Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Paul Eisenkopfpreis von der CJG Koblenz verliehen

Ein „warmherziger Menschenfreund“

Andernacher Fachklinik-Direktor hielt die Laudatio über Dietrich Schabow, der den Eisenkopf-Preis erhielt

12.03.2013 - 14:59

Bendorf/Koblenz. Zum vierten Mal verlieh die Christlich-Jüdische Gesellschaft für Brüderlichkeit Koblenz (CJG) den Paul-Eisenkopf-Preis. Den erhalten alle zwei Jahre Personen, Schulklassen oder Gruppen, die sich im Bewusstsein der deutschen Vergangenheit um das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Religion, Herkunft, Nationalität, Kultur und Weltanschauung bemühen. Das passt absolut auf den diesjährigen Preisträger: Dietrich Schabow aus Bendorf-Sayn.

In den Koblenzer Rathaussaal hatte die Gesellschaft zahlreiche Mitglieder, Gäste und Freunde des bekannten Heimatforschers Dietrich Schabow zur Preisverleihung eingeladen. So hieß der Hausherr, der Koblenzer Kulturdezernent Detlef Knopp, die Anwesenden, darunter auch zahlreiche Kommunalpolitiker, willkommen. Der Redner erinnerte sich an ein Treffen mit Pater Paul Eisenkopf im Jahre 1999: „Ein engagierter Mann, der Versöhnung und Freundschaft als Lebensaufgabe sah. Er lehrte an der Theologischen Hochschule der Palottiner in Vallendar und war von 1990 bis 1996 Vorsitzender der christlich jüdischen Gesellschaft.“ Knopp attestierte Dietrich Schabow, dass er wie Paul Eisenkopf sich mit seiner ganzen Kraft für Versöhnung eingesetzt hat. 

Nach der Musik von Ella Sinelnikova (Klavier) und Miron Borodulin (Cello) trug CJG-Vorsitzender Hans-Werner Schlenzig die Vita von Pater Paul Eisenkopf vor:  Er wurde am 9. Februar 1939 in Limburg an der Lahn geboren und 1965 zum Priester geweiht, kurz vor Ende des 2. Vatikanischen Konzils, das seine ganze Einstellung und sein Wirken prägte. 1973 promovierte Paul Eisenkopf und war dann Dozent für Fundamentaltheologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Pallottiner in Vallendar und dort ab 1978 Professor. „Viel Zeit investierte er in Planung, Förderung und praktische Durchführung der seit 1985 jährlichen Heimatbesuche ehemaliger Koblenzer und Vallendarer Juden und deren Angehörigen, die die Shoa überlebt hatten. Bei den jährlich stattfindenden internationalen, überkonfessionellen  Bibelwochen und Ostertagungen im Hedwig-Dransfeld-Haus in Bendorf brachte P. Eisenkopf sich ganz ein“, führte Schlenzig aus. Am 11. Juli 2003 starb Eisenkopf nach einem Herzinfarkt. „Dietrich Schabow hat sich ähnlich wie Eisenkopf eingesetzt. Der Dank gilt auch Schabows  Gattin Cäcilia, die ihm den Rücken freihält für die Versöhnungsarbeit“, sagte Schlenzig.

Als „warmherzigen Philantrop“ (griechisch: philánthropos = Menschenfreund) bezeichnete Dr. Stefan Elsner, Ärztlicher Direktor der Rhein-Mosel-Fachklinik in Andernach, in seiner Laudatio den Preisträger: „Als gelernter Lehrer wollte Schabow aufklärend tätig sein. In großer Bescheidenheit gab er sein Wissen weiter. Er beschäftigte sich mit den großen Kulturleistungen unsere Gegend,  aber auch mit den dunklen Seiten unserer Geschichte wie Leben und Schicksal der Juden in seiner Heimatstadt Bendorf. Schabow gab die Impulse für die Synagogen-Gedenktafel und den Gedenkstein auf dem jüdischen Friedhof in Sayn. 1942 wurden hunderte psychisch kranke Menschen in den sicheren Tod deportiert.“

In den Bendorfer Nervenheilanstalten (gegr. 1848) gab es öfter jüdische Patienten. Der Sayner Kaufmann Meier Jacoby begründet 1869 seinen Antrag auf die Konzession für eine jüdische Anstalt folgendermaßen: „Ich hatte oft gehört, dass die in streng jüdischen Häusern aufgewachsenen Nervenkranken nur mit Widerwillen die nicht koschere Kost genießen, dass sie solche Nahrung wohl ganz verweigern oder sich durch den Genuss der Speisen zu versündigen glauben, dass sie namentlich von weniger gebildeten Patienten und Wärtern wegen ihres Glaubens gehänselt werden. Umstände, die Nerven- und Gemütskranke gewiss ungünstig beeinflussen müssen.“

Meier Jacoby nahm zuerst einige wenige Patienten in sein Wohnhaus auf und beauftragte einen in Bendorf niedergelassenen Arzt mit ihrer Betreuung. Die Einrichtung nahm einen raschen Aufstieg, nachdem Jacoby ein großes Gelände an der Koblenz-Olper-Straße erworben hatte. Am 1. Januar 1911 betrug die Zahl der Patienten bereits 163 (87 Männer und 76 Frauen). In der dritten Generation stellte die Familie mit Dr. Fritz Jacoby und Dr. Paul Jacoby selbst die ärztlichen Leiter der Anstalt. Die Familie Jacoby konnte im Juni 1940 über die Sowjetunion und Japan nach Uruguay auswandern. Ihr Besitz wurde beschlagnahmt.

Ein Runderlass des Nazi-Innenministeriums vom 12.12.1940 bestimmte, dass „geisteskranke Juden“ nur noch in Sayn aufgenommen werden durften, da ein „Zusammenwohnen Deutscher mit Juden auf die Dauer nicht tragbar ist“.

Die Möglichkeit, die Patienten an einem Ort zu konzentrieren, diente der Vorbereitung der Deportation nach Hadamar und in die Vernichtungslager des Ostens. In fünf Transporten (zwischen März und November 1942) wurden 573 Personen deportiert. 142 Juden starben zwischen 1940 und 1942 und wurden auf dem Sayner Judenfriedhof beigesetzt. Die meisten von ihnen waren nicht transportfähig und bereits schwer krank nach Sayn gekommen.

Diese und noch viele weitere Verbrechen des faschistischen Terrorregimes hat Dietrich Schabow erforscht und so der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Der Preisträger hat sich aber noch anders verdient gemacht, was im Ratssaal nicht gewürdigt werden konnte: Mitautor des Standardwerks über die Sayner Hütte, Mitglied des Freundeskreises Sayner Hütte, des Förderkreises Abtei Sayn, des Bendorfer Stadtrat und 10 Jahre Vorsitzender des Pfarrgemeinderats.

Dietrich Schabow wurde 1940 in Berlin geboren, machte 1959 in Neuwied das Abitur und nach seinem Studium begann er 1961 seine Lehrerlaufbahn an der Volksschule in Neuwied-Irlich und wechselte nach der 2. Lehrerprüfung (1964) im Jahr 1966 an die Blindenschule Neuwied. Neben seinem Beruf hat Dietrich Schabow ein Zusatzstudium in den Fächern Geschichte, Philosophie und Psychologie an der Universität Bonn absolviert. Ferner hatte er eine Vielzahl von Lehrbüchern für Blinde und Sehbehinderte erarbeitet, die bis heute Verwendung finden. Auch der von ihm entwickelte Globus für Blinde ging in Serienproduktion und wird in vielen Ländern der Erde genutzt. Als  stellvertretender Schulleiter an der Landesblindenschule ging Schabow 2003 in Pension. Für sein Wirken wurde er bereits mit dem Bundesverdienstkreuz und dem Kulturpreis der Stadt Bendorf  ausgezeichnet.

Renate Rosenau, die Tochter von Dr. Wilhelm Rosenau, letzter Leiter der jacobynischen Anstalt, überbrachte die Glückwünsche der gesamten Familie. Dass sie jetzt Kontakt zu Sayn und Bendorf hat, ist ebenfalls der Arbeit von Dietrich Schabow zu verdanken.

Schließlich überreichte CJG-Vorsitzender Schlenzig den Eisenkopf-Preis in Form einer großen Urkunde an Dietrich Schabow. Der dankte allen Rednern und Organisatoren der Feier und versicherte: „Der Name von Pater Paul Eisenkopf macht den Preis für mich sehr wertvoll, denn ich habe auch persönliche Erinnerungen an ihn.“ Schabow erzählte einige Anekdoten, die er mit Paul Eisenkopf erlebt hatte und von seiner Cousine Luise Fiedler aus Nauort, die mit ihrem Ehemann Leo in Berlin ein jüdisches Kind versteckt hatten. „1952 besuchten die Fiedlers uns zum ersten Mal in Sayn und erzählten über den Nazi-Terror. Ich war damals 12 Jahre alt und erfuhr Dinge, die ich nicht für möglich gehalten hatte. Übrigens: Im gleichen Haus wie die Fiedlers wohnte in Berlin auch Conny Frobess, damals bekannt mit ihrem Lied Pack` die Badehose ein.“. 1964 gab ihm die Ausstellung „Die Juden am Rhein“ den Anstoß sich mit diesem Thema zu befassen. „Nach dem Kontakt zur jüdischen Gemeinde bekam ich die Deportationsliste, jetzt war Archivarbeit gefordert“, berichtete Schabow und weiter von zahlreichen Erlebnissen im Hedwig-Dransfeld-Haus.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Drei Judokas
erhielten Auszeichnungen

ESV Siershahn bei der Ranglistenehrung in Mendig

Drei Judokas erhielten Auszeichnungen

Siershahn. Kürzlicch fand in Mendig die diesjährige Ranglistenehrung statt. Auch drei Judokas des ESV Siershahn wurden geehrt. Den Anfang machte die Altersklasse U15. Hier konnte sich Justus Burth über den vierten Platz freuen. mehr...

Mandolinenverein Ötzigen

Jahreshauptversammlung

Ötzingen. Alle aktiven und passiven Mitglieder des Mandolinenvereins Ötzigen sind zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 11. Januar um 20 Uhr in die Gaststätte Thessaloniki nach Ötzingen eingeladen. Die... mehr...

435.000 Euro für Ausbau der Wiedstraße in Herschbach

Modernisierung und Aufwertung der Fahrbahn

Herschbach. Die Ortsgemeinde Herschbach erhält über die Verbandsgemeinde Selters für den Ausbau der Wiedstraße in Herschbach eine Zuwendung in Höhe von 435.000 Euro, wie Verkehrsminister Dr. Volker Wissing mitgeteilt hat. mehr...

Busfahrt des Seniorenbüros zum Mainzer Weihnachtsmarkt

Ein weihnachtlicher Nachmittag mit Hindernissen

Ransbach-Baumbach. Wie in den letzten Jahren bot das Seniorenbüro der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach eine Busfahrt zu einem Weihnachtsmarkt an. Diesmal fiel die Wahl auf die Landeshauptstadt Mainz, deren Weihnachtsmarkt vor der beeindruckenden Kulisse des 1000-jährigen Doms St. mehr...

Fraktion lehnt Haushaltsplan ab

Der CDU-Ortsverband Hillscheid informiert

Fraktion lehnt Haushaltsplan ab

Hillscheid. In der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres 2018 beriet der Gemeinderat über den Haushaltsplan 2019. Dieser wird mit einem Minus von 35.000 Euro abschließen. Der Fehlbetrag kann aus den Rücklagen ausgeglichen werden. mehr...

Haushaltsplan, Statistiken
und aktuelle Entwicklungen

Themen und Inhalte der Verbandsgemeinderatssitzung

Haushaltsplan, Statistiken und aktuelle Entwicklungen

Höhr-Grenzhausen. Im nichtöffentlichen Teil wurde dem Verbandsgemeinderat der Umfang der auszuschreibenden Maßnahme „Beschaffung eines Einsatzleitwagens ELW 1 und eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugs HLF 20 für die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen“ bekanntgegeben. mehr...

Weitere Berichte

Bad Neuenahr. Weihnachtliches Wintervergnügen erfüllt im Dezember wieder den Kurpark von Bad Neuenahr. Jedes Jahr locken die festlich illuminierten Dekorationen am Ahrufer, auf der imposant dekorierten Kurgartenbrücke und im Kurpark im Advent zahllose Besucher nach Bad Neuenahr. mehr...

Verleihung des Sportabzeichens in Höhr-Grenzhausen

Eine sportliche Herausforderung für Jung und Alt

Höhr-Grenzhausen. Bürgermeister Thilo Becker empfing wieder zahlreiche Sportbegeisterte und deren Familien zu einer kleinen Feierstunde im Sitzungssaal des Rathauses Höhr-Grenzhausen. Gemeinsam mit dem Organisatoren-Team des „Sport-Treffs am Moorsbergstadion“, Marion Lind und Frank Rothweiler, überreichte Thilo Becker die Urkunden und Abzeichen für das Deutsche Sportabzeichen. Marion Lind erinnerte an viele schöne Momente während des Trainings in den Sommermonaten. mehr...

