Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Künstler Willi Reiche aus Wachtberg eröffnete für seine faszinierenden beweglichen Objekte ein neues Domizil

Alles dreht sich: Kunstmaschinenhalle „Auf Plattborn“ wurde eingerichtet

10.05.2017 - 17:20

Remagen/Wachtberg. „Auf Plattborn“ ging es sehr dynamisch zu. Mit dem so bezeichneten Flurstück oberhalb der Remagener Rheinhänge verbinden viele Menschen die Straußenfarm. Die älteren unter den Zeitgenossen denken zumeist an Heinz Erven, Pionier des biologischen Landbaus, der dort auf einem großen Gelände sein „Paradies“ gestaltete, das bis heute fortgeführt wird. Aufs Hochplateau ist nun mit Kunst ein neuer Anziehungspunkt hinzugekommen. Doch zur „Kunstmaschinenhalle“, die sie beherbergt, zog es am Eröffnungstag nicht nur die Besucher. Die Objekte selbst, die es zu bestaunen galt, waren ebenfalls in Bewegung.

Schon neben der Halle sahen die Gäste an einem geschwungenen Metall-Körper seitlich, Ärmchen gleich, schlanke Rohre sich vorschieben und Wasser in eine Wanne spritzen. Das „Seepferdchen“ in Aktion ist anrührend und grazil anzuschauen. Wie zum Kontrast rotieren benachbart übereck mächtige Räder und Zylinder in einem Rahmengestell. Sie tun es vor der Kulisse hängender Wasserschläuche, die dicht an dicht einen regelrechten Vorhang bilden. „Ganz große Bühne - kleiner Strahl“ nennt der Künstler Willi Reiche aus Wachtberg-Pech dieses Spektakel treffend.


Kreatives Recycling


Die beiden Apparaturen bilden zusammen mit rostbraunen Skulpturen aus Ackergeräten nur das Vorspiel zu weiteren 22 eindrucksvollen Konstruktionen, die er erdacht und gebaut hat. Sie unterzubringen, war eine Aufgabe für sich. Doch kann Reiche ihnen nun in seiner 230 Quadratmeter großen „Kunstmaschinenhalle“ ein Domizil bieten, in dem sie sich nicht ins Gehege kommen. Jeder Kunstmaschine steht der benötigte Raum zur Verfügung. Jede kommt in diesem geordnet wirkenden Schauraum zur Geltung, was die Eröffnungsgäste weidlich ausnutzten. Sie konnten sich nicht sattsehen, besonders, wenn die Kunst in Bewegung war.

Weit über 100 Interessierte folgten dem Ruf zur ehemaligen Lagerhalle aus Holz zwischen Obstbäumen. Volle Parkplätze und zahlreiche Autos am Straßenrand zeugten davon. Wer ankam, war augenblicklich gefesselt von den originellen kinetischen Objekten, hineingezogen in die Bewegung, absorbiert von Vielfalt und Material der verwendeten Elemente. Die stammen aus des Künstlers umfangreichen Materialfundus und führen dank seines kreativen Recyclings ein Weiterleben nach ihrer Pflichterfüllung in ganz anders gearteten Zusammenhängen.

Sie greifen innerhalb eines perfekten Mechanismus reibungslos ineinander, entweder angetrieben durch Muskelkraft oder durch Elektromotoren, die per Druck auf einen „Push-Button“ in Betrieb gesetzt werden. Dann kreiseln bei „Spy ‚n‘ Spy“ eine Zeit lang Leisten und hölzerne Hutformen mit Sonnenbrillen. „Weil Spione immer Sonnenbrillen tragen und sich die Schuhsohlen ablaufen?“, mag da der Betrachter in amüsiertes Grübeln kommen.

Unter dem Motto „Kick or Kiss“ fährt vor Federbüscheln ein weiblicher Schuh auf einen Männertreter zu, um ihn zu „küssen“. Eine sensenartige Schneide verhalf wohl der beweglichen Skulptur „Guillot“ zu ihrem Namen. 250 Zentimeter in der Breite und 275 Zentimeter in der Höhe messend gehört die imposante Maschine schon zu den größeren Exemplaren. Eine riesige Spülbürste, Räderwerk, eine Stoffdruckwalze und ein kleines Fass gehören dazu. Zuvorderst des Arrangements befindet sich ein Stück gusseisernes Gitter. Als eine Art Absperrung, die an die ehemals öffentlichen Hinrichtungen mit der Guillotine erinnert? Immer wieder werfen die absurden Maschinen durchaus ernste Fragen auf.


Faszinierende „Zeitmaschine“


Faszinierend auch die „Zeitmaschine“, in der sich ein Tankstutzen, Räder, Bohrer sowie Teile aus Druck- und Waschmaschinen bewegen. In einer Metallwanne schäumt einlaufendes Wasser, während links neben ihr ein Quirl aufrecht die Luft verwirbelt. Gegenüber aber lassen sich per Hand drei Zylinder der „Gebetsmühle“ drehen. Kaum, dass man derart multireligiös unterwegs ist, steht ein leicht anzügliches, leise stöhnendes „Blaskonzert“ an. Es verfügt zur Visualisierung und veritablen Winderzeugung über 13 Gebläse und zwei Ventilatoren samt aufgezogenen Söckchen.

Nicht minder staunt der Betrachter angesichts der superedlen Maschine „The Piano is Still Baking“, wenn sich deren silbern glänzende Großbäckerei-Rührquirle und Knethaken vor einem gusseisernen Klavier-Rahmen langsam um die eigene Achse drehen. Zudem frappieren etwa „Gequirlte Alge“ und ein von der Decke hängender „gestrandeter Saurier“. Mephistos verhaltenes Glühen aus einem aufgesetzten Vier-Zylinder-Auspuff lässt zudem ahnen, dass die Maschinerie des Bösen unaufhörlich weiter läuft.


Jahrgang 1954


Künstler Reiche, Jahrgang 1954, studierte in Bonn Kunstgeschichte, war Geschäftsführer der Grafischen Werkstatt in Wachtberg-Pech und hat nach einer Werkperiode künstlerischen Möbelbaus 1998 mit den Kunstmaschinen begonnen. Das technische Know-How und die handwerklichen Fertigkeiten hat er sich komplett selbst angeeignet. Seine Objekte erinnern unwillkürlich an die bewegten Skulpturen eines Jean Tinguely. Sie teilen das Schöne und Rätselhafte. Doch anders als Tinguely inszeniert Reiche nicht abgründig, sondern skurril, humorvoll und technisch perfekt.

Die Kunstmaschinenhalle öffnet nach Terminvereinbarung unter E-Mail info@willi-reiche.de und Telefon (02 28) 32 60 49. HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mann kassiert Anzeige nach Vorfall in Koblenzer Hauptbahnhof

68-Jähriger onanierte in Bahnhof

Koblenz. Eine Streife der Bundespolizei hat am Freitagmorgen, 17. Mai, einen 68-Jährigen zur Räson rufen müssen, nachdem ein Bürger die Beamten auf den älteren Herrn aufmerksam machte. Der Mann saß in einer Sitzgruppe in der Bahnhofshalle und onanierte. Als er die Beamten erblickte, beendete er abrupt seine Bewegungen und zog seine Hand aus der Hose. Zur Aufnahme des Falles wurde er zur Wache gebracht. mehr...

Schwerer Unfall in Bendorf

Nach Schwächeanfall: Linienbus kracht in Wohnhaus

Bendorf. Am Montag, 20. Mai, gegen 14:53 Uhr, befuhr ein 48-jähriger Busfahrer die Karl-Fries-Str. in Rtg. Sayner Straße. An einer abknickenden Vorfahrt kam er zunächst nach links auf den Gehweg und fuhr anschließend nach rechts frontal in eine Hausfassade. Bei der Unfallaufnahme wurde zunächst nur der Busfahrer betreut, der sich leicht verletzte. Ca. zwei Stunden später meldet sich ein Vater und gab an, dass sein 13-jähriger Sohn noch im Bus saß und nach dem Unfall im Schock zunächst weglief. mehr...

Weitere Berichte
FairCup mit Blauem Engel ausgezeichnet

Mehrwegbechersystem erhält Umweltzeichen

FairCup mit Blauem Engel ausgezeichnet

Berlin. (überregional) Das Startup „FairCup“ erhält als erstes Unternehmen den Blauen Engel für sein Mehrwegbechersystem. Begonnen hatte FairCup als Schülerprojekt einer berufsbildenden Schule in Göttingen. mehr...

Eine ganze Stadt rockte und swingte

Tolle Musik und begeisterte Besucher sorgten für einzigartige Stimmung bei der Musiknacht

Eine ganze Stadt rockte und swingte

Sinzig. Einfach nur Livemusik der Spitzenklasse und allenthalben zufrieden lächelnde Gesichter: So lässt sich das Geschehen bei der vierten Musiknacht des Sinziger Bürgerforums am vergangenen Samstag zusammenfassen. mehr...

Politik
Zukunft der
Mobilität im Kreis

FDP strebt breite Bürgerbeteiligung an

Zukunft der Mobilität im Kreis

Region. Mobilität ist eines der Kernthemen der FDP im Kreis Ahrweiler. Dabei strebt die FDP eine breite Bürgerbeteiligung an. „Mobilität ist ein breites Thema mit sehr vielen Facetten. Hier müssen alle... mehr...

Ein Eldorado für Insekten soll entstehen

In Koblenz wachsen bald unter Bäumen und an Straßenrändern Wildblumen, die gesät werden

Ein Eldorado für Insekten soll entstehen

Koblenz. Mit Namensgebungen beschäftigte sich der Koblenzer Stadtrat in seiner letzten Sitzung mit diesen Mitgliedern. Das neue städtische Verkehrsunternehmen, das im nächsten Jahr für den innerstädtischen... mehr...

Barrierefreiheit für den
Bahnhaltepunkt Ahrweiler Markt

Frei Wähler Gruppe (FWG) setzt sich ein

Barrierefreiheit für den Bahnhaltepunkt Ahrweiler Markt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Freie Wähler Gruppe (FWG) will sich weiter dafür einsetzen, dass der Bahnhaltepunkt Ahrweiler Markt barrierefrei umgebaut wird. Der derzeitige Höhenunterschied zwischen dem Bahnsteig und der unteren Trittstufe bzw. mehr...

Sport
TuS Koblenz drehte das Spiel

Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar - Saison 2018/19 - aktuell

TuS Koblenz drehte das Spiel

Koblenz. Die erste Gelegenheit hatte die TuS nach neun Minuten. Ein toller Angriff mit einem Leon Waldminghaus mit Überblick. Dessen lange Flanke landet auf dem Kopf von Felix Königshaus, aber hier kann Sebastian Buhl mit Fußabwehr klären. mehr...

Erfolg für die Nachwuchsathleten

SV Blau Gelb Dernau bei den Leichtathletik-Rheinlandmeisterschaften

Erfolg für die Nachwuchsathleten

Dernau. Das Apollinarisstadion in Bad Neuenahr-Ahrweiler war Austragungsort der diesjährigen Leichtathletik-Rheinlandmeisterschaften der Männer und Frauen sowie der Nachwuchsklasse U18. Die zwei teilnehmenden Athleten vom SV Blau-Gelb-Dernau 1922 e. mehr...

Zweite Mannschaft gegründet

SG Walporzheim stellt Weichen für die Zukunft

Zweite Mannschaft gegründet

Walporzheim. Nach einer schweren Überbrückungssaison mit dauernden Personalproblemen, sieht es bei der BaWa für die nächste Saison wieder rosiger aus. Durch einige Neuzugänge und dadurch, dass fast die... mehr...

Wirtschaft
Neue Senioreneinrichtung entsteht in Kruft

-Anzeige-Erster Spatenstich für die Senioren-Residenz Pellenz

Neue Senioreneinrichtung entsteht in Kruft

Kruft. 11,7 Millionen Euro wird die Senioren-Residenz Pellenz Grundbesitz KG am Standort Kruft für die Senioren-Residenz Pellenz inklusive Inventar investieren. In dem Neubaugebiet Kruft Süd II. wird... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Gesetzesentwurf: Jens Spahn plant Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder - Was sagen Sie?

Ja, ich bin für eine Impfpflicht
Nein, das sollte jeder selbst entscheiden können
504 abgegebene Stimmen
zusteller gesucht
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat: „Jetzt geht´s um die Wurst“ ---- Die finanziellen Belastungen für die Deutschen werden größer und die Polittdarsteller verschweigen dies im aktuellen EU-Wahlkampf! So zeigt die mittelfristige Finanzplanung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), dass von den deutschen Steuereinnahmen aus 2018 - 2023 zusammen 226,9 Milliarden € für die EU abgezweigt werden. Wofür? Den Souverän in Deutschland zu entlasten, dass wäre eine der am dringendsten vorzunehmenden Aufgaben einer Regierung!
juergen mueller:
Nicht nur weniger Plastik in der Biotonne sondern weniger Insektizide gegen das Insektensterben, sprich Bienen/Hummeln.Heute ist Weltbienentag,schon gewusst?Ja,warum eigentlich,wenn Frau KLÖCKNER,Lobbyistin der Agrarwirtschaft,doch erst am 23.April 2019 per Notfallzulassung (?) ein weiteres Insektizid aus der Gruppe der NEONIKOTINOIDE zugelassen hat (neben 18 weiteren Insektiziden 2019 mit verheerenden Auswirkungen). Noch am 20.04.2018 im Bundestag vorgelogen:"Wirkstoffe aus der Gruppe der vorgen.Insektizide stellen für Bienen u.a.Bestäuber ein unvertretbares Risiko dar - was der Biene schadet,MUSS vom Markt".SAATGUT:"Darf nicht mehr mit Gift behandelt werden - JETZT darf man das Gift einfach auf die Pflanze spritzen".KLÖCKNER agiert in ihrem Amt mit einer Abgebrüht- u.Kaltschnäuzigkeit,die keinem ihrer Kolleginnen/Kollegen nachsteht. Es ist an der Zeit sich bewusst zu werden,dass WIR nur das zu Fressen haben,was die Politik uns vorsetzt u.ansonsten das Maul zu halten haben.
Uwe Klasen:
Zitat:“… eine gemeinsame Kampagne gegen Steingärten ins Leben rufen …“ --- Es stimmt schon, so mancher Kuhfladen auf einer Wiese beherbergt mehr Leben als ein Steingarten, genauso beinhaltet dieser Fladen aber auch mehr Hirnschmalz als so mancher Politdarsteller der, hyperventilierend, Umweltschädlich oder Klimaalarm von sich gibt! Die gleichen Leute, die lautstark Insektenschutz propagieren, ignorieren die vielen (Internationalen) Studien, die bereits falsifiziert und peer-reviewed sind, und worin die Windkraftanlagen als Hauptverantwortliche für den millionenfachen Tod von Vögeln, Fledermäusen und Insekten genannt werden! Insbesondere die flugfähigen Insekten sind betroffen, da viele zur Eiablage in den Höhen fliegen wo sich die Rotoren drehen und so nachhaltig mehrere Generationen ausgelöscht werden! Windkraftanlagen gehören in gänze Verboten!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.