Helen Leahey – eine außergewöhnliche Sängerin mit walisischen Wurzeln

Bei „The Voice of Germany“ präsentiert sie Musik von der grünen Insel

30.10.2017 - 13:51

Rhens. Authentisch und abwechslungsreich ist die Musik, die Helen Leahey mit Leidenschaft präsentiert. Die walisische Sängerin und Komponistin hat eine außergewöhnliche, tiefe Stimme, spielt nicht nur eigene Lieder und keltische Volksmusik, sie lebt sie auch. Gitarre, Bouzouki, Mundharmonika und irische Trommel (Bodhrán) sind einige der zahlreichen Instrumente, die sie bei ihren Auftritten einsetzt. Helen Leahey wurde 1987 in Wales geboren. Sie ist ein aufgeschlossener Mensch, der sein Herz auf der Zunge trägt, und erzählt freimütig aus ihrem Leben. Aufgewachsen ist sie bei ihrem Vater, der sich Zuhause in Wales um sie kümmerte, während ihre Mutter arbeitete. Ihr Vater prägte sie musikalisch, weckte ihre Liebe zur Musik. Als sie 11 Jahre alt war, starb er. Auffallend ist die tiefe Stimme, von der sie selbst sagt: „Ich überlegte: was mache ich damit, erschrecke ich kleine Kinder oder singe ich?“ Ihre Entscheidung zur Musik machte sie jetzt zur Kandidatin bei der Fernsehsendung „The Voice of Germany“. Dafür musste sie viele Castings bestreiten und kämpfte mit Lampenfieber. „Aber alle Kandidaten wurden sehr respektvoll behandelt“, berichtete Helen Leahey, die seit zehn Jahren vor Publikum auftritt. Ihr sehr eigener Sound lässt sich in keine Schublade stecken, gerne singt und spielt sie selbst kreierte Kompositionen und Celtic Folk. Aber sie kann sich auch vorstellen, als Schauspielerin, Synchronsprecherin oder als Musicaldarstellerin tätig zu sein. Die entsprechenden Ausbildungen hat sie. Unter ihren Freunden ist sie bekannt dafür, auch mal was Verrücktes zu machen. So war sie in den USA auf Tornadojagd, filmte und vertonte das Ganze: „Das war einfach genial!“ sagt sie heute.



Am 18. November kann man Helen Leahey live in Rhens erleben


Vor fünf Jahren hat sie in Rhens Fuß gefasst und fühlt sich dort wohl. Sie engagiert sich für Flüchtlinge, leistet Integrationsarbeit, erteilt Deutschunterricht und hat aus eigener Erfahrung Verständnis für deren Schicksal. Helen Leahey fühlt sich als lebender Beweis dafür: „Das man trotz Schicksalsschlägen seinen Traum leben kann. Ich möchte später einmal sagen, ich habe mein Bestes gegeben.“ Wer sie live hören möchte, kann das bei einer Benefizveranstaltung am 18. November in Rhens. Dann lädt Helen Leahey zu einem schönen, gemütlichen Abend ins Gasthaus „Alt Rhens“ ein. Unter dem Motto „Irish Folk in Rhens….für Nepal“ trägt sie eigene Lieder und keltische Songs vor. Damit unterstützt sie den Verein „Children Write for Children e.V.“ (www.childrenwriteforchildren.com) Einen Blick auf ihren TV-Auftritt bei „The Voice of Germany“ und weitere Information sind zu finden auf

www.helenleahey.com . EP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

ver.di kündigt Streiks im privaten Omnibusgewerbe in Rheinland-Pfalz an

Am Donnerstag und Freitag: Fahrer von privaten Busunternehmen streiken

Rheinland-Pfalz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft noch ab dieser Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Betroffen davon sind u.a. sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der Westerwaldbus GmbH, der Stadtbus Bad Kreuznach GmbH, der MB Moselbahn mbH, der Tempus Mobil GmbH und der Stadtbus Zweibrücken... mehr...

SPD im Kreis Cochem-Zell

Heike Raab wird Staatssekretärin Benedikt Oster rückt in Landtag nach

Kreis Cochem-Zell. Die SPD wurde bei der Landtagswahl im März deutlich stärkste Kraft und wird die Ampelkoalition mit den Grünen und der FDP fortführen. Nachdem der Koalitionsvertrag und die Ressortaufteilung bereits bekanntgegeben wurden, stellte Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Personalien im neuen Kabinett vor. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert