Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Interessengemeinschaft gegen Bahnlärm und -erschütterung Leutesdorf

BVS-Vorhaben wird unterstützt

28.11.2017 - 11:36

Leutesdorf. Bei der Interessengemeinschaft (IG) gegen Bahnlärm und -erschütterung Leutesdorf stehen Vorstandswahlen erst wieder im nächsten Jahr auf der Tagesordnung. Deshalb wurden bei der Mitgliederversammlung die Neuorientierung der Bundesvereinigung gegen Schienenlärm (BVS) und die Formulierung der Forderungen zur Bahnlärmminderung intensiv diskutiert.

Weil Bahnlärm die Grundrechte der Anlieger beeinträchtigt, wurde bei der Mitgliederversammlung der BVS, an der auch die Bürgerinitiativen des unteren Mittelrheintals teilnahmen, beschlossen, neben den auch bisher schon geführten Gesprächen mit Bahn und Politik gerichtliche Schritte einzuleiten und sich wegen der Gesundheitsschädigung durch Bahnlärm der Verfassungsbeschwerde einer Berliner Bürgerinitiative anzuschließen. Diese Vorgehensweise wird auch von der Leutesdorfer IG mitgetragen, weil zur Lösung des Bahnlärmproblems alle Mög-lichkeiten ausgeschöpft werden müssen.

Bevor über die nach wie vor bestehenden Forderungen gesprochen wurde, wies Erich Schneider, Vorsitzender der IG Bahnlärm Leutesdorf, in seinem Bericht über das vergangene Vereinsjahr aber zunächst auf Erreichtes hin. Die gemeinsame Arbeit aller BI schaffte es, den Bahnlärm ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und damit auch eine parteiübergreifende Unterstützung der Abgeordneten und kommunalen Vertreter zu bekommen.

Dies führte letztlich auch zur Gründung der Parlamentsgruppe „Bahnlärm“ im Bundestag, an der Erwin Rüddel (MdB) maßgeblich beteiligt war. Positiv wurde auch erwähnt, dass durch das verabschiedete „Gesetz zum Verbot des Betriebs lauter Güterwagen“ bis Ende 2020 alle Güterwagen auf „Flüsterbremsen“ umgerüstet sein müssen und bundesweit 20 Messstationen eingebaut werden, die mehr als zwei Drittel des Schienengüterverkehrs überwachen und erfassen sollen.

Im Kampf gegen den Bahnlärm ist aber weiterhin Einsatz gefordert. So ist darauf zu achten, dass die in einer Machbarkeitsstudie ermittelten Maßnahmen in Weißenthurm und Leutesdorf fristgerecht umgesetzt werden und nach Einrichtung eines Projektbeirats für das untere Mittelrheintal auch dort eine Machbarkeitsstudie auf den Weg gebracht wird.


Höhere Priorität


Am Beispiel der Reduzierung von Fahrzeiten der Ahrtal-Bahn zeigt die Bahn, dass sie dem Güterverkehr eine höhere Priorität einräumt und eine stärkere Belastung der Mittelrhein-Bahnanlieger in Kauf nimmt. Deshalb müssen weitere Schritte eingeleitet werden, damit ein Leben an der Bahn erträglich bleibt. Die IG Bahnlärm Leutesdorf fordert deshalb, dass auf der Mittelrhein-Trasse der Güterverkehr nicht zunehmen darf.

In Ortsdurchfahrten sind - besonders auch wegen des Transports von Gefahrgütern - Tempolimits einzurichten. Außer Lärmreduzierung wird dadurch auch eine Verminderung der Erschütterungen erreicht. Bei der Beurteilung von Lärmminderungsmaßnahmen ist anstelle eines Mittelungspegels der Maximalpegel heranzuziehen, weil Menschen davon geweckt werden und dieser Spitzenpegel die Gesundheit gefährdet. Bei der Standortauswahl neuer Messstationen muss das untere Mittelrheintal links- und rechtsrheinisch berücksichtigt werden.

Diese kurz- und mittelfristigen Maßnahmen wirken sofort, helfen aber nur für eine Übergangszeit. Bei der Betrachtung der Güterverkehrsstraße Genua-Rotterdam muss aber eigentlich klar werden, dass das Mittelrheintal als Nadelöhr keine langfristige Lösung für den Schienengüterverkehr sein kann. Deshalb müssen konkrete Überlegungen angestellt werden, welche vorhandenen links- und rechtsrheinischen Schienenwege zur Entlastung des Rheintals ausgebaut werden können.

Zur Problemlösung gehört auch die im Bundesverkehrswegeplan unter potenziellem Bedarf eingeordnete Tunnellösung zwischen St. Augustin und Mainz-Bischofsheim, für die es eine Wirtschaftlichkeitsprüfung geben wird, die bei positivem Ergebnis ein Aufrücken in den vordringlichen Bedarf ermöglicht. Die IG gegen Bahnlärm und -erschütterung Leutesdorf wird gemeinsam mit allen übrigen BI weiter Druck auf Bahn und Politik ausüben, damit sich die Lebensverhältnisse an Schienenstrecken baldmöglichst verbessern. Dazu ist die aktive Mitarbeit vieler Bürger notwendig.

Pressemitteilung der

Interessengemeinschaft gegen

Bahnlärm und -erschütterung

Leutesdorf

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bei der Kirmes in Dernbach war das ganze Dorf auf den Beinen

Ein rauschendes Fest für alle

Dernbach. Im ganzen Land ist bekannt, dass in Dernbach nichts dem Zufall überlassen wird, wenn es darum geht, ein rauschendes Fest zu planen. Zur diesjährigen Kirmes wurde wieder ein Programm auf die Beine gestellt, welches vor Abwechslung nur so troff und keine Wünsche offenließ. mehr...

12. Christopher-Street-Day in Koblenz gefeiert

Hunderte erinnern an Aufstand vor 50 Jahren

Koblenz. Am Samstag waren hunderte Teilnehmer in Koblenz auf die Straße gegangen, um für die Rechte von Schwulen, Lesben und andere sexuelle Minderheiten zu demonstrieren. Die Demo startete am Rheinufer und endete an der Liebfrauenkirche, wo am gleichen Tag auch das Straßenfest des Koblenzer CSD stattfand. mehr...

Weitere Berichte
Herrliches Wetter für großartigen Einsatz

Sommerfest im Tierheim Andernach war ein voller Erfolg

Herrliches Wetter für großartigen Einsatz

Andernach. Was gibt es Schöneres, als wenn beim geplanten Sommerfest auch die Sonne scheint. Früh am Morgen bei den letzten Aufbauarbeiten kam es zu manchen Schweißperlen. Diese nahm jeder gerne in Kauf bei der Aussicht auf herrliches Wetter. mehr...

Kulturnacht begeistert seit 18 Jahren

Team des Kulturamts stellte wieder ein beachtliches Programm für „Sommernacht der Künste“ zusammen

Kulturnacht begeistert seit 18 Jahren

Andernach. Kultur-Nacht-Schwärmer sollten sich unbedingt den Samstag, 31. August, freihalten. Um 18 Uhr startet dann nämlich die 18. Andernacher Kultur-Nacht. 70 Programmpunkte weist der Kultur-Nacht-Flyer... mehr...

Wahl zum Beirat für Migration und Integration der Stadt Andernach

Gemeinsame Liste

Andernach. Die Freien Wähler Mutig Modern Menschlich (FWM3) und Die Linke stellen für die Wahl zum Beirat für Migration und Integration der Stadt Andernach am 27. Oktober eine gemeinsame Liste auf. Darauf... mehr...

Politik
Ein offenes Ohr für
die Anliegen der Bürger

SPD-Sprechstunde mit Tobias Querbach

Ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürger

Andernach. Am Freitag, 23. August findet die wöchentliche Bürgersprechstunde der Andernacher SPD mit Tobias Querbach statt. Tobias Querbach, Beisitzer im Vorstand des SPD-Stadtverbandes Andernach, empfängt... mehr...

Informationsfahrt des CDU Ortsverbandes Langenfeld

Interessantes Programm

Langenfeld. Am Samstag, 7. September findet eine eintägige Informationsfahrt des CDU Ortsverbandes Langenfeld statt. Das Programm startet um 9 Uhr mit der Abfahrt in Langenfeld, Parkplatz an der Kirche. mehr...

Sport
Tipps vom Profi

Die Nachwuchstischtennisspieler des TuS Kehrig qualifizierten sich

Tipps vom Profi

Kehrig. Drei Nachwuchsspieler des TuS – Marlon May, Annalena Görgen und Sari Reckenthäler – qualifizierten sich über die Regionsendrangliste für das Rheinland/Rheinhessen Bezirksranglistenturnier West in Schweich bei Trier. mehr...

Mensch und Tier
kämpften als Einheit um den Sieg

Anna-Maria Schmorleiz vom Mayener Reit-und Zuchtverein in Bestform

Mensch und Tier kämpften als Einheit um den Sieg

Mayen/Kurtscheid. Auf der Reitanlage in Kurtscheid fanden die diesjährigen Verbandsmeisterschaften für den Dressur- und Springreitsport statt. Die Mitglieder des Reit- und Zuchtvereins Mayen freuten sich riesig über die spitzenmäßigen Leistungen der Mayener Reiterinnen und Reiter. mehr...

„Mit diesem Ergebnis
sind wir sehr zufrieden“

Erfolgreiches VLN-Highlight für Stefan Endres

„Mit diesem Ergebnis sind wir sehr zufrieden“

Nürburg. Vier Wochen nach seiner VLN-Premiere kehrte Stefan Endres in das Cockpit des beliebten Volkswagen Golf zurück. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Sönke Brederlow und Ralph Liesenfeld ging der gebürtige Mayener beim Saisonhöhepunkt der Langstreckenmeisterschaft an den Start - mit Erfolg. mehr...

Wirtschaft
Mit Heilpraxis
in ein neues Leben

- Anzeige -Heilpraxis Wachowiak eröffnete in Kell

Mit Heilpraxis in ein neues Leben

Kell. Olga Wachowiak eröffnete nun in Andernach/Kell Ihre Heilpraxis. Als Heilpraktikerin der Psychotherapie bietet sie unter anderem Gesprächstherapien, Hypnose, Entspannungsverfahren und energetisches Heilen an. mehr...

IHK Neuwied: Regionale Konjunkturumfrage im Landkreis Neuwied

Positive Stimmungswerte der heimischen Wirtschaft

Neuwied. Zum Frühsommer hält sich die konjunkturelle Entwicklung im Landkreis Neuwied auf dem hohen Niveau der Vor-Umfrage. Der IHK-Konjunkturklimaindikator, in dem die derzeitige Lage und die Aussichten... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Am Wochenende startet die neue Bundesliga-Saison. Wer wird diesmal Deutscher Meister?

Bayern München
Borussia Dortmund
ein anderer Verein
ist mir egal
 
Kommentare
Uwe Klasen:
"Der drohende Klimakollaps" ---- Für die Durchsetzung freiheitsfeindlicher Ziele werden die Lügen, zu einer möglichen Klimaänderung, sei es etwas wärmer oder kälter, immer dreister!
Uwe Klasen:
Und so radelt Herr Oster durch ein Land, welches beinahe die höchste Steuer und Abgabenquote auf dem Planeten hat und wofür? Ein baufälliges Straßen- und Bahnsystem, baufällige Schulen, schlechtes Telefonnetz, die höchsten Strompreise, zunehmend mangelnde Sicherheit, Ausweiskontrollen vor Freibädern, eine immer rudimentärere Form der medizinischen Versorgung, einhergehend mit sinkendem Rentenniveau. Das ganze gewürzt mit Klimahysterie! Willkommen in ihrem Wahlkreis 2019!
Uwe Klasen:
Vielleicht möchte Herr Metzler mehr solcher Aussagen, wie von Elfriede Handrick (Vorstand der SPD-Wustermark) im ZDF geäußert, hören: „Ich finde es nicht richtig, dass man immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöten? Ich kann das nicht verstehen!“
Martin Esser:
Sehr geehrter Herr Metzler, als demokratische und rechtsstaatlicher Partei hat die AfD wie jede andere Partei das Recht, Pressemeldungen zu aktuellen Themen zu verfassen. Das hat nichts mit Werbung zu tun, sondern dient der Information der Bevölkerung. Mit freundlichem Gruß Martin Esser (Fraktionsvorsitzender der AfD-Stadtratsfraktion)
Hagen Metzler:
Das Thema ist in der Tat ein sehr ärgerliches und die Zumutung an die Bürger wird auf die Probe gestellt. Aber seit wann ist der Blick aktuell eigentlich zu einer Werbezeitung für die AfD geworden? Schöner hätte es die AfD selber auf ihren Facebook-Seiten nicht formulieren können.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.