Junggesellenverein Walporzheim pflegt alten Brauch

25 Meter hoher Maibaum schmückt den Dorfplatz

25 Meter hoher
Maibaum schmückt den Dorfplatz

Der Junggesellenverein Walporzheim schmückte gemeinsam die Krone des großen Dorfmaibaums. Foto: TOS

30.04.2018 - 10:46

Walporzheim. Das Aufstellen des großen Dorfmaibaums ist für die Mitglieder des Junggesellenvereins (JGV) Walporzheim einer der Höhepunkte im Jahr. Am vergangenen Sonntag stellten die Mitglieder des JGV in der Dorfmitte von Walporzheim ihren rund 25 Meter hohen Baum auf. Dies geschah durch die Muskelkraft der jungen Männer. „Mit Hilfe von Seilen werden jeweils zwei Stämme, sogenannte Micken, gebunden, mit denen der Baum in die Höhe verfrachtet wird. Der Maibaum wird in eine vorbereitete befestigte Grube gestellt, in der er beim Aufrichten über eine schiefe Ebene gleitet und in der er anschließend sicher verkeilt wird“, erklärt Thomas Medler, Mitglied des Junggesellenvereins Walporzheim. Der Baum bleibt bis Ende Mai auf dem Dorfplatz stehen und wird dann von den Junggesellen gefällt.


Der Junggesellenverein Walporzheim hat derzeit knapp 30 aktive Mitglieder rund um den 1. Vorsitzenden David Krämer. Die jungen Männer sind 16 bis 28 Jahre alt und kommen alle aus Walporzheim, dem Weindorf an der Ahr.

Ein weiterer Brauch ist das Aufstellen einer sogenannten Maie (Birkenbaum). Hier richten die Junggesellen in der Nacht zum 1. Mai den unverheirateten Frauen aus dem Dorf kleine Maibäume vor deren Häusern als „Liebesbeweis“ auf. Diese alte Tradition hat sich bis heute gehalten. Bevor aber mit dem Aufstellen der Bäume begonnen wird, werden die jungen Frauen im Dorf „versteigert“.

Dies hat einen symbolischen Charakter.

In den meisten Fällen darf der Ersteigernde mit seiner Maibraut zusammen am Maifest teilnehmen. Bei der Maiauktion werden unverheiratete Mädchen ab 16 Jahren unter den Junggesellen des Dorfs versteigert. Der „Höchstbietende“ ist Maikönig und sie die entsprechende Maikönigin. Die Maibäume werden mit bunten Krepp-Papier geschmückt. Der Maibaum bleibt einen Monat vor dem Haus der Mädchen stehen. Am ersten Juni holt derjenige den Maibaum ab, der ihn auch gestellt hat.

Weitere Informationen über den Junggesellenverein Walporzheim erhält man über die Internetseite www.jgv-walporzheim.de oder auf der Facebook-Seite „Junggesellenverein Walporzheim“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen