Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Drei RWE-Experten informierten im AKW Mülheim-Kärlich über Abrissarbeiten und Geländevermarktung

Aus dem Koloss wurde ein „Kolösschen“

Ende des Jahres sollen Kühlturm und Ende der 20er Jahre das Kernkraftwerk völlig verschwunden sein

13.05.2019 - 08:16

Mülheim-Kärlich. Der Koloss von Mülheim-Kärlich ist jetzt nur noch ein „Kolösschen“. Denn der Abrissroboter hat den einst 162 Metern hohen Kühlturm des Kernkraftwerks Mülheim-Kärlich auf 80 Meter gestutzt. Warum der „Abrissknabberer“ nicht mehr weitermachen kann und noch im Mai mit einem Kran von der nur 16 cm dicken Kühlturmkante heruntergehoben wird, erklärte RWE-Ingenieurbauwerksleiter Olaf Day in der KKW-Kantine vor Kommunalpolitikern und Journalisten: „Zum einen kann ab dieser Höhe konventionelle Abbruchtechnik eingesetzt werden, die einen sicheren und schnelleren Fortschritt verspricht. Ferner erschwert die zunehmende Neigung der Kühlturmwand eine Halterung für den Abbruchroboter. Es gibt für die Phase II des Abbruchs vom Boden aus mehrere Möglichkeiten. Welche wir einsetzen werden, steht noch nicht fest.“


Die nächsten Arbeitsschritte


Im Juni bereiten die RWE-Leute Phase II vor, indem der Schutt aus dem Inneren des Kühlturms entfernt wird. Insgesamt bleiben von dem ungeliebten AKW-Wahrzeichen 23 000 Tonnen Stahl und Betonabfall übrig. Davon werden nahezu 85 Prozent durch Körnung wiederverwendet.

Warum konnte der Koloss nicht einfach gesprengt werden? „Eine Sprengung neben einem Reaktorgebäude wird nie genehmigt und außerdem hätten die Bahngleise für mehrere Stunden gesperrt werden müssen. Für diesen so genannten Slot braucht die Bahn vier bis fünf Jahre und das war uns zu lang“, erläuterte Olaf Day, der versicherte, dass Ende des Jahres der Kühlturm völlig verschwunden sei.

Wenn es aber ans „Eingemachte“ geht, ist ein Ende nicht abzusehen. RWE rechnet damit, dass Ende der 2020er Jahre der Reaktordruckbehälter mitsamt der Kuppel rückgebaut ist und das gesamte Gelände in den 2030er Jahren zur Verfügung steht. Der Primärkreislauf mit seinen radioaktiven Elementen kann nur unter hohen Sicherheitsvorkehrungen entfernt werden. Dies allein dürfte nach Schätzungen 700 Millionen Euro kosten. Der gesamte Kernkraftwerksabriss - die Genehmigung wurde bereits 2004 erteilt - kostet die RWE Power AG vermutlich eine Milliarde Euro.

Für das Kernkraftwerk, das von 1975 bis 1986 gebaut und nach einer Gerichtsentscheidung wenige Monate nach dem Probebetrieb wieder stillgelegt wurde, mussten rund 7 Milliarden D-Mark gezahlt werden. Seit Oktober werden im Reaktorgebäude die beiden großen Dampferzeuger (23 Meter lang, 4 Meter Durchmesser, jeweils 450 Tonnen Gewicht) mit diamantbesetzten Seilsägen in Scheiben geschnitten und in Containern sicher verpackt. Diese Container kommen in das Endlager Schacht Konrad bei Salzgitter, das schwach- und mittelradioaktive Abfälle annimmt. Von den 500 000 Tonnen Gesamtabfall sind etwa 1800 Tonnen radioaktiv. Der Reaktordruckbehälter, in dem die Atomkernspaltung stattfand, ist hochradioaktiv. „Wir haben gerade den Vertrag über dessen Abriss unterschrieben, mit dem nächstes Jahr begonnen wird“, erklärte Anlagenleiter Dr. Thomas Vollmar und weiter: „Die radioaktiven Teile werden sorgfältig verpackt und dem Bund übergeben, vor Ort haben wir kein Zwischenlager.“


Verkauf der Grundstücksfläche


Was aber geschieht mit dem riesigen, 29 Hektar großen Gelände, nachdem das Lahnsteiner Recyclingunternehmen Zimmermann 2016 vom Kauf zurückgetreten war? „Zu Beginn des Jahres wurde eine etwa drei Hektar große Teilfläche mit dem ehemaligen Werkstatt- sowie Lagergebäude an die Firma Castell Autokrane GmbH veräußert. Die Firma Castell wird damit ihren Hauptsitz von Koblenz nach Mülheim-Kärlich verlagern. Zur Erschließung des neuen Firmengeländes und der benachbarten Flächen baut RWE eine Straße mit Ver- und Entsorgungsanlagen, die im Juli fertig ist. Zurzeit verhandelt RWE über den Verkauf weiterer Grundstücksflächen, wobei wir bei einigen kurz vor dem Abschluss stehen“, erläuterte RWE-Liegenschaftsprojektleiter Michael Hennemann. Er verkaufte bereits 2017 das drei Hektar große ehemalige Betriebssportgelände an die Troisdorfer Firma Innovative Plasma Systems. Dieses Technologieunternehmen stellt hoch effiziente Plasmaanlagen für Spezialbeschichtungen her und vertreibt diese weltweit. Es gibt noch Flächen zwischen 0,3 und 3,5 Hektar, bei Interesse aber auch eine Riesenfläche für Großunternehmen, informierte Hennemann. Vor etwa vier Jahren beschloss der Verbandsgemeinderat Weißenthurm, dass das Kernkraftwerksgelände Industriegebiet wird. Schließlich hat es eine ideale Lage mit kurzen Entfernungen zu der Autobahn 48 und den Rheinhäfen in Koblenz und Andernach. Ein Alleinstellungsmerkmal sei der direkte Gleisanschluss, unterstrich Hennemann. So dürfen sich die Stadt Mülheim-Kärlich und die VG Weißenthurm über Industrie- und Gewerbeansiedlungen freuen, die einen Teil des Steuereinnahmeverlusts durch das seit Jahrzehnten stillliegende Kernkraftwerk wieder ausgleichen. HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

TC Steimel Clubmeisterschaften

Zuschauer sahen schon spannende Matches

Steimel. Bei bestem Tenniswetter startete der TC Steimel am vergangenen Wochenende in die Clubmeisterschaften. In der Zeit vom 11. Juli – 25. Juli werden die Clubmeister/innen in den Einzel und Doppel- Disziplinen ausgespielt. Den Auftakt machte die jüngste Teilnehmerin Carlotta Neitzert, die gegen die etablierte Damen-30- Spielerin Anne Elfert ein ganz schweres Los gezogen hatte und sich mit 0:6 und 1:6 geschlagen geben musste. mehr...

Neues vom Möhnenclub Zuckerklümpchen

Nicht nur im Karneval aktiv

Vettelschoss. Auch außerhalb der Session bringt sich der Möhnenclub Zuckerklümpchen immer wieder bei unterschiedlichen Aktionen ein. mehr...

Weitere Berichte
Lothar Röser ist neuer Präsident

Lions Club Rhein-Wied

Lothar Röser ist neuer Präsident

Windhagen. Mit dem Beginn des neuen Lions-Jahres am hat der ehemalige Bürgermeister der VG Asbach, Lothar Röser, die Präsidentschaft im LC Rhein-Wied übernommen. Der scheidende Präsident Viktor Schicker... mehr...

Feierliches Kirchweihfest
einmal ganz „open air“

Scheurener feierten Kirchweih mit Hochamt und Prozession

Feierliches Kirchweihfest einmal ganz „open air“

Scheuren. Mit einem Freiluft-Gottesdienst und anschließender Prozession haben die Scheurener ihr Kirchweihfest begangen. Pfarrer Michael Ottersbach stellte die Bedeutung der St. Joseph Kapelle, die die... mehr...

Großartiges geleistet

Besuch der Präsidentin des Sportbundes Rheinland auf dem Kaiserberg

Großartiges geleistet

Linz. Anfang der Woche besuchte die Präsidentin des Sportbundes Rheinland Frau Sauer die Hobbysportler auf dem Kaiserberg. Anlass war die Überreichung einer Urkunde. Der VfB Linz hat im Jahr 2019 im Sportabzeichen-Vereinswettbewerb den 2. Platz mit insgesamt 210 Verleihungen erreicht. mehr...

Politik

Bürgerinitiative gegen wkb

Treffen der Erpeler Bürgerinitiative gegen wkB

Erpel. Die Bürgerinitiative gegen wkB trifft sich am 20. Juli um 19 Uhr im Imbiss Rheingarten (ehemals Imbiss Mereien). Das Treffen findet aufgrund der aktuellen Vorschriften im Außenbereich statt, die Hygienevorschriften und Abstandsregelungen sind unbedingt zu beachten. mehr...

SPD / FDP-Fraktion im Ortsgemeinderat Waldbreitbach

Digitalbotschafter nach Waldbreitbach

Waldbreitbach. Die Ortsgemeinde Waldbreitbach wird auf Initiative der SPD/FDP-Fraktion an einem Pilotprojekt des Sozialministeriums in Rheinland-Pfalz teilnehmen. Ziel des Projekts ist es, in mehr...

Sport

Sportfreunde 09 Puderbach

Mittwochssport im Freien

Puderbach. Da die Sporthallen noch geschlossen sind, trainieren die Mittwochsgruppen Rehabilitationssport 16 Uhr Orthopädie, 17 Uhr Lungensport, 18 UhrOrthopädie, 19 Uhr 40plus und Bodyforming auf dem Sportplatz in Puderbach. mehr...

Rehabilitationssport mit ärztlicher Verordnung

Noch freie Plätze

Kurtscheid. Rehabilitationssport bietet die Möglichkeit gemeinsam mit anderen die Bewegungsfähigkeit zu verbessern sowie den Verlauf von Krankheiten positiv zu beeinflussen und hat das Ziel, Ausdauer, Kraft, Koordination und Flexibilität zu verbessern. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
809 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Sandra Simon:
Es ist löblich, wenn sich Zeitungsredaktionen als Pressestelle der Stadt Bad Breisig zur Verfügung stellen. Es ist nämlich für uns Angehörige die EINZIGE Informationsquelle! Selbst schriftliche Gesuche an den Landrat bleiben ungeachtet unbeantwortet. Das pietätlose Vorgehen und Benehmen der Stadt Bad Breisig ist nicht in Worte zu fassen

Ich schäme mich

Reiner Bermel:
Auf der Kleinkunstbühne Bootshaus fand eine tolle kulturelle Veranstaltung mit Andrea Volk statt. Bei politischem Kabarett werden schon mal Religionen, Männer und Frauen auf die "Schippe" genommen und das ist auch gut so, sonst wäre es keine Satire. Allerdings dabei von Rassismus zu sprechen, ist weit her geholt und entbehrt jeder Grundlage. Frau Volk ist eine mehrfach ausgezeichnete Künstlerin, die ihr Programm schon seit vielen Jahren auf Deutschlands Bühnen zum Besten gibt und, soweit mir bekannt ist, vom Verfassungsschutz nicht überwacht wird. Irgendwie sind Ihre Ausführungen befremdlich und für mich nicht nachvollziehbar. Schauen Sie sich mal die Programme von Mario Barth oder Michael Mittermaier an, da geht die Post ganz anders ab. Es kommt mir so vor, dass Sie, was Satire und politisches Kabarett betrifft, nicht auf dem Stand der Dinge sind. Die Zugabe-Rufe bezogen sich am Ende auf das Programm insgesamt und nicht auf einzelne Passagen. Also, schön bei der Wahrheit bleiben.

In Europa vereint

Jean Seligmann:
"auch Vertreter aller demokratischen Fraktionen des Neuwieder Stadtrates " Hier sei die Frage gestattet, sind denn auch undemokratische Fraktionen im Neuwieder Stadtrat vertreten und wenn ja, wie sind diese dorthin gekommen? Ernannt durch obskure Mächte?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.