Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gastbeitrag von Dr. Anja Klußmeier

Biologie eines Serientäters – Wie entsteht eigentlich Krebs?

BLICK aktuell verlost auf seiner Facebook-Seite fünf Mal das Buch „Transformation – eine Zelle wird zu Krebs“

Biologie eines Serientäters –
Wie entsteht eigentlich Krebs?

Die mutierten Krebszellen (schwarz) durchdringen das gesunde Gewebe (weiß). Foto: aus „Transformation – eine Zelle wird zu Krebs“, Dr. Anja Klußmeier

12.10.2018 - 10:41

Es gibt kaum eine Erkrankung, die in unserer modernen Zeit so gefürchtet ist wie Krebs. Lange Behandlungszeiten, verbunden mit einem ungewissen Ausgang, zehren an den Nerven vieler Patienten und Angehöriger. Aber wie entsteht eigentlich Krebs? Wo kommt er her?

Im Gegensatz zu Infektionskrankheiten, die von verschiedenen Erregern ausgelöst werden und damit ihre Ursache außerhalb des Körpers haben, ist Krebs eine Erkrankung der eigenen Körperzellen. Jeder Mensch besitzt etwa 100 Billionen dieser Zellen, die man als seine kleinste funktionelle Einheit ansehen kann. Der Ursprung von Krebs liegt damit im Inneren des Körpers, auch wenn äußere Faktoren (zum Beispiel Zigarettenrauch oder UV-Strahlung) seine Entstehung begünstigen.

Im Mittelpunkt der Erkrankung stehen die Tumorzellen, die zusammengenommen einen Tumor bilden und sich in fortgeschrittenem Stadium über den ganzen Körper ausbreiten und sogenannte Metastasen bilden. Eine Tumorzelle taucht jedoch nicht einfach auf. Sie ist vielmehr das Ergebnis eines häufig langjährigen Prozesses, während dem sich eine gesunde Zelle über viele Zwischenstufen (Tochterzellen) mehr und mehr Fähigkeiten einer Tumorzelle aneignet. Dabei verändert sich vor allem die Häufigkeit ihrer Zellteilung, während der aus einer Zelle zwei vollkommen identische Tochterzellen entstehen. Auf diese Weise vermehren sich Tumorzellen im Gegensatz zu ihren gesunden Vorläuferzellen rasend schnell und vollkommen unkontrolliert.

Der Erwerb solcher Fähigkeiten folgt jedoch keinem exakten Plan, sondern ist vielmehr dem unglücklichen Zufall geschuldet, durch den es zu Veränderungen (sogenannten Mutationen) in den Erbinformationen einer Zelle kommen kann. In den meisten Fällen ist dies nicht tragisch, da die Zelle über vielfältige, interne Reparaturmechanismen verfügt. Erst wenn diese versagen (zum Beispiel durch Überbelastung), besteht die Gefahr, dass sich kritische Mutationen endgültig etablieren. Treffen diese zum Beispiel ein Molekül, welches normalerweise an der Regulation der Zellteilung beteiligt ist, kann das System durcheinandergeraten und zum entscheidenden (Geschwindigkeits-)Vorteil für die Tumorzelle werden.

Eine Tumorzelle gewinnt aber nicht nur die Kontrolle über ihre eigene Zellteilung, sondern eignet sich im Verlauf ihrer Entstehung viele weitere Fähigkeiten an. So sorgt sie zum Beispiel auch für die Anbindung des Tumors an das Blutgefäßsystem, um ihren erhöhten Energiebedarf zu decken. Und sie ist im Gegensatz zu ihren gesunden Vorläuferzellen in der Lage, sich von ihren Artgenossen zu trennen und alleine auf eine Reise quer durch den Körper zu gehen. Metastasen entstehen.

Da jeder Tumor eigene Wege (das heißt unterschiedliche Moleküle der Zelle) nutzt, um seine besonderen Fähigkeiten zu erlangen, ist keine Krebserkrankung wie die andere. Dies hat zur Folge, dass viele verschiedene Therapieansätze benötigt werden, die in ihrer Wirkungsweise speziell auf den jeweiligen Patienten und seine Tumorzellen zugeschnitten sind.

Wie genau diese besonderen Fähigkeiten einer Tumorzelle aussehen und in welcher Weise unsere heutigen Therapien dagegen wirken, erfahren Interessierte ausführlich und mit vielen Zeichnungen im Buch der Autorin: „Transformation – eine Zelle wird zu Krebs“, Dr. Anja Klußmeier, ISBN: 978-3-7345-1247-6 (Taschenbuch), ISBN: 978-3-7345-1248-3 (Hardcover).

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Kapelle von Lkw
schwer beschädigt

Aus dem Polizeibericht

Kapelle von Lkw schwer beschädigt

Heimersheim. Am Montag, gegen 7.55 Uhr, wurde in Heimersheim die an der Ehlinger Straße/Ecke Blenzer Weg gelegene Kapelle bei einem Rangiervorgang eines Lkw mit Anhänger schwer beschädigt. Der Lkw- Fahrer... mehr...

Ein besinnlicher Nachmittag mit Weihnachtsklängen

Kreismusikschüler boten Konzert in Bendorf

Ein besinnlicher Nachmittag mit Weihnachtsklängen

Bendorf. in Bendorf fand das Nikolauskonzert der Kreismusikschule Mayen-Koblenz statt. Schülerinnen und Schüler aus den Klassen von Friederike Assion-Bolwin, Andreas Dommenz, Judith Viorica-Kohn und Iris Neukam standen auf der Bühne und präsentieren ein weihnachtliches Programm. mehr...

Weihnachtsengel landete in der Schule

Weihnachtstheaterstück an der Bodelschwinghschule

Weihnachtsengel landete in der Schule

Bendorf. So einen Engel hatten die Schulkinder aus der Bodelschwinghschule und der Theodor-Heuss Schule, wohl noch nicht gesehen. Der übermütige Weihnachtsengel Gloria hatte fast nur Unsinn im Kopf. Der Förderverein der Bodelschwinghschule hatte zum Weihnachtstheaterstück mit Engel eingeladen. mehr...

Guter Umsatz trotz
schlechten Wetters

Infostand des Fördervereins Christuskirche Andernach e. V.

Guter Umsatz trotz schlechten Wetters

Andernach. Trotz wenig einladenden Wetters waren am 1. Adventssamstag die tapferen Vorstandsmitglieder des Fördervereins Christuskirche Andernach e. V. mit einem Infostand am alten Rathaus beim diesjährigen Weihnachtsmarkt vertreten. mehr...

Stadt Ransbach-Baumbach

Finanzplanung steht im Vordergrund

Ransbach-Baumbach. Am Donnerstag, 20. Dezember um 18.30 Uhr findet im Sitzungssaal des Rathauses (Nebeneingang), Rheinstraße 50, Ransbach-Baumbach eine Sitzung des Stadtrates der Stadt Ransbach-Baumbach statt. mehr...

Weitere Berichte

An einem milden Abend im September steht Familie Heinisch auf einer Bühne vor dem Kölner Schokoladenmuseum und zählt einen Countdown. „Zehn, neun, acht, sieben…“ bei „Null“ fliegen hunderte bunter Ballons in den blauen Himmel. mehr...

Cocajine verzaubert das Andernacher Publikum

Rote Nasen gegen klirrende Kälte

Andernach. In Andernach gehört sie zur festlichsten Zeit des Jahres wie Tannenbaum und Weihnachtsmann: Die „Lebende Krippe“. Auch am Wochenende verzauberte das einzigartige Schauspiel auf dem Marktplatz wieder Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Ein zweites Mal in Folge verzauberte am Samstag auch das Frauentrio Cocajine das Andernacher Publikum. Trotz klirrender Kälte versammelten sich zahlreiche große und kleine Gäste um die Krippe, um mit Cocajine in Weihnachtslieder einzustimmen. mehr...

Politik

Mayen. Weiterer Paukenschlag in der StEG-Affäre: Der Stadtrat der Stadt Mayen hatte am Dienstag auf Antrag der CDU-Fraktion entschieden, Oberbürgermeister Wolfgang Treis von seinem Amt als Beiratsvorsitzender... mehr...

Ortsgemeinde Breitenau

Neuerungen bei der Kita Haiderbach

Breitenau. Am Donnerstag, 20. Dezember um 19.30 Uhr findet in der Grillhütte Am Köpfchen, Breitenau, eine Sitzung des Ortsgemeinderates Breitenau statt. mehr...

 
Sport

Fußball-Bezirksliga Mitte: TuS Fortuna Kottenheim entlässt sein Trainergespann

Johannes Stenz und Max Franzen müssen das Schlusslicht verlassen

Kottenheim. Die TuS Fortuna Kottenheim und Spielertrainer Johannes Stenz gehen ab sofort getrennte Wege: Nach nur zehn Punkten aus 17 Spielen hat das Schlusslicht der Fußball-Bezirksliga Mitte neben Stenz auch Co-Trainer Max Franzen beurlaubt. Beide haben zum 31. Dezember die Freigabe erhalten und werden im weiteren Verlauf der Rückrunde auch als Spieler dem Aufsteiger nicht mehr zur Verfügung stehen. mehr...

Wirtschaft

Koblenz/Neuwied. „Hauptsache ihr habt Spaß“ versprechen die MediaMärkte Koblenz & Neuwied ihren Kunden – und halten auch in der Weihnachtszeit Wort: Denn dieses Jahr finden die Kunden bei MediaMarkt nicht... mehr...

-AnzeigeNettebad erweitert Service:

Feierabend-Tarif jetzt ab 2 Stunden vor Schließung gültig

Mayen. Wer den ganzen Tag hart gearbeitet hat, der sollte sich am Abend Erholung und gesunde Bewegung gönnen. Für einen guten Übergang vom Arbeitstag in die Freizeit sorgt ein Besuch im Nettebad Mayen: Im Schwimmerbecken seine Bahnen ziehen und so den Stress abspülen, beim Aqua-Jogging mit Freunden plaudern oder im Whirlpool der Vulkangrotte ausruhen – jeder kann nach seinem Geschmack vom Alltag abschalten. mehr...

Umfrage

Was verschenkt ihr zu Weihnachten?

Technik
Etwas Selbstgemachtes
Bücher
Gutschein
Ein gemeinsames Erlebnis
Nützliches
Leckeres
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Lisa Steiner:
Ich freue mich, dass es endlich eine Reinigung im Kaufland gibt. Und ich bin mit der Arbeit sehr zufrieden. Weiter so!
Adolf Oetz:
Die Stadthausgalerie wird in ihrer jetzigen Form keine Zukunft mehr haben. Das Problem liegt auf der einen Seite in der jetzigen Architektur, weiterhin in der generellen Entwicklung im Einzelhandel sowie in den Fehlern der Vergangenheit, z. B. wurde der Ankermieter C & A direkt in der besten Lage in der Stadthausgalerie plaziert und die kleinteiligeren Einzelhändler, von aussen nicht sichtbar, in der Einkaufspassage "versteckt". Wenn Sie heute mit Vermietungsmanagern von großen Unternehmen sprechen werden Sie feststellen das sich kein großes Unternehmen mehr dort ansiedeln würde. Der Vermieter hat dieses Objekt nach 10 Jahren aus seinen Büchern abgeschrieben und daher kein großes Interesse mehr nochmals Geld in die Hand zu nehmen um die Galerie neu zu gestalten. Es wird nur eine Möglichkeit auf Dauer geben und die muss heißen das Objekt entweder in zwei große Flächen zu teilen oder es vollständig umzunutzen. Den restlichen Mietern muss man helfen einen anderen Standort zu finden.
Peter Krueger:
Hoffen wir, das es sich nicht nur um ein Wahlkampf Thema handelt, das so schnell wieder vorüber ist, wie es beginnt.
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.