Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
31.05.2018 - Happy Schrumpftal
Das Schrumpftal, zwischen Münstermaifeld-Metternich und Hatzenport gelegen, wurde wieder zum Erlebnistal für eine Vielzahl von Besuchern. Nachdem 2016, bedingt durch Unwetter und einen Hangrutsch, der Mosel-Maifeld-Erlebnistag ausfallen musste, war die Beteiligung in diesem Jahr umso höher. Schon morgens um zehn machten sich die ersten „Zweibeiner“ und „Vierbeiner“ auf den Weg und zogen bei herrlichem Wetter von einer historischen Mühle zur anderen. Es machte Spaß in der wunderschönen Landschaft unter alten Bäumen, die Schatten spendeten, begleitet vom leisen Plätschern des Schrumpfbaches, die fünf Kilometer lange Strecke zu wandern. Für diesen Tag war die Landstraße autofrei, rechts und links des Weges erwartete die Besucher ein abwechslungsreiches Programm an den Mühlen und auf den Wiesen. Im Angebot war Live Musik, sowie Spiele für Groß und Klein, zahlreiche Stände mit regionalen Produkten und Vorführungen alter Handwerkskünste. Regionaltypisch war das kulinarische Angebot, dass gerne unter freiem Himmel genutzt wurde. Ein großes Zeltlager der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg gab Einblick in deren Aufgabenbereich. Groß und Klein konnte sich im Bogenschießen messen. Ein besonderer Höhepunkt waren die Greifvögel zum Anfassen, auch die Ausstellung historischer Traktoren fand großes Interesse. Nach vier Jahren konnte das Schrumpftal endlich wieder viele Naturliebhaber willkommen heißen, die diese Veranstaltung zu einem vollen Erfolg machten.
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Gesetzesentwurf: Jens Spahn plant Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder - Was sagen Sie?

Ja, ich bin für eine Impfpflicht
Nein, das sollte jeder selbst entscheiden können
 
Kommentare

Frühlingsfest

Am Samstag, 18. Mai

Helmut:
Das Fest war bestimmt ein tolles Erlebnis für jung und alt.
Uwe Klasen:
Zitat: „Die teure, symbolträchtige Energiepolitik gefährdet den Wirtschaftsstandort Deutschland“ ----- Da hat Herr Tack vollkommen Recht! Konsequent wäre es, wenn denn CO² wirklich zu einer Erwärmung des Weltklimas führen würde, auf eine CO² freie Stromerzeugung aus Kernkraft zu setzen! Und während in Deutschland die Politdarsteller und NGO's hyperventilieren und die angebliche Klimakatastrophe beschwören, ja herbei beten (!), schafft China Tatsachen und plant / baut Weltweit 300 Kohlekraftwerke! Deutschland und dadurch auch die EU werden dadurch, Global gesehen, abgehängt und rangieren unter „ferner liefen“!