Studienreihe bestätigt Strategie und Marketing-Mix der Touristiker im Ahrtal

Bekanntheit und Sympathiewerte des Ahrtals steigen

Erfolgreiche Teilnahme am NRW-Tag, TourNatur und Dorpsdag in Brasschaat

Bekanntheit und
Sympathiewerte des Ahrtals steigen

Ein Messestand des Ahrtal-Tourismus. Foto: privat

08.09.2018 - 11:44

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zehn Prozent Steigerung bei der Bekanntheit des Ahrtals und 18 Prozent Steigerung beim Sympathiewert, das ist das Ergebnis der renommierten, deutschen Studienreihe DESTINATION BRAND. Diese Studie liefert repräsentative Daten zur nachfrageseitigen Wahrnehmung von Destinationsmarken im In- und Ausland und die Ergebnisse des Ahrtals sind überdurchschnittlich. So wie man Menschen sympathisch oder unsympathisch findet, kann man Reiseziele sympathisch oder unsympathisch finden. Dass die Sympathie des Ahrtals um 18 Prozent gestiegen ist, freut nicht nur die Touristiker des Ahrtals, sondern ist auch Beleg für die erfolgreiche Zusammenstellung des Marketing-Mix. „Die Ergebnisse bestätigen und bestärken uns in unserer Arbeit“, freut sich Andreas Wittpohl, Geschäftsführer des Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.


Das Ahrtal auf Messen und Events publik machen


Zu weiteren Steigerung der Bekanntheit präsentierte sich das Ahrtal beim NRW-Tag in Essen, der Messe Tour Natur in Düsseldorf für Natur-, Wander- und Trekkinginteressierte und beim Dorpsdag in der Partnerstadt Brasschaat in Belgien. „Die Veranstalter des NRW-Tages in Essen wunderten sich zuerst über unsere umfangreiche Prospektlieferung und stellten dann fest, wie stark unser Gastgeberverzeichnis und Veranstaltungskalender nachgefragt wurden und alles vergriffen war“, berichtet Oliver Piel, stellvertretender Geschäftsführer und verantwortlich für den Marketing-Mix beim Ahrtal-Tourismus schmunzelnd. „Viel gefragt waren bei der TourNatur wieder die Themen Wandern und Rad, viele Besucher informierten sich für einen Besuch im Herbst zu Wanderwegen und Winzern.“ Bei der TourNatur präsentieren sich 5.000 Destinationen den knapp 50.000 Besuchern.

Der Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. stellte das Ahrtal, insbesondere den AhrSteig, zusammen mit den kommunalen Partnern des Qualitätswanderwegs am Gastlandschaften-Stand der Rheinland-Pfalz-Tourismus GmbH vor. Den belgischen Markt bedienten die Tourismus-Experten am Wochenende in Zusammenarbeit mit der Dagernova Weinmanufaktur beim Dorpsdag in der belgischen Partnerstadt von Bad Neuenahr-Ahrweiler. Parallel zu diesen Marketing-Maßnahmen stemmte das Team des Ahrtal-Tourismus auch noch eine der Großveranstaltung des Jahres, das Winzerfest in Ahrweiler.


Die Tourismus-Studie


Wie bekannt ist das Ahrtal bei der deutschsprachigen Bevölkerung? Wie viele der Marken-Kenner findet sie sympathisch?

Wie hoch ist der Anteil der „Sympathisanten“, die sich vorstellen können, zukünftig für einen Kurzurlaub oder eine längere Urlaubsreise das Ahrtal zu besuchen? Wer würde die Ahr als Reiseziel weiterempfehlen? So sehen einige der Fragen aus, die durch die GfK in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Westküste jeweils mindestens 1.000 Befragten gestellt werden. „Für die Analyse und Bewertung unserer Maßnahmen sind Studien wie DESTINATION BRAND oder auch die Auswertungen des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz, die zum Beispiel für das erste Halbjahr eine Steigerung der Gästezahlen in Bad Neuenahr-Ahrweiler um fast 5 Prozent melden, ein wichtiges Kontrollinstrument und unverzichtbar für professionelle Tourismusarbeit“, erklärt Andreas Wittpohl. Weitere Informationen gibt es beim Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V., Tel. (0 26 41) 91 71 0, info@ahrtaltourismus.de, www.ahrtal.de.

Pressemitteilung des

Ahrtal-Tourismus

Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Serie von Brandstiftungen nimmt kein Ende

Böswillige Feuerteufel zündeln weiter

Weilerswist. In den vergangenen Wochen wurden im Bereich Weilerswist vorsätzlich Brände im zweistelligen Bereich gelegt. Auch in der vergangenen Nacht ließ es sich der/die unbekannte/n Täter nicht nehmen, mutwillig zu zündeln. In der Vergangenheit betrafen die Brände hauptsächlich Grünflächen. In Einzelfällen war es jedoch dem Zufall zu verdanken, dass sich diese nicht auf angrenzende Waldstücke oder Wohngebiete ausgebreitet haben. mehr...

Hausfriedensbruch: Gruppe steigt illegal in Freibad ein

Daaden. Am Sonntag, 14. August, gegen 02:00 Uhr erhielt die hiesige Polizeidienststelle telefonisch den Hinweis, dass sich eine Personengruppe unberechtigt auf dem Gelände des Freibades in Daaden aufhalten und dort randalieren würde. Die Gruppe sei zuvor über den Zaun geklettert. Bei Eintreffen der Polizei hatte die Gruppe das Freibadgelände bereits wieder verlassen. Diese konnte wenig später in einem PKW mit Kölner Kennzeichen angetroffen und kontrolliert werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service