Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Solarenergie und Biomasse mit deutlichen Zuwächsen im Kreis Ahrweiler

Energiewende kommt voran

25.11.2013 - 14:54

Kreistadt. Immer mehr Strom im Kreis Ahrweiler stammt aus erneuerbaren Energien. Der Anteil hat sich 2012 auf fast zehn Prozent erhöht. Das ergibt sich aus dem aktuellen Statusbericht "100 Prozent-Erneuerbare-Energie-Region", der jetzt im Kreis- und Umweltausschuss vorgestellt wurde.

Der Ahrweiler Kreistag hat im Juni 2011 beschlossen, den Stromverbrauch im Kreis Ahrweiler bis zum Jahr 2030 bilanziell zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien decken zu wollen. Landrat Dr. Jürgen Pföhler: „Diesem Ziel sind wir einen guten Schritt nähergekommen. Dies zeigt deutlich, dass die vielen Maßnahmen und Projekte von Privaten, Kommunen und Kreis zu wirken beginnen. Jetzt zahlt sich auch aus, dass wir im Kreis Ahrweiler in vielen Bereichen bereits vor Fukushima angefangen haben.“ Im Ausschuss verwies Pföhler auf deutliche Zuwächse in einzelnen Bereichen: bei der Solarenergie 700 Prozent in sechs Jahren, bei der Biomasse 460 Prozent im gleichen Zeitraum. Dennoch seien in den kommenden Jahren im Kreis Ahrweiler, im Land Rheinland-Pfalz und in ganz Deutschland noch erhebliche Anstrengungen notwendig. Letztlich gehe es um das Umsteuern einer ganzen Volkswirtschaft in den nächsten zwei Jahrzehnten, so der Landrat weiter.


Vorreiterfunktion


Dem Kreis komme in erster Linie eine Vorbild- und Vorreiterfunktion zu. Dessen Erfolge könnten sich sehen lassen: Mit Projekten wie der Passivhaus-Erweiterung des Are-Gymnasiums, der energetischen Sanierung von Schulgebäuden oder der Hackschnitzelheizung beim Abfallwirtschaftszentrum „Auf dem Scheid“ in Niederzissen zeigten sich klare Energieeinsparungen. Allein durch die Umstellung des Strombezugs für alle Kreisliegenschaften auf Ökostrom ließen sich jährlich 1.165 Tonnen CO2 einsparen, rechnete Pföhler vor. Weiter sagte er in dem politischen Gremium: „Die Energiewende ist eines der zentralen Zukunftsthemen. Ein solches Vorhaben kann nicht einseitig von oben angeordnet werden.“ Vielmehr müsse die Energiewende von Bürgern, Unternehmen und Kommunen vor Ort aufgebaut und mitgetragen werden. Nur eine systemische Vorgehensweise könne zum Erfolg führen. Wichtig sei, dass auf lokaler Ebene mit lokalen Praktikern und vor allem mit den Bürgern gearbeitet werde.

Dies zum einen auf die erfolgreiche Ansiedlung der regionalen Energieagentur im Kreis Ahrweiler zurückzuführen. Die Agentur solle in erster Linie die verschiedenen Akteure vernetzen und mit den Beratungsstellen der Verbraucherzentralen, Wirtschaftsförderern sowie Kammern zusammenarbeiten. Zum zweiten nannte er die Absicht der Europäischen Akademie, mit einer entsprechenden Förderung des Bundes für den Kreis Ahrweiler das Modellprojekt EnAHRgie umzusetzen; am Beispiel des AW-Kreises solle ein Gesamtkonzept für eine nachhaltige Energieversorgung entwickelt werden; Bestandteil des Projektes sei die intensive Beteiligung relevanter regionaler Energieversorger, Gemeinden und Bürger.


Neue Werkstätten für Behinderte


Der Kreis Ahrweiler baut die Behindertenhilfe weiter aus. In Bad Neuenahr-Ahrweiler und Adenau werden neue Werkstätten für behinderte Menschen errichtet. In beide Projekte fließen insgesamt sechs Millionen Euro an Investitionen. Träger ist die St. Raphael Caritas Alten- und Behindertenhilfe GmbH. Das hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler im Kreis- und Umweltausschuss berichtet. „Behindertenhilfe soll so weit wie möglich zu den Menschen kommen“, sagte er dem politischen Gremium.

Die Einzelheiten: Die beiden zusätzlichen Werkstätten entstehen, weil die bisher einzige Einrichtung im Kreisgebiet, die Behindertenwerkstatt in Sinzig, mit mehr als 300 Beschäftigten überbelegt ist. Für die neue Werkstatt in der Kreisstadt sind 60 Plätze vorgesehen, Baubeginn soll im Frühjahr 2014 sein. In Adenau entstehen 40 Plätze plus zehn Plätze in der angegliederten Tagesförderstätte, Baubeginn Anfang 2015.

