Eisenschmelzer im römischen Ahrtal

„Wir demonstrieren unser kulturelles Erbe“

Ausstellung im Kreishaus zeigt spektakuläre Funde aus der Siedlung „An den Maaren“ - Bis 3. Mai zu besichtigen

26.03.2013 - 08:12

Ahrweiler. Bemalte Wandstücke, Fensterglas, der Überrest eines gläsernen Armreifes, rostige Eisennägel, Münzen sowie Stücke groben Koch- und feinen Tafelgeschirrs gehören zu der kleinen Präsentation im Kreishaus. „Wir demonstrieren unser kulturelles Erbe“, sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler anlässlich der Ausstellungseröffnung „Eisenschmelzer im römischen Ahrtal“. Ein Erbe aus römischer Zeit, sind es doch Beispiele jener antiken Funde, die der Förderverein für Archäologie und Museumskultur der Kreisstadt (FAM) 2010 und 2011 bei Ausgrabungen in der römischen Siedlung „An den Maaren“ ans Licht brachte. Zur Eröffnung erschienen auch Dr. Dr. Axel von Berg (Generaldirektion Kulturelles Erbe RP), Eva-Maria Kreuter (FAM-Vorsitzende), Iris Klefisch (stellvertretende FAM-Vorsitzende), Dr. Eveline Saal (Grabungsleitung; Ausstellungskonzept), Bernd Walther (FAM-Projektleiter Archäologie) und Römervilla-Museumsleiter Dr. Hubertus Ritzdorf. Ohne diese Einrichtungen, das Landesmuseum Koblenz, Kreisstadt und Landkreis als Duo-Träger des Museums Römervilla, „würde es das Projekt nicht geben“, betonte Pföhler, der von einem „großen Gemeinschaftswerk“ sprach. Der Kreis unterstützte die Grabungskampagne im Ahrweiler Wald mit 10.000 Euro. Gerade hat die Landespflege dem Förderverein weitere 5000 Euro für Ausgleichsmaßnahmen bewilligt. Den größten wirtschaftlichen Beitrag aber leisteten die FAM-Ehrenamtler, haben sie doch, laut Bernd Walther, bislang 3500 Arbeitsstunden investiert.

„Spektakulär“, nennt Dr. Hubertus Ritzdorf das, was da zutage trat. Die Grabungsergebnisse übertrafen alle Erwartungen. „Es wurde ein Herrenhaus gefunden, nicht so groß wie die Römervilla, aber vergleichbar luxuriös. Die Römervilla ist besser erhalten, doch die Funde in der Eisenschmelzersiedlung sind ergiebiger“, sagte Ritzdorf. Dies, weil die Besitzer, wahrscheinlich durch eine Katastrophe, ihr Herrenhaus überstürzt verließen. Was hat man sich darunter vorzustellen, vielleicht ein Erdbeben? „Wir wissen es nicht“, sagt Grabungsleiterin Dr. Eveline Saal gegenüber „Blick aktuell“. „Die Überlegungen gehen aber in eine andere Richtung. Die Zeiten waren einfach unruhig. Im dritten Jahrhundert bedrohten immer wieder Germanenüberfälle die Bevölkerung der römischen Provinzen an Rhein.“ Fest steht jedenfalls, dass die Siedlung auch nach Aufgabe des Herrenhauses in den Wirren der Spätantike (viertes Jahrhundert) noch in großem Umfang weiterproduzierte, wie drei mächtige Schlackenhalden belegen, welche die älteren Wohn- und Wirtschaftshäuser überdecken.


