Vereinsfahrt der Herzblättchen Unkel

Auf in die schöne Lüneburger Heide

15.10.2021 - 15:30

Unkel. Vor Kurzem war es endlich wieder soweit. Coronabedingt, mit einem Jahr Verspätung, ging es für die Herzblättchen auf die große 3-Tages-Vereinstour. Ziel war Visselhövede in der Lüneburger Heide.


Pünktlich um 8 Uhr startete Busfahrer „Thömchen“ mit 42 gutgelaunten Frauen in Richtung Autobahn. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Sektkorken knallten. Die erste Pause wurde nach zwei Stunden an einer Raststätte gemacht. Hier gab es ein leckeres Frühstück, welches der Vorstand organisiert hatte. Anschließend ging es weiter Richtung Celle, wo die Mittagspause sein sollte. In Celle hatte man zwei Stunden zur freien Verfügung, die jeder anders gestaltete. Einige trafen sich mit Monika, einem langjährigen Mitglied, das in diese Stadt gezogen war. Andere gingen shoppen oder erkundeten die Innenstadt und das Schloss. Gegen 16 Uhr ging es weiter durch Wälder und Heide in Richtung Hotel Jeddingerhof. Nach der Ankunft wurden die Zimmer verteilt und gegen 19.30 Uhr gab es ein gemeinsames Abendessen. Im Anschluss ließ man den Tag in gemütlicher Runde ausklingen.

Am nächsten Morgen ging es nach Lüneburg. Dort gab es eine Stadtführung und anschließend Zeit zur freien Verfügung, um die schöne Stadt zu erkunden. Einige saßen in den schönen Lokalen und andere nutzten die Zeit zum Shoppen. Dabei vergaß so mancher die Abfahrtszeit und so konnte der Bus hier nur mit Verspätung zum nächsten Event starten. Nach einer kurzen Fahrt kamen die Damen in der Heide an, von wo aus die Planwagenfahrt mit Pferdegespann startete. Die große Gruppe verteilte sich schnell auf zwei Planwagen und ab ging die Fahrt durch die Heide. So manch einer war erstaunt, dass die Pferde das schafften, bzw. dass der Wagen die ganze Fahrt hielt, obwohl es oft verdächtig knackte. Nach der einstündigen Fahrt wurde eine kurze Rast eingelegt. Diese nutzte die 1. Vorsitzende Karin, um eine Heidekönigin zu küren. Das große Los zog Therese, welche sich sehr freute. Karin setzte ihr die Heidekrone, unter dem Jubel der ganzen Mitglieder, auf. Dann ging es wieder zurück, diesmal über eine andere Strecke. Die schöne Heidelandschaft wurde sehr bestaunt, nur schade, dass die Blütezeit schon vorbei war. Zurück im Hotel wartete bereits ein leckeres Abendbüffet. Sogar Heidschnuckenbraten gab es zu kosten. Alle ließen sich das super leckere Essen schmecken.

Im Anschluss hieß es dann umziehen, für den großen Auftritt. Die Biotrienen hatten wieder einen kleinen Vortrag geplant, unter dem Motto: Kölsche Tön in der Heide. Es wurde das Vereinsleben in Frage gestellt und mit einem Gesangsstück aus kölschen Melodien geantwortet. Dies kam bei allen Mitfahrern und besonders beim „Thömchen“ sehr gut an. Mit so jecken Weibern hatte der Busfahrer wohl nicht gerechnet. Danach gab es noch eine Showeinlage der „Family Green“, als Wiedergutmachung für die Verspätung in Lüneburg. Die strapazierte die Bauchmuskeln sehr. Man fragte sich, wie schafft man so eine Performance, in so kurzer Zeit? Es war einfach herrlich! Anschließend saß man bis spät in die Nacht zusammen, bei Bier, Wein und guter Karnevalsmusik.

Am Sonntag hieß es nach dem Frühstück dann leider Abschied nehmen. Nach einer kurzen Fotosession traten die Damen die Heimreise an. Sie führte über Münster, wo sie eine größere Pause einlegten. Manch einer suchte in dieser Zeit vergeblich, das Antiquariat vom „Wilsberg“. Doch Romy war diejenige, die es gefunden hatte und konnte später mit einem Handyfoto aushelfen. Auf der Rückfahrt wurden dann auch noch die letzten Sektflaschen geleert. Gegen 18 Uhr traf man wieder in der Heimat ein. Eine sehr schöne Tour war nun zu Ende. Alle Mitreisenden waren sich einig, die nächste Tour muss in zwei Jahren stattfinden.

Fazit: Wer nicht mitfährt ist selber schuld, er verpasst jede Menge Spaß.


Jahreshauptversammlung


Die Jahreshauptversammlung findet am 3. November um 20 Uhr im Pfarrheim Unkel statt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

„BLICK aktuell“ gedenkt auch in diesem Jahr verstorbener Töchter und Söhne

Sternenkinder: Geliebt und unvergessen!

Region. Ein Kind zu verlieren ist für Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde ein einschneidendes Erlebnis, welches das ganze Leben verändert. Täglich wird in den einzelnen Familien dieser Söhne und Töchter gedacht, die Umwelt nimmt nach einiger Zeit meist nicht mehr daran teil. An einem Tag im Jahr soll dies anders sein, denn eine Möglichkeit, mit dem schrecklichsten Unglück des Lebens weiterleben zu lernen, ist das öffentliche Gedenken. mehr...

Gutscheine im Wert von 2,5 Millionen Euro wurden von der Kreisstadt an flutbetroffene Einwohner verschickt.

Bad Neuenahr-Ahrweiler: 125 Euro für jeden flutbetroffenen Bürger

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Eines von vielen Lichtern der Hoffnung für die Einwohner, den Einzelhandel und die Gastronomie der Kreisstadt: pünktlich zum Beginn der Vorweihnachtszeit hat die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler eine vollständig aus Spendenmitteln finanzierte Gutscheinkarte im Wert von je 125 Euro allen Bürgerinnen und Bürgern mit Erstwohnsitz in den flutbetroffenen Gebieten der Stadt postalisch zukommen lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
K. Schmidt:
Anhausen selbst hat lt. Statistischem Landesamt bei 1.369 Einwohnern 906 PKW, 424 Pendler von außerhalb kommen zum Arbeiten dorthin, und dazu halt noch ein paar Wanderer zur Iserbachschleife. Der Beitrag zum Klimawandel und die Vorbildfunktion dürften durch diese stolzen zwei Ladepunkte daher insgesamt...
steinpilz71:
20km Iserbachschleife, wie soll ich das schaffen in 4h?? Nach 4 h fallen Blockiergebühren an. Wanderer werden da wohl nicht laden. Selten mal ein Besucher. Bin gespannt auf die Auslastung. Von den 1300 Einwohnern haben bestimmt 95% eine Steckdose in AutoparkplatzNähe und werden nicht an die Säule f...

Bad Breisig: Die Lichter bleiben aus

Gabriele Friedrich:
Das ist zwar schade und Forscher sagen auch, es ist Unsinn. Durch die Schließung der Weihnachtsmärkte ist nichts gewonnen. Davon abgesehen haben die Menschen immer weniger Geld und die Dinge werden wesentlich teurer. Da macht man sich ( wenn man das mag ) einen Glühwein selber und veranstaltet mit viel...

Verleihung an die Stadt Mayen

Melina Klein:
Richtig, End the cage age - insbesondere die Buchtenhaltung, welche leider von vielen Kaninchenzüchtern noch immer praktiziert wird. Nur Gehegehaltung ist tiergerecht....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen