Solarenergie und Biomasse mit deutlichen Zuwächsen im Kreis Ahrweiler

Energiewende kommt voran

25.11.2013 - 14:54

Kreistadt. Immer mehr Strom im Kreis Ahrweiler stammt aus erneuerbaren Energien. Der Anteil hat sich 2012 auf fast zehn Prozent erhöht. Das ergibt sich aus dem aktuellen Statusbericht "100 Prozent-Erneuerbare-Energie-Region", der jetzt im Kreis- und Umweltausschuss vorgestellt wurde.

Der Ahrweiler Kreistag hat im Juni 2011 beschlossen, den Stromverbrauch im Kreis Ahrweiler bis zum Jahr 2030 bilanziell zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien decken zu wollen. Landrat Dr. Jürgen Pföhler: „Diesem Ziel sind wir einen guten Schritt nähergekommen. Dies zeigt deutlich, dass die vielen Maßnahmen und Projekte von Privaten, Kommunen und Kreis zu wirken beginnen. Jetzt zahlt sich auch aus, dass wir im Kreis Ahrweiler in vielen Bereichen bereits vor Fukushima angefangen haben.“ Im Ausschuss verwies Pföhler auf deutliche Zuwächse in einzelnen Bereichen: bei der Solarenergie 700 Prozent in sechs Jahren, bei der Biomasse 460 Prozent im gleichen Zeitraum. Dennoch seien in den kommenden Jahren im Kreis Ahrweiler, im Land Rheinland-Pfalz und in ganz Deutschland noch erhebliche Anstrengungen notwendig. Letztlich gehe es um das Umsteuern einer ganzen Volkswirtschaft in den nächsten zwei Jahrzehnten, so der Landrat weiter.


Vorreiterfunktion


Dem Kreis komme in erster Linie eine Vorbild- und Vorreiterfunktion zu. Dessen Erfolge könnten sich sehen lassen: Mit Projekten wie der Passivhaus-Erweiterung des Are-Gymnasiums, der energetischen Sanierung von Schulgebäuden oder der Hackschnitzelheizung beim Abfallwirtschaftszentrum „Auf dem Scheid“ in Niederzissen zeigten sich klare Energieeinsparungen. Allein durch die Umstellung des Strombezugs für alle Kreisliegenschaften auf Ökostrom ließen sich jährlich 1.165 Tonnen CO2 einsparen, rechnete Pföhler vor. Weiter sagte er in dem politischen Gremium: „Die Energiewende ist eines der zentralen Zukunftsthemen. Ein solches Vorhaben kann nicht einseitig von oben angeordnet werden.“ Vielmehr müsse die Energiewende von Bürgern, Unternehmen und Kommunen vor Ort aufgebaut und mitgetragen werden. Nur eine systemische Vorgehensweise könne zum Erfolg führen. Wichtig sei, dass auf lokaler Ebene mit lokalen Praktikern und vor allem mit den Bürgern gearbeitet werde.

Dies zum einen auf die erfolgreiche Ansiedlung der regionalen Energieagentur im Kreis Ahrweiler zurückzuführen. Die Agentur solle in erster Linie die verschiedenen Akteure vernetzen und mit den Beratungsstellen der Verbraucherzentralen, Wirtschaftsförderern sowie Kammern zusammenarbeiten. Zum zweiten nannte er die Absicht der Europäischen Akademie, mit einer entsprechenden Förderung des Bundes für den Kreis Ahrweiler das Modellprojekt EnAHRgie umzusetzen; am Beispiel des AW-Kreises solle ein Gesamtkonzept für eine nachhaltige Energieversorgung entwickelt werden; Bestandteil des Projektes sei die intensive Beteiligung relevanter regionaler Energieversorger, Gemeinden und Bürger.


Neue Werkstätten für Behinderte


Der Kreis Ahrweiler baut die Behindertenhilfe weiter aus. In Bad Neuenahr-Ahrweiler und Adenau werden neue Werkstätten für behinderte Menschen errichtet. In beide Projekte fließen insgesamt sechs Millionen Euro an Investitionen. Träger ist die St. Raphael Caritas Alten- und Behindertenhilfe GmbH. Das hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler im Kreis- und Umweltausschuss berichtet. „Behindertenhilfe soll so weit wie möglich zu den Menschen kommen“, sagte er dem politischen Gremium.

Die Einzelheiten: Die beiden zusätzlichen Werkstätten entstehen, weil die bisher einzige Einrichtung im Kreisgebiet, die Behindertenwerkstatt in Sinzig, mit mehr als 300 Beschäftigten überbelegt ist. Für die neue Werkstatt in der Kreisstadt sind 60 Plätze vorgesehen, Baubeginn soll im Frühjahr 2014 sein. In Adenau entstehen 40 Plätze plus zehn Plätze in der angegliederten Tagesförderstätte, Baubeginn Anfang 2015.

Der „Sozialraum Adenau“ bildet einen regionalen Schwerpunkt des kreisweiten Teilhabeplans. Im Westen des Kreisgebiets mit den Verbandsgemeinden (VG) Adenau sowie Teilen der VGs Brohltal und Altenahr sollen mehr Leistungsangebote der Behindertenhilfe angesiedelt werden. In erster Linie sollen den dortigen Menschen die Wege etwa nach Bad Neuenahr-Ahrweiler und zur Behindertenwerkstatt nach Mayen erspart bleiben. Der Teilhabeplan des AW-Kreises formuliert grundsätzliche Ziele der Behindertenpolitik. Ein Beispiel ist das selbstständige und beschützte Wohnen von behinderten Menschen.

Konkret besteht das Projekt „Sozialraum Adenau“ aus vier Bausteinen:

- Werkstatt für behinderte Menschen mit angeschlossener Tagesförderstätte,

- gemeindepsychiatrisches Betreuungszentrum für psychisch erkrankte Menschen, das sich im ehemaligen Hotel „Eifeler Hof“ in der Stadtmitte Adenau befindet,

- Wohnangebot für Schwerstmehrfachbehinderte in Antweiler; als Baubeginn für die zwölf Appartements ist das kommende Jahr anvisiert,

- neues Teilhabezentrum für behinderte und pflegebedürftige Menschen in Adenau, das im März 2013 eröffnet wurde.

Der Ausblick: Der Kreis Ahrweiler rechnet mit erheblichen Zuwächsen vor allem psychisch erkrankter Menschen, die in das bestehende Versorgungssystem integriert werden müssen. Insgesamt, so die Prognosen, wird die Anzahl von Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen weiter steigen.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Senioren Union entdeckt Geschichte von Koblenz

Koblenz. Einen spannenden Ausflug in die Geschichte von Koblenz plant die Senioren Union und lädt alle Mitglieder, Freundinnen und Freunde dazu ein. Am Freitag, 12. Juli, führt Christian Ferber die Gruppe bei einem 60-minütigen Rundgang durch das Herz von Koblenz, die liebenswerte Altstadt. mehr...

Waschtag wie zu Urgroßmutters Zeiten

Hachenburg. Da will man seine ganzen Anziehsachen waschen und dann passiert’s: Man hat keine Lust! Dabei profitieren die meisten heutzutage von Annehmlichkeiten wie Waschmaschine und Trockner. Wie mühselig und zeitaufwändig es früher war, bis die Kleidung sauber und gebügelt im Schrank lag – davon können sich Interessierte am Sonntag, 30. Juni, beim „Großen Waschtag“ im Landschaftsmuseum Westerwald ein Bild machen. mehr...

Event+
 

Flüchtlingshilfe Andernach

Vortrag und Austausch über Syrien

Andernach. Die Flüchtlingshilfe Andernach lädt zum Stammtisch Migration ein, Thema: Syrien. Am 4. Juli 2024 ab 18:30 Uhr im Haus der Familie, Gartenstraße 4, Eingang Stadthausgalerie, 1. OG, 56626 Andernach, wird es wieder soweit sein. Der Einlass beginnt ab 18 Uhr. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Unfallflucht in der Brückenstraße

Aus dem Polizeibericht

Unfallflucht in der Brückenstraße

Mayen. Am 20. Juni 2024 kam es in der Brückenstraße zwischen 07:00 Uhr und 12:00 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer touchierte einen parkenden weißen VW (Typ: 7P) am hinteren linken Radkasten und verließ anschließend unerlaubt die Unfallstelle. mehr...

Kupferdiebstahl in Lonnig

Aus dem Polizeibericht

Kupferdiebstahl in Lonnig

Lonnig. Ein Hausbewohner des Koblenzer Weges hörte am 21. Juni 2024 gegen 02:00 Uhr verdächtige Geräusche, die er zunächst nicht identifizieren konnte. Bei seiner Abreise um 05:00 Uhr am selben Morgen bemerkte er, dass das Kupferfallrohr seines Anwesens von unbekannten Tätern gestohlen worden war. mehr...

Schwerer Unfall auf der B9

Aus dem Polizeibericht

Schwerer Unfall auf der B9

Remagen. Am 20. Juni um 15:30 Uhr ereignete sich auf der B9 in Fahrtrichtung Remagen nahe des Yachthafens in Oberwinter ein Verkehrsunfall. Der 68-jährige Fahrer eines Pkws, der aus Richtung Bonn kam,... mehr...

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Remagen. Kommunalpolitik heißt Lebenszeit investieren. Kommunalpolitik heißt streitbare Auseinandersetzung. Kommunalpolitik heißt Kreativität einsetzen. „Alle diese Voraussetzungen hat Christine Wießmann... mehr...

Auf den Spuren der Anfänge des Terrors

GRÜNE Mayen-Koblenz besuchen KZ-Gedenkstätte Osthofen

Auf den Spuren der Anfänge des Terrors

Kreis Mayen-Koblenz. Zu einer Führung durch das ehemalige Konzentrationslager Osthofen ging es für eine Gruppe der Mayen-Koblenzer Grünen. In der Gedenkstätte konnten sich die Teilnehmenden ausführlich über die Anfänge der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft informieren. mehr...

Pech und Fehlerteufel
kosten Top-Platzierungen

RMW Motorsport erlebt durchwachsene DKM-Halbzeit

Pech und Fehlerteufel kosten Top-Platzierungen

Koblenz. Für das Koblenzer Rennteam RMW Motorsport ging es im bayerischen Wackersdorf heiß hier. Die Saisonhalbzeit der Deutschen Kart-Meisterschaft stand auf dem Terminplan der ambitionierten Mannschaft und stellte das Ensemble vor einige Herausforderungen. mehr...

JSG Nickenich/Eich/Kell

Planung der kommenden Saison ist angelaufen

Nickenich/Eich/Kell. Zum Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison im Jugendbereich der JSG Nickenich/Eich/Kell folgten die Verantwortlichen der Einladung des Jugendleiters Udo Ballensiefen auf den Eicher Horeb zur Planung der kommenden Saison. mehr...

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Ein Sommermärchen in Neuendorf: Rekordteilnehmerfeld beim 28. Internationalen Fußballturnier

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Koblenz. Ausgelassener Jubel, Gesänge und Tanzeinlagen auf dem Rasenplatz in Neuendorf: Anadolu Koblenz gewann den begehrten Titel beim diesjährigen Vito-Contento-Cup, der bereits 28. Auflage des internationalen Fußballturniers für Freizeit- und Hobbymannschaften. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Spannende Spiele und viel Spaß

Radermacher:
Super Event! Hüpfburg und Kinderspielplatz, da sind wir an beiden Tagen mit der ganzen Familie dabei....
K. Schmidt:
"auch wenn es unterschiedliche Standpunkte zu vertreten galt" - ein Riesenproblem der heutigen Politik. Man findet sich in den föderalen Strukturen ein, meint, man müsse deren Standpunkt vertreten, anstatt Kompromisse zu finden und Lösungen für die Sachen, wo der Föderalismus vielleicht mehr blockiert...
Amir Samed :
Der Haltungsjournalismus hat die Medienlandschaft nachhaltig verwüstet. Hat seit vielen Jahren mittels Kampagnen, Framing, Verächtlichmachung von Kritikern und Beschweigen unliebsamer Fakten das Gedöns von „wahrhaftiger Unterrichtung der Öffentlichkeit“, welche „oberstes Gebot der Presse“ sei, ad absurdum...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service