Forschungsprojekt „EnAHRgie“ im AW-Kreis hat begonnen

Zukunftskompass für Energiewende in Arbeit

29.06.2015 - 14:29

Kreis Ahrweiler. Das Forschungsprojekt „EnAHRgie“ ist im April in die Umsetzungsphase gestartet. Der Bund finanziert das Projekt mit 3,3 Millionen Euro. Davon entfallen 171.600 Euro auf den Kreis Ahrweiler. Dabei handelt es sich um eine 100-Prozent-Förderung, für die der Kreis keinen finanziellen Eigenanteil leisten muss. Das Vorhaben hat aus Sicht von Landrat Dr. Jürgen Pföhler - davon abgesehen, dass es den Kreis finanziell nicht belaste - drei entscheidende Vorteile:

1. Der Kreis werde unter Betreuung hochrangiger Wissenschaftler einen Kompass erhalten, wie die Energiewende im Kreis umsetzbar ist.

2. Alle Institutionen und Organisationen aus dem Kreis sind in der sogenannten „Innovationsgruppe“ vertreten. Neben der Kreisverwaltung sind dies beispielsweise die Kommunen, die Ahrtal-Werke sowie Vereine und Verbände. Pföhler: „Damit haben wir den denkbar größten ´Runden Tisch´ zum Thema Energiewende im Kreis Ahrweiler. Auf diese Weise haben alle Akteure die Möglichkeit, ihre Vorstellungen über die Energiewende mit einzubringen. Eine solche Organisation könnte die Kreisverwaltung alleine nicht auf die Beine stellen“. 3. Der Kreis Ahrweiler habe die Chance, bundesweit eine wichtige Vorbild- und Vorreiterfunktion zu übernehmen. Mit der möglichen Übertragbarkeit auf andere Regionen könne er einen wichtigen Beitrag zur Energiewende im ganzen Land leisten. Der Landrat abschließend: „Dieses innovative Vorhaben wird uns die nächsten Jahre begleiten und uns dabei helfen, das Ziel 100 Prozent-Erneuerbare Energie-Region optimal umzusetzen“.

Pressemitteilung der

Kreisverwaltung Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -Sparkasse Neuwied

11 Jubilare geehrt

Neuwied. 11 Kolleginnen und Kollegen feierten bei der Sparkasse Neuwied ihre 40-jährigen bzw. 25-jährigen Dienstjubiläen. Das Vorstandsteam Dr. Hermann-Josef Richard und Thomas Paffenholz sowie der Leiter der Abteilung Personalmanagement, Martin Groß und die Personalratsvorsitzende Gabriele Goldenstein, gratulierten den Jubilaren und dankten ihnen für ihr jahrzehntelanges Engagement. mehr...

Lions und Eckart von Hirschhausen planen Aufforstung an der Waldkapelle in Mayen

Mayener Wald fit für die Herausforderungen der Zukunft machen

Mayen. Der bekannte Arzt, Autor und Fernsehmoderator Dr. Eckart von Hirschhausen war Anfang August zu Gast in Mayen. Revierförster Peter Göke führte ihn zusammen mit Oberbürgermeister Dirk Meid auf einer Radtour durch den Mayener Stadtwald und erläuterte die unterschiedlichen Formen der Bewirtschaftung im Revier. Das Forstteam steht aufgrund der zunehmenden Trockenheit und höheren Temperaturen vor der großen Herausforderung, den Mayener Wald fit zu machen für die Zukunft. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service