Die 20. Auflage der „HofArt“ in Villip fand als „STATT HofArt“ wegen Corona anders statt als sonst

Auch in neuer Form begeisterte die „HofArt“

11.08.2020 - 14:05

Wachtberg-Villip. In diesem Jahr ist alles anders, so auch in Sachen „Kunstausstellung „HofArt“ in der Hofanlage von Bärbel und Josef Kemp in Wachtberg-Villip. Diese Ausstellung hat einen festen Platz in den Kalendern von vielen Kunstbegeisterten und ist weit über die Wachtberger Grenzen hinaus bekannt. Auch in diesem Jahr sollten verschiedene Künstler an einem Wochenende im Mai ihre Werke in der Hofanlage zeigen, doch dann machte die Corona-Krise einen Strich durch die Rechnung. Wenn die „HofArt“, wie üblich“ nur an einem Wochenende stattfindet, erhalten die Künstler, die eine weitere Anreise haben, bei den Kemps ihre Unterkunft. Das war in diesem Jahr so gut wie unmöglich.

Kurzerhand änderten die Veranstalter ihr Konzept, damit Besucher nach der langen Zeit der Kunst-Abstinenz Unikate, die durch eigene Arbeit und Inspiration entstanden sind und sich damit von dem Kunstgewerbe, das oft in Serien produziert oder auch nach fremden Entwürfen lediglich reproduziert wird, deutlich abhebt, genießen konnten. Abstands- und Hygieneregeln galten wie überall, eine Eröffnung mit Musik, Wein, Kaffee und Kuchen konnte es nicht geben. Darüber hinaus durften sich „nur“ rund 70 Leute gleichzeitig in der Hofanlage aufhalten. An den letzten drei NRW-Ferienwochenenden hieß es nun in der Villiper Hofanlage „STATT HofArt“ und so präsentierten dort neun exzellente Kunsthandwerker aus der Region einen Ausschnitt aus ihrem Schaffen in Drechsler-Werkstatt, Galerie und Garten.

Marco Di Piazza aus Bonn kam mit seinen Metallskulpturen, Anja Eichen, ebenfalls aus Bonn, präsentierte ihre Schriftkunst mit Feder und Tusche, Helga Feuser-Strasdas aus Rheinbach brachte ihre Glasmalerei-Exponate nach Villip. Kristina Kanders aus Köln zeigte beeindruckende fotorealistische Arbeiten auf Vintage-Tapeten der 1950er und 60er Jahre. In der Serie „Verschwindende Hausfrauen“ gehen Frauen der 1960er Jahre bei der Hausarbeit im Hintergrund auf und werden gewissermaßen unsichtbar. Josef Kemp selbst hat natürlich eine Reihe seiner Drechselarbeiten beigesteuert, die Hutmacherin Erika Klette aus Köln arbeitet ihre Kopfbedeckungen in Filz, macht aber auch saisonale Hüte für die verschiedenen Jahreszeiten in unterschiedlichen Materialien und ausgefallenen Formen, die dennoch sehr kleidsam sind. Thomas Knauf aus der benachbarten Grafschaft hatte ausgesuchte Schmuckstücke und edle Schreibgeräte aus seiner Manufaktur mitgebracht, Beate Meffert-Schmengler aus Meckenheim brachte mit ihren Linoldrucken ein Stück Beethoven nach Villip, darüber hinaus zeigt sie einige ihrer Bronzeskulpturen und Frank Schillo aus Köln kam mit keramischen Objekten und Gefäßen.

Josef Kemp konnte an den drei Wochenenden im Schnitt 100 Besucher pro Tag begrüßen, die im wundervollen Ambiente der fränkischen Vierflügel-Hofanlage Kunst und Kunsthandwerk intensiv betrachten und genießen wollten. Für Kunstliebhaber, die sich trotz Einhaltung der Corona-Vorschriften unwohl fühlen würden, bot Josef Kemp zudem individuelle Führungen nach telefonischer Terminvereinbarung an den Wochentagen an. Es bleibt die Hoffnung, dass die „HofArt“ in den Folgejahren wieder in der sonst üblichen Art und Weise stattfinden kann.

KG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Minski in der Schauburg

Mittwochskino zeigt auch während der Corona-Krise Filme

Neuwied. Jeden Mittwoch um 20 Uhr laufen im Schauburg-Kino Neuwied ausgewählte Filme im Mittwochskino. Dabei achtet das Minski auf Hygienemaßnahmen, Abstandsregelungen und Maskenpflicht. Trotz Abstand sind bislang immer noch Plätze frei und es können Karten an der Abendkasse erworben werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann Tickets auch im Voraus unter www.kinoneuwied.de online reservieren. mehr...

Corona-Update: Zwei neue positive Fälle und eine genesene Personen in MYK

19 aktive Corona-Fälle in Stadt und Landkreis

Kreis MYK. Es gibt zwei neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen im Landkreis Mayen-Koblenz – je eine Person in der Stadt Mayen und in der Verbandsgemeinde (VG) Rhein-Mosel. Genesen ist derweil eine Person in der VG Vallendar. Die Zahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit aktuell bei 19: mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1609 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
juergen mueller:
Was für Träumereien - ein Neubau, etwas was der ein oder andere in diesem Leben eh nicht mehr erleben wird, Hauptsache,darüber geredet - wie lange schon?. Und die Frage ist - WOFÜR? Vor Jahrzehnten ABENDSPORTFEST ... ade FUSSBALL ... ade Also - WOFÜR eine neue Tribüne, Herr NAUMANN?
juergen mueller:
Seit wann setzen vor allem CDU und SPD auf Transparenz?Dieses Wort gibt es nicht in deren Wortschatz.Die leben ihre undurchsichtige Politik nach wie vor nach dem Motto aus:"Bürger*innen dürfen zwar alles essen, aber nicht alles wissen".Politik lässt sich nicht in die Karten schauen.Da wird vertuscht,getäuscht,gelogen und verarscht und das auf einem sprachlichen und gestikreichen absolut unterem Niveau - man schaue sich auf FACEBOOK den Senf der SPD-Fraktion einmal näher an.Ein Herr Biebricher/CDU zerreißt sich das Maul immer nur dann,wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - inhaltlos,verständnislos,absolut desorientiert,uninformiert,selbstgefällig,von seiner eigenen unwichtigen Wichtigkeit überzeugt,das Bild eines Möchtegern-Politikers,der seine Abwahl als Landtagsabgeordneter immer noch nicht verkraftet hat,weil ihm vom Wähler aufgezeigt wurde,dass es dafür dann doch nicht reicht - die SPD mit eingeschlossen. BÜRGERBETEILIGUNG - BÜRGERNÄHE = eine verlogene POLITIK.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.