Der „Sozialraum Adenau“ bildet einen regionalen Schwerpunkt des kreisweiten Teilhabeplans. Im Westen des Kreisgebiets mit den Verbandsgemeinden (VG) Adenau sowie Teilen der VGs Brohltal und Altenahr sollen mehr Leistungsangebote der Behindertenhilfe angesiedelt werden. In erster Linie sollen den dortigen Menschen die Wege etwa nach Bad Neuenahr-Ahrweiler und zur Behindertenwerkstatt nach Mayen erspart bleiben. Der Teilhabeplan des AW-Kreises formuliert grundsätzliche Ziele der Behindertenpolitik. Ein Beispiel ist das selbstständige und beschützte Wohnen von behinderten Menschen.

Konkret besteht das Projekt „Sozialraum Adenau“ aus vier Bausteinen:

- Werkstatt für behinderte Menschen mit angeschlossener Tagesförderstätte,

- gemeindepsychiatrisches Betreuungszentrum für psychisch erkrankte Menschen, das sich im ehemaligen Hotel „Eifeler Hof“ in der Stadtmitte Adenau befindet,

- Wohnangebot für Schwerstmehrfachbehinderte in Antweiler; als Baubeginn für die zwölf Appartements ist das kommende Jahr anvisiert,

- neues Teilhabezentrum für behinderte und pflegebedürftige Menschen in Adenau, das im März 2013 eröffnet wurde.

Der Ausblick: Der Kreis Ahrweiler rechnet mit erheblichen Zuwächsen vor allem psychisch erkrankter Menschen, die in das bestehende Versorgungssystem integriert werden müssen. Insgesamt, so die Prognosen, wird die Anzahl von Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen weiter steigen.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Thomas Kossin als Jubiläumsprinz gefeiert

Exprinzen und -prinzessinnen feierten traditionelles Treffen im Saal der Kulturwerkstatt

Thomas Kossin als Jubiläumsprinz gefeiert

Remagen. Ihr traditionelles Treffen feierten die Remagener Exprinzen, -prinzessinnen und deren Hofstaat mit Freunden am Samstag in der Kulturwerkstatt. Diese Veranstaltung, die schon seit Jahrzehnten... mehr...

Der Zusammenschluss

50 Jahre Lahnstein – Stadtgeschichte Teil II

Der Zusammenschluss

Lahnstein. In den 1960er Jahren begann das meist beziehungslose Nebeneinander, gelegentlich auch offene Gegeneinander, zu wanken, sowohl in Niederlahnstein und Oberlahnstein wie anderswo in Rheinland-Pfalz. mehr...

Ernste Situationen mit schwarzem Humor

Jörg Nießen las in Remagen aus seinem Buch „Rettungsgasse ist kein Straßenname“

Ernste Situationen mit schwarzem Humor

Remagen. Was Autofahrern so alles einfällt, wenn sie im Stau stehen, oder wie Restaurantbesucher in Seelenruhe weiter schmausen, wenn direkt neben ihnen ein anderer Genießer in eine lebensbedrohliche... mehr...

Lahnstein ist zum dritten
Mal in Folge Fair-Trade-Stadt

Verwaltung bewegte mit Partnern viel in der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit

Lahnstein ist zum dritten Mal in Folge Fair-Trade-Stadt

Lahnstein. 2018 bewegte die Verwaltung gemeinsam mit ihren örtlichen und überörtlichen Partnern Vieles auf dem Gebiet der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit. Zum dritten Mal in Folge verlieh die Organisation... mehr...

Stadt Lahnstein

Einwohner-Sprechstunde

Lahnstein. Am Donnerstag, 24. Januar von 16 bis 18 Uhr ist Oberbürgermeister Peter Labonte in seinem Büro im Stadthaus, Kirchstraße 1, Zimmer 17, für Einzelgespräche erreichbar. Um lange Wartezeiten zu... mehr...

Weitere Berichte

Cochem/Ernst. Bei gefühlten Minusgraden trafen sich auch in 2019 wieder zahlreiche mutige „Flutengänger“ die sich anlässlich des traditionellen Neujahrsschwimmens der Cochemer DRK-Wasserwacht ins trübe Gewässer der Mosel gleiten ließen. mehr...

Wood Vibrations bei der Städtischen Bühne Lahnstein

Kontrabass trifft Saxofon

Lahnstein. Am Sonntag, 20. Januar trifft um 18 Uhr bei der Städtischen Bühne Lahnstein Kontrabass auf Saxofon. Hanns Höhn (Kontrabass) und Thomas Bethmann (Saxofon) präsentieren ihr neues Programm, bestehend aus Bearbeitungen von Pop- und Jazztiteln, welche in dieser Form noch nicht zu hören waren. mehr...

Politik

Närrischer Besuch: OB empfängt Kinderprinzenpaare

Jan Einig lobt das Engagement der jungen Karnevalisten

Neuwied. Kinderprinzenpaare haben in Neuwied eine lange Tradition. Das weiß auch die Verwaltung. Sie freut sich, dass der närrische Nachwuchs Neuwieds so aktiv und es in der aktuellen Session drei Kinderprinzenpaare im Stadtgebiet gibt. Oberbürgermeister Jan Einig hat das zum Anlass genommen, die jungen närrischen Regenten samt Gefolge aus Feldkirchen, Heimbach-Weis und Oberbieber ins Verwaltungshochhaus einzuladen. mehr...

 
Sport

Seminarangebote und Veranstaltungen des rheinland-pfälzischen Sports auf 52 Seiten

LSB- Jahres- programm 2019 erschienen

Rheinland-Pfalz. Sport macht fit und hält gesund, er vermittelt Lebensfreude und Freundschaften, er bildet und erzieht, stärkt und integriert. Das Jahresprogramm 2019 – eine Co-Produktion des Landessportbundes Rheinland-Pfalz mit seiner Sportjugend, der Stiftung Sporthilfe und dem Bildungswerk, den Fachverbänden sowie den Sportbünden Rheinhessen, Pfalz und Rheinland – richtet sich mit ausgewählten... mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-Hörtraining unter Anleitung bei BECKER Hörakustik Koblenz

Gutes Hören hält geistig fit

Koblenz. Das vielseitige und kostenfreie Hörtraining verbessert nicht nur die Hörwahrnehmung und -verarbeitung, es trägt auch zum Erhalt der kognitiven Leistungsfähigkeit und Flexibilität bei. Üben können Sie ganz bequem von zu Hause aus – mit dem TRITON Hörtraining. mehr...

Umfrage

Karte vs. Bargeld: Wonach greifen Sie in ihrer Geldbörse zum Bezahlen?

Bargeld
EC-Karte / Kreditkarte
Garnicht, sondern per Handy via App / kontaktlos
Unterschiedlich
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat Andreas Biebricher:"Die ... Grünen ... maßen sich an, alleine zu definieren, was richtig ist, was man sagen darf und was nicht, kurz: was politisch und moralisch korrekt ist. Andersdenkende werden in die Ecke gestellt und stigmatisiert. Das ist intolerant und undemokratisch." --- Wie Recht Herr Biebricher damit hat! Und meine Anerkennung, den Mut zu haben dies so klar zu formulieren!
juergen mueller:
Dieses Thema geht uns ALLE an und ich stelle einfach mal in den Raum, dass die überwiegende Mehrheit der Ratsmitglieder, u.damit meine ich in erster Linie diejenigen der CDU,Freie Wähler sowie natürlich die AfD, die sich in Sachen Integration ja bereits einen Negativ-Namen gemacht hat u.macht im Aufsuchen einer Badeanstalt eine Minderheit ausmacht.Deshalb wäre eine Bürgerbefragung das Ziel gewesen.Das was hier mal wieder "im kleinen Rahmen" beschlossen wurde nenne ich intolerant u.undemokratisch.Die Aufklärungsarbeit von CDU-Biebricher ist widersprüchlich u.spiegelt seine alleinige Auffassung/Meinung dar,die zumindest mich nicht im geringsten interessiert,da sie kein Maßstab für die der Bürgerschaft darstellt.Politisch wurde sich (auch) mal wieder selbst übertroffen,indem Bade- u.Schulordnung Gegensätze aufzeigen,die inakzeptabel sind.Das was Sie,Herr Biebricher, hier predigen hat mit Offenheit,Respekt,Toleranz u.Aufeinanderzugehen nicht das Geringste zu tun.Das ist pure Polemik.
Uwe Klasen:
Mit den Worten einer (berühmten) Zeitgenossin: "Nun sind sie halt da! - Wir schaffen das!"

„Verschwunden – Letzte Spur Lahnstein“

JAHN, SABIENE :
Danke der Redakteurin für diesen guten Beitrag, der detailverliebt die Stimmung des Abends wiedergibt. Eine schöne Sprache hat sie. Ein kleiner Fehler ist leider unterlaufen. Nicht in Lahnstein fließen Rhein und Mosel zusammen, sondern in Koblenz. Das aber schmälert nicht den ansonsten gut recherchierten Beitrag. Glückwunsch Lahnstein, es war ein schöner Anlass in dieser tollen Stadt zu gastieren. Feiert froh durch das neue Jahr, Euerm Jubiläumsjahr! Beste Grüsse, Sabiene Jahn
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.