Löschgruppe Bad Neuenahr feierte Kameradschaftsabend

Löschgruppenführer Richard Lindner für zwei Jahrzehnte Führungsarbeit geehrt

Insgesamt mussten die 42 Bad Neuenahrer Blauröcke im vergangenen Jahr 121 Mal ausrücken

Löschgruppenführer Richard Lindner
für zwei Jahrzehnte Führungsarbeit geehrt

Zahlreiche Ehrungen, Beförderungen und Verabschiedungen gab es beim Kameradschaftsabend der Löschgruppe Bad Neuenahr der Freiwilligen Feuerwehr der Kreisstadt.Foto: VJ

30.01.2014 - 11:00

Bad Neuenahr. Auch das vergangene Jahr war für die 42 Wehrleute der Löschgruppe Bad Neuenahr ziemlich arbeitsreich.

Nicht weniger als 121 Mal wurden die Blauröcke um Löschgruppenführer Richard Lindner alarmiert, im Durchschnitt mussten sie also an jedem dritten Tag zu einem Einsatz ausrücken. Wobei die ursprüngliche Aufgabe des Feuerlöschens immer mehr in den Hintergrund rückt, denn nur 23 Mal musste die Wehr zu Brandeinsätzen ausrücken. 56 Mal waren technische Hilfeleistungen gefragt, allerdings waren auch nicht weniger als 30 Fehlalarmierungen zu verzeichnen, ausgelöst zumeist durch die in Wohnungen vorgeschriebenen Brandmelder. Darüber hinaus hielten die Wehrleute auch noch 23 Brandsicherheitswachen im Kurhaus und am Nürburgring.

„Alles in allem kann so eine Einsatzdauer von 268 Stunden zusammen“, rechnete Richard Lindner vor. Seine Wertschätzung galt daher nicht nur den Kameraden für deren Einsatzbereitschaft und die ehrenamtlich geopferte Zeit, sondern auch der Stadtverwaltung und dem Stadtrat, die den Anträgen der Wehr auf notwendige Gerätschaften zur Erfüllung des Auftrags stets positiv gegenüberstanden. Vermutlich auch deshalb, weil der Löschzug bei seinen Zuschussanträgen immer das notwendige Fingerspitzengefühl beweise. „Jahr für Jahr beantragen wir nur die Ausrüstungsgegenstände, die in der Praxis auch Anwendung finden. Wie etwa der Lüfter, die Wärmebildkamera oder ganz aktuell der Ziehfix, der schon mehrmals bei den zahlreichen Türöffnungen zum Einsatz kam“, berichtete Löschgruppenführer Richard Lindner.


Landrat Dr. Jürgen Pföhler nahm Ehrung vor


Doch die lobenswerte Leistung der Löschgruppe war nicht der einzige Grund, warum Landrat Dr. Jürgen Pföhler den Kameradschaftsabend der Löschgruppe Bad Neuenahr der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler zum ersten Mal besuchte.

Er hatte nämlich auch noch die ehrenvolle Aufgabe, Richard Lindner für zwei Jahrzehnte ehrenamtlicher Führungsarbeit auszuzeichnen. „20 Jahre in einem höchst verantwortungsvollen Ehrenamt, das ist schon eine Leistung“, lobte Jürgen Pföhler den Löschgruppenführer. Richard Lindner führt den Löschzug Bad Neuenahr seit 1994. In diese Zeit fiel unter anderem auch der Neubau des Feuerwehrhauses in Bad Neuenahr, aber auch die Neubeschaffung fast aller dort untergestellten Fahrzeuge, erinnerte der Landrat. Dafür gab es eine Dankesurkunde.

Im weiteren Verlauf des Kameradschaftsabends gab es aber auch Beförderungen und Verabschiedungen. Niklas Marx, Thomas Krupp, Maximilian Schäfer, Maximilian Esper und Sascha Radermacher wurden vom Anwärter zum Feuerwehrmann ernannt. Michael Weiland, Michael Rotter, Michael Horrmann und Robert Helmrich sind neue Oberfeuerwehrmänner.

Für 15-jährige Zugehörigkeit zum Löschzug Bad Neuenahr wurde Michael Faßbender ausgezeichnet. Aus beruflichen oder persönlichen Gründen verlassen Lars Janßen und Tobias Schmitt die Wehr, beide wurden gezählt verabschiedet.

Zudem überreichte die Löschgruppe Ortsvorsteher Heinz-Dieter Brand ein Geschenk zu seinem 70. Geburtstag.

Grußworte sprachen auch noch Stadtwehrleiter Joe Platz, der letztmalig in dieser Funktion am Kameradschaftsabend teilnahm, sowie der erste Beigeordnete der Stadt, Detlev Koch und Ehrenbrandmeister Peter Steidle von der befreundeten Wehr aus Nußdorf am Bodensee. Für ein wenig karnevalistische Stimmung unter den Neuenahrer Wehrleuten mitten in der fünften Jahreszeit sorgten die „Bachemer Merle“ und die Band „Jeckediz“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ahrweiler 2022

Ahrweiler. Auch in Ahrweiler steht endlich wieder alles im Zeichen vorweihnachtlicher Stimmung. Nach einer Zwangspause durch Corona und Flut laden jetzt wieder Glühwein, Crepes und Flammkuchen auf den Marktplatz. Wir haben einige Impressionen vom Eröffnungsabend für Euch zusammengestellt. mehr...

Anzeige
 

470 Stromerzeuger des THW stärken Energieversorgung in der Ukraine

Bonn. 470 Stromgeneratoren unterschiedlicher Leistungsklassen im Gesamtwert von rund 19,5 Millionen Euro stellt das Technische Hilfswerk (THW) der Ukraine zur Verfügung. Einen Teil der neuen Generatoren, die mit Mitteln des THW und des Auswärtigen Amtes (AA) finanziert wurden, lieferte das THW bereits in die Ukraine. Für weitere Geräte werden derzeit die Transporte geplant. 70 zusätzliche Stromgeneratoren werden an die Republik Moldau übergeben. mehr...

Trickbetrüger geben sich als Polizeibeamte aus

VG Vallendar: Serie von betrügerischen Anrufen

Vallendar/Weitersburg. Bei der Polizeiinspektion in Bendorf wurden am späten Samstag Nachmittag, 3. Dezember mehrere Fälle von Betrugsversuchen durch falsche Polizeibeamte gemeldet. Die Anrufer operieren nach der bekannten Methode und erzählen den Geschädigten, dass in der Nähe von deren Wohnort eine Einbrecherbande festgenommen worden wäre. Durch die Polizei wäre eine Liste aufgefunden worden, auf denen auch die Namen der Angerufenen stehen würden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service