklassen gibt es in der Stadt Neuwied und wieviele Schulklassen im Landkreis Neuwied? Und wieviele Kino- und Theatersääle gibt es in Neuwied und Ungebung?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.