Theatrum Gaudium Meckenheim studiert neues Stück ein

„Als ob es regnen würde“

Komödie thematisiert plötzlichen Geldsegen - Premiere am 17. Mai

08.05.2019 - 16:49

Meckenheim. Das „Theatrum Gaudium“, eine private Initiative zur Bereicherung der kulturellen Landschaft für Meckenheim und Umgebung, präsentiert „Als ob es regnen würde“, eine Komödie nach Sébastien Thiéry, in einer Bearbeitung von Peter Zachow und seinem Team. Zum Team gehören Natalie Conrad (Regie) und Oswalt Knoll (Regieassistenz). Aber auch die Schauspieler bringen ihrer Erfahrungen und Ideen mit ein, sodass man von einer Gemeinschaftsproduktion sprechen kann.



Das Stück


Laurence und Bruno sind ein ganz normales Ehepaar in den besten Jahren. Doch plötzlich gerät ihre kleine, heile Welt aus den Fugen. Grund: ein rätselhafter Geldsegen. Woher kommt das Geld ? Wem gehört es? Was hat die geheimnisvolle Nachbarin, gespielt von Nina Krasniqi damit zu tun? Ist der plötzliche Reichtum wirklich ein Segen oder ein Fluch? Die Lage wird immer brenzliger, und das Paar kommt nervlich an seine Grenzen. Das Schauspieler-Paar Alexandra Leffers-Knoll und Oliver Wolff ist einmal mehr als Eheleute im Theatrum Gaudium zu sehen und kämpft mit viel Spielfreude und Wortwitz gegen eine schier unendliche Flut von Geldscheinen.

„Als ob es regnen würde“ ist eine spannende, amüsante, aber auch zum Nachdenken anregende Komödie über das Geld und die Gier.


Die Darsteller


Alexandra Leffers-Knoll, aus dem Tanzbereich kommend, entdeckte sie bereits sehr früh ihre schauspielerischen Qualitäten. Sie war Gründungsmitglied der freien Tanz-Theater-Gruppe Tripple-T „Tanz trifft Theater“, wo sie ihre Talente einsetzen konnte: Sie tanzte und spielte in Stücken, die zum Teil eigens für sie geschrieben bzw. abgeändert wurden, um ihrer künstlerischen Vielseitigkeit gerecht zu werden. Zu diesen Stücken zählten „Die Fesseln der Brambilla“, „Küsst mich Kurfürst“ und „Arsen und Spitzenhäubchen“, die im Großraum Bonn/Köln zur Aufführung gelangten. Seit vier Jahren spielt sie im Theatrum Gaudium mit und stand in den Stücken „Rheinische Weihnacht“, „Ehelust und Ehefrust“, „Panther sucht Tigerweibchen“, „Showgirls“, „Eine Frau braucht einen Plan“, „Der letzte der feurigen Liebhaber“ und zuletzt in „Hotel-Suite“ auf der Bühne.

Nina Krasniqi arbeitet als Schauspielerin und Theaterpädagogin. Sie lebt in Köln und hat im Alter von 16 Jahren die Leidenschaft für das Theater entdeckt. Von 2007 bis 2011 stand sie beim Aktions-Theater Kassel in diversen Rollen auf der Bühne. Die Stücke wurden auch an besonderen Orten aufgeführt oder auch zu kulturellen Ereignissen wie bei der Documenta 12 im Rahmenprogramm der Stadt Kassel. Mit ihrer Schauspielkollegin Alexandra Heimberger hat Krasniqi 2011 das interaktive Kindertheater AktiWirbar gegründet, bei dem beide als Schauspielerinnen eigene nachhaltige Stücke aufführen. Ihre aktuellen Stücke handeln von Wasser und Energie. Seit vier Jahren zeigt sie beim „Theatrum Gaudium“ in den Stücken „Showgirls“ und „Eine Frau braucht einen Plan“, ihre Vielseitigkeit.

Oliver Wolff ist seit 1997 in der ZBF Künstler-Vermittlung an verschiedenen Theatern tätig: Städtische Bühne Lahnstein, Leo Theater Wuppertal (hier spielte er in „Taxi-Taxi“ sowie in „Lügen haben kurze Beine“ von Ray Cooney) oder auch im Theater im Denkmal (Gerichtsrat Walter in „Der zerbrochene Krug“). Darüber hinaus ist er freier Sprecher beim WDR. Eigene Projekte: „Cornet“ von Rilke mit Geigerin und „Radfahrer“ von 1899 als Lesung und Performance. In den letzten vier Jahren stand er im „Theatrum Gaudium“ in den Stücken „Rheinische Weihnacht“, „Ehelust und Ehefrust“, „Der letzte der feurigen Liebhaber“ und „Hotel-Suite“ auf der Bühne.

Ergänzt wir das Ensemble durch Stephanie E. Klein. Ihre Leidenschaft ist Ballettz. Im letzten Jahr feierte sie ihr Debüt auf der Bühne des Theatrums Gaudium. Im Stück „Hotel-Suite“ zeigte sie in zwei Nebenrollen ihr Talent.


Die Aufführungstermine


Aufgeführt wird das Stück an folgenden Terminen: Freitag, 17. Mai, Beginn 19 Uhr; Samstag, 18. Mai, Beginn 19 Uhr; Freitag, 24. Mai, Beginn 19 Uhr; Samstag, 25. Mai, Beginn 19 Uhr; Samstag, 1. Juni, Beginn 19 Uhr; Sonntag, 2. Juni, Beginn 16 Uhr.

Eintrittskarten sind in Meckenheim bei „Der Buchladen“, Neuer Markt 54, und bei Ticket Ruland Hauptstraße 75, sowie über Bonn-Ticket-Verkaufsstellen, Internet oder über die Ticket-Hotline (01 57) 70 288 003 erhältlich.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei sucht Hinweise zu Betrunkenem in Sinzig

Mann mit Messer spricht Kinder an

Sinzig. Der Polizei Remagen wurde am Freitagnachmittag, 5. März, gegen 15 Uhr gemeldet, dass eine männliche Person in der Sinziger Innenstadt zwei Kinder angesprochen habe. Hierbei führte der Mann ein Messer in der Hand mit. Ein aufmerksamer Mitbürger aus Sinzig konnte den Hergang beobachten und die Kinder aus dem Gefahrenbereich holen. Zu einem Übergriff zum Nachteil der Kinder kam es nicht. Der... mehr...

Polizei bei Saisonstart am Nürburgring präsent

Getunte Fahrzeuge und Raser im Visier

Nürburgring. An diesem Wochenende wurde die Nordschleife des Nürburgrings zum ersten Mal im Jahr 2021 für die sogenannten Touristenfahrten geöffnet. Hierdurch kam es, wie zu erwarten, zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen auf den Bundes- und Landesstraßen rund um den Nürburgring. Insbesondere hinsichtlich getunter und verkehrsunsicherer Fahrzeuge, wurden durch die Polizeiinspektion Adenau, wie bereits... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Hans-Günther Droste:
Leider fehlen Angabe und Anschrift eines/einer Ansprechpartners/Ansprechpartnerin für weitere Interessierte....
Peter Baldus :
Vielen an Martin Esser der das leidige Theme endlich mal Anpackt.Mir ist es völlig unverständlich warum hier kein Radweg eingeplant wurde. die Strecke ist nach dem Ausbau noch gefährlicher geworden. Für mich ist die Route über den Wirtschaftsweg nach Eich keine gute alternative um nach Nickenich oder...
Klaus Richter:
Endlich eine tolle Idee für beide Dörfer. Ein Dorfplatz auf der "Grenze" zwischen Altendorf und Ersdorf ist schon viel zu lange überfällig und wird allen Bürgern und Bürgerinnen gerecht. Die Entwürfe liegen vor und es kann bald losgehen. Zum Wohle unserer schönen, sich weiter entwickelnden Dorfgeme...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert