Wissenschaftler erarbeiten Energie-Studie für Mittelgebirgsräume

Mit gutem Beispiel vorangehen

Europäische Akademie übernimmt Koordination eines Verbundprojektes

Mit gutem Beispiel vorangehen

André Schaffrin (li.) und Dr.-Ing. Bert Droste-Franke.Foto: WITE

07.10.2013 - 15:31

Kreisgebiet. Die Energiewende im Kreis Ahrweiler erhält weitere fachliche Unterstützung: Wie Blick Aktuell bereits exklusiv berichtete, plant die Europäische Akademie - mit Sitz in Ahrweiler - derzeit ein wissenschaftliches Projekt zum Thema „Energie.“ Ziel ist es, Landnutzung und Energieversorgung beispielhaft für andere Regionen nachhaltig zu gestalten. Die Europäische Akademie ist eine Forschungseinrichtung des Landes Rheinland-Pfalz und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, die sich mit der Innovationsforschung und der Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen für Mensch, Gesellschaft und Umwelt beschäftigt. Das Projekt soll auf zwei Säulen fußen: Die Erarbeitung eines Leitfadens für die Energieversorgung im Landkreis Ahrweiler und die Entwicklung eines allgemeinen Verfahrens zur Erarbeitung analoger Leitfäden, die auf weitere Landkreise und Kommunen übertragen werden können. Sowohl für inhaltliche Fragen als auch zur Verfahrensentwicklung kann die Europäische Akademie auf einen „Pool“ von Wissenschaftlern aus anderen wissenschaftlichen Organisationen zurückgreifen. Die Forschungseinrichtung aus dem Ahrtal wird für dieses Verbundprojekt die Koordination übernehmen. Als Koordinator fungiert der Sozialwissenschaftler André Schaffrin. Dr.-Ing. Bert Droste-Franke, der bereits mehrere wissenschaftliche Projekte zum Thema „Energie“ durchgeführt hat, wird ebenfalls beteiligt sein. Auch die vor Ort hierfür wichtigen Akteure, etwa der Landrat, sollen in dem Projekt eng mit ausgewählten Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Disziplinen (Ingenieure, Ökonomen, Juristen und Sozialwissenschaftler) in einer interdisziplinären Innovationsgruppe eingebunden werden. Der Schwerpunkt wird auf Innovation aus unterschiedlichen Bereichen liegen: Beispielsweise Strom, Wärme, stationäre Energieversorgung, integrative Energie- sowie Speicherung, Netze, Finanzierungs- und Beteiligungsmodelle. Hierbei werden die wissenschaftlichen Fachleute tief in Details einsteigen. Geprüft werden sollen in dem Prozess auch überregionale Lösungen. Ein weiteres Untersuchungsziel ist es, Möglichkeiten zu finden, wie die Wertschöpfung der Region - durch Nutzung ihrer Potenziale im Energiebereich - gestärkt werden kann. Dabei spielt unter anderem die Unabhängigkeit des Landkreises von fossilen Ressourcen, etwa Erdöl und Kohle, und die Nutzung erneuerbarer Energie vor Ort eine Rolle. Diskutiert werden sollen auch verschiedene Beteiligungsmöglichkeiten für die Bürger. Für das Projekt ist eine Bürgerbeteiligung vorgesehen, deren Gestaltung noch näher festgelegt werden muss. Die finanziellen Mittel für die etwa einjährige Definitionsphase des Projekts wurden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung bereits bewilligt. Dort soll Anfang 2014 auch der Antrag auf die Förderung der auf fünf Jahre ausgelegten Hauptphase des Projekts gestellt werden. Bei der Europäischen Akademie wird die aktuell bekannt gewordene Ansiedlung der Energieagentur im Kreis Ahrweiler begrüßt. Die Energieagentur hat insbesondere die Aufgabe, Bürger, Unternehmen, und Kommunen bei der Nutzung erneuerbarer Energie und Energieeinsparungen zu informieren und zu unterstützen. Im Gespräch mit Blick Aktuell betonten Dr.-Ing. Bert Droste-Franke und André Schaffrin übereinstimmend die Bedeutung dieser Einrichtung, mit deren Landeszentrale in Kaiserslautern die Akademie bereits in Kontakt steht.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

DGB Cochem-Zell trifft neue Landrätin Anke Beilstein zum Gespräch

Umstrukturierung des ÖPNV war ein zentrales Thema

Kreis Cochem-Zell.„Mir ist es wichtig, mein neues Amt so auszuüben, wie es das Beste für unseren Kreis ist, auch wenn ich Mitglied einer Partei bin“, so lautete eines der ersten Statements von Anke Beilstein, der neuen Landrätin von Cochem-Zell, im Gespräch mit dem Vorstand des DGB Cochem-Zell. mehr...

Oster: Lieg erhält Mittel aus Dorferneuerungsprogramm

Lieg. Auf Nachfrage im zuständigen Ministerium in Mainz erfuhr Benedikt Oster, dass die Ortsgemeinde Lieg Zuwendungen aus Mitteln der Dorferneuerung erhält. Für den 2. Baubschnitt der Freiflächengestaltung „Diewels Eck“ werden der Ortsgemeinde Lieg 107.800 Euro gewährt. Bei zuwendungsfähigen Kosten von 196.000 Euro entspricht das einem Zuschuss von 55 Prozent. Die Gemeinde erhält diese Zuwendung außerhalb der Anerkennung als Schwerpunktgemeinde. mehr...

Anzeige
 

Gelungener „Tag des Kinderturnens“ in Treis-Karden

„Manege frei“ und „Fit wie ein Turnschuh“

Treis-Karden. Unter dem Motto „Manege frei für die Zirkuskinder“ bzw. „Fit wie ein Turnschuh“ erlebten rund 40 begeisterte Kinder im Alter von ein bis zehn Jahren in der Sporthalle Treis-Karden einen spannenden „kinder Joy of Moving Tag des Kinderturnens“. Die vom örtlichen Turn- und Sportverein in Zusammenarbeit mit dem DTB organisierte Veranstaltung stand ganz im Zeichen der spielerischen Bewegungsförderung und des gemeinsamen Erlebens von Sport und Spaß. mehr...

Das Heimatjahrbuch 2024 ist erschienen

„Kommunikation und Infrastruktur“ im Fokus

Kreis Cochem-Zell. Über 40 Autorinnen und Autoren haben in den vergangenen Monaten Beiträge für die neue Ausgabe des Heimatjahrbuches Cochem-Zell verfasst. Sie beleuchten darin die unterschiedlichsten Aspekte der Vergangenheit des Landkreises. Entstanden ist eine historische Entdeckungsreise auf über 200 Seiten. Landrätin Anke Beilstein stellte die neue Ausgabe jetzt offiziell der Öffentlichkeit vor. mehr...

 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed :
Bürgerbeteiligung und ausgerechnet die Lieblingsprojekte der grünen "Transformation" knallen an die harte Wand der Realität: Wärmepumpen und E-Autos wird der Strom abgedreht, wenn's demnächst eng wird. Der Ausbau der Niederspannungsnetze hinkt auf Jahre hinter dem Bedarf her, weil zu viele Straßen dafür...
Amir Samed:
Sogar die Krankenversicherung wird teurer, aber wer krank wird, der muss warten oder sich im weiteren Umfeld eine Klinik suchen, so diese noch Patienten aufnimmt. Man sollte einmal kritisch darüber nachzudenken, warum man im besten Deutschland aller Zeiten beim Arzt weder Termine noch freie Behandlungen...

Ehemaliger Schüler spendet neue Computer

Georg H:
Wow! Sehr beeindruckende Aktion mit so einem persönlichen Bezug. Bin mir sicher, dass diese Aktion sowohl Schüler motiviert den Informatikunterricht mit größerer Weitsicht zu betrachten als auch Ehemalige motiviert etwas für Ihre alte Schule zu tun… Beeindruckend finde ich auch, dass das KSG schon...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service