Eine „kleine Sensation“


Zu dem geborgenen Repertoire, das vom Landesmuseum Koblenz in größerem Umfang bereits im Mai 2012 unter dem Titel „Römische Stahlkocher an der Ahr“ ausgestellt wurde, zählen etwa Bruchstücke einer Reibschüssel mit dem typischen Bewurf grober Quarzpartikel an der Innenseite, schwarz glänzende Scherben dünnwandiger Schank- und Trinkgefäße und als „kleine Sensation“ eine vollständig erhaltene Bronzeplatte sowie ein versilberter Servierplattengriff. Hinweise auf das Aussehen der ehemaligen Bewohner geben beispielsweise aus Knochen geschnitzte Haarnadeln, Fibeln und zudem Schmuck in Form von Glasperlen, dem Fragment eines Glasarmreifs und eines Ohrrings. Hoch erfreut waren die Ausgräber über den äußerst seltenen Fund einer bemalten Tonrassel. Er hebt ins Bewusstsein, dass die Besitzer der ein Hektar großen Gesamtanlage allem Anschein nach Kinder hatten.

Natürlich fanden sich in der vorindustriellen Eisenproduktionsstätte „An den Maaren“, die im ersten bis vierten nachchristlichen Jahrhundert existierte und bisher als umfassendster Nachweis römischer Metallproduktion nördlich der Alpen gilt, zahlreiche Eisenerze, Schlacken und Eisenobjekte. Diese Funde geben den Archäologen Aufschluss über die Art der Eisengewinnung. Das obertägig abgebaute Erz musste aus dem tauben Gestein heraus- und dann kleingeschlagen werden, um es in sogenannten „Rennöfen“ zu verhütten. Da lag es nahe, die Ausstellung nicht nur mit einigen Großfotos von der Grabungskampagne, sondern auch mit der Rekonstruktion eines Rennofens abzurunden. Dass hiesige Gegend reich an Vergangenheit ist, beweist auch der Hinweis des Landrates auf die Existenz einer keltischen Tempelanlage im Kreisgebiet.

Die Ausstellung „Eisenschmelzer im römischen Ahrtal“ ist bis 3. Mai in der Kreisverwaltung zu sehen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Mann hatte keine Einladung, aber ordentlich Promille

Urmitz: Ungebetener Besucher verletzt Partygäste

Urmitz. Am 23.06.2024 gegen 03:00 Uhr wurde der Polizei Andernach eine betrunkene männliche Person auf einer Feier gemeldet, welcher mehrere Personen geschlagen habe. Der Beschuldigte habe von der Feier über die sozialen Medien Kenntnis erhalten und habe diese daraufhin besucht. Auf der Feier habe der Beschuldigte sich nicht benommen, sodass er dieser verwiesen wurde. Der Beschuldigte kam dem jedoch nicht nach und suchte die Feier erneut auf. mehr...

Mehrere BMW in Hachenburg aufgebrochen

Hachenburg. In der Nacht vom 21. auf den 22. Juni kam es nach bisherigen Erkenntnissen zu insgesamt vier Aufbrüchen von PKW der Marke BMW. Diese waren allesamt in einem Wohngebiet in Hachenburg frei zugänglich geparkt. Aus den Fahrzeugen wurden Lenkräder, Navigationsgeräte, etc. entwendet. Das Vorgehen des Täters/der Täter wird als professionell eingeschätzt. Etwaige Zeugen, die zur Tatzeit, oder... mehr...

Event+
 

Fensterscheiben von Kindergarten eingeworfen

Unkel, Scheurener Straße. Im Zeitraum zwischen dem 21. Juni, 16 Uhr und dem 22. Juni, 10 Uhr kam es in Unkel, Ortsteil Scheuren, zu einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung. Mehrere Fensterscheiben an einem Kindergartengebäude wurden mit Steinen mutwillig eingeworfen bzw. beschädigt. Die Polizei Linz hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den oder die Täter entgegen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Andernach. Der Geschädigte erschien am 21. Juni auf der hiesigen Dienststelle und erstattete Strafanzeige. Er ist über ein Onlineportal für Kraftfahrzeuge auf einen PKW aufmerksam geworden, den er für über 30.000 EUR kaufen wollte. mehr...

Senioren Union entdeckt Geschichte von Koblenz

Koblenz. Einen spannenden Ausflug in die Geschichte von Koblenz plant die Senioren Union und lädt alle Mitglieder, Freundinnen und Freunde dazu ein. Am Freitag, 12. Juli, führt Christian Ferber die Gruppe bei einem 60-minütigen Rundgang durch das Herz von Koblenz, die liebenswerte Altstadt. mehr...

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Remagen. Kommunalpolitik heißt Lebenszeit investieren. Kommunalpolitik heißt streitbare Auseinandersetzung. Kommunalpolitik heißt Kreativität einsetzen. „Alle diese Voraussetzungen hat Christine Wießmann... mehr...

Pech und Fehlerteufel
kosten Top-Platzierungen

RMW Motorsport erlebt durchwachsene DKM-Halbzeit

Pech und Fehlerteufel kosten Top-Platzierungen

Koblenz. Für das Koblenzer Rennteam RMW Motorsport ging es im bayerischen Wackersdorf heiß hier. Die Saisonhalbzeit der Deutschen Kart-Meisterschaft stand auf dem Terminplan der ambitionierten Mannschaft und stellte das Ensemble vor einige Herausforderungen. mehr...

JSG Nickenich/Eich/Kell

Planung der kommenden Saison ist angelaufen

Nickenich/Eich/Kell. Zum Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison im Jugendbereich der JSG Nickenich/Eich/Kell folgten die Verantwortlichen der Einladung des Jugendleiters Udo Ballensiefen auf den Eicher Horeb zur Planung der kommenden Saison. mehr...

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Ein Sommermärchen in Neuendorf: Rekordteilnehmerfeld beim 28. Internationalen Fußballturnier

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Koblenz. Ausgelassener Jubel, Gesänge und Tanzeinlagen auf dem Rasenplatz in Neuendorf: Anadolu Koblenz gewann den begehrten Titel beim diesjährigen Vito-Contento-Cup, der bereits 28. Auflage des internationalen Fußballturniers für Freizeit- und Hobbymannschaften. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

2. Tag der Artenvielfalt am 7. Juli in Unkel

Ruth Moenikes-Peis:
Achtung, fehlerhaftes Datum: Der 2y Tag der Artenvielfalt in Unkel findet am Samstag 6. Juli 2024 statt!...

Malu Dreyer tritt zurück

Helmut Gelhardt:
MP Malu Dreyer hat das 'Feld gut bestellt'. Die von ihr initiierte und durchgesetzte Teamaufstellung in der rheinland-pfälzischen Regierungs-SPD ist klug und weitsichtig. Zuerst kommt das Land. Dann die Partei. Dann das persönliche Ego. Alle Protagonisten der RLP-Regierungs-SPD müssen sich an diese...
Manfred Kirsch:
Der angekündigte Rücktritt von Ministerpräsidentin Malu Dreyer in Rheinland-Pfalz wird von mir als Sozialdemokrat aufrichtig bedauert. Malu Dreyer gehört zu jenen Politikerinnen, die sich, wie sie auch bei der Pressekonferenz betont hat, Sorge um die Demokratie hierzulande macht und immer sehr deutlich...
Amir Samed :
Fr. Dreyers Politikstil war es, schwierige Themen zu vermeiden und sich durch einen wohltätigen Staat Zustimmung zu erkaufen. Hr. Schweitzer ist der Favorit der Partei. Auch weil es ihm in seinen unterschiedlichen Funktionen gelang, die klügsten und einflussreichsten Köpfe der SPD in sein Team zu holen....
Amir Samed :
Fr. Eder ist gesegnet mit Ideologie, weniger mit Kenntnissen der Realität. So ist die Hochwasserkatastrophe im Ahrtal mitnichten eine Folge des Klimawandels, sondern ein, mehr oder weniger, regelmäßiges Ereignis. Und auch der, sonst in Klimafragen ebenfalls befangene, DWD kann keine Häufung von Extremwetterereignisse...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service