- Anzeige - Gemeinsam werden neue Bäume gepflanzt in der Bäckerjungenstadt

Andernach setzt ein Zeichen für die Umwelt

22.11.2019 - 09:25

Andernach. Sie sind grün, steigen aus Wurzeln in der Erde empor, sind für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen lebensnotwendig, sie sichern das Klima, verbessern die Luft zum Atmen und werden hunderte von Jahre alt: Bäume – echte Wunder der Natur. Wunder der Natur, die leider viel zu oft aufgrund der zunehmenden Versiegelung, aber auch aufgrund von Trockenschäden leiden.


Doch Baumpflanzungen sind eine echte Chance für Menschen und das Klima. Und es fängt wie immer bei jedem vor der eigenen Haustür an: Aus diesem Grund haben „Waterlove“ aus Andernach und Nico Grunert, Leiter des REWE-Marktes in Andernach, zusammen eine Aktion gestartet, mit der sie sich für die Bepflanzung neuer Bäume einsetzen. Die Aktion von Andernachern für die Stadt Andernach – ein gemeinsames Projekt, an dem jeder teilhaben kann – läuft bis zum 31. Januar 2020.


Ganz Andernach kann die Aktion unterstützen


Gemeinsam mit der Stadtverwaltung Andernach (Projekt „Essbare Stadt“ und EdiCitNet), der Perspektive gGmbh (Projekt „Permakultur in Andernach-Eich“), und Nico Grunert startet „Waterlove“ diese Aktion für neue Bäume in Andernach.

Und alle Andernacher können ebenfalls ein Teil dieses Projekts werden und mitmachen: Mit einem Treuepass, der in der vergangenen Woche auf BLICK aktuell geklebt war, kann jeder, der einen Einkaufswert ab 20 Euro erreicht, im Rewe-Markt Andernach Treue-Stempel sammeln. Nach insgesamt 15 Stempeln spendet Rewe 10 Euro für eine Baumbepflanzung in der Bäckerjungenstadt. Eine wichtige Spende, die gebraucht wird, damit die gemeinsame Initiative in die Tat umgesetzt werden kann.

Genauso werden auch Schulen in die neue Baumbepflanzung involviert, damit die Kinder und Jugendliche nicht nur lernen, wie ein Baum gepflanzt werden kann, sondern auch, wie wichtige solche Schritte für eine grünere Zukunft sind. „Angefangen hat alles mit der Hasenfänger Schule in Andernach“, erzählt Natalie Karij, Gründerin von „Waterlove“. Gemeinsam mit der Grundschule führte sie eine Aufräumaktion durch.

Noch bevor es an das Aufräumen selbst ging, machte Natalie Karij in einer Präsentation erst einmal auf die Problematik mit dem Thema Plastik aufmerksam. Erschreckende Bilder und die Wahrheit zur Müllproblematik in der Natur sensibilisierten die Kinder, dass einige von ihnen sogar auf Eigeninitiative den Schulhof aufräumten. Auch Nico Grunert von Rewe unterstützte damals die Aufräumaktion an der Schule und versorgte die Schüler mit Snacks- und Getränkespenden.


Aufräum-Aktion sensibilisierte Kinder


Im Anschluss an diese Aktion war allen klar: Es muss noch mehr passieren! Gemeinsam wurde überlegt, welche Maßnahmen noch getroffen werden können, um die Natur und Umwelt zu retten – ein grüneres Andernach zu schaffen. Und nun sind neu gepflanzte Bäume das gemeinsame Ziel, die Idee, die nun dank der Unterstützung aller Beteiligten ins Rollen kommt.


Bäume: eine große Chance für das Klima


Bäume können nicht nur eine Verbesserung für den einzelnen Bürger bedeuten, sondern eben auch eine große Chance für das Klima der Erde. Das Forschungsteam um Ökologen Jean-Francoise Bastin, die Flächen untersucht haben, auf denen Bäume gepflanzt werden könnten, machten große Potenziale deutlich: 900 Millionen Hektar Fläche werden weltweit weder von Menschen bewohnt noch landwirtschaftlich genutzt und bieten so großes Potenzial für eine Aufforstung.

Eine Waldfläche so groß wie die USA könnte dabei mit Bäumen bepflanzt werden und würde insgesamt 205 Milliarden Tonnen Kohlenstoff einspeichern. Die lokale Bedeutung von Baumpflanzungen für Mensch und städtisches Mikroklima soll im Rahmen dieser Aktion in Andernach deutlich werden. Die Bäckerjungenstadt dient dabei als Vorbild und soll als Gemeinschaftsprojekt ein Zeichen für die Umwelt setzen: Denn Bäume sind grundlegende Voraussetzung, um Städte auch zukünftig nachhaltig und lebenswert zu entwickeln.

Jeder kann Teil dieser Aktion werden, mit dem Treuepass von Rewe – einkaufen, Stempel sammeln und Andernach neue Bäume schenken. Der Pass ist auch jetzt noch beim REWE Markt Grunert an den Kassen erhältlich. Dies ist ein gemeinsames Projekt, das mit jeder helfenden Hand die Stadt grüner werden lässt. WAM

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service