Politik

Mayen. Weiterer Paukenschlag in der StEG-Affäre: Der Stadtrat der Stadt Mayen hatte am Dienstag auf Antrag der CDU-Fraktion entschieden, Oberbürgermeister Wolfgang Treis von seinem Amt als Beiratsvorsitzender... mehr...

Neuer Vorstand im CDU-Ortsverband Montabaur gewählt

Gut gerüstet in die Vorbereitungen der Kommunalwahl starten

Montabaur. Der bis dahin als Vorsitzender amtierende Ulrich Richter-Hopprich begrüßte bei der diesjährigen Mitgliederversammlung die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes und bekräftigte, „dass die Stärke der CDU-Montabaur darin liegt, die Entwicklung unserer Stadt mitzugestalten und voranzutreiben.“ Vor den Neuwahlen sprachen die Mitglieder des Ortsverbandes dem scheidenden Kassenprüfer Paul Rickes ihre Anerkennung für die gute Arbeit und sein langjähriges Engagement aus. mehr...

 
Sport
Wirtschaft

Koblenz/Neuwied. „Hauptsache ihr habt Spaß“ versprechen die MediaMärkte Koblenz & Neuwied ihren Kunden – und halten auch in der Weihnachtszeit Wort: Denn dieses Jahr finden die Kunden bei MediaMarkt nicht... mehr...

Koblenzer Oberbürgermeister David Langner zu Gast auf gut besuchter Delegiertentagung der KHS Mittelrhein

Koblenz für Azubis attraktiver machen

Koblenz. Angesichts unzähliger Studenten werden Azubis immer mehr zur begehrten Mangelware. Die Innungen sind um eine qualitativ hochwertige innerbetriebliche Ausbildung bemüht und investieren zahlreiche Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Was aber kann die Stadtpolitik tun, um die Rahmenbedingungen zu verbessern und junge Leute ins (Handwerks-)Boot zu holen? David Langner, Koblenzer Oberbürgermeister, war jetzt zu Gast bei der Delegiertentagung der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein. mehr...

Umfrage

Was verschenkt ihr zu Weihnachten?

Technik
Etwas Selbstgemachtes
Bücher
Gutschein
Ein gemeinsames Erlebnis
Nützliches
Leckeres
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Waltraud Joswig :
Komme aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus. Wage nicht zu sagen was ich seit Wochen denke wenn ich morgens die Zeitung lese. Schadet dem Image der Stadt und wo für?? Oder ist das schon Wahlkampf???
Daxi90:
Die mangelnde Bewegung ist auch für mich der entscheidende Punkt gewesen. Ich habe viel Aufwand betrieben um endlich schmerzfrei zu werden. Heute kann ich endlich sagen , dass ich dauerhaft schmerzfrei bin. Aktuell schreibe ich auch auf meinem Blog über meine Erfahrungen: https://rueckenschmerz-frei.com/

CBD Öl – hilfreich, gesund und voll im Trend

Dario Tobler:
So sehr ich positive BErichterstatung auch mag, ist es der Sache gar nicht dienlich, wenn im Vorfeld nur halberzig recherchiert worden ist. Cannabidiol wird nicht aus den Samen gewonnen. Das öl aus den Samen ist Salatöl. CBD öl ist ein extrakt welcher mehrheitlich durch CO2 fraktion, Alkoholextraktion oder Butangas extraktion gewonnen wird. Weiter ist CBD öl nicht in jedem Fall rein biologisch. es ist zu 100% organisch aber in den meistenfällen konventionell hergestellt! Dann noch zur Substanz selbst: CBD kann in Artzneimitteln zum Einsatz kommen (Sativex), es kann zu kosmetischen Zwecken verarbeitet werden, ist nach juristischer Auffassung aber in erster Linie ein Lebensmittel. Deshalb bedingen die Produkte auch eine Novellfood registrierung damit sie als Lebensmittel und Lebensmittelzusatz legal verkehrsfähig sind. Grüsse von dem wahrhaften CBD BIOnier der Schweiz www.zitronic.ch